Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Maggie

Mitglied

  • »Maggie« ist weiblich

Beiträge: 559

Diabetes seit: 1977

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Animas Vibe

BZ-Messgerät: Breuer GL50evo

CGM/FGM: DexCom G4

Software: diasend

Danksagungen: 136

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 5. November 2014, 19:53

Leute, etwas weniger Defätismus würde nicht schaden! :laub
Schließlich haben wir mit dem Libre ein wirklich geniales Hilfsmittel für die Therapie bekommen, ich bin überzeugt, das wird es auch Lösungen bei der Finanzierung geben! Zumal ja die BWL-Logik hier wirklich nicht zu kurz kommt.
Der Begriff Defätismus (französisch défaitisme, von défaite, „Niederlage“; schweizerisch auch Defaitismus)
bezeichnet ursprünglich die Überzeugung, dass keine Aussicht (mehr) auf
den Sieg besteht, und eine daraus resultierende starke Neigung,
aufzugeben.
Signatur Es ist wie es ist

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

linus, thomas adest

waellerjung

Mitglied

  • »waellerjung« ist männlich

Beiträge: 197

Diabetes seit: 2000

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Combo

BZ-Messgerät: Aviva Combo

CGM/FGM: Nein

Software: 360° und SmartPix

Danksagungen: 108

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 5. November 2014, 20:24

Die meisten hier wissen doch, wie schwierig es ist, Dinge die im HMV stehen, verordnet zu bekommen. Jetzt gibts etwas, das nicht drin steht. Auch (wenn ich das System richtig verstehe) mit keinem dort verzeichneten Hilfsmittel artverwandt ist. Die Krankenkassen werden sich hüten, sowas vorab zu bewilligen und Präzedenzfälle zu schaffen.

Für mich klingt das alles so ein wenig wie bei dem Obsthändler mit dem angebissenen Obst. Es ist neu, es ist hip und alle wollen es haben. Ich sollte Abbott-Aktien kaufen ^^ Habs ja beim Gemüseladen damals schon versäumt.

Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 188

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 2030

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 5. November 2014, 20:41

Lohnt wegen FGM nicht was von Abbott zu kaufen. http://www.onvista.de/aktien/bilanz-guv/…ie-US0028241000

GuV: 21.8 Mrd Umsatz jetzt schon, 6.9 Mrd "administrative Aufwendungen" (also jeder dritte Euro vom Umsatz) bei nur 1.5 Mrd für Forschung und Entwicklung. Selbst zwei Milliarden mehr Umsatz (2 Mio Diabetiker mit 1000€ p.a. Umsatz) machen den Braten nicht mehr fett, da wüsste ich als Eigentümer wo wirklich was gespart werden kann (bzw. investiert werden sollte) um den Gewinn zu pushen. 2.5 Mrd Gewinn ist ok, aber bei 22 Mrd Umsatz weit von dem Niveau der Apfelmännchen entfernt.

Die Kursentwicklung sieht aber gut aus, wäre mittelfristig ne nette Sache.
Signatur --
Hab keine Diabetes - das ist Glucose-Intoleranz.

linus

Mitglied

  • »linus« ist männlich

Beiträge: 1 034

Diabetes seit: 1970

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: DANA Insulinpumpe (seit 13.6.2014)

BZ-Messgerät: Freestyle (Libre), Nightrider/Sweetreader/BlueReader (XDrip+)

CGM/FGM: Freestyle (Libre), Nightrider/Sweetreader/BlueReader (XDrip+)

Software: AnyDana, XDrip+, Nightscout, AndroidAPS

Danksagungen: 594

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 5. November 2014, 20:42

Der Begriff Defätismus (französisch défaitisme, von défaite, „Niederlage“; schweizerisch auch Defaitismus)
bezeichnet...


