Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

LD1

Mitglied

  • »LD1« ist weiblich

Beiträge: 425

Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: CGM

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

221

Freitag, 4. August 2017, 15:30

Hallo Samy,

ich versteh dich soo gut !
Weil meine Werte irgendwann auch nicht mehr stabil geblieben sind, habe ich angefangen jeden morgen und jeden Abend (esse nur 2 Mahlzeiten) das Gleiche zu essen. Der Körper hat dafast jeden Tag gleich drauf reagiert, nur selten das es nicht gepasst hat. Und so konnte ich auch den Bolus-Anstieg gut anpassen, der kam nur langsam und immer gleichmäßig, nicht so wie der Basal.
Und weil ich davor immer so hart gekämpft habe für gute Werte, hat mich das so so so sehr geärgert als es dann ab der ca. 26e SSW nicht mehr funktionierte....
Zudem war ich so so so froh die Pumpe zu haben. Hat es mal wieder mit dem Basal nicht geklappt, weil es erhöht worden war, aber in der nächsten Nacht mal wieder zu viel war, da konnte ich den Basal auf 80% oder so setzen, damit ich nur 2 x unterzuckerte, und die restliche Nacht eben weniger Basal im Körper war. Und wenn ich dann lese du piekst so oft (mit gutem Grund ! habe ich auch immer getan wenn der Sensor neu gesetzt wurde und die Initialisierung 2 Stunden dauerte... da habe ich dann locker 5/6 Teststreifen verbraten.... Also ohne Sensor wären es mindestens 48 Teststreifen am Tag gewesen... Ich bin sehr gespannt wie deine Finger aussehen Samy.... Ich weiss du möchtest nicht, aber ein Sensor sowie eine Pumpe wären so eine Erleichterung.......... Für mich unverzichtbar...


Eve, du und dein Mann haben recht, die Babys sind zäh, und Ihr habt die Fehlbildungen-Zeit schon hinter euch.... Aber trotzdem ist es so ärgerlich wenn man um gute Werte kämpft, sich so viel Mühe gibt, und es dann mal wieder nicht funktioniert hat..... Ich bin sehr froh die SS durch zu haben, obwohl ich sehr gerne Schwanger war.

Euch beiden wünsche ich viel Glück und eine entspannte restliche SS (ja ich weiss, ist unmöglich, aber wünschen kann ich es euch....).
toitoitoi auf das euer Babys Gesund und Munter zur Welt kommen :)
Signatur LG Lydia

Samy1402

Mitglied

  • »Samy1402« ist weiblich

Beiträge: 123

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 57

  • Nachricht senden

222

Montag, 7. August 2017, 11:26

Hallo ihr Lieben
Danke für eure aufbauenden Worte. Mir geht es schon wieder ein bisschen besser.
Lydia, ich habe einen Libre, d.h. ich messe nur selten den BZ mit einem normalen Messgerät - Gott sei Dank, meinen Fingern geht es also gut :-) ).
Wie geht es dir mittlerweilen mit dem Kleinen?

Eve, ja mein Mann sagt auch, dass wird der Kleine schon aushalten. Und solange er so fest strampelt wird wohl auch alles ok sein. Mich macht nur immerwieder diese Ratlosigkeit fertig, warum der BZ so steigt oder fällt obwohl man sich doch so an die BE-Faktoren und so hält. Mittlerweile kann ich die Ratschläge meiner Diabetologin gar nicht mehr richtig befolgen oder Ernst nehmen, weil es eben meistens anders kommt. Die Theorie des Diabetes und die Realität sieht eben leider anders aus. Damit muss man sich als schwangere Diabetikerin wohl abfinden - und es sind ja auch nur noch 3 Monate. Ich bin gestern ENDLICH bei den UHUS (unter Hundert Tage) angekommen 8)

Euch noch weiterhin alles Gute!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

LD1

LD1

Mitglied

  • »LD1« ist weiblich

Beiträge: 425

Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: CGM

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

223

Dienstag, 8. August 2017, 16:24

Das hört sich gut an, ich weiss auch gar nicht wie DMT1 früher ohne FSL oder CGM eine Schwangerschaft vollbracht haben... das ist mir wirklich ein Rädsel ! Ich glaube ich hätte es nicht überstanden....

