Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hannah34

Mitglied

  • »Hannah34« ist weiblich
  • »Hannah34« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Diabetes seit: 1990

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu-Chek Insight

BZ-Messgerät: Accu-Chek Performa

CGM/FGM: Nein

Software: SiDiary

Danksagungen: 135

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 18. November 2014, 15:50

Erfahrungen: Accu-Chek Insight

Hier nun mein Bericht nach 24h mit der Insight (rotmarkiert sind Ergänzungen nach 6 Wochen Nutzung), werde später immer mal wieder ergänzen oder editieren, stehe gern mal auf dem Schlauch. Vorab: Ich hatte bislang die Paradigm 722, bedeutet, es kann sein, dass Funktionen, die in der Aviva Combo ähnlich sind, von mir als „neu“ empfunden werden. Auch ist es in Österreich ein Accu-Chek Performa System – in Deutschland wird es ein Accu-Chek Aviva System sein (ich denke aber, dass da kein Unterschied liegt, bis auf den Namen der Teststreifen). Ich werde hier nicht alle technischen und Sicherheits-Daten aufführen (ein paar hab ich eingefügt) - alles aus dem Manual gerne auf Nachfrage für die Profis.

Hier das Werbematerial: http://www.accu-chek-insight.de/
Hier alles tabellarischer: https://www.accu-chek.at/at/produkte/ins…en/insight.html
Downloads (u.a. update 360° Version 2.1, Manuals – nur für registrierte User): https://www.accu-chek.co.uk/gb/products/…t-features.html

Von außen
Pumpe: sehr schick (sie erinnert mich an meine silbernen Novo-Pens aus den 90ern), schon klein im Vergleich zum (zoombaren) Display mit viel Info, der Aufsatz auf der Pumpe, der den Schlauch sozusagen führt und Batterie und Reservoir abdeckt, lässt die Insight aussehen wie ein nicht-medizinisches Gerät. Abmessungen: 84 x 52 x 19 mm - Gewicht: Pumpe mit Ampulle, Batterie und Infusionsset: ca. 122g. Farbdisplay. Gehäuse: Stoß- und kratzfester Kunststoff, Oberflächen in Hochglanzoptik sowie rückseitig mit satiniertem Edelstahl verblendet, Resistent gegen Chemikalien, Abgerundete Kanten, sehr feine Schlauchführungs-Option, wenn mal zu lang. Display für Linkshänder drehbar. Ich finde sie durch die abgerundeten Kanten besonders in der Nacht sehr angenehm.
Diabetes Manager: Ich empfinde die Fernbedienung als nicht groß, passt in jede Hosentasche, sehr leicht. Kalibrierbarer Touchscreen, was wirklich etwas bringt, sonst recht schwergängig. Abmessungen: 105 x 53 x 19 mm, Gewicht: 105 g. Display: 76 mm TFT Touchscreen mit Farbdisplay

Handhabung
Als Fernbedienungsunerfahrene: Geht gut. Pumpe und Manger finden sich automatisch, geht fix. Man kann den Status an beiden Geräten schnell einsehen, Menüführung ist super-easy, der Touchscreen reagiert nicht so fix wie ein Smartphone, was aber gut ist, man will ja nicht aus Versehen mal 20E abgeben.

Katheter: Insight Flex (bzw. Insight Rapid / Stahl)
Man kann nur diese Katheter setzen … Ich habe die 8mm-Katheter, alles gut bis lang, sehr ähnlich zu den Minimed-Quick-Set. 90Grad-Winkel. Ich bin froh, dass ich 1mm weniger habe und auch 10 cm Schlauch weniger, also jetzt 70cm. Die Setzhilfe ist zwar sehr intelligent, man sieht die Nadel nicht mehr, wenn man nicht will, und sie ist einfach zu bedienen, ich finde sie aber etwas groß, ich setze gerne am unteren Rücken, und das ist ein wenig umständlich, wahrscheinlich eine Gewöhnungssache. Soft-Kanüle verfügbar: 6/8/10mm mit 40/70/100cm Schlauch. Stahl hat die gleichen Varianten. Keine Tender-Variante zum individuellen Winkel-Bestimmung, wenn ich das richtig sehe. Ich komme mit den Kathetern sogar noch besser klar als mit den Quick-Set: Pflaster hält besser, bei Nutzung von Cavilon (wie zuvor) keine Allergie. Und: die Setzhilfe ist so schnell, ich spüre gar nichts mehr. Nichts. Nie. Update: Es wird ein Tender-Katheter mittlerweile angekündigt, ist in AT aber laut Bestellformular noch nicht auf dem Markt.

Reservoir/ Befüllung
Selbstzubefüllende 2,0 ml Accu-Chek Insight Ampullen für die Insulinpumpe, ausschließlich die von Roche sind zu benutzen. Später kommen vorgefüllte Novorapid-Reservoirs in die Apotheken. Die Schlauch- bzw. Katheterfüllmengen muss man vorab einstellen und sieht bei Abgabe im Display auch nur ca. per Balken, wieviel schon durch ist. Für mich eine Umgewöhnung, mache das lieber manuell. Durch die Präzision der Füllhilfe komme ich mittlerweile mit der Voreinstellung sehr gut klar.
Füllmaschine: kostet sie in AT 99,60€ und wird in AT von den GKK nicht übernommen. (Kann in D billiger sein wegen Mwst.) Sie funktioniert problemlos nur mit den 10ml-Durchstechflaschen. Dafür aber tatsächlich traumhaft ... Geht sehr schnell und unkompliziert, sie zieht tadellos auf, wenn man am Ende zwei drei mal mit dem Gerät inkl. Durchstechflasche noch leicht auf den Tisch "haut", gehen mglw. anwesende Luftblasen raus, war bei meinem ersten Versuch nicht der Fall. Einwandfrei und irgendwie auch ganz lustig das Ding. Man kann die Füllung bis zur letzten Einheit nutzen, das war ohne Füllhilfe bei mir nicht so. Sehr exakt.