Haha, danke Maggie, hätte ich nicht besser sagen können. :nummer1:
Signatur DANA Insulinpumpe (inkl. Android-App); seit März '17: AndroidAPS/Closed Loop; Sony-SW3/BluCon/Libre als rT-CGM
DANA-Facebook-Seite

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Maggie

Werbung

unregistriert

Werbung


woever

Mitglied

Beiträge: 21

Therapieform: CT (Nur Bolus)

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 11. November 2014, 21:52

Ich habe mit großem Interesse hier die Beiträge gelesen. Es gehen aber leider viel Beiträge am Thema vorbei. Deshalb möchte ich auch meiner Sicht die Grundlagen für ein Kostenerstattung beschreiben.
Bei privaten Kassen geht es um Kosten. Da sind die beschrieben BWL-Ansätze durchaus angebracht. Und dort kann man mit Kostenersparnis auch argumentieren oder daruf setzen, dann man Zuschüsse bekommt.

Bei den gesetzlichen Krankenkasse ist das aber völlig anders. Hier muss vor der ganz oder teilweisen Erstattung, eine Grundsatzentscheidung vorliegen. Diese trifft der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA). Der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) ist das oberste Beschluss­g­re­mium der gemein­samen Selbst­ver­wal­tung der Ärzte, Zahn­ärzte, Psycho­the­ra­peuten, Kran­ken­häuser und Kran­ken­kassen in Deut­sch­land. Im Inetrenet auf der Seite: https://www.g-ba.de/.
Ich ziteiere mal weiter: Er bestimmt in Form von Richt­li­nien den Leis­tungs­ka­talog der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) für mehr als 70 Millionen Versi­cherte und legt damit fest, welche Leis­tungen der medi­zi­ni­schen Versor­gung von der GKV erstattet werden. Darüber hinaus besch­ließt der G-BA Maßnahmen der Quali­täts­si­che­rung für den ambu­lanten und statio­nären Bereich des Gesund­heits­we­sens.
Also diese Gremium muss erst die Grundsatzentscheidung fällen, bevor die einzelne Kasse überhaupt einen müden € locker macht. Deshalb bringt es aus meiner Sicht auch nicht besonders viel, sich an die einzelnen Kassen zu wenden. Der G-BA ist dort allein bestimmend. Und die Kassen dürfen vor der Genehmigung durch den G-BA auch keine Witschaftlichkleitsrechnungen anstellen, ob sie sie Geld evtl sparen oder ob sie einen Zuschuss gewähren..
Ich weiß nicht ob oder wie man fn G-BA beeinflussen kann. Es ist ja ein gemeinsamer Ausschuss von Ärzten und Krankenkassen. Also auch unsre Ärzte haben dort einen großen Einfluss.


Aber vor allem muss Abbott dort Überzeugungsarbeit leisten, dass das Gerät erst mal überhaupt zuverlässig ist und als Ersatz der bisherigen Verfahren gelten kann.

noch eine Ergäzung:
• In allen Gremien nehmen Patientenvertreterinnen und -vertreter mitberatend teil. Sie haben Antrags-, jedoch kein Stimmrecht (§ 140f Abs. 2 SGB V)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »woever« (11. November 2014, 22:05)


Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

d1werner, DiaBen, Fjara, huf1976, Jamuna, linus, thomas adest, TuTNiX, Volland

d1werner

Mitglied

  • »d1werner« ist männlich

Beiträge: 306

Diabetes seit: 1999

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Roche Spirit Combo

BZ-Messgerät: Accuchek Guide & Freestyle Libre

CGM/FGM: Freestyle Libre

Software: SiDiary & Diabetes:M

Danksagungen: 97

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 11. November 2014, 22:05

Woever hat das sehr gut beschrieben und ich denke, Abbott wird an dieser Stelle auch bereits sehr aktiv sein.

Natürlich gibt es dennoch eine Chance auch von gesetzlichen KK's etwas zu erhalten; aber dies wird derzeit keine "offizielle" Übernahme der Kosten sein, sondern es wird eine Art Beteiligung sein. Viele Kassen haben inzwischen gewisse "Freiheitsgrade" zusätzliche Leistungen zu übernehmen. Im Rahmen dieser Leistungen wird sicherlich auch die eine oder andere gesetzlichen Kasse einen Teil der kosten übernehmen.