Uns geht es recht gut. Bendix ist meistens zufrieden und ruhig, allerdings kämpft er mit Sodbrennen, wonach er immer wieder an der Brust will, vermutlich um den äkeligen geschmack ls zu werden. Ansonsten wächst er unglaublich schnell. Hatte 3345 bei der Geburt vor 3 Wochen, heute wiegt er 3900 :love:
Ich hatte nach anderthalb Wochen eine Blasenentzündung ohne Symptome. Mein BZ stieg an ohne Grund, habe alles gewechselt (Insulin, Katheter etc) hab auch mit Pen gespritzt, ich konnte auch immer am CGM sehen das das Insulin ankommt, aber eben kaum Wirkung hatte. In der Nacht hatte es angefangen, und am nächsten Abend um 21.00 Uhr hatte ich mittlerweile ca. 300 EH Insulin benutzt, und ab da war keine Wirkung mehr ersichtlich auf das CGM. Der Wert war zwar "erst" bei 250, aber wenn das Insulin nicht mehr funktiioniert....... Da sind wir dann ins KH (Vormittags waren wir beim HA gewesen, Blut abnahme aber das Ergebnis würde erst nach dem WE kommen). Im KH meinten ich wäre schuld, sollte mal Katheter wechseln, neues Insulin nehmen, die Pumpe wäre kaputt, ich hätte zuviel gegessen etc. Ich hab immer wieder gesagt das ich ein Virus oder Entzündung habe, die glaubten es nicht. Nachts um 2 waren die Blutergebnisse da: Heftiger Blasenentzündung. Da bin ich am Tropf gekommen und sofort sind die Werte gesunken. Ich durfte GSD Bendix mit haben, aber wir sollten dennoch möglichst schnell wieder aus dem KH um den Kleinen nicht unnötig an Keimen bloss zu stellen. Also durften wir am nächsten Tag bei normale BZWerte wieder nach Hause.....
Naja, eine Woche später waren die Antibiotikum talbetten zu ende, da ging das spielchen von vorne los, aber diesmal haben die Werte sich nach einigen Stunden wieder von selbst eingependelt. Seitdem habe ich wohl gelegentlich BZ-Ausreisser, aber alles kontrollierbar und korrigierbar. Also nur mal als Tipp: Ihr kennt euer Körper und der DMT1 selber am Besten, glaubt an euch wenn was nicht stimmt... Die Ärzte haben keine Ahnung. Hätte ich in den vielen Stunden Wartezeit im KH nicht selbstständig weiter Insulin abgegeben, wäre ich schon in Koma gefallen weil es denen nciht interessiert hat, und weil der Wert nicht bedrohlich war. (Weil ich eben soviel Insulin abgegeben habe....)

Naja, ansonsten geht es uns gut, ich bin wohl müde, aber das seit Ihr ja auch ;)

Für euch alles gute, Ihr schafft das schon :thumbsup:

LG Lydia und Bendix (+3Wochen :D )
Signatur LG Lydia

Claudia81

Mitglied

  • »Claudia81« ist weiblich

Beiträge: 410

Diabetes seit: 28.08.1989

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Minimed 640g

CGM/FGM: Ja, Freestyle libre

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

224

Samstag, 12. August 2017, 23:28

Hallo Mädels!
Lydia, wie blöd, so kurz nach der Entbindung schon wieder ins Krankenhaus zu müssen undann dieses Wertechaos! - Gut, dass du das Schlimmste nun überstanden hast und dich jetzt hoffentlich ganz auf deinen Kleinen konzentrieren kannst!

Samy und Eve, mir geht es genauso wie euch! Jetzt lief es gerade eigentlich wieder ganz gut und plötzlich, seit 2-3 Tagen, passt irgendwie nichts mehr. In der einen Nacht Hypo mit Sehstörungen, die nächste Nacht dann plötzlich konstant zu hoch (so um 125) und heute Morgen auch wieder mit 130 rausgekommen. Boli und Korrekturen passen plötzlich auch nicht mehr, bin mal wieder am erhöhen und rumprobieren. Ich denke, das wird in der Schwangerschaft immer mal wieder so sein und da lässt sich der ein oder andere erhöhte Wert einfach nicht vermeiden. Natürlich mache ich mir auch so meine Gedanken, gerade weil bei mir ja schon das Gewicht des Kindes zur Frage stand, aber ich kann es ja nicht ändern, sondern einfach nur versuchen möglichst schnell auf diese Hormonschübe
zu reagieren.
Was mich im Moment auch beschäftigt ist, dass ich am Donnerstag eine Blutung hatte. Ich war direkt bei der Frauenärztin, doch sie konnte nicht sagen, woher das Blut kommt. Wahrscheinlich ist einfach ein Gefäß geplatzt, jedenfalls sah der Muttermund gut aus und auch alle anderen Untersuchung waren unauffällig. Trotzdem soll ich jetzt mindestens bis Sonntag liegen, was ziemlich blöd ist, weil mein Mann momentan gar nicht hier ist. Somit musste mein Töchterchen am Wochenende zu den Großeltern, die allerdings morgen in den Urlaub fahren. Drückt mir also die Daumen, dass es nicht noch mal wieder auftritt, denn dann stehe ich ganz schön blöd da. Im Moment geht es mir aber gut.

