Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Claude

Mitglied

  • »Claude« ist männlich
  • »Claude« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 91

Diabetes seit: 2005

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Humalog, Actrapid, Toujeo

CGM/FGM: Freestyle Libre

Software: OpenOffice

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

21

Samstag, 17. Juni 2017, 00:02

Hallo alle zusammen!

Letzte Woche habe ich mehrere Tage im Krankenhaus verbraucht, wurde gründlich durchgecheckt, und geschult.
Nach zehn Jahren Diabetes wurden keinerlei Spätfolgen gefunden. HbA1c 6,5 :)

Der Diabetologe hat mich jetzt von 34 Lantus / 6 Humalog auf 16 Lantus / 14 Humalog umgestellt. Erklärt hat er es mir so:

Die Basaldosis war deutlich zu hoch, und geklappt hat es so eigentlich nur weil ich dauernd am Essen war.
Mein Versuch das Auf/Ab des Blutzuckers durch weniger Zwischenmahlzeiten in den Griff zu bekommen hat dann zu den Hypos und dem Gewichtsverlust geführt.
Klingt stimmig :)

An das Mehr an Bolus muss ich mich noch gewöhnen. Von vorher 2 Einheiten, auf jetzt 5 vor dem Frühstück. Da ist mir zur Zeit immer noch etwas mulmig zumute. Zwischenmahlzeiten brauche ich jetzt keine mehr.

Mit 34 Lantus am Morgen hatte ich ja bereits das Problem der Hypos Nachts. Mit 16 Lantus am Abend hat sich dieses Problem leider nur geringfügig verbessert. :S
Der Arzt hat mir geraten vorerst mit 160+ ins Bett zu gehen und zu schauen wie sich mein Körper an die Umstellung gewöhnt.

Wie lange dauert eine solche Umstellung denn bevor man Rückschlüsse ziehen kann?

Schöne Grüsse!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

LD1

Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 204

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 2053

  • Nachricht senden

22

Samstag, 17. Juni 2017, 13:06

Mehr als ne Woche würde ich persönlich nicht warten. Klingt als wäre dein Basal deutlich zu hoch.

Was du versuchen kannst: Abends noch "gut Käse" zu essen - fettig, mit Eiweiß, kommt langsam. Sollte nächtlichen UZ vermeiden helfen.
Signatur --
Hab keine Diabetes - das ist Glucose-Intoleranz.

hinerki

Mitglied

  • »hinerki« ist männlich

Beiträge: 890

Diabetes seit: Typ 2 seit 2003 Insulin nur Bolus kein Basal oder anderes (ICT laut meinem DiaDoc) Freiheit

Therapieform: keine

Pen/Insulinpumpe: Pendiq 2

BZ-Messgerät: ACCU-CHEK Mobile

CGM/FGM: Nein

Software: sidiary 6 eigener Bolusrechner auf Win 10 und Roll App IPad Air für unterwegs

Danksagungen: 892

  • Nachricht senden

23

Samstag, 17. Juni 2017, 15:51

Moin Cindbar,

Dein Text.
Wenn du jetzt täglich die selbe Menge essen würdest, bräuchtest du auch täglich die selbe Menge Insulin. Dieser Insulin Grundbedarf lässt sich nicht aus Größe/Gewicht/Alter u. s. w. berechnen, sondern ist individuell.
Ende Zitat.

Welche Daten würden in die individuelle Insulin Bedarfs Ermittlung einfließen.

Danke.

MlG

Hinerki

wgf

Mitglied

Beiträge: 1 853

Danksagungen: 2249

  • Nachricht senden

24

Samstag, 17. Juni 2017, 16:56

Wie lange dauert eine solche Umstellung denn bevor man Rückschlüsse ziehen kann?

Hallo Claude

Erst einmal muss man wissen, dass Lantus sehr träge ist. Das haben viele User hier schon gemerkt, z.B. bei wenigen Einheiten das Lantus weggelassen und der Körper hat´s gar nicht gemerkt! 8o

Also so eine Umstellung kann schon länger dauern, ca. 2-3 Tage manchmal auch noch länger. Wenn Dir Lantus dann in der Nacht immer noch UZ beschert, wer sagt eigentlich, dass es immer abends gespritzt werden muss?? Ich habe für mich heraus gefunden, dass ich mit Lantus um 15.00 oder 16.00 gespritzt noch besser über die Nacht komme. Aber das ist jetzt meine Erfahrung, Du kannst ja dann mal langsam die Zeiten verändern und notieren und dann schauen, wann es "passt"..

Meine Diabetologin war von den Spritzzeiten nicht begeistert, aber wenn ich Ihr mit dem CGM einen schönen geraden Linienverlauf von Basal zeige und die HbA1c-Werte stimmen, kann sie auch nicht meckern, auch wenn der Großteil der Insuliner immer Basal abends spritzt. Jeder ist anders :rolleyes: .
Signatur Den Sinn des Lebens zu suchen ist legitim, doch sollte man damit nicht zu viel Zeit verbrauchen,
sonst zieht das Leben an einem vorbei :urlaub

Werbung

unregistriert

Werbung


Claude

Mitglied

  • »Claude« ist männlich
  • »Claude« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 91

Diabetes seit: 2005

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Humalog, Actrapid, Toujeo

CGM/FGM: Freestyle Libre

Software: OpenOffice

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

25

Montag, 19. Juni 2017, 09:41

Vielen Dank für die Vorschläge!

Ich habe jetzt mal versucht das Lantus zu splitten. Anstelle von 16 Einheiten um 22:00 habe ich auf 12 Einheiten um 20:00 und 6 um 7:00 umgestellt (Zuerst mit 4 getestet).
Perfekt ist es noch nicht, aber der Zucker fällt Nachts nicht mehr so stark ab und schiesst Morgens auch nicht mehr hoch :woot:

:nummer1:

Facebook

Infos







Stammtisch