Jamuna

Mitglied

  • »Jamuna« ist weiblich

Beiträge: 3 539

Diabetes seit: Dez 2009

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novorapid + Levemir

BZ-Messgerät: Accu Chek Aviva Nano

CGM/FGM: Nein

Software: SiDiary 6

Danksagungen: 258

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 11. November 2014, 23:10

Bei den ganzen Vergleichen mit Messungen auf herkömmlichem Weg mit Teststreifen frage ich mich, ob es nicht sinnvoll ist, bei der Argumentation die Kosten durch das Libre zusätzlich mit den Kosten der echten CGMS-Geräte wie Dexcom zu vergleichen. Immerhin befindet sich das Libre im Hinblick auf Leistungsfähigkeit und Therapiemöglichkeiten zwischen einfachen Blutzuckergeräten und echten CGMS-Geräten, was auch den höheren Kostenaufwand gegenüber herkömmlichen Blutzuckergeräten gerechtfertigt. Noch dazu sind mit dem Libre Ketontests möglich, wenn entsprechende Teststreifen besorgt werden.
Signatur "Wenn du mit dem Finger auf andere Menschen zeigst, zeigen drei Finger auf dich selbst."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jamuna« (11. November 2014, 23:15)


Joern

Mitglied

  • »Joern« ist männlich

Beiträge: 287

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 12. November 2014, 00:07

- Man muss betonen, dass es KEIN CGM ist, sondern ein Blutzuckermessgerät
Haha, das Libre ist natürlich kein BZ-Messgerät, denn das steht kleingedruckt unter Punkt 2 auch auf der Libre Seite.
Und das Libre wird natürlich auch in einer unabhängigen Überprüfung gegen ein professionelles BZ-Messgerät im
Belastungstest gnadenlos durchfallen. Lasst euch da nicht blenden. Die KK werden euch das nicht anstatt Teststreifen
bezahlen. Es ist kein BZ-Messgerät - ABER es ist bestimmt ein großes Stück mehr Lebensqualität zu einem Kampfpreis
(Vergleich zu CGMS) , welches man halt selbst zahlen muss. Sehr riskant von Abbott, aber ich muss ihnen gratulieren.
Das Ding wird laufen und viele Leute werden sich den Luxus halt leisten. Das sieht man ja schon an der immensen Nachfrage.
Abbott musste sich was einfallen lassen, denn im CGMS-Paradies USA floppt der Navigator und Dexcom gibt Vollgas. Somit
haben sie ein Light-CGMS entwickelt für den Europäischen Markt für SELBSTZAHLER. Glückwunsch! Die Rechnung wird
aufgehen und wenn ich mein Dexcom nicht hätte, würde ich mir das Libre definitiv kaufen.

FelixB

Mitglied

  • »FelixB« ist männlich

Beiträge: 656

Diabetes seit: 01/1997

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Lilly MemoirPen / Novo Pen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: Nein

Software: Freestyle Libre

Danksagungen: 141

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 12. November 2014, 07:14

Zitat von »Joern«

Und das Libre wird natürlich auch in einer unabhängigen Überprüfung gegen ein professionelles BZ-Messgerät im
Belastungstest gnadenlos durchfallen.


Das würde ich jetzt nicht behaupten. Das Libre hat genau wie jede andere Messmethode ein Toleranzfenster. Und da bei BZ- Messgeräten die Toleranz bis zu 20% vom realen Wert betragen kann/darf, liegt die Toleranz beim Libre nur bei max 11%, nachzusehen in einem gesonderten Zettel in der Verpackung des Librescanners. Dort sind zudem alle Vergleiche und Toleranzen zu finden, mittlere Abweichungen etc. Und wenn man nun selbst ein Messgerät hat, was dauerhaft 15 % zuviel, der Sensor dauerhaft 11% zu wenig anzeigt und man die Zeitverzögerung mit einberechnet können die Werte auch dauerhaft ordentlich voneinander abweichen.
Und spätestens beim setzen eines neuen Sensors kann man erst sehen, in welchem Toleranzbereich sich dieser befindet.