So, mir fallen schon die Augen zu! Ich wünsche euch eine gute Nacht!

Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk

Werbung

unregistriert

Werbung


LD1

Mitglied

  • »LD1« ist weiblich

Beiträge: 425

Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: CGM

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

225

Samstag, 12. August 2017, 23:50

*Daumen gedrückt*
Signatur LG Lydia

Samy1402

Mitglied

  • »Samy1402« ist weiblich

Beiträge: 123

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 57

  • Nachricht senden

226

Montag, 14. August 2017, 13:50

Hallo Claudia,

wie geht es dir mittlerweilen??? Musst du noch liegen? Das ist ja wirklich total blöd mit den Blutungen. Bist du sicher, dass es eine Vaginalblutung war? Ich hatte auch schon 2 mal eine Blutung (richtig rot), es hat sich aber herausgestellt, dass mir da am After eine Art Hämorride geplatzt ist. Das kommt wohl in der SS gar nicht so selten vor, meinte meine Frauenärztin.

Eve, wie geht es dir? Wir sind ja jetzt bald alle im letzten Drittel angekommen oder?
Ich bin heute 27+0, also 28.ssw und ich kann es irgendwie kaum erwarten, dass der Kleine da ist. Wir haben mittlerweilen das Kinderzimmer hergerichtet, eine Wickelkommode gebaut und ich bin fleißig am nähen und häkeln (Kleidung und Dekozeug), der Nesttrieb hat mich also voll erwischt. Mittlerweile merke ich aber, dass ich nicht mehr sooo lange sitzen kann, dann tut mir der Steiß weh und auch so meldet sich dann der Kleine, dass es ihm zu unbequem wird.

Hattet ihr eigentlich schon ein CTG? Habe gelesen, dass macht man teilweise ab der 26.ssw.

Claudia81

Mitglied

  • »Claudia81« ist weiblich

Beiträge: 410

Diabetes seit: 28.08.1989

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Minimed 640g

CGM/FGM: Ja, Freestyle libre

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

227

Dienstag, 15. August 2017, 09:38

Hallo,

danke, Lydia und Samy! Mir geht es soweit gut, es hat zum Glück nicht mehr nachgeblutet. Und ja, es war eine vaginale Blutung,das war recht eindeutig. Ich soll mich nun aber weiterhin schonen bis zum nächsten Termin am 22.08. Heute Abend habe ich wieder Geburtsvorbereitungskurs, da soll ich die Hebamme einfach fragen, welche Übungen ich mitmachen darf und welche nicht. Momentan ist meine Große gerade im Kindergarten und heute Nachmittag kommt meine Schwiegermutter um mich etwas zu entlasten. Das Blöde ist nur, dass mein Mann mindestens die nächsten fünf Wochen nicht da ist und ich hier somit alles alleine stemmen muss. Am Samstag kommen aber zum Glück meine Eltern aus dem Urlaub wieder, dann habe ich noch ein bisschen mehr Unterstützung. Meine Tochter macht ja auch schon vieles alleine, am Wickeltisch habe ich ein Treppchen angebracht und sie ist wirklich schon recht selbstständig. Trotzdem gibt es mal Situationen, wo ich sie einfach kurz heben muss, oder wo ich mich halt runter bücken muss. Gestern Nachmittag waren wir auf einem Kindergeburtstag, da hatte ich wahrscheinlich mehr Schonung als alleine mit ihr zu Hause, da sie dort mit anderen Kindern gespielt hat und ich mich somit mal in Ruhe hinsetzen konnte. :-) eigentlich glaube ich auch nicht, dass irgendwas schlimmes ist, aber manchmal habe ich dann eben doch Ängste, dass auch jetzt noch was schief gehen könnte. Ich bin auch einfach nur froh, wenn die Kleine da ist, wobei ich natürlich um jede Woche froh bin, die sie noch im Bauch bleibt.
Der Nestbautrieb hat jetzt allmählich bei mir auch eingesetzt, nur im Moment darf ich ja leider nichts machen, was ärgerlich ist. Ich hatte angefangen, die Kisten voller Klamotten nach Größen zu sortieren und wollte eigentlich alles mal waschen, aber das muss dann eben warten. Für das Kinderzimmer müssen wir auch noch Möbel kaufen, aber das eilt jetzt irgendwie nicht. Erfahrungsgemäß wird das Zimmer ja das erste halbe Jahr so gut wie gar nicht genutzt, meine Tochter hat acht Monate bei uns im Schlafzimmer geschlafen, bevor sie in ihr eigenes Zimmer gewechselt ist. Und das Bettchen, Wiege, Wippe, Maxi-Cosi, Trage, Kinderwagen und so weiter haben wir alles schon. :-)
Samy, ich finde es toll, dass du selbst nähst und häkelst. Die selbstgemachten Sachen sind ja meistens besonders schön, nur leider habe ich für sowas überhaupt keine Geduld und auch kein Talent.

