Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

jhowbg

Mitglied

  • »jhowbg« ist männlich
  • »jhowbg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 879

Diabetes seit: September 2010

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Animas Vibe mit Novorapid

BZ-Messgerät: Bayer Contour NEXT; BG Star

CGM/FGM: Dexcom G4

Software: Diasend, SiDiary, Papier

Danksagungen: 101

  • Nachricht senden

1

Montag, 19. Juni 2017, 00:51

Fiasp in der Insulinpumpe

Hallo zusammen,

aus gegebenem Anlaß möchte ich in die Runde fragen, wer von Euch aktuell Fiasp in seiner Pumpe verwendet und wie Ihr damit zurecht kommt, bzw. ob es irgendwelche Ausfälle gibt.

Weiterhin möchte ich Euch anderen Fiasp-Pumpenuser hier bitten, sofern Ihr Euer Fiasp in den 10ml Durchstechflaschen verwendet, mal zu prüfen, ob Ihr Fiasp mit Ablaufdatum 03/2019 und der Chargennummer: GS62H15 habt.

Wenn ja, prüft bitte Eure Fläschchen auf evtl. vorhandene Trübungen, vor allem, wenn ihr gerade Probleme mit der Wirksamkeit habt und meldet dies hier im Thread zurück. - Danke.

Hintergrund dieser Sache ist, dass alleine zwei User dieses Forums hier schon Fläschchen aus eben dieser Charge haben, deren Inhalt ohne außergewöhnliche thermische Belastung trüb wurde und seine Wirkung verloren hat, wobei erst die Wirkung verloren ging und danach die Trübung erst richtig sichtbar wurde.

Im Reservoir wurde Fiasp regelrecht geleeartig.

Damit ihr Euch ein Bild machen könnt, hier ein paar Links zu Fotos:

Reservoir

Flaschen 1

Flaschen 2


Die Bilder der Flaschen zeigen drei Insulinfläschen:
links Fiasp frisch aus dem Kühlschrank
mitte Fiasp verdorben
rechts NovoRapid älter, in Gebrauch, aber klar und einwandfrei (wurde die ganze Zeit zusammen mit der mittleren Flasche gelagert / "am Mann" mitgeführt)

Es macht den Anschein, als wäre Fiasp leichter verderblich als NovoRapid obwohl es bis auf zwei Zusatzstoffe gleich sein soll.
Signatur cu
Jürgen
. Inschrift einer Schulbank im Physiksaal: "He, Ihr da, Ohm! - Macht doch watt Ihr volt!"

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MUC, Nine.

  • »Christin2001« ist weiblich

Beiträge: 45

Diabetes seit: Mai 2003

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Minimed 640g

BZ-Messgerät: Contour next link

CGM/FGM: Enlite

Software: CareLink

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. Juni 2017, 11:05

Ich nutze auch Fiasp in der Pumpe, alles ohne Probleme. Sehr gute Wirkung, meine angebrochene Flasche unauffällig. Auf die charge müsste ich zu Hause mal schauen.
ich würde die durchstechampullen auch nicht "am Mann" tragen, Vorallem bei den Temperaturen.
Wielange hattest es aus dem Kühlschrank ?

jhowbg

Mitglied

  • »jhowbg« ist männlich
  • »jhowbg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 879

Diabetes seit: September 2010

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Animas Vibe mit Novorapid

BZ-Messgerät: Bayer Contour NEXT; BG Star

CGM/FGM: Dexcom G4

Software: Diasend, SiDiary, Papier

Danksagungen: 101

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 20. Juni 2017, 18:25

ich würde die durchstechampullen auch nicht "am Mann" tragen, Vorallem bei den Temperaturen. Wielange hattest es aus dem Kühlschrank ?
Klar hab ich das am Mann, hab ja auch nen Ersatz-Kahteter, Ersatz-Reservoir, Batterie , blablubb etc. immer am Mann.

Das Novo ist ja deutlich länger aus dem Kühli und verträgt das alles einwandfrei, vor allem bei den Temperaturen denen ich mich freiwillig aussetze (ich hasse alles über 25 Grad). Das Fiasp war gut drei Tage aus dem Kühli raus, das muß es aushalten. Streng genommen müßte es alles aushalten was kleiner/gleich Körpertemperatur ist sonst hätten wir alle ein Problem und würden quasi bei Betriebstemperatur denaturieren. (Beide Flaschen waren im gleichen Fach der Dia-Tasche)
Signatur cu
Jürgen
. Inschrift einer Schulbank im Physiksaal: "He, Ihr da, Ohm! - Macht doch watt Ihr volt!"

holger2_de

Mitglied

Beiträge: 72

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic Paradigm 754

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. Juni 2017, 22:31

Hm,
hab noch nie ein Fläschchen am Mann gehabt.
Ich habe immer 2 bei der Arbeit und 3 zu Hause.