Falls das Libre in den Hilfsmittelkatalog aufgenommen wird, wird die Krankenkasse sich nicht wehren können. Vor allem wenn bei einigen dadurch neue Erkenntnisse im Verlauf festgestellt werden konnten, die dazu beigetragen habenden hba1c zu senken oder sonstwas. Der Arzt formuliert es schön und ab gehts.
Signatur Optimismus ist Mangel an Detailkenntnis

Werbung

unregistriert

Werbung


Joern

Mitglied

  • »Joern« ist männlich

Beiträge: 287

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 12. November 2014, 09:52

liegt die Toleranz beim Libre nur bei max 11%, nachzusehen in einem gesonderten Zettel in der Verpackung des Librescanners.
Deswegen habe ich ja auch im Belastungstest (allen möglichen Lebenssituationen) geschrieben.
Die angebliche maximale 11% Abweichung wird nur dann erreicht wenn, wenn, wenn, wenn...
Trink doch z.B. mal ein Glas O-Saft, laufe 3km weit und messe dann sofort mit einem Teststreifen
und dem Libre deinen BZ. Was meinst du welcher Wert dann zu dem Vergleichswert eines professionellen
Messgeräts sehr nahe liegt? Der Libre Wert? ;)

TuTNiX

Mitglied

  • »TuTNiX« ist männlich

Beiträge: 143

Diabetes seit: 1989

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

BZ-Messgerät: FreeStyle Libre

CGM/FGM: Nein

Software: Sidiary

Danksagungen: 86

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 12. November 2014, 10:14

liegt die Toleranz beim Libre nur bei max 11%, nachzusehen in einem gesonderten Zettel in der Verpackung des Librescanners.
Deswegen habe ich ja auch im Belastungstest (allen möglichen Lebenssituationen) geschrieben.
Die angebliche maximale 11% Abweichung wird nur dann erreicht wenn, wenn, wenn, wenn...
Trink doch z.B. mal ein Glas O-Saft, laufe 3km weit und messe dann sofort mit einem Teststreifen
und dem Libre deinen BZ. Was meinst du welcher Wert dann zu dem Vergleichswert eines professionellen
Messgeräts sehr nahe liegt? Der Libre Wert? ;)


Ich sag mal JA ! 8)

Falls Du da anderer Meinung bist hast Du das sicher schon ausprobiert und hast deswegen diesen Erkenntnisgewinn :whistling:

Alles andere ist raten, schätzen und vermuten .... kann ich auch prima :nummer1:


PS: Ich habe jetzt meine KK auch mal angeschrieben und nach dem korrekten Weg zur Beantragung einer Kostenübernahme gefragt ... ich denke je mehr Patienten bei ihren jeweiligen Kassen das Gerät ins Gespräch bringen um so grösser wird der Druck eine Lösung herbeizuführen ...
Signatur Quidquid agis prudenter agas et respice finem.
Was auch immer du tust, tue es klug und bedenke das Ende.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nani77

Lischen2014

Neues Mitglied

  • »Lischen2014« ist weiblich

Beiträge: 1

Diabetes seit: 28.Februar 2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Pen

BZ-Messgerät: AccuChekMobile

CGM/FGM: Nein

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 12. November 2014, 10:15

Meine Güte 1-2Jahre damit sowas in den Hilfsmittelkatalog aufgenommen wird!!! Ich fasse es nicht.
Warum geht das nicht zack zack in ein paar Monaten?! Waaah ich reg mich sowas von auf. :(
Traurig einfach.
Selbst leisten kann ich mir das nicht UND ich sehe das auch nicht ein.
;(

Beiträge: 1 592

Diabetes seit: 3/1993

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Spirit Combo

BZ-Messgerät: Freestyle libre

CGM/FGM: Ja

Software: Keine

Danksagungen: 86

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 12. November 2014, 10:39

[quote='karlhof','index.php?page=Thread&postID=351079#post351079'][quote='Frau Holle','index.php?page=Thread&postID=351063#post351063']Die Lanzetten sind preislich peanuts - kann man also vernachlässigen.[/quote]
Echt? Bei 500 Messungen sind das 500 Lanzetten. Meine Kosten für 204 Stück 25 Euro. Bei 500 Messungen wären das immerhin über 60 Euro pro Quartal was bedeuten würde, allein mit dem Wegfall der Lanzetten kannst du dir einen Sensor für 14 Tage kaufen. Ich finde das muss auf jeden Fall in die Rechnung einfließen.[/quote]
Lanzetten müssen gewechselt werden ? :pupillen: :whistling:

Ich bin begeistert von dem libre. Möchte gar nicht mehr anders messen. Ich setze auf die Zeit und denke einfach positiv, was die Kostenübernahme betrifft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Milchstrasse« (12. November 2014, 10:49)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sera

Lisa2014

Mitglied

  • »Lisa2014« ist weiblich

Beiträge: 56

Diabetes seit: 28.Februar 2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

BZ-Messgerät: AccuChekMobile

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 12. November 2014, 11:03

Die Lanzetten sind preislich peanuts - kann man also vernachlässigen.

Echt? Bei 500 Messungen sind das 500 Lanzetten. Meine Kosten für 204 Stück 25 Euro. Bei 500 Messungen wären das immerhin über 60 Euro pro Quartal was bedeuten würde, allein mit dem Wegfall der Lanzetten kannst du dir einen Sensor für 14 Tage kaufen. Ich finde das muss auf jeden Fall in die Rechnung einfließen.

Lanzetten müssen gewechselt werden ? :pupillen: :whistling:

Ich bin begeistert von dem libre. Möchte gar nicht mehr anders messen. Ich setze auf die Zeit und denke einfach positiv, was die Kostenübernahme betrifft.

:) 120 Euro im Monat ist ja jetzt auch nicht so viel, aber ich werde trotzdem warten müssen bis es von den Kassen bezahlt wird. :pfeil:

Werbung

unregistriert

Werbung


Joern

Mitglied

  • »Joern« ist männlich

Beiträge: 287

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 140

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 12. November 2014, 11:42

Falls Du da anderer Meinung bist hast Du das sicher schon ausprobiert und hast deswegen diesen Erkenntnisgewinn

Alles andere ist raten, schätzen und vermuten .... kann ich auch prima
Nochmal, ich habe nichts gegen das Libre - im Gegenteil. Ich würde es mir kaufen, wenn ich kein CGMS hätte.
Und deswegen weiß ich aus eigener Erfahrung (3km Joggen), dass die Dinger dem tatsächlichen BZ hinterher hinken.
Egal, ob Freestyle Navigator, Freestyle Libre, Dexcom G4 oder Medtronic. Die Sensoren sitzen alle nicht direkt im
Blut. Mal so nebenbei - mein Dexcom G4 schafft laut Hersteller nicht nur 11% sondern 9% nach einem Firmware-Update.
Daran siehst du doch schon, was das alles für Schummelangaben sind. Die Genauigkeit verbessert sich durch ein Softwareupdate.
Naja klar, weil sie ein bissel den Algorithmus optimiert haben und das Teil besser SCHÄTZEN kann ;) So siehts aus und ein Auto
verbraucht auch nicht mehr, als der Hersteller angibt, gell? ;)

Also gönnt euch das Teil für ein Stück mehr Lebensqualität, aber hofft nicht auf eure KK.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Joerg Moeller, waellerjung

hoppel16

Mitglied

  • »hoppel16« ist weiblich

Beiträge: 85

Diabetes seit: April 2014

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM

Software: Diasend

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 12. November 2014, 13:26

halber Satz abgeschnitten

Ich bin privat versichert (Debeka) und habe da erstmal infohalber angerufen, nachdem für mich klar ist, dass es bei mir zufriedenstellend funktioniert.
Die Dame am Telefon hat generell einfach gesagt: ich kann den Kostenvergleich mit der Rechnung und einem Rezept vom Arzt einschicken und dann gucken sie einfach mal. Bzw. kann ich (was ich auch gemacht habe) den Kostenvergleich vorab per Mail senden. Ich habe auch betont, dass das Produkt nicht im Hilsmittelkatalog ist, das hat sie aber nicht sonderlich interessiert. Sie war aber in ihrer Grundstimmung positiv und es scheint wirklich einfach eine Kostenfrage zu sein.