Ich habe übrigens gerade noch mal in meinen Mutterpass geschaut, das erste CTG hatte ich bei Jette in der 33.SSW. Ich habe damals auch darauf hingefiebert, muss dir aber sagen, dass das echt nichts Spannendes ist. Ich fand das immer recht langweilig und irgendwann auch unbequem zu liegen, na ja. :-)
Das Steißbein tut mir übrigens auch im Moment des öfteren weh. Außerdem ist die Kleine so wahnsinnig aktiv, dass die Kindsbewegungen teilweise schon fast schmerzhaft sind. Diesmal habe ich eine Hinterwandplazenta und merke alles viel deutlicher. Manchmal frage ich mich, ob die Kleine im Bauch überhaupt mal schläft. Aber andererseits bin ich natürlich froh, wenn ich sie häufig spüre und denke mir, und dass es ein gutes Zeichen ist.



Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk

Samy1402

Mitglied

  • »Samy1402« ist weiblich

Beiträge: 123

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 57

  • Nachricht senden

228

Mittwoch, 16. August 2017, 10:22

Hallo Claudia,
das ist wirklich ärgerlich, dass du jetzt so wenig machen kannst. Ich hoffe dir geht es körperlich besser! Halte uns auf dem Laufenden, was bei dem nächsten Arzttermin am 22.08. rauskommt!

Naja, das große Talent für nähen habe ich nicht. Ist eher deshalb entstanden, weil ich ja nicht mehr arbeite (Beschäftigungsverbot) und das Nähen und Häkeln ist ein wunderbarer Zeitvertreib. Sonst würde ich hier echt eingehen. :)

Mit "unbequem liegen" sprichst du mir aus dem Herzen, Claudia. Ich kann momentan auch nicht länger als 15 min auf einer Seite liegen, mein Bauch wird dann so schwer, dass ich mich wieder drehen muss. Das ist vor allem in der Nacht lästig.
Wie liegt ihr denn in der Nacht? Ich habe gelesen, Schwangere sollen möglichst immer auf der linken Seite liegen, da sonst das Kind nicht richtig versorgt wird. Ich schlafe aber momentan am besten auf der rechten Seite. Ich rede mir jetzt einfach ein, dass das wieder so Panikmache-Geschichten sind, genauso wie bloß keinen Kaffee trinken oder ähnliches. Aber natürlich macht man sich so seine Gedanken.
Ich habe auch eine Hinterwandplazenta, und spüre deshalb den Kleinen auch sehr deutlich. Und ja, ich frage mich auch manchmal ob er überhaupt schläft. Mittlerweile drückt er sich manchmal richtig an die Bauchdecke und ich kann sein Ärmchen/Beinchen (ich kann das ja nicht genau sagen) von einem Teil des Bauches zum anderen wandern sehen und das kann man sooo schön spüren. Bei mir ist es auch manchmal unangenehm, bzw. kommen manche Bewegungen so plötzlich, dass ich erschrecke (v.a. Nachts), aber ich finde es auch schön.

Ich habe morgen abend meinen 1. Std Geburtsvorbereitungskurs. Ich bin schon sooo gespannt.
Samy
27+2

Scarlett

Mitglied

  • »Scarlett« ist weiblich

Beiträge: 725

Therapieform: Insulinpumpe

Danksagungen: 315

  • Nachricht senden

229

Mittwoch, 16. August 2017, 16:35

@Samy

Auf dem Rücken sollte man nicht liegen, weil die Gefahr besteht dass eine große Vene abgedrückt wird und Dir dadurch Übelkeit, Schwindel und Bewusstseinsverlust drohen. Auf der linken Seite zu schlafen wird eher empfohlen, weil wohl vielen Schwangeren auf der rechten Seite liegend schlecht wird weil der Magen dann "abgedrückt" werden kann. Zu deiner Beruhigung: ich konnte auch fast nur ausschließlich auf Rechts liegen und unserem Sohn geht es ausgezeichnet ;)

LG, Scarlett

Werbung

unregistriert

Werbung


schokinchen

Mitglied

  • »schokinchen« ist weiblich
  • »schokinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 177