Werbung

unregistriert

Werbung


jhowbg

Mitglied

  • »jhowbg« ist männlich
  • »jhowbg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 879

Diabetes seit: September 2010

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Animas Vibe mit Novorapid

BZ-Messgerät: Bayer Contour NEXT; BG Star

CGM/FGM: Dexcom G4

Software: Diasend, SiDiary, Papier

Danksagungen: 101

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 21. Juni 2017, 09:00

Hm, hab noch nie ein Fläschchen am Mann gehabt.
Ich habe immer 2 bei der Arbeit und 3 zu Hause.
Stimmt, kann man so machen. Allerdings sind mir auch schon Kanülen-Unfälle passiert wenn ich nicht direkt am Arbeitsplatz oder zuhause war. Ich suche mir zum Wechsel dann irgendwo ne ruhige Ecke und mach' das einfach. Und am Arbeitsplatz kann ich nicht kühlen. Das heißt ich nehme lieber das aktuelle Fläschchen mit. Damit kann ich die Pumpe im Falle eines Falles nachfüllen und ich habe es nicht auch ewige Zeiten ungekühlt dabei sondern nur gut 2-3 Wochen bei Zimmertemperatur (Ich halte mich zu über 90% in klimatisierten Bereichen auf). Danach sind die 1000 IE der Flasche eh verbraucht.
Signatur cu
Jürgen
. Inschrift einer Schulbank im Physiksaal: "He, Ihr da, Ohm! - Macht doch watt Ihr volt!"

LD1

Mitglied

  • »LD1« ist weiblich

Beiträge: 455

Diabetes seit: 2001

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: CGM

Danksagungen: 167

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. Juni 2017, 11:58

Ich hab ebenfalls FIASP in der Pumpe. Arbeite von Zuhause aus, brauche nichts unterwegs mitnehmen oder bei der Arbeit lagern.
Das FIASP funktioniert einwandfrei, keine Trübungen, keine Probleme bei mir.
Chargenr. habe ich jetzt nicht nach geguckt :)

Ich werde es auf jeden Fall im Auge behalten, danke für den Hinweis :)
Signatur LG Lydia

macom

Neues Mitglied

  • »macom« ist männlich

Beiträge: 1

Therapieform: Insulinpumpe

BZ-Messgerät: FreeStyle Libre

CGM/FGM: Nein

Software: FreeStyle Libre, Diasend, SiDiary, aus ICT-Zeit OneTouch

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 25. Juni 2017, 15:00

Fiasp

Habe Durchstechflaschen mit den aufgeführten Daten. Bewahre die ungeöffneten Flaschen im Kühlschrank auf, die im Gebrauch befindliche im Schreibtisch. Konnte bis jetzt keines der beschriebenen Merkmale feststellen.

Seitdem ich Fiasp nutze habe ich bei Nutzung des Bolus Rechners unerklärliche Insulindefizite festgestellt, wenn ich nach 1-2 Stunden meine Blutzuckerwerte kontrolliere. Im Extremfall musste ich eine BZ-Korrektur in Höhe des gespritzten Boluswertes vornehmen um auf den festgelegten Zielwert zu kommen.

Habe daraufhin bei Animas nachgefragt ob der vom Bolus Rechner benutzte Algorithmus an Fiasp angepasst werden muß. Mir wurde nun telefonisch von Animas mitgeteilt, dass Fiasp nicht für Animas Vibe freigegeben sei. Auf meinte Nachfrage wann denn mit einer Anpassung des Algorithmus zu rechnen sei, lautete die Antwort " Animas arbeitet an einem neuen Pumpenmodell".

karlhof

Mitglied

  • »karlhof« ist männlich

Beiträge: 1 197

Diabetes seit: 1972

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu Chek Spirit Combo

BZ-Messgerät: Accu Chek Aviva Connect

CGM/FGM: Dexcom G5

Software: Dexcom Clarity, diasend

Danksagungen: 553

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 25. Juni 2017, 18:58

Habe auch Fiasp in der Pumpe. Hier in Italien ist es momentan täglich über 30 Grad. Am Strand wenn die Pumpe beim Baden abgelegt wird hänge ich sie unter den Sonnenschirm, da hat es locker mal 40 Grad. Bis jetzt gibts keine Probleme mit dem Insulin.

edit: Fiasp ist übrigens lt. meinem Doc für die Insulinpumpentherapie freigegeben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »karlhof« (27. Juni 2017, 07:29)


Jakla

Mitglied

Beiträge: 1 196

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 25. Juni 2017, 19:50

Zitat

Habe Durchstechflaschen mit den aufgeführten Daten. Bewahre die ungeöffneten Flaschen im Kühlschrank auf, die im Gebrauch befindliche im Schreibtisch. Konnte bis jetzt keines der beschriebenen Merkmale feststellen.

Seitdem ich Fiasp nutze habe ich bei Nutzung des Bolus Rechners unerklärliche Insulindefizite festgestellt, wenn ich nach 1-2 Stunden meine Blutzuckerwerte kontrolliere. Im Extremfall musste ich eine BZ-Korrektur in Höhe des gespritzten Boluswertes vornehmen um auf den festgelegten Zielwert zu kommen