Wenn ich Rückmeldung von der Debeka habe, poste ich das. Mein Arzt dürfte mir eigentlich das Privatrezept ausstellen, ich habe aber erst nächste Woche wieder einen Termin.
Signatur
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hoppel16« (12. November 2014, 13:31)


Lisa2014

Mitglied

  • »Lisa2014« ist weiblich

Beiträge: 56

Diabetes seit: 28.Februar 2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

BZ-Messgerät: AccuChekMobile

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 12. November 2014, 13:30

Da gibt es dann aber schon gravierende Unterschiede zwischen Gesetzlich Versicherten und Privatversicherten? Ist ja wirklich krass :O

Also ich gönne das natürlich jedem, aber etwas verrückt finde ich das trotzdem in Deutschland...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Typ1er

Hobbit

Mitglied

Beiträge: 895

Therapieform: keine

Danksagungen: 521

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 12. November 2014, 13:56

Weil ich eben in einem Telefonat mit der Arztpraxis & Versicherung darauf gestoßen bin/wurde:

@hoppel16
Was für ein Rezept soll denn der Arzt ausstellen?
Das Libre ist ja auch noch nicht bei der kassenärztlichen Vereinigung registriert / bewilligt / sonstwas. Auch auf dieser Seite scheinen noch einige Fragen offen zu sein.

Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 188

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 2030

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 12. November 2014, 15:33

Also ich gönne das natürlich jedem, aber etwas verrückt finde ich das trotzdem in Deutschland...
Wir haben ein Solidarsystem. Die Gesunden sind mit den Kranken solidarisch und beide zusammen mit den Verwaltungsposten und Frühstücksdirektoren der paar hundert Krankenkassen, dem Moloch der Kassenärztlichen Vereinigung und natürlich den Ärzten selbst. Siehe https://www.destatis.de/DE/Publikationen…publicationFile sowie ein Forschungspapier zu diesen Mikroökonomischen Daten http://mpra.ub.uni-muenchen.de/16299/1/MPRA_paper_16299.pdf .. die Einnahmen dieser geschützten Berufe (Freiberufler) sind im Vergleich zu Unternehmern bzw. Angestellten recht hoch sowie sicher.

Medianeinkommen (50% drüber, 50% drunter) Anno 2001 bereits 91.000€, der Mittelwert 113.000€. Natürlich nach Abzug aller Praxisausgaben und Kreditkosten für diese, denn Kredite für die Praxis/Ausstattung sind genau wie Personal und Ausgaben für externe Verwaltungsleistungen (Lohnbuchhaltung Angestellte...) eine Betriebsausgabe.
Signatur --
Hab keine Diabetes - das ist Glucose-Intoleranz.

Werbung

unregistriert

Werbung


hakaru

Mitglied

  • »hakaru« ist weiblich

Beiträge: 1 043

Diabetes seit: 5/2000

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Echo & Junior :-)

BZ-Messgerät: FS Libre

CGM/FGM: FGM

Danksagungen: 988

  • Nachricht senden

40

Samstag, 15. November 2014, 12:11

Zitat

Leider übernehmen derzeit die Krankenkassen noch nicht die Kosten, obwohl das neue Flash Glukose System ab ca. 400 konventioneller Blutzuckermessungen pro Quartal sogar billiger ist.


http://www.hamburg-diabetes.de/pages/aktuelles.php

Ich kenne diese Praxis nicht, fand es aber gerade interessant, dass man hier bereits von ca. 400 Streifen pro Quartal als Ersparnisgrenze fuers Libre ausgeht.
Mein DiaDoc meinte im Oktober, dass das Problem einer möglichen Zuzahlung durch den Patienten u. a. auch daran liegt, dass die Krankenkassen ihre Rabattverträge nicht offenlegen wollen und man daher keine konkreten Zahlen kennt.
Signatur Tresiba muss draußen bleiben! ;(

Facebook

Infos







Stammtisch