Diabetes seit: 2000

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Veo 554

CGM/FGM: Dexcom G4

Software: Diasend

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

230

Sonntag, 20. August 2017, 09:28

Hallo liebe Mitschwangere! Wie geht es euch? Bei mir ist alles in Ordnung, bin mittlerweile in der 35. Woche angekommen. Jetzt wird es langsam spannend. :D Babysachen werden aus dem Keller geholt und gewaschen, paar Babyjäckchen und Hosen genäht, Kliniktasche gepackt. Bin gespannt, wann es soweit ist. Mein erstes Kind wurde am 37+1 geboren, diesmal läuft die Schwangerschaft bisher allerdings viel ruhiger und wir sind guter Dinge, dass der kleine Bruder es nicht so eilig hat. Wir freuen uns aber jeden Tag immer mehr auf ihn! :laub
Der Kleine ist seit gut zwei Wochen im Becken, mit Köpfchen nach unten, seitdem fällt mir das Laufen ziemlich schwer, ich mache auch im Haushalt viel weniger als bisher, bzw. muss alles noch mehr aufteilen und mehr Pausen einlegen. Beim Insulinbedarf merke ich auf jeden Fall, dass ich körperlich weniger aktiv bin, aber auch, dass das Baby in einem wahnsinnigen Wachstumsschub ist. Das ist unglaublich, dass sie zu dieser Zeit alle 2 Wochen etwa ein halbes Kilo zunehmen. Wie lange hat es am Anfang der Schwangerschaft gedauert, bis die 500 g erreicht wurden? Fast ein halbes Jahr, oder? Mich fasziniert diese Entwicklung sehr.

Ich hatte vor paar Wochen einen Termin im Krankenhaus, wo ich entbinden werde. Beim ersten Kind war ich in einem anderen, das neue gefällt mir sogar viel besser, ich bin gespannt, wie dort alles abläuft. Hoffe allerdings, dass alles gut läuft und wir in 2 Tagen nach der Geburt nach Hause gehen dürfen.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße
Schokinchen
(34+3)

Samy1402

Mitglied

  • »Samy1402« ist weiblich

Beiträge: 123

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 57

  • Nachricht senden

231

Sonntag, 20. August 2017, 10:37

Hallo Schokinchen, schön wieder von dir zu lesen. Wow, bist du schon weit! Da kann ja wirklich jederzeit was sein! Ich drück dir die Daumen, dass dein Baby noch ein bisschen die Bauchzeit genießt.
Ich finde es auch sehr spannend wie viel die Kleinen am Schluss zunehmen. Ich weiß noch, als ich in der 26. SSW war und mein Baby 33 cm groß war, aber "nur" 800 gr schwer. Das ist für die Größe wirklich leicht, obwohl das Gewicht völlig normal ist. Da sieht man mal wie lange die Kleinen noch so zart sind.
Was hast du denn alles in deiner Kliniktasche? Was braucht man denn wirklich?

Alles Gute dir weiterhin und auch den anderen Herbstmuttis
Samy
27+5

schokinchen

Mitglied

  • »schokinchen« ist weiblich
  • »schokinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 177

Diabetes seit: 2000

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Veo 554

CGM/FGM: Dexcom G4

Software: Diasend

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

232

Sonntag, 20. August 2017, 11:42

Hallo Samy, danke für die lieben Worte!


Ich habe zwei Taschen gepackt, leider habe ich keine so große Sporttasche, wo alles reinpasst, so ist es aber auch etwas übersichtlicher.
Eine Tasche ist für die Wochenbettstation, da liegen mein Kulturbeutel, Klamotten, Handtuch, Bademantel, Badelatschen, etc. drin. Wichtig sind dunkle Gammelhosen und aufknöpfbare Oberteile und Nachthemde, sowie bequeme Unterwäsche, die man nachher ggf. auch wegschmeißen kann und lieber eine Nr. größer. Still-BH-s (am besten finde ich anfangs die Bustiers) auch 1-2 Cup-Größen größer als deine aktuelle BH Größe.
Sehr praktisch fand ich nach der ersten Geburt, dass ich eine Packung Binden dabei hatte, die Wöchnerinnen-Binden, die es vom KH gibt, haben keine Wäscheschutzfolie und schlagen daher sehr schnell durch. Verstehe den Sinn echt nicht, warum sie diese Elefantengröße haben, wenn man nach halber Stunde eh alles wechseln muss.
Alles, was man sonst zum Stillen braucht (Stilleinlagen, Salben, etc.) werden i.d.R. vom KH gestellt, da braucht man nichts mitzunehmen.

