Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

butterkeks

Mitglied

  • »butterkeks« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 549

Typ 1 Diabetes seit: 06/2015

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 310

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. Januar 2017, 14:53

Familie, ICT und so

Servus zusammen,

ich hab ja 3 kleine Kinder im Alter von 4 bis 9J. Neulich fragte ein Kollege, ob ich meine Sachen auch immer wegsperren würde, denn Insulin kann ja einen töten.

Ehrlich gesagt, hab ich mir da noch keine Gedanken machen. Recht hat er ja schon, aber es wäre seltsam für mich, in meinen 4 Wänden das wegzusperren.

Wie handhabt ihr das so? Ist schon mal was passiert?

(klar, wenn Besuch da ist, kommen die Sachen weg. Aber auch nur in einen Schrank den man einfach so öffnen kann. Und auf einen Pen mit aufgesetzter Nadel kommt grundsätzlich die Kappe drauf. Aber die kann dann schon mal länger auf dem Esstisch rumliegen...)

Grüße

Edett

Mitglied

  • »Edett« ist männlich

Beiträge: 814

Typ 1 Diabetes seit: 1980

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Wohnort: Königswinter (Oberpleis)

Danksagungen: 400

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 10. Januar 2017, 15:14

Mit einem Küchenmesser kann man auch jemanden töten und ich sperre die nicht weg.
Signatur Die meisten Dinge gehen nicht durch Gebrauch kaputt, sondern durch putzen.
(Erich Kästner)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassiopeia23, mahell

Kochloeffel

Mitglied

  • »Kochloeffel« ist männlich

Beiträge: 2 522

Typ 1 Diabetes seit: 12/2008

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Wohnort: Zürich

Danksagungen: 1234

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 10. Januar 2017, 15:15

Die Frage stellt sich mir nicht, meine Katzen betrachten Pens höchstens als Spielzeug. Aber ich denke, die Frage stellt sich in jedem Haushalt mit Kindern. Sonstige Medikamente und andere gefährliche Dinge gehören nicht in Kinderhände, da würd ich also einerseits aufklären, andererseits nicht leicht zugänglich aufbewahren. Und halt möglichst früh klar machen, dass das Gerätchen Mama/Papa gehört und man da nicht rumzudrücken hat. Wie erfolgreich so ein Unterfangen ist, können Eltern sicher besser beurteilen als ich ;)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

wiewaldi

VelaPuerca

Mitglied

  • »VelaPuerca« ist weiblich

Beiträge: 64

Typ 1 Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. Januar 2017, 15:40

Darüber habe ich mir auch noch keine Gedanken gemacht... wir haben zwar (noch) keine Kinder, aber ich gehe nicht davon aus, dass ich mein Zeug wegsperren würde, wenn ich mal Kinder haben sollte. Ein Kind würde ja sicher nicht auf die Idee kommen, sich freiwillig ne Spritze zu geben (und davor noch das Insulin aufzuziehen)... Medikamente/Tabletten sind da sicher eher kritisch, die können ja schon mal aussehen wie Bonbons oder so.

Zitat

(klar, wenn Besuch da ist, kommen die Sachen weg. Aber auch nur in einen Schrank den man einfach so öffnen kann. Und auf einen Pen mit aufgesetzter Nadel kommt grundsätzlich die Kappe drauf. Aber die kann dann schon mal länger auf dem Esstisch rumliegen...)
Echt jetzt? Räumst du das ganze Zeug weg, wenn Besuch kommt? Ich habe zwar eine Diabetes-Schublade, aber mein Zeug fährt hier trotzdem überall rum (hab zwar keine Pens mehr, aber wenn ich mal mit der Spritze (intravenös) korrigiere, kann es schon auch vorkommen, dass die Einwegspritze noch irgendwo liegen bleibt)... hat Besucher_innen auch noch nie gestört oder irritiert oder zu einem spontanen Suizidversuch verleitet...

