Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Claude

Mitglied

  • »Claude« ist männlich
  • »Claude« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Diabetes seit: 2005

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Humalog, Actrapid, Toujeo

CGM/FGM: Freestyle Libre

Software: OpenOffice

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 23. Mai 2017, 20:02

Aus dem Ruder gelaufen

Hallo alle zusammen,

ich hoffe es ok, wenn ich hier reinplatze, aber ich bin im Moment Total verzweifelt!

Also mein Name ist Claude und bei mir wurde 2011 Diabetes Typ 1 festgestellt.
Seitdem spritze ich mir jeden Morgen Lantus und vor dem Essen gegebenenfalls Humalog.
Bis vor kurzem 34 Einheiten Lantus und 2-4 Humalog je nach Essen und das hatte ich bisher auch im Recht gut im Griff.

Vor ca 2 Monaten habe ich den Freestyle Libre erhalten und dank diesem noch ein paar Essgewohnheiten angepasst.
Anfangs lief es sehr gut!

Vor ca drei Wochen aber ist alles aus dem Gleichgewicht geraten, und ich habe wirklich Probleme damit zu verstehen was vor sich geht.

Angefangen hat es mit massiven Hypos nachts. Ich bin morgens immer mit 45 mg/dl aufgewacht.

Zum Teil habe ich dann abends ganz aufs Humalog verzichtet und bin mit 250 ins Bett gegangen.
Aufgestanden dann immer noch mit unter 100.

Ich bin dann runter von 34 Lantus auf 26. Danach habe ich ca 8 Kg an Gewicht verloren (74->66),
ich muss aber immer noch mit über 200 ins Bett um Hypos zu vermeiden.

Daneben hat sich die Wirkung von Humlog extrem verschärft.
Einmal hat eine Einheit Humalog den Wert von über 200 auf unter 100 gedrückt.

Mehr also 2 Einheiten trau ich mich schon garnicht mehr zu spritzen, weil die Werte so
schnell und tief fallen dass ich dann mit Cola nachhelfen muss.

Der Arzt hat mir geraten Lantus auf 17 zu reduzieren.
Ich habe aber Angst dadurch Gewicht zu verlieren und alles zu verschlimmern!

Nun, ich weiss im Moment nicht zu richtig was tun, würde mich über ein paar Tipps freuen ;)

Hat jemand eine Erklärung was hier vor sich geht?

Danke!

cd63

Mitglied

  • »cd63« ist weiblich

Beiträge: 1 487

Diabetes seit: 1985, Typ 1

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: 640G

BZ-Messgerät: Contour Next Link 24

CGM/FGM: CGM

Software: selfmade, PDF-Umwandlung Carelink in Word

Danksagungen: 543

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 23. Mai 2017, 20:16

bist du bei einem Diabetologen? Hast du ihm alles so erzählt wie hier geschrieben? Die Gewichtsabnahme passt irgendwie nicht dazu!?
cd63

Claude

Mitglied

  • »Claude« ist männlich
  • »Claude« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Diabetes seit: 2005

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Humalog, Actrapid, Toujeo

CGM/FGM: Freestyle Libre

Software: OpenOffice

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. Mai 2017, 20:30

Da meine Werte eigentlich immer gut waren, habe ich mir leider nie die Mühe gemacht einen Diabetologen aufzusuchen :S Ich bin aber jetzt dabei einen zu suchen!

Hat vielleicht jemand schon etwas ähnliches durchlebt?
Ich würde nur zu gerne verstehen was vor sich geht ?(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Claude« (23. Mai 2017, 20:59)


Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 153

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 1995

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:00

Mach das. Gewicht verlieren bedeutet auch dass deine Insulinempfindlichkeit eher hochgeht.
Signatur --
Hab keine Diabetes - das ist Glucose-Intoleranz.

Werbung

unregistriert

Werbung


Benjamin

Mitglied

Beiträge: 81

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:04

Bis vor kurzem 34 Einheiten Lantus und 2-4 Humalog je nach Essen und das hatte ich bisher auch im Recht gut im Griff.
Bitte erklär mal genauer wie du beim Essen spritzt.. Beispiel: 60 g. Kohlenhydrate zum Abendessen.

Kann es sein, dass du wirklich nur 2-4 Einheiten zum Essen spritzt? Und zwischen den Mahlzeiten zu Unterzuckerungen neigst?