In einer anderen Tasche habe ich sämtliches Zubehör für meine Insulinpumpe und CGM und Unmengen an Not-BE-s. Diese können nicht nur während der Geburt gebraucht werden, sondern auch unmittelbar danach, daher ist es sehr empfehlenswert, diese immer Griffbereit zu haben. Außerdem habe ich während dem restlichen KH-Aufenthalt auch fast alle Saft-Päckchen aufgebraucht. Denk dran, dass du, wenn du stillen möchtest, auch extra Still-BE-s brauchen wirst.
Während der Geburt meines ersten Kindes kam lustigerweise alles zusammen, mein Mann musste die Batterie in der Insulinpumpe austauschen, Insulinreservoire neu einlegen und sogar zweimal Katheter wechseln. Deine Begleitung sollte also auf jeden Fall Bescheid wissen, wie alles funktioniert. Ich habe damals die Schritte auf ein buntes Papier aufgeschrieben (damit man es schneller findet), inkl. Menüführung der Insulinpumpe, was drückt man also, wenn das Reservoire gewechselt werden muss, etc. Noch ganz wichtig: Wie wechselt man zwischen den Basalraten-Profilen (wenn sich die Wehen einsetzen und nach der Geburt). Wir haben vor der Geburt auch paar Mal mit dieser Anleitung geübt, das war auf jeden Fall sehr hilfreich. Ich habe in den letzten Stunden ein Wehenmittel verabreicht bekommen, weil die Wehen zum Schluss etwas nachgelassen haben und so hatte ich zwischen den Wehen keine Pausen gehabt, dass ich hätte etwas erklären können.

Die Babykleidung (einmal alles in 50 und in 56, wer weiß) und Windeln haben auch in der zweiten Tasche Platz gefunden.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen.

LG, Schokinchen

Samy1402

Mitglied

  • »Samy1402« ist weiblich

Beiträge: 123

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 57

  • Nachricht senden

233

Sonntag, 20. August 2017, 14:16

Danke für den Tipp mit den BEs. Daran hätte ich gar nicht gedacht. Aber ist ja eigentlich klar, dass man das dann braucht. Werde nun auch bald Safttüten und Gummibärchen kaufen, man weiß ja wirklich nie, wann es los geht. Und auch danke für den Tipp mit den Binden. Da werd ich mir gleich etwas "bessere" besorgen, damit nicht so schnell was durchgeht. Diese Krankenhauseinlagen sind echt immer unbrauchbar.

Ich werde auch bald anfangen die Kliniktasche zu packen. Ich bin zwar erst Ende der 28.SSW, aber wir fahren in 1,5 Wochen für 2 Wochen nach Süditalien und da wird es schon auch sinnvoll sein, wenn ich was dabei habe. Man weiß ja nie.

LD1

Mitglied

  • »LD1« ist weiblich

Beiträge: 425

Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: CGM

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

234

Mittwoch, 23. August 2017, 13:50

Hätte auch noch einige Tipps, und werde heute oder morgen nochmal ausführlich antworten.
Ich habe die Krankenhausbinden geliebt, ich habe soviel blut verloren, das hätte ich mit normale Binden (hatte schon die größten gekauft die ich gefunden habe) nie in Griff bekommen.
Ich habe mir davon dann auch die 3 Tage die ich da war, täglich welche in meine Tasche gepackt, damit ich die Zuhause auch habe.

Windeln wurden bei uns im KH gestellt. Kleine Windeln von Pampers. Mein Tipp: Packt euch auch täglich davon welche in der Tasche. Ich hatte ein Vorrat für ca. 3 Tage (30 Pampers). Ich bin nach Hause gekommen, und habe nach eine Weile Bendix gewickelt mit eigenen Windeln. Nachdem er dann 2 Stunden geweint hat und ich wieder Windel gewechselt habe, hatte er den Po ganz rot -> Allergie. So konnte ich dann das Wochenende gut rum kriegen mit Windeln vom KH, und am Montag neue besorgen....
Achja, meine eigene waren auch von Pampers, allerdings eine andere Sorte. Habe anschließend nochmal Pampers andere Sorte versucht, wieder roter Po.

Bis später :)
Signatur LG Lydia

Werbung

unregistriert

Werbung


LD1

Mitglied

  • »LD1« ist weiblich

Beiträge: 425

Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: CGM

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

235

Donnerstag, 24. August 2017, 15:30

Als erstes empfehle ich euch wirklich schon die KH-Tasche für euch selbst fertig zu haben.
Meine Cousine hatte immer Zeit genug, kam aber mit 28 Wochen schon plötzlich ins KH aufgrund Bluthochdruck.
Ich hatte eine Tasche für mich inkl. 1 Body + 1x KLamotten (socken nicht vergessen, sofern kein strampler) für Baby.
Und eine Tasche mit alles mögliche für Diabetes, nur Insulin musste hinzu.