Messgerät
Plasmakalibriert, Teststreifen nicht beleuchtet, aber das Display strahl hell genug. Braucht einen Hauch mehr Blut als das Contour Link. Ein großes Minus: Man muss den Manager als Testgerät nehmen, man kann ihn mit keinem anderen Gerät anfunken oder für den Bolusvorschlag manuell eingeben. Klar, es gibt von Accu-Chek andere Messgeräte für die gleichen Teststreifen als Notfall-Ersatz – den Bolusvorschlag kann man dann trotzdem nicht errechnen, sondern nur per Notiz eingeben. Achtung für Menschen, die wie ich vorher ein altes Contour Link hatten: Die Werte sind zwar laborgenauer, aber ca. 15% höher, bei niedrigen Werten 20-25% - Beispiel: Bei einem Wert von 80 habe ich jetzt Hypo-Gefühle, mit dem Contour wäre es ein 60er gewesen. Via Zielwertanpassung ist man schnell umgestellt. Und: ich habe da nicht drauf geachtet, es gibt nach wie vor einen Codier-Chip - habe es aber so verstanden, dass in AT bei den Teststreifen immer der gleiche Code drauf ist. Bislang war es so.

Batterie
Pumpe: Bei Lithiumbatterie, laut meiner DM-Beraterin, die die Studie betreut hat in Wien: bei „normalem Betrieb“ ca. 4 Wochen. Ich werde das ggf. verifizieren – gebe selbst sehr viele Boli ab und mache viel Bluetooth. Bei Alkali sollte nach einer Woche mit Bluetooth Schluss sein. Offiziell: Bei typischer Verwendung (50 I.E./Tag; Betriebstemperatur 23 ± 2 °C ) beträgt die Batterielebensdauer etwa: Alkalibatterie 10 Tage ohne Bluetooth - Lithiumbatterie 35 Tage ohne Bluetooth. Ich kann die 4 Wochen bei Lithium offiziell bestätigen bei häufiger Nutzung/ vielen Boli. Bei mir war es so, dass sie kurz vor Wechsel unterschiedliche Prozentzahlen angezeigt hat und dann auch nach Wechsel – kann aber sein, dass sich die Batterieanzeige noch kalibriert, sozusagen.
Akku Diabetes Manager: lädt sehr schnell zu laden und hält einige Zeit vor / circa 3 Tage. Akku ist natürlich austauschbar.

Wasserdichtigkeit
IPX8 – schützt gegen die Auswirkungen temporären Eintauchens ins Wasser unter standardisierten Bedingungen (1,3 m für 60 Minuten)

Basalraten
Minimum = 0.02 I.E./h - Maximum = 25 I.E./h. 5 BRs voreinstellbar mit jeweils 24 Blöcken, man kann ihnen Namen geben, die Blöcke sind flexibel einstellbar in 15 min Schritten. Bedeutet, es ist auch mgl. eine BR zu geben 3.15-4.45Uhr. Mehr als 24 gehen aber nicht.

TBR: Die Dauer ist einstellbar in 15-Minuten-Intervallen mit einem Maximum von 24 Stunden. Einstellbar in 10 % Abstufungen, 0 bis 250 %. Fand ich blöd, weil ich feintuniger fahre. Tipp von Joa (thanks) einfach eine BR vom Standard ausgehend mit 5% weniger abspeichern, dann klappen auch die 5%-Schritte. Clever müsste man sein.

Bolus-Varianten
Der maximale Bolus liegt bei 25 E. Der Quick-Bolus ist einstellbar in den Abstufungen von 0.1, 0.2, 0.5, 1.0 und 2.0 Einheiten. Standardbolus, verzögerter Bolus und Multiwave-Bolus sind in Abstufungen von 0.05 Einheiten (bis zu 2.0 I.E.), 0.1 I.E. (2-5 I.E.), 0.2 I.E. (5-10 I.E.), 0.5 I.E. (10-20 I.E.), 1.0 I.E. (20-25 I.E.) einstellbar. Die Dauer des verzögerten Bolus und des Muliwave-Bolus ist einstellbar in Intervallen von 15 Minuten bis zu 24 Stunden. Individuelle Boli einspeicherbar. Wirklich toll: Man kann Boli parallel abgeben, eben auch einen Multiwave und noch einen verzögerten. Oder zwei verzögerte überlappend. Und dann auch immer noch einen Standard-Bolus dazu. Für alle, die mit FPE umgehen, eine phantastische Neuerung. Ich kann sagen, dass sich jetzt nach 6 Wochen eine leichte Stabilisierung der Schwankungen zeigt durch das Feintuning.