EDIT:
Letztlich musst du dir definitiv zügig einen Diabetologen suchen. Ich vermute, dass deine Basalrate zu hoch ist und du neu eingestellt werden musst.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benjamin« (23. Mai 2017, 21:17)


Claude

Mitglied

  • »Claude« ist männlich
  • »Claude« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Diabetes seit: 2005

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Humalog, Actrapid, Toujeo

CGM/FGM: Freestyle Libre

Software: OpenOffice

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:23

Vielen Dank für die Antworten.

Also Morgens esse ich eine Scheibe Vollkornbrot mit Butter, dazu weissen Quark und einen Kaffee.
Gespritzt habe ich immer 2 Einheiten Humalog (eventuell 3, wenn der Wert höher >150 ist).

Mittags esse ich meist recht leicht und spritze keine oder 1 Einheit.
Manchmal auch 2-3 wenns Nudeln oder ähnliches gibt.

Abends je nach Essen 2-3 Einheiten.
Kann auch mal mehr werden (Restaurant oder Weihnachten z.B)

In der Regel waren es aber immer zwischen 0-4 Einheiten vor jeder Mahlzeit.
Das hat auch mehr als 10 Jahre gut geklappt.

Die letzten Wochen bin ich aber sehr vorsichtig geworden, da die 2-3 Einheiten mir schon mehrfach schwere Hypos eingebracht haben.
Was mich am meisten mitnimmt, ist dass es einfach garnicht mehr passt.

Entweder zu hoch oder aber eine Hypo.
Ich hatte vor mit 0,5 Schritten zu testen.

Benjamin

Mitglied

Beiträge: 81

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:26

Danke für die Auflistung :)

Berechnest du nicht die Kohlenhydrate in deinem Essen? Hast du einen Korrektur-Faktor pro KHE/BE?

Claude

Mitglied

  • »Claude« ist männlich
  • »Claude« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Diabetes seit: 2005

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Humalog, Actrapid, Toujeo

CGM/FGM: Freestyle Libre

Software: OpenOffice

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:30

Basal hatte ich bisher 34 Lantus (immer morgens beim Frühstück).
Nach dem Hypos nachts habe ich schrittweise auf 26 und jetzt auf 22 reduziert.
Der Hausarzt meint ich solle auf 17 gehen, um die Hypos nachts in den Griff zu kriegen.

Das Lantus halbieren scheint mir aber recht extrem.



Als Diabetes bei mir festgestellt wurde habe ich sehr lang Buch geführt und durch ausprobieren "gelernt" welche Dosierung passt.
Also in der Art "Mittlere Portion Nudeln -> 3 Humalog" usw.

Berechnen habe ich eigentlich nie gemacht. Da der Hbca1 gut war hab ich mir auch kein weiteren Gedanken gemacht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Benjamin

wiewaldi

Mitglied

  • »wiewaldi« ist männlich

Beiträge: 1 187

Diabetes seit: 1996

Therapieform: Insulinpumpe

BZ-Messgerät: Aviva Combo

CGM/FGM: FSL

Software: Sidiary

Danksagungen: 319

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:32

Hallo Claude !

Wie schon geschrieben wurde, geh ganz schnell zum Diabetologen !

Das Verhältnis von Basal zu Bolusinsulin ist denkbar unlogisch.
Normalerweise ist es in etwa 50:50, muß nicht aber sollte so ungefähr in diesem Rahmen sein

Das erklärt auch Deine Hypos. Vermutlich sind diese durch das Lantus verursacht und nicht
durch das Bolusinsulin. Anders kann ich mir das garnicht vorstellen.

Vorallem aber sehe ich in Deinem Profil, daß Du seit 2005 Diabetiker bist und erst 2011 Typ 1
festgestellt wurde. Vermutlich bist Du bei Deinem Hausarzt geblieben und mit Verlaub Hausärzte
haben normalerweise nicht viel Ahnung von Typ 1; gut, Ausnahmen gibt es natürlich.
Signatur Gruß wiewaldi

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Benjamin, wgf

Werbung

unregistriert

Werbung


Benjamin

Mitglied

Beiträge: 81

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:41

Du musst schnellst möglich (neu) eingestellt werden und zur Schulung. Berechnungen der Kohlenhydrate und der dazugehörigen Bolusmenge sollten eigentlich für dich zum Standard gehören.