MaxiCosi hatte ich zur Einleitung schon inkl. Jacke und Mütse im Auto angeschnallt.

Ansonsten hatte ich feuchtes Toilettenpapier, das fand ich ganz angenehm.
BE's hatte ich auch dabei, Saft ist auf jeden Fall eine gute Idee für wenn Ihr in Wehen seit. Wenn Ihr wisst das Ihr eingeleitet werdet, müsst Ihr evt. weniger Basal spritzen an dem Tag, damit Ihr im Eifer des Gefechtes nicht UZ. Mir war so schlecht, ich hätte gar nicht essen können... Ich war froh das mein BZ anfangs sehr gut war, und langsam anstieg. Bzgl. Basal am besten schon vorher mit der Diabetesberaterin/Arzt besprechen. Sofern Ihr eine Pumpe habt könnt Ihr es natürlich auf 50% oder so setzen, der Vorteil bei der Pumpe ist das es sich dann sofort anpasst, wenn eine Spritze erstmal gesetzt ist, kriegt Ihr das Insulin nicht wieder raus...

Nach der Entbindung (sofern Spontan und kein KS) geht pipi machen mit Wunden am besten wenn Ihr warmes wasser vom Unterleib langsam runter laufen lässt, dann brennt es weniger.
Ach, und wenn Ihr genäht wird und es tut noch weh, dann fragt nach extra Betäubungsmittel ;)

Fragt euer Partner während der Geburt den BZ im Auge zu behalten, evt. Pumpe zu bedienen, es tut wirklich gut wenn man jemand hat der sich kümmert. Auch wenn er die Entscheidung nicht treffen muss wieviel BE's gegessen werden müssen, oder wieviel Einheiten gespritzt werden müssen (Entscheidung am besten selber machen, oder vorher eine Liste erstellen) zumindest könnt Ihr die Handlung abgeben.

Und was ich für wichtig halte ist vorher milch sammeln und einfrieren (ab der 37/38SSW). Ich habe kleine Spritzen vom KH bekommen bei der Anmeldung. Ich hatte bei jedes Mal sammeln nur 0,5-1 ml (einmal 2 ml), aber bei insgesamt 7 Spritzen kam einiges zusammen. Bendix hat sofort nach der Geburt 3 ml davon bekommen, da ist er ganz Munter und wach von geworden und hat noch eine Weile an der Brust getrunken. Und in der Nacht als er UZ hatte, hat er den Rest bekommen, so ist sein BZ schnell gestiegen, beim Stillen hätte er sich viel Mühe geben müssen, BZ wäre also wieder gesunken, ausserdem ist das Baby bei UZ evt. zu schlapp selber zu trinken. Meine Milchproduktion ist nach der Geburt auch sehr schnell in Gange gekommen. Wo meine Freundinnen alle die ersten 3 oder 4 Tage geschimpft haben das nichts da ist und das Baby abnimmt, hatte ich gleich zu anfang genügend Milch und er hat schon ab dem dritten Tag sein Geburtsgewicht wieder gehabt.

Naja, ich hab bestimmt noch mehr, aber das kommt dann irgendwann.
Erstmal kümmere ich mich wieder um Haushalt, Arbeit und nicht zu vergessen Baby ^^
LG Lydia

Und packt bitte eure Taschen.... wichtig wichtig wichtig ;)
Signatur LG Lydia

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mina

  • »Sonntagskind« ist weiblich

Beiträge: 124

Diabetes seit: 05.07.2011

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: accu-chek Insight

BZ-Messgerät: accu-chek Insight

CGM/FGM: Freestyle Libre seit 4/2017

Software: Eigene App mit integrierter BE-Tabelle und Bolusrechner.

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

236

Mittwoch, 30. August 2017, 16:59

Kann ein Typ 1 Diabetes in der Schwangerschaft entstehen?

Ich habe Typ 1 Diabetes und meine Tochter ist schwanger. Der Glukose-Test hat erhöhte Werte gebracht. Kann es auch sein, dass sie einen Typ 1 Diabetes bekommen hat? Sie hat auch schon Hashimoto am Anfang der Schwangerschaft bekommen. Sie muss jetzt zum Diabetologen. Aber testen die das?
Signatur Wenn dr oiner domm kommt, dann lass ihn au wiedr domm ganga!