Bolus Ausgabegeschwindigkeit
Sehr langsam = 3 I.E./min, Langsam = 6 I.E./min, Mittel = 9 I.E./min, Standard = 12 I.E./min. Nur voreinstellbar, nicht bei jedem Bolus neu. Langsame Tempi verhindern u.U. ein Brennen bei der Abgabe, die schnellste sollte nahe am Pen liegen. Sie ist lauter als die Paradigm, eine Art Schnurren, dass man nicht wahrnimmt, wenn sie in der Hosentasche ist. Ich bin ganz dankbar, weil ich viel mit der Startverzögerung arbeite und dann gerne eine schnurrende Bestätigung "spüre".

Startverzögerung
Sprich, man misst, man weiß, was man essen wird, und man sagt wann der Bolus (egal welche Bolusart) abgegeben wird. Schritte 15/30/45/60 min. - Ganz toll! Gerade für leicht niedrige Ausgangswerte oder Menschen wie ich, die ständig einen EDA benötigen, oder auch mal um den verzögerten Bolus für EW noch einen Tick weiter in die Nacht zu verlegen. Mehr als 180min als Maximum wäre diesbezüglich natürlich noch toller. Klappt nicht ohne BE-Eingabe, glaube ich. Bzw. wenn man Korrektur abgeben will (ob mit oder ohne BE) – dann muss man eben die Korrektur auf den Essensbolus draufschlagen.

Programm Bolusvorschlag
Im Vergleich zum Expert von Minimed scheint mir dieses Konzept präziser – man kann zwar Zielbereiche angeben (für die Statisitken), aber er rechnet auf Mittelwert, also genauer. Die Einstellung Wirkdauer gesamt, maximal „erlaubter“ BZ-Anstieg postprandial und Verzögerung (Wann beginnt der BZ zu sinken durch den Bolus) sind toll für die individuellen Faktoren. Man kann für den Bolus prozentuale Senkungen oder Steigerungen eingeben, z.B. für Sport, PMS, Infekt, Benutzerdefiniert. Auch die BE-Eingabe (oder KH) hat kleinere Schritte (0,1).

Problem: Bei einer Hypo (und man muss das einstellen beim Messgerät, mind. 50 als Grenze), wird man zwar ermahnt die berechneten BEs zu essen, man kann aber keinen Bolus eingeben. Was total blödsinnig ist, schließlich isst kaum jemand bei einer Hypo 1,5 BE, sondern mehr und mit Hilfe der Startverzögerung könnte man das hübsch kalkulieren. Nein, das Gerät will, dass man 1,5 BE isst und dann noch mal misst und dann darf man wieder normal berechnen … Was mir auch pädagogisch anmutet ist, dass wenn man den BolVorschlag nutzen will, ohne BZ-Messung (weil sie z.B. eh erst eine Stunde her ist), man sofort erinnert wird, dass man vor dem Essen bitte messen soll. Man muss es nicht, aber er fragt.

Der Bolusvorschlag wird nur berechnet bei Abgabe mit dem Manager, nicht an der Pumpe berechenbar. Finde ich nicht sehr schlimm, aber: Man kann an der Pumpe zwar alle Boli-Arten und die Startverzögerung eingeben, nicht aber die BEs – damit ist jede Auswertung ein Blödsinn, wenn man das auch mal machen will. Klar, ein Quick-Bolus ist ein Quick-Bolus, aber die BEs bei den Standard-Boli eingeben, dafür hätte man ruhig Platz lassen können. Nachträgliche Eintragungen im Tagebuch sind natürlich möglich.

Stand-By-Modus
bei Ampullen und Batteriewechsel: Bolusabgabe verzögert stoppt zwar kurz, man muss aber nicht neu programmieren, er merkt sich, was er abgegeben hat. Prima. Erweist sich wirklich als sehr praktisch, weil man z.B. auch nicht nachdenken muss, wie viel Restmenge noch im Reservoir ist. Durch die Präzision bei der Befüllung ist der Übergang nahtlos, gerade gestern mal ausprobiert.

Andere Funktionen am Manager
Es gibt diverse Auswahlmöglichkeiten. bei den Alarmen/ Tönen/ Ruhe-Schaltung/ Tastensperre, Notizfunktion mit Tastatur – die ist ein wenig klein, aber man gewöhnt sich auch mit großen Fingerkuppen. Erinnerungen sind vielfältig eintragbar für Gott und die Welt. Wecker etc.

Datenmanagement Diabestes Manager

Trenddiagramm, Zielbericht, Standardwoche, Standardtag, Down- und Uploadmöglichkeiten. Das ist alles schön und gut einsehbar, vor allem das Tagesprofil mit BZ-Kurve und allen anderen relevanten Daten ist optisch gut gemacht und übersichtlich. Aber: Es gibt bei den Tagesgesamtmengen nur die Möglichkeit, Bolus/ Basal abzurufen. Mir fehlen an der Stelle der MBG und die BE-Mengen – was bringt mir die Insulinmenge, wenn ich kein Verhältnis habe zu den BEs. Das ist wirklich schade, und das hätte man noch gut unterbringen können. Meine BE-Summen kann ich dann nur aus dem Tagebuch im Kopf addieren.