Werbung

unregistriert

Werbung


olli72

Mitglied

  • »olli72« ist männlich

Beiträge: 858

Typ 1 Diabetes seit: 1984

Therapieform: Insulinpumpe

Wohnort: Eschweiler

Danksagungen: 894

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 10. Januar 2017, 16:13

Also ich habe meine Utensilien nicht weggepackt oder weggeschlossen oder versteckt, egal ob Besuch kommt oder wegen meiner Kinder (11J. und 14J.) mittlerweile.

Sie sind damit groß geworden und ich habe sie auch gucken lassen wenn ich einen neuen Katheter gesetzt habe und die Fragen die dann zwangsläufig aufgekommen sind, beantwortet.

Was man sieht und wo man drankommt gehört dazu und ist irgendwie nicht so interessant das ich damit rumhantieren muss. Wenn man allerdings etwas immer wegpackt, wächst die Neugierde und das Verlangen sich diese Dinge doch mal genauer anzusehen. So sehe ich das. Es ist auch nie etwas passiert mit meinem Diabetes-Equipment.

Gruß

Olli
Signatur Ein Dreamteam. Olli & Lucy, ein Frühwarnsystem (getuntes CGM) auf vier Pfoten!!!


https://www.youtube.com/watch?v=qVX-3Kvrf3w

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wattwurm, wgf

heikeov

Mitglied

  • »heikeov« ist weiblich

Beiträge: 222

Typ 1 Diabetes seit: 1980

Therapieform: Insulinpumpe

Wohnort: Nürnberg

Danksagungen: 164

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 10. Januar 2017, 17:07

Mein Sohn - inzwischen 22 - wäre nie auf die Idee gekommen, mit meine Dia-Zeug zu spielen. War für ihn wahrscheinlich immer selbstverständlich, dass das Zeug absolut tabu ist.
Hat allerdings auch Schiss vor Nadeln.. :D

Pelzlöffel

Mitglied

  • »Pelzlöffel« ist männlich

Beiträge: 166

Typ 1 Diabetes seit: 2016

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 134

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 10. Januar 2017, 17:34

Kinder ahmen nach was sie beobachten und Vierjährigen würde ich das benutzen eines Pens oder Spritze motorisch zutrauen. In dem Alter kommt vielleicht doch im Spiel mal die Idee den kleinen Bruder "gesund zu spritzen" oder so? Sachen umfüllen und damit rumpanschen ist aus Kindersicht extrem spannend.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassiopeia23

Cassiopeija

Mitglied

  • »Cassiopeija« ist männlich

Beiträge: 476

Typ 1 Diabetes seit: Typ 2 seit 1983

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Wohnort: Stuttgart

Danksagungen: 348

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 10. Januar 2017, 21:07

Und auf einen Pen mit aufgesetzter Nadel kommt grundsätzlich die Kappe drauf. Aber die kann dann schon mal länger auf dem Esstisch rumliegen...


Warum denn sowas? Gut, kein Abwurfbehälter in der Nähe (könnte man aber für sorgen, wenn man möchte), aber wenn man nach dem Essen aufsteht, kann man das doch machen.
Signatur Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht. (Marcus Aurelius)
Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)

VelaPuerca

Mitglied

  • »VelaPuerca« ist weiblich

Beiträge: 64

Typ 1 Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 10. Januar 2017, 21:19

Zitat

Warum denn sowas? Gut, kein Abwurfbehälter in der Nähe (könnte man aber für sorgen, wenn man möchte), aber wenn man nach dem Essen aufsteht, kann man das doch machen.
Wahrscheinlich, weil die Nadel nochmal verwendet wird... hab ich früher auch immer so gemacht.

Werbung

unregistriert

Werbung


Jean

Mitglied

  • »Jean« ist weiblich

Beiträge: 412

Typ 1 Diabetes seit: 2005

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Wohnort: Bremen

Danksagungen: 200

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 11. Januar 2017, 08:19

Ich habe zwar noch keine eigene Familie, dafür aber eine kleine Halbschwester (2 1/2 Jahre). Wenn ich sie besuche, kam es früher schon mal vor, dass sie neugierig in meine Tasche gucken wollte (wo ja auch die Pens, etc. drin sind). Ich habe ihr anfangs noch immer gesagt, sie darf da nicht ran. Hab sie aber immer zugucken lassen, wenn ich spritze oder messe. Sie weiß zwar nicht, warum ich das mache, aber scheint mittlerweile zu verstehen, dass ich das brauche und sie nicht. Seitdem lässt sie meine Sachen in Ruhe.