Meine These:
Deine Basalrate ist zu hoch und deine Boli zu niedrig.
Deine Mahlzeiten retten dich anscheinend vor konstanten Hypos. Wenn du jetzt die Basalrate reduzierst reichen deine Bolusgaben logischerweise nicht mehr, um die Kohlenhydrate abzufangen. Was aber dringend unter ärztlicher Aufsicht gemacht werden muss. Dazu brauchst du eine Schulung zur Therapie unter ICT.

Das muss aber ein Dia-Doc mit dir im Detail ausarbeiten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benjamin« (23. Mai 2017, 21:47)


Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 153

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 1995

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:46

Hallo Claude !
Das Verhältnis von Basal zu Bolusinsulin ist denkbar unlogisch.
Normalerweise ist es in etwa 50:50, muß nicht aber sollte so ungefähr in diesem Rahmen sein


Je nach Kohlehydrat-Menge. Ich stehe bei Bolus/Basal bei 1:4 oder 1:5 am Tag. Diabetologe muss, du brauchst ein neues Setup - vergiss den Hausarzt, der taugt bestenfalls für Typ-2. 17 Einheiten lantus find ich immer noch viel - wiege 70 Kilo und brauch 11+4 Einheiten Levemir. Ich persönlich würde Lantus massiv reduzieren und zugleich die Kohlehydrate runterfahren. Den Bolus dann "nur" noch zur Korrektur bis Basal passt. Dann wieder KH hoch und gucken wie Faktoren sind. Brauchst sicher mehrere Anläufe bis das passt.
Signatur --
Hab keine Diabetes - das ist Glucose-Intoleranz.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Grounded« (23. Mai 2017, 22:00)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

LD1

cd63

Mitglied

  • »cd63« ist weiblich

Beiträge: 1 487

Diabetes seit: 1985, Typ 1

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: 640G

BZ-Messgerät: Contour Next Link 24

CGM/FGM: CGM

Software: selfmade, PDF-Umwandlung Carelink in Word

Danksagungen: 543

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 23. Mai 2017, 21:51

eine Schulung würde sicher auch viel bringen - also Fazit: Diabetologische Schwerpunktpraxis!! Mir kommt das ein bisschen vor, wie bei meiner Ersteinstellung vor 32 Jahren - nur dass es da nur Basalinsulin gab....denke, dass da noch viel optimiert werden kann, aber bitte nicht vom Hausarzt!!
cd63

LD1

Mitglied

  • »LD1« ist weiblich

Beiträge: 424

Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: CGM

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 24. Mai 2017, 01:34

Hallo Claude !
Das Verhältnis von Basal zu Bolusinsulin ist denkbar unlogisch.
Normalerweise ist es in etwa 50:50, muß nicht aber sollte so ungefähr in diesem Rahmen sein


Je nach Kohlehydrat-Menge. Ich stehe bei Bolus/Basal bei 1:4 oder 1:5 am Tag. Diabetologe muss, du brauchst ein neues Setup - vergiss den Hausarzt, der taugt bestenfalls für Typ-2. 17 Einheiten lantus find ich immer noch viel - wiege 70 Kilo und brauch 11+4 Einheiten Levemir. Ich persönlich würde Lantus massiv reduzieren und zugleich die Kohlehydrate runterfahren. Den Bolus dann "nur" noch zur Korrektur bis Basal passt. Dann wieder KH hoch und gucken wie Faktoren sind. Brauchst sicher mehrere Anläufe bis das passt.
Genau... Mag sein das der "Durchschnittmensch" 50:50 hat, aber bei mir mit genau passender Einstellung an Basal und Bolus ( dank Schwangerschaft sehr genau überprüft und eingestellt) liegt das Verhältnis bei 80:20 in etwa. Und ich esse 10 KH am Tag verteilt. Also wirklich reduzieren kann man da schlecht. Würde ich mich auf 50:50 einstellen, dürfte ich also nur noch ca. 2 KH am Tag.....
Zu Claude: ich denke auch du solltest das Lantus reduzieren. Gehst du mit 200 in's Bett und wachst mit 100 auf, ist die Lantus-Menge einfach noch zu hoch. Welche Ursache es hat ???? Diabetes ist eindach manchmal undurchschaubar..... Ich steige zumindest nach 16 Jahre lange nicht immer durch....
Ich wünsche du dir du findest schnell ein Diabetologen der hilfreich und nett ist und weiss wovon er redet, und natürlich viel erfolg :) :)
Signatur LG Lydia