Software
Konfiguration: CD ist direkt dabei, alle Einstellungen kann man vornehmen, sowohl für Pumpe als auch Manager. Sehr komfortabel. Idiotensicher.
Am PC Daten auslesen: Zwei Möglichkeiten: Smart Pix Version 2.0 oder 360° Version 2.1. Ich finde beide Programme auf dem normalen CareLink-Niveau, also schlechter als Carelink Pro, grob gesprochen. Das System ist nicht per aktuellem SmartPix-Gerät auszulesen, weil kein Infrarot, nur USB. Für externe Programme (SiDiary) bedeutet das: 360° exportiert csv, Smart Pix xml-Dateien in sich selbst aktualisierendem Speicher (automatisch) – der xml-Export ist der umfangreichere, leider ohne die via Tastatur eingegebenem Notizen, sonst komplett. Man sieht im Manual ein neues SmartPix-Gerät mit USB Anschlüssen zu beiden Seiten hin, wenn das auf den Markt geht, sollte das dann vielleicht auch klappen.

Trage-Clip
Mitgeliefert. Sehr leicht, wie ein feiner Rahmen, mit zwei Möglichkeiten die Clips anzubringen, an denen man auch den Schlauch rollen kann. Ist ok. Man muss ihn abnehmen bei Batterie- oder Reservoir-Wechsel, geht aber schnell. Andere Varianten/ Taschen kommen gerade erst auf den Markt.

Ersatzteile
Es gibt bei jedem 3-Monats-Paket wohl zwei neue Batteriefachdeckel (wichtig zu tauschen wegen wasserdicht-sein-wollen) und 1 Päckchen Lithium-Batterien.

Zukünftiges Zubehör
Der Roche-Sensor (neue Technologie) wurde in Mannheim zu Ende getestet und wurde gerade beim EASD in Wien vorgestellt. Die Diabetesberaterin hat ihn auch schon gesehen und war begeistert (wohl sehr zuverlässig und 10Tage-Liegedauer), Angeblich steht er kurz vor dem Launch. So Gott will. Aber er kommt - und ist dann direkt anschließbar an den Insight Manager (nach einem Software-Update). Gleiches gilt für die Solo-Patch, die aber noch dauert (wohl nicht vor 2016).

Daten zur Pumpe

Stromversorgung: Eine 1,5-Volt AAA Alkalibatterie (LR03) oder Lithiumbatterie (FR03)
Datentransfer: Kabellose Bluetooth Technologie
Datenspeicherungszeit: Datum und Uhrzeit verbleiben bis 10 Stunden nach der Batterieentfernung im Speicher. Stündliche Basalraten, verbleibender Ampulleninhalt, Bolusmengeneinstellungen und aktives Benutzermenü und der Ereignisspeicher (Bolusverlauf, Verlauf Insulin-Tagesgesamtmenge, Verlauf der temporären Basalrate, Alarmverlauf) werden unabhängig von der Batteriespannung und Zeit, in der keine Batterie in die Insulinpumpe eingelegt war, gespeichert

Daten zum Diabetes Manager
Speicherkapazität: 2000 Tagebucheinträge. Datenschnittstelle: USB-Kabel.
Stromversorgung: 1 wiederaufladbare Lithiumbatterie. Durchschnittswerte: 7/14/30/60/90 Tage

Fazit
Ein System für (Spiel)-Kinder und Insulinsensitive, wer mehr als 60E TGD hat, muss echt viel füllen. Roche hat auch einen neuen Rekord aufgestellt im Bereich „wie kriegen wir die Kunden dazu, ausschließlich unser Zubehör zu verwenden und davon möglichst viel“ – nun ja. Dafür speichert und vertickt Medtronic wohl unsere Daten via CareLink. Vorteile: Echt schick, Startverzögerung, parallele Boli, unterschiedliche Abgabe-Tempi, alles sehr individuell, intelligent und feintunig. Für mich ist sie bei den therapierelevanten Punkten entscheidend besser. Und hoffentlich bald ein CGMS. Wenn man dann im nächsten Jahrtausend :rolleyes: noch eine Patch dranhängen kann, ist es ein super System. Ich bin jedenfalls zufrieden.

2tes Fazit (nach 6 Wochen)
Keine bösen Überraschungen, zuverlässig, Batterie-Lebensdauer kein Problem, Glück gehabt mit den Kathetern/ Setzhilfe, funktioniert alles noch besser als mit Quick-Set. BolusRechner und die ganzen Feintuning-Bolus-Möglichkeiten/ Startverzögerung will ich nicht mehr hergeben, habe wirklich weniger Schwankungen. Stand-By-Modus erweist sich als sehr hilfreich, die Befüllung per Füllhilfe macht Spaß (hatte vorher immer Nerv damit - motorisch minderbemittelt) und ist wirklich exakt. Mich nervt nach wie vor, dass ich abends, wenn ich mal auf den Tag schaue via Manager die BEs im Kopf addieren darf, man bekommt einfach keine guten TGDs auf einen Blick. Manchmal würde ich gerne via Standard-Bolus die BEs direkt an der Pumpe eingeben, geht nicht. Die Fernbedienung könnte einen Hauch schneller sein und die pädagogischen Bemerkungen (BZ messen!) unterlassen. Nach wie vor überwiegen für mich persönlich aber die Vorteile.