Hat aber auch schon mal eine Spielzeugspritze gefunden (ich war nicht dabei) und sich den Bauch freigemacht und die "Spritze" dran gehalten und die Mama hat für mich Fotos gemacht, weil ich das sonst nicht geglaubt hätte. Total süß. Hat sie mich tatsächlich nachgeahmt. :) Aber mit meinen Sachen würde sie es nicht machen. Könnte sie auch noch nicht, weil sie nicht geschickt genug ist, um die Kappe zu entfernen, die auf der Nadel liegt, etc.

Ergo: Ich sperre auch nichts weg. Würde aber aufpassen, falls Kleinkinder in der Nähe sind.

butterkeks

Mitglied

  • »butterkeks« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 549

Typ 1 Diabetes seit: 06/2015

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 310

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 11. Januar 2017, 08:46

Und auf einen Pen mit aufgesetzter Nadel kommt grundsätzlich die Kappe drauf. Aber die kann dann schon mal länger auf dem Esstisch rumliegen...


Warum denn sowas? Gut, kein Abwurfbehälter in der Nähe (könnte man aber für sorgen, wenn man möchte), aber wenn man nach dem Essen aufsteht, kann man das doch machen.
ab und an verwende ich die Nadel 2-3mal. Gerade während einem Essen, wenns noch einen Nachschlag gibt. Ich bin da nicht so heilig.

cheers2

Mitglied

Beiträge: 40

Typ 1 Diabetes seit: Jun 2000

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:08

Hi ng,

ich habe 2 Kinder (6 und 12) und mein Zeug liegt überall. Das ist kein Problem, da die Kinder wissen was es ist. Als sie kleiner waren hab ich ihnen einfach erklärt, dass das für sie tabu ist. Allerdings hantiere ich mit Einwegspritzen und Ampullen zum Aufziehen. Das ist eh zu kompliziert und Spritzen wollen sie eh nicht, insbesondere nicht gestochen werden.

etwas OT:

VelaPurcela

(hab zwar keine Pens mehr, aber wenn ich mal mit der Spritze (intravenös) korrigiere, kann es schon auch vorkommen, dass die Einwegspritze noch irgendwo liegen bleibt)...

Gibt es noch jemand der intravenös korrigiert? ich mach ja viel, aber da hab ich schon eine Hemmschwelle. Muss man da Krankenschwester sein oder so?

VG

cheers



(

VelaPuerca

Mitglied

  • »VelaPuerca« ist weiblich

Beiträge: 64

Typ 1 Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:31

Zitat

Gibt es noch jemand der intravenös korrigiert? ich mach ja viel, aber da hab ich schon eine Hemmschwelle. Muss man da Krankenschwester sein oder so?
Hallo Cheers2,

also ich bin weder Krankenschwester noch Ärztin... das intravenöse Spritzen ist nicht wirklich wild - hab das mal gezeigt bekommen und seitdem korrigiere ich öfter mal intravenös, weil das nicht zu Hypos führt (und ich dazu neige, nach Korrekturen schnell in eine Hypo zu rutschen und danach wegen der Gegenregulation viel zu hohe Werte zu haben - das führt dann zu einem Hin und Her, welches mich ziemlich fertig macht. Beim intravenösen Korrigieren geht der Wert superschnell runter und es gibt keine Hypos). Würde das aber nicht machen, wenn es mir nicht gezeigt worden wäre!!

Und ich gehe davon aus, dass einige hier im Forum auch mal intravenös korrigieren (zumindest die "Teupe-Fraktion" (nicht abwertend!!)?!).

Liebe Grüße!!

Cassiopeija

Mitglied

  • »Cassiopeija« ist männlich

Beiträge: 476

Typ 1 Diabetes seit: Typ 2 seit 1983

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Wohnort: Stuttgart

Danksagungen: 348

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 11. Januar 2017, 13:02

ab und an verwende ich die Nadel 2-3mal. Gerade während einem Essen, wenns noch einen Nachschlag gibt. Ich bin da nicht so heilig.