  • »Zuckerstück« ist weiblich

Beiträge: 746

Diabetes seit: Typ1 Diabetes seit 1994

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Minimed 640g

BZ-Messgerät: Contour next link 2.4

CGM/FGM: Enlite mit der 640g

Software: LibreOffice Tabellenkalkulation

Danksagungen: 703

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 24. Mai 2017, 06:39

Da hier die geringsten Grundlagen fehlen, kann man wirklich nur zur Neueinstellung raten in einer Diabetesklinik stationär. Mach Druck am Telefon und laß dich als Notfall behandeln. Mit den mehrmals täglichen schweren Hypos gilts du als Notfall, also sag das am Telefon, dass du so schnell wie möglich drankommst.
Lass selber alles am Insulin so wie es ist und eß zusätzliche Zwischenmahlzeiten mit was Süßem.
Wenn du das Gefühl hast, dass du die Sache gar nicht mehr im Griff hast, also massiv entgleist, dann geh in die Klinik.

LG :)
zuckerstück
Signatur :laub der Herbst kommt...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nine., wgf

Werbung

unregistriert

Werbung


wgf

Mitglied

Beiträge: 1 847

Danksagungen: 2213

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 24. Mai 2017, 09:14

ich hoffe es ok, wenn ich hier reinplatze, aber ich bin im Moment Total verzweifelt!

Hi Claude!

Erstens, verzweifelt sein must Du nicht, wenn Du in der richtigen Reihenfolge eine erfolgreiche Diabetestherapie machen willst.

Schnell mal ins Internet und gucken, wie´s laufen könnte, was Du gerade gemacht hast, ist immer einfacher und bequemer, aber auch sehr oberflächig.

Will sagen, so wird das nix, wenn, wie die Vorgänger alle beschrieben haben, Du nicht erstmal ein Grundwissen und eine Neueinstellung von Typ1 erwirbst.

Auf Dich prasseln hier tausende Ratschläge ein, die Du dann doch nicht umsetzen kannst. Jeder Typ1 ist anders. Wir, die Oldies :arghs: und Klugscheißer 8o, die schon länger dabei sind, haben zumindest mal eine Grundeinstellung durchlaufen müssen, damit man, falls Zweifel daran bestehen, auch mal schauen kann, "wie das andere so machen". Dann mit Diabetologen besprechen und eventuell etwas ändern....

Also, Tritt in den A...... :D ., zum Arzt Deines Vertrauens gehen und sagen, ich bin verzweifelt und möchte eine richtige Schulung haben :!:

Da kannst Du dann auch all Deine Fragen loswerden und auch mit Gleichgesinnten austauschen. Wenn Du nicht gleich einen Termin bekommst, kannst Du Dich ja mal hier so "durchlesen", welche Problematik es so geben könnte und Fragen dazu notieren, aber nicht gleich umsetzen!

Lieb gemeint, nicht böse sein, Klugscheißermodus aus!

Liebe Grüße

Annette
Signatur Den Sinn des Lebens zu suchen ist legitim, doch sollte man damit nicht zu viel Zeit verbrauchen,
sonst zieht das Leben an einem vorbei :urlaub

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

cd63, max-73, Nine., Traute, Zuckerstück

  • »hammerschmied« ist männlich

Beiträge: 885

Diabetes seit: 1974

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Spritze wenns geht. Für das Gold der Pharmaindustrie (Lantus) auch der Pen

CGM/FGM: Nein

Software: Excel. selbstgestrickt. Lifescan

Danksagungen: 95

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 24. Mai 2017, 21:15

Servus Claude,

die wichtigsten Sachen ahst Du ja schon richtig beobachtet.

Ich denke wenn Du so weiter machst bekommst Du das schon in den Griff.

Vielleicht noch ein paar Tipps:

Bisher hast Du viel zuviel Lantus gespritzt. Um Unterzucker zu vermeiden hast Du dann auch zwischen drin recht hohe Werte gebraucht zum Ausgleich. Dadurch waren Deine Zuckerspeicher auch immer recht voll, so daß die kleinen Bolusgaben kein Problem waren.

Aber Ziel sollte es sein, diese längerandauernden hohen Werte zu vermeiden. Somit können die Zuckerspeicher auch mal eher leer werden und wenn dann noch mutigere Bolusgaben dazu kommen kann es schon mal zu einem Unterzucker kommen.

Versuche zu beobachten wann Du den Bolus reduzieren musst, weil Du z.B. eher Fettes Essen, das länger verdaut werden muss gegessen hast, oder weil Du Dich mehr als sonst bewegt hast.

Anders herum kann es auch sein, daß wenn Du z.B. morgens weniger gegessen hast auch Mittags etwas weniger Bolus brauchst.