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »Hannah34« (3. Januar 2015, 20:19) aus folgendem Grund: Ergänzung Füllhilfe und Korrekturen


Es haben sich bereits 38 registrierte Benutzer bedankt.

chris67

Neues Mitglied

  • »chris67« ist männlich

Beiträge: 1

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Minimed Paradigm 522

BZ-Messgerät: Bayer Contour

CGM/FGM: Nein

Software: SiDiary

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

2

Montag, 24. November 2014, 23:19

Herzlichen Dank für den ausführlichen Bericht - suche schon ein paar Tage nach Infos über neue Pumpen, da meine minimed Paradigm 522 nun den Geist aufgegeben hat. Ich habe morgen nen Termin bei Diabetologen und bin jetzt gut vorinformiert.
Gruß chris

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dh24580, Hannah34

doraberta

Mitglied

  • »doraberta« ist männlich

Beiträge: 205

Diabetes seit: 1980

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Combo

BZ-Messgerät: Accu-Check Aviva Combo

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 25. November 2014, 09:14

Hallo
Hannah34

Danke für Deinen Bericht (sehr informativ).

Mich würden noch ein paar Dinge interessieren, um ein bisschen mehr über die Insight zu erfahren, da meine Combo (nach 4,5 Jahren) zurzeit die ersten Ausfallserscheinungen hat (Verlust von Zeit/Datum).

Kannst Du bitte, mehr zu den Laufzeiten posten (eigene erste Erfahrungswerte sowohl zu Pumpe als auch Messgerät). Bitte mit Angabe Deiner durchschnittlichen Tagesmenge, da es einiges ausmacht, ob man bspw. 1 oder 3 Ampullen pro Woche benötigt. Dann fällt es leichter umzurechnen, wie lange die Laufzeit bei anderen Personen ist.

Die Insight hat eine Abdeckung über dem Ampullenverschluss, der optisch recht nett ist und m.E. das „Hängenbleiben“ am Luer Anschluss (Combo) verhindert. Ist dies nur eine reine zusätzliche „Kappe“ oder ist das im Schlauchanschluss integriert. Kann man nachträglich die Festigkeit des Anschlusses an der Ampulle korrigieren (war bei der Combo an und an notwendig)?

Die Ampullen haben im Video keine Führung, um sie OHNE die autom. Füllhilfe manuell zu befüllen. (Bei der den Ampullen der Combo war ein blauer Stempel eingeschraubt, der es ermöglichte die Ampulle manuell aufzuziehen.) Gibt es da abweichende Ampullen? Oder wird die Führung separat verkauft / geliefert?

Gruß
doraberta
Signatur Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
(Winston Churchill)



Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dh24580

Hannah34

Mitglied

  • »Hannah34« ist weiblich
  • »Hannah34« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Diabetes seit: 1990

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu-Chek Insight

BZ-Messgerät: Accu-Chek Performa

CGM/FGM: Nein

Software: SiDiary

Danksagungen: 135

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 25. November 2014, 11:59

liebe doraberta,

zu den laufzeiten bei einem verbrauch von 30 TGD:
- ampullentechnisch bleiben bei füllen mit füllhilfe und nach schlauch-/kanülenbefüllung 180E über (ohne luftblasen ...), sprich bei mir alle 6 tage ampullentausch. habe bis auf 1,5E alles verbraucht ohne BZ-anstieg.
- nach einer vollen woche batteriebetrieb (mit ca. 8 boli am tag und viel bluetooth) steht die batterieanzeige der pumpe immer noch auf 100%. ich kann also noch nichts dazu sagen, ganz schlimm ist der batterieverbrauch aber definitiv nicht.
- manager/ fernbedienung ist der akku-verbrauch schwer zu bestimmen, weil ich ständig noch am PC konfiguriere und per USB automatisch geladen wird. sehr defensiv geschätzt würde ich denken eine akku-ladung hält 3 tage, eher länger.

die schlauchabdeckung ist bei jedem schlauch dabei - man kann die abdeckung schon aufdrehen und schauen, aber ich denke, das bringt nichts. der verschluss rastet inkl. ampulle per kleiner drehung aber dermaßen fest ein, dass es kaum notwendig sein dürfte und da man den schlauch inkl abdeckung ständig auswechselt, kann ich mir jetzt erst mal kein ausleiern vorstellen.

man kann immer auch manuell füllen, bei jedem "füll-set" ist dieses blaue ding dabei und ich habe das auch schon gemacht mit einer normalen pen-ampulle. man braucht die füllhilfe also nicht und kann auch mit der durchstechflasche für die füllhilfe manuell füllen.

lg, h

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dh24580, Doris 48, huf1976, MSP74

Werbung

unregistriert

Werbung


huf1976

Mitglied

  • »huf1976« ist weiblich

Beiträge: 2 836

Diabetes seit: 1986

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu chek Insight mit Novorapid und Flexlink Katheter

BZ-Messgerät: Accu chek aviva Insight,

CGM/FGM: Eversense Sensor Studienteilnehmer

Software: Smartpix

Danksagungen: 555

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 25. November 2014, 13:45

Das klingt ja schon ganz positiv. Meine Combo ist auch fast 5 und hat den Uhrzeit/Datum Fehler. Wenn ich bis nächstes Frühjahr warte, den zu melden, kommt die Insight doch in Frage.
Signatur Gelassenheit ist eine anmutige Form von Selbstbewusstsein!
(Marie von Ebner-Eschenbach)


doraberta

Mitglied

  • »doraberta« ist männlich

Beiträge: 205

Diabetes seit: 1980

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Combo

BZ-Messgerät: Accu-Check Aviva Combo

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 25. November 2014, 14:58

Danke für die schnelle Antwort.