Samy1402

Mitglied

  • »Samy1402« ist weiblich

Beiträge: 123

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 57

  • Nachricht senden

237

Mittwoch, 6. September 2017, 12:24

Hallo ihr Herbstmuttis,

wie geht es euch mittlerweile?

wie ihr vielleicht schon in dem anderen Post gelesen habe, muss ich wegen einer Gebärmutterhalsverkürzung und Trichterbildung liegen. Seit einer Woche schon. Stehe nur für Toilettengänge und alle 2 Tage zum duschen auf. Sogar Zähne putzen tu ich im liegen. Gestern war ich nochmal beim Arzt. Sie meinte es ist noch nicht besser. Der GMH ist zwar ein kleines bisschen länger geworden aber der Trichtee ist zu einem u geworden, was wohl nicht gut ist. Darf jetzt wieder nur liegen. Am Freitag muss ich nochmal zum doc. Dann wird ein Ctg gemacht und wenn da wehen zu sehen sind muss ich ins KH.

ich hab sooo was von keine Lust. Ich habe extreme Rückenschmerzen bekommen und dadurch auch immer Kopfweh

mein BZ spielt auch verrückt. Habe immer Werte über 130, eigentlich nie drunter und ich spritze unendlich viele Einheiten. 4-5 mal so viel wie vor dem liegen.

schokinchen

Mitglied

  • »schokinchen« ist weiblich
  • »schokinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 177

Diabetes seit: 2000

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Veo 554

CGM/FGM: Dexcom G4

Software: Diasend

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

238

Freitag, 8. September 2017, 20:12

Hallo liebe Samy,


das hört sich nicht so gut an. Sind an den hohen Werten evtl. die Rückenschmerzen schuld? Mein Körper reagiert auf Schmerzen immer mit einem starken BZ-Anstieg. Vielleicht hilft dir ein Lagerungs- bzw. Stillkissen, um bequemer liegen zu können?
Ich musste in meiner ersten Schwangerschaft dasselbe durchmachen wie du jetzt und weiß, dass es gar nicht schön war, mit tat im Liegen auch alles fürchterlich weh, vor allem der untere Rücken und meine Hüfte an beiden Seiten. Und man macht sich Sorgen um das Baby. Aber es dauert nicht mehr lange, in paar Wochen kannst du aufstehen und alles wird gut! Du weißt, wofür du es tust und es lohnt sich auf alle Fälle durchzuhalten. Der GMH hat sich zum Beispiel nicht mehr weiter verkürzt, das ist super!

Bei mir sind die letzten 2 Tage echt spannend gewesen. Am Mittwoch war ich beim Frauenarzt (36+6), CTG war unauffällig, ich hatte keine Wehen, am Tag davor aber richtig viele gehabt. Köpfchen ist weit unten und fest im Becken. Es drückt auch ganz ordentlich. Der Gebärmutterhals hat sich seit dem letzten Besuch vor 2 Wochen von 31 mm auf 20 mm verkürzt, es tut sich daher tatsächlich was. Und diese Übungswehen sind seitdem auch immer mehr und schmerzhafter und länger. Meine Frauenärztin meinte, dass das Baby Nr. 2 wohl auch paar Wochen früher kommen könnte. Mein Sohn kam bei 37+1 auf die Welt. Ich bin sehr gespannt, wann es diesmal soweit ist.

LG, Schokinchen
(37+1)

Samy1402

Mitglied

  • »Samy1402« ist weiblich

Beiträge: 123

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 57

  • Nachricht senden

239

Freitag, 8. September 2017, 20:54

Hallo Schokinchen,

leider hat sich der GMH in den letzten 3 Tagen wieder verkürzt. Bin jetzt im Krankenhaus, bekomme Wehenhemmer, Antibiothika und die Lungenreifespritze. Baby könnte in den nächsten Wochen schon kommen. Das nimmt mich alles ziemlich mit gerade.

klar, es ist "nur" liegen in und es ist auch nicht mehr soooo lange. Aber gerade werde ich mit Medikamenten vollgepumpt und mir schwirrt der Kopf. Das hätte es jetzt wirklich nicht gebraucht.



wow, du bist schon richtig weit! Ich drück dir die Daumen, dass alles nach Plan verläuft!

Werbung

unregistriert

Werbung


LD1

Mitglied

  • »LD1« ist weiblich

Beiträge: 425

Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: CGM

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

240

Sonntag, 10. September 2017, 14:57

oh Mensch Samy.... das hätte nicht sein müssen, so ein "reibungsloser" SS bis jetzt und nun sowas....
Im KH bist du zum Glück gut aufgehoben und an der richtige Stelle wenn was sein sollte....
Ich drück dir ganz fest die Daumen das der Kleine noch ein wenig sitzen bleibt und die Medi's Ihren Job tun....
Signatur LG Lydia

Facebook

Infos







Stammtisch