Schritt für Schritt wirst Du Dich schon verbessern.
Signatur let the sun shine

Claude

Mitglied

  • »Claude« ist männlich
  • »Claude« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Diabetes seit: 2005

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Humalog, Actrapid, Toujeo

CGM/FGM: Freestyle Libre

Software: OpenOffice

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 24. Mai 2017, 22:57

Hallo alle zusammen!

Erstmal recht herzlichen Dank für die zahlreichen Antworten!
Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie sehr ich mich darüber gefreut habe 8o

Ich habe heute in der Diabetesklinik angerufen, meinen Fall geschildert, und am Montag bereit einen Termin!
Vielen Dank fürs Mutmachen und die vielen Ratschläge!

Bisher war ich immer der Meinung gewesen dass es schon irgendwie passt ...
Jetzt werde ich eine Schulung machen ;) Der Tritt in den Arsch kam zum richtigen Zeitpunkt!

Danke dafür!

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Benjamin, Bratbäcker, Grounded, LD1, Nine., Traute, wgf, Zuckerstück

  • »Zuckerstück« ist weiblich

Beiträge: 746

Diabetes seit: Typ1 Diabetes seit 1994

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Minimed 640g

BZ-Messgerät: Contour next link 2.4

CGM/FGM: Enlite mit der 640g

Software: LibreOffice Tabellenkalkulation

Danksagungen: 703

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 25. Mai 2017, 06:06

Ich habe heute in der Diabetesklinik angerufen, meinen Fall geschildert, und am Montag bereit einen Termin!
Das ist die richtige Vorgehensweise!


LG
zuckerstück
Signatur :laub der Herbst kommt...

Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 153

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 1995

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 25. Mai 2017, 12:33

Jetzt werde ich eine Schulung machen ;) Der Tritt in den Arsch kam zum richtigen Zeitpunkt!


Entweder du trittst dich selbst (bzw. lässt dich treten) oder der Typ-1 tritt dich. Leider. Zu merken und sich eingestehen "ich packs grad nicht alleine" ist bereits verdammt viel wert.
Signatur --
Hab keine Diabetes - das ist Glucose-Intoleranz.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nine.

Werbung

unregistriert

Werbung


Cindbar

Mitglied

  • »Cindbar« ist männlich

Beiträge: 1 922

Diabetes seit: 1977 (T1)

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: 640G + Enlite CGM

BZ-Messgerät: Contour Next Link

Software: Sidiary

Danksagungen: 861

  • Nachricht senden

20

Freitag, 26. Mai 2017, 11:09

Einen Tipp will ich dir gar nicht geben, sondern dein noch nicht geschultes Wissen etwas erweitern, damit du nicht ganz so hilflos bist.

Jeder Mensch hat eine persönliche Tagesinsulinmenge, die sie/er mindestens braucht, um den Blutzucker in Ordnung zu halten. Aus dem abnehmen-/Ernährungsbereich kennt man sowas Ähnliches als Energie Grundumsatz. Wenn du jetzt täglich die selbe Menge essen würdest, bräuchtest du auch täglich die selbe Menge Insulin. Dieser Insulin Grundbedarf lässt sich nicht aus Größe/Gewicht/Alter u. s. w. berechnen, sondern ist individuell.

Aber beim Insulin gibt es einen Unterschied zu den Essensmengen. Die tägliche Menge kann man ganz langsam steigern, ohne dass die Hypos mehr werden, oder die Blutzuckerwerte den Normalbereich verlassen. Man kann sie sogar bis zum dreifachen des minimalen Insulin Grundbedarfs steigern. Genauso kann man ihn wieder auf den minimalen Grundbedarf runterfahren. Wenn du in eine Diabetesklinik kommst, wird das zuerst gemacht. Weniger Essen, mehr Sport Insulinmengen reduzieren und Hypos riskieren, damit kann man den täglichen Bedarf auf den Minimalbedarf runterfahren. Das kann Tage oder Wochen dauern.

Alle Regel, wie zum Beispiel Basal-/Bolusverteilung ungefähr 50%/50% gelten erst, wenn du beim Minimalen Grundbedarf bist. Wenn das auch funktioniert, mit erhöhten Mengen zu leben, ist die Diabeteseinstellung bei niedrigen Mengen trotzdem stabiler, weniger Hypoxie, Sport/Bewegung unkomplizierter u. s. w.

Facebook

Infos







Stammtisch