PS:
…und da man den schlauch inkl abdeckung ständig auswechselt ….

Der Schlauch bleibt bei mit bis zum nächsten Ampullen Wechsel drauf. Funktioniert ohne Probleme.Ich gehe davon aus, dass die Kanülen zusätzlich mit Schlauch geliefert werden. Das bedeutet zwar, dass man zum Schluss jede Menge Schläuche übrig hat, dafür verschwendet man kein Insulin.
(Bei 30 TGD geht durch das Befüllen ja fast eine ganze Tagesdosis drauf. Und das bei nur noch 200 IE Reservoir Größe.)

Gruß
Signatur Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
(Winston Churchill)



Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dh24580

Hannah34

Mitglied

  • »Hannah34« ist weiblich
  • »Hannah34« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Diabetes seit: 1990

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu-Chek Insight

BZ-Messgerät: Accu-Chek Performa

CGM/FGM: Nein

Software: SiDiary

Danksagungen: 135

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 25. November 2014, 17:41

liebe doraberta,

meinte nur, dass man die schlauchabdeckung ja wechselt, weil bei den kathetern dabei, bedeutet, häufiger als wenn sie fixer bestandteil der pumpe wäre. der vertreter von roche hatte mich gefragt, wenn ich ihn richtig verstanden habe, wie oft ich den schlauch wechsele im vgl. zum katheter, bedeutet: bei mir sollte nur bei jedem zweiten katheter ein schlauch dabei sein (hat aber bei der ersten quartalslieferung noch nicht funktioniert).

hinweis noch zum thema schlauchlänge: durch diese abdeckung gehen ein paar cm verloren im vgl. zu offenen anschlüssen, wer also z.b. bei medtronic 80cm hatte und das knapp fand, sollte dann bei der insight lieber die 100cm nehmen.

lg, h

Alexpfeffer

Mitglied

  • »Alexpfeffer« ist männlich

Beiträge: 408

Diabetes seit: 03/2014

Therapieform: Insulinpumpe

BZ-Messgerät: Libre

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 174

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 26. November 2014, 07:07

Ich bin ein absoluter pumpenneuling, habe jetzt aber keine andere Wahl mehr als die Pumpe.
Für den Omnipod habe ich einen zu hohen Insulinverbrauch, und die einzige Pumpe die mich auch Optisch anspricht ist die Insight. (Ich kriege wegen dem Schlauch wahrscheinlich trotzdem einen Ausraster)...

Wie läuft das mit der Genehmigung?
Kann ich mir jetzt schon die Insight beantragen und erhalten wenn es die Pumpe gibt?

Tut mir leid aber bei diesen Sachen bin ich ein totaler "Noob"

  • »Weltreisender« ist männlich

Beiträge: 147

Diabetes seit: 1985

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 85

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 26. November 2014, 08:11

Problem: Bei einer Hypo (und man muss das einstellen beim Messgerät, mind. 50 als Grenze), wird man zwar ermahnt die berechneten BEs zu essen, man kann aber keinen Bolus eingeben. Was total blödsinnig ist, schließlich isst kaum jemand bei einer Hypo 1,5 BE, sondern mehr und mit Hilfe der Startverzögerung könnte man das hübsch kalkulieren. Nein, das Gerät will, dass man 1,5 BE isst und dann noch mal misst und dann darf man wieder normal berechnen … Was mir auch pädagogisch anmutet ist, dass wenn man den BolVorschlag nutzen will, ohne BZ-Messung (weil sie z.B. eh erst eine Stunde her ist), man sofort erinnert wird, dass man vor dem Essen bitte messen soll. Man muss es nicht, aber er fragt.

Der Bolusvorschlag wird nur berechnet bei Abgabe mit dem Manager, nicht an der Pumpe berechenbar. Finde ich nicht sehr schlimm, aber: Man kann an der Pumpe zwar alle Boli-Arten und die Startverzögerung eingeben, nicht aber die BEs – damit ist jede Auswertung ein Blödsinn, wenn man das auch mal machen will. Klar, ein Quick-Bolus ist ein Quick-Bolus, aber die BEs bei den Standard-Boli eingeben, dafür hätte man ruhig Platz lassen können.


Moin moin,

das klingt ja fast nach "Alter Wein in neuen Schläuchen".

Sehr Schade das gerade die o.g. Punkte nicht verändert worden sind.

Gerade der Quickbolus: Das Problem hat doch die Combo auch schon.

Warum wird nach einem Quickbolus, beim nächsten BZ-Test nicht zunächst abgefragt für was dieser Quick-Bolus abgegeben worden ist.
Stattdessen steht im Display, das zBs. noch 2IE aktiv sind und damit wird v.a. die Korrektur falsch berechnet.
Bricht man die Bolusberechnung jetzt ab und gibt manuell die gegessenen BE´s ein wird das aktive Insulin um diesen Betrag reduziert und eine anderer Korrekturbolus errechnet.

Aus Sicherheitsaspekten ist das ja noch zu akzeptieren.
Aber ich meine das nur sehr selten ein Quickbolus zur Korrektur ohne Test abgegeben wird sondern meistens um spontane, kleine Snacks abzuspritzen.
Somit ist der Quickbolus ja ein Mahlzeitenbolus und dürfte zur Korrektur nicht verwendet werden. An der Hotline hatte ich das Problem auch mal angesprochen.