Sowas..tstst. ;)

Aber dann sitzt Du ja am Tisch und würdest sehen, wenn das Kind danach greift.
Signatur Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht. (Marcus Aurelius)
Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)

Werbung

unregistriert

Werbung


Rotefeli

Mitglied

  • »Rotefeli« ist weiblich

Beiträge: 763

Typ 1 Diabetes seit: 2010

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 501

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:04

Ich packe das Zeugs auch nicht weg, wenn die Enkel kommen. Aber die freuen sich, wenn ich Insulin spritze oder einen neuen Sensor setze. Finden die total spannend und auch ein bisschen gruselig. Ich habe ihnen erklärt, was ich da tue und warum und bin doch sehr sicher, dass sie nicht auf die Idee kommen, sich gegenseitig den Pen in den Bauch zu pieken.
Signatur Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Jules

Mitglied

  • »Jules« ist weiblich

Beiträge: 400

Typ 1 Diabetes seit: 2010

Therapieform: Insulinpumpe

Wohnort: Bad Tölz

Danksagungen: 318

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 11. Januar 2017, 19:34

Habe zwar selbst keine Kinder aber einige Nichten und Neffen (8,6,5,4,2 und ein knappes Jahr)

Bin von Anfang an offen damit umgegangen und sie haben immer gefragt was und warum ich das mache habe es ihnen erklärt und gezeigt und es ist noch keiner auf die Idee gekommen damit zu spielen.

Und sie sind sehr Erfindungsreich und stellen so einiges an...
Denke das Kinder sehr schlau sind vorallem wenn man einen offenen Umgang pflegt

LG Jules
Signatur :thumbsup: genieße das Leben und sei etwas verrückt

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassiopeija

Oktober

Mitglied

  • »Oktober« ist männlich

Beiträge: 6 681

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 2322

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 11. Januar 2017, 19:57

Früher im Dienst hab ich das Zeug, vor allem Insulin, wegen meinen Kollegen weggeschlossen. Da waren welche drunter, wo ich mir nicht sicher war, was sie in einem Notfall an "Hilfe" anrichten werden. Z.B. bei Unterzucker vielleicht mir noch 'ne Ladung Insulin verpassen oder so..........


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Edett, Philbert D.

Philbert D.

Mitglied

  • »Philbert D.« ist männlich

Beiträge: 818

Typ 1 Diabetes seit: Oktober 2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Wohnort: Aachen

Danksagungen: 532

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 11. Januar 2017, 22:13

Ich glaube auch, dass allein das Spritzen Kinder davon abhält so was zum Spass zu probieren. Bei Medikamenten zum schlucken sollte man vorsichtiger sein.
Signatur Auch die hohlste Nuß will noch geknackt sein. ;)

cheers2

Mitglied

Beiträge: 40

Typ 1 Diabetes seit: Jun 2000

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:54

Hallo Cheers2,

also ich bin weder Krankenschwester noch Ärztin... das intravenöse Spritzen ist nicht wirklich wild -



Hallo VelaPuerca,


das Problem mit der Korrektur und später Hypo habe ich auch.


Nimmst Du dafür die normalen Insulinspritzen, oder spezielle? Wer gibt einem die Einweisung? Der Diadoc, Diaberaterin oder der Hausarzt?


Warum gibt es keine Hypos?. Ich kann mir vorstellen, dass die Hypo noch schneller kommt als subkutan.


VG

cheers

Werbung

unregistriert

Werbung


  • »DerWurstkuchen« ist männlich

Beiträge: 967

Typ 1 Diabetes seit: 2003

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 1107

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:09

seitdem korrigiere ich öfter mal intravenös
Nur damit hier keiner auf falsche Gedanken kommt: Das i.v. Spritzen von Insulin führt natürlich auch zur Hypo, wenn man zu viel Insulin spritzt. Undzwar u.U. verdammt schnell.
Ich schätze mal du meintest, dass es seltener zu Hypos kommt, weil man i.v. wegen der schnelleren Wirkung weniger dazu geneigt ist, überzukorrigieren?

Fan werden...

Infos