Und das ist bei der Insight jetzt wieder so ??

Für mich persönlich sind zunächst die technischen Möglichkeiten wesentlich wichtiger als die Optik.
Da lass ich mich auch von zoombaren Hochglanztouchdisplays nicht überraschen.
Das gibts seit Jahren an jedem billigen Smartphone zum kleinen Preis und ist nun wirklich keine Evolution.
Und das zur Insight neue Katheter verkauft werden hat sicher mehr betriebswirtschaftliche Gründe als Vorteile für den Nutzer.

MFG

Werbung

unregistriert

Werbung


nemo

Mitglied

  • »nemo« ist männlich

Beiträge: 1 236

Diabetes seit: 1973

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 592

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 26. November 2014, 08:41

Kann ich mir jetzt schon die Insight beantragen und erhalten wenn es die Pumpe gibt?


Hallo Hannah, hallo Alex,

ich bekomme jetzt eine neue Accu-Chek Combo und meine Dia Beraterin sagte, diese würde wohl nach dem Erscheinen der Insight umgetauscht werden.

Hast Du, Hannah, von Accu-Check irgend etwas in diese Richtung gehendes gehört?

LG

thomas
Signatur Thomas', Diabetes Blog

... stay hard, stay hungry, stay alive. (Springsteen)

Alexpfeffer

Mitglied

  • »Alexpfeffer« ist männlich

Beiträge: 408

Diabetes seit: 03/2014

Therapieform: Insulinpumpe

BZ-Messgerät: Libre

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 174

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 26. November 2014, 08:48

Kann ich mir jetzt schon die Insight beantragen und erhalten wenn es die Pumpe gibt?


Hallo Hannah, hallo Alex,

ich bekomme jetzt eine neue Accu-Chek Combo und meine Dia Beraterin sagte, diese würde wohl nach dem Erscheinen der Insight umgetauscht werden.

Hast Du, Hannah, von Accu-Check irgend etwas in diese Richtung gehendes gehört?

LG

thomas
Das ist dann dieses kostenlose Untauschprogramm oder?
Habe davon schon gelesen, habe aber gedacht das hat einen haken.
Dann werde ich wohl mal mit deinem DiabDoc reden :D
Danke für die Antwort! :thumbsup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

thomas adest

huf1976

Mitglied

  • »huf1976« ist weiblich

Beiträge: 2 836

Diabetes seit: 1986

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu chek Insight mit Novorapid und Flexlink Katheter

BZ-Messgerät: Accu chek aviva Insight,

CGM/FGM: Eversense Sensor Studienteilnehmer

Software: Smartpix

Danksagungen: 555

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 26. November 2014, 08:58

Ich bin ein absoluter pumpenneuling, habe jetzt aber keine andere Wahl mehr als die Pumpe.
Für den Omnipod habe ich einen zu hohen Insulinverbrauch, und die einzige Pumpe die mich auch Optisch anspricht ist die Insight. (Ich kriege wegen dem Schlauch wahrscheinlich trotzdem einen Ausraster)...



Ähm, die Insight hat ein Reservoir von 200 i.E., dann geht die Füllung für den Schlauch noch ab, der POD hat meines Wissens auch 200 i.E. Füllmenge. Da hast du also mit der Insight gegenüber dem POD keine Vorteile.

Welche Tgd hast du denn so?
Signatur Gelassenheit ist eine anmutige Form von Selbstbewusstsein!
(Marie von Ebner-Eschenbach)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yvonne

sweetboy

Mitglied

  • »sweetboy« ist männlich

Beiträge: 780

Diabetes seit: März 1981

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Animas Vibe mit Dexcom CGM

BZ-Messgerät: OneTouch verio pro/iQ

CGM/FGM: Nein

Software: Sidiary

Danksagungen: 128

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 26. November 2014, 09:03

Bei der Ablehnung gegenüber 200 E - Reservoirs als Umsteiger von ICT sollte man

immer die Einsparung bei der TGD berücksichtigen, die häufig bei ca. 1/3 gegenüber

ICT liegt.

Hatte die gleichen Bedenken, die sich dann schnell in Wohlgefallen auflösten!
Signatur Sweetboy

Nur wer nichts macht, macht auch keine Fehler !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

huf1976

huf1976

Mitglied

  • »huf1976« ist weiblich

Beiträge: 2 836

Diabetes seit: 1986

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu chek Insight mit Novorapid und Flexlink Katheter

BZ-Messgerät: Accu chek aviva Insight,

CGM/FGM: Eversense Sensor Studienteilnehmer

Software: Smartpix

Danksagungen: 555

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 26. November 2014, 09:07

Swettboy hat recht. Eine Einsparung ist (fast) immer der Fall. Nur wieviel das ist, weiss man halt vorher nicht. Bei einem Tagesbedarf von mehr als 120i.E. fände ich beide Pumpen ungeeignet.
Signatur Gelassenheit ist eine anmutige Form von Selbstbewusstsein!
(Marie von Ebner-Eschenbach)


Werbung

unregistriert

Werbung


Jakla

Mitglied

Beiträge: 1 196

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 26. November 2014, 09:29

Es gibt ja kaum noch Pumpen mit größerem Reservoir. Problem beim Pod ist das Er ja komplett entsorgt wird, die Insight bekommt ein neues Reservoir und weiter gehts. Zwischen einem Pod und einem Reservoir besteht denke ich doch ein kleiner preislicher Unterschied. Den Pod bekomme ich auch nicht, da gehen glaube ich 180 I.E. rein, den müsste ich dann ca. alle 30 Std. wechseln.
Kann die Insight schon mehr als U100 Insulin?
Mal schauen welche Pumpe es bei mir als nächstes gibt. Die Combo wird ja eingestampft. Bleibt eigentlich nur noch die Veo 754.

Hannah34

Mitglied

  • »Hannah34« ist weiblich
  • »Hannah34« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Diabetes seit: 1990

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu-Chek Insight

BZ-Messgerät: Accu-Chek Performa

CGM/FGM: Nein

Software: SiDiary

Danksagungen: 135

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 26. November 2014, 09:31

@nemo: leider habe ich keine Ahnung von dem Austauschprogramm, weil ich ja in AT lebe - bedeutet, hier ist sie ganz normal auf dem Markt seit kurzem, in UK glaub ich auch schon. Mir scheint das dt. Angebot aber darauf hinzuweisen, dass die Absprachen mit den KKs schon stehen. Zumindest ist sie nicht teurer als die Combo, meinte der Vertreter.

@weltreisender: ja, das ist alles bedauerlich und überflüssig. Ich gebe nie quick bolus ab, aber bei dem normalen Standard oder verzögert oder multiwave, die ich per Pumpe abgebe, würde ich gerne die BEs eintragen, die Minimed hat ja auch den Expert auf der Pumpe. Bei der Insight kann man zwar die Startverzögerung programmieren direkt auf der Pumpe, das aber nicht. Immerhin kann man die Tagebucheinträge, sprich KHs in diesem Falle, auf dem Mananger danach korrigieren, wenn bolus auf der Pumpe eingegeben wurde. Gut für die Statistik. Ich schaue jetzt mal zum Thema "aktives Insulin", vielleicht haben sie das geändert. Überlege jetzt doch mit der Snack-Funktion zu arbeiten, bislang hat mich das nicht interessiert.

Stichwort Füllen: Ein positives Ding, abgesehen von den nur 200E: mit der Füllhilfe macht das Spaß. Immerhin. Als Grobmotorikerin war ich davor immer genervt vom Reservoir-Wechsel, jetzt freu ich mich fast drauf, sie macht so lustige Geräusche. ;)

lg, h

Alexpfeffer

Mitglied

  • »Alexpfeffer« ist männlich

Beiträge: 408

Diabetes seit: 03/2014

Therapieform: Insulinpumpe

BZ-Messgerät: Libre

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 174

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 26. November 2014, 09:34

Ich bin ein absoluter pumpenneuling, habe jetzt aber keine andere Wahl mehr als die Pumpe.
Für den Omnipod habe ich einen zu hohen Insulinverbrauch, und die einzige Pumpe die mich auch Optisch anspricht ist die Insight. (Ich kriege wegen dem Schlauch wahrscheinlich trotzdem einen Ausraster)...



Ähm, die Insight hat ein Reservoir von 200 i.E., dann geht die Füllung für den Schlauch noch ab, der POD hat meines Wissens auch 200 i.E. Füllmenge. Da hast du also mit der Insight gegenüber dem POD keine Vorteile.

Welche Tgd hast du denn so?
Ich habe eine TGD von ca 70iE, bei sowas würde die TK mir niemals den Pod genehmigen, weil man das Teil nicht auffüllen kann sondern nach den 200iE wegwerfen muss.

Die insight kann man ja ganz normal auffüllen.

Joleti

Mitglied

  • »Joleti« ist männlich

Beiträge: 109

Diabetes seit: August 1963

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Spirit Combo / ab März 2015 Animas Vibe

BZ-Messgerät: AC Geräte

CGM/FGM: Dexcom G4

Software: Sidiary, Diasend

Danksagungen: 40

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 26. November 2014, 10:03

Mein Bruder hat vor 4 Wochen nach einem Display-Defekt eine neue Combo erhalten mit der Option, sie später bei Wunsch gegen die neue Insigth zu tauschen.

Gruß Joleti

Beiträge: 1 592

Diabetes seit: 3/1993

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Spirit Combo

BZ-Messgerät: Freestyle libre

CGM/FGM: Ja

Software: Keine

Danksagungen: 86

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 26. November 2014, 10:15

Ich habe schon seit Jahre Insuman Infusat in vorgefüllten Ampullen.

Passen diese überhaupt in die Insight?

Werbung

unregistriert

Werbung


Hannah34

Mitglied

  • »Hannah34« ist weiblich
  • »Hannah34« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 444

Diabetes seit: 1990

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu-Chek Insight

BZ-Messgerät: Accu-Chek Performa

CGM/FGM: Nein

Software: SiDiary

Danksagungen: 135

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 26. November 2014, 10:20

@Milchstrasse: Es wird vorgefüllte 1,6ml NovoRapid Pumpcart Ampullen geben. Alle anderen Insuline müssen umgefüllt werden - eben mit der Füllhilfe, wenn man mag ...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Milchstrasse

Facebook

Infos







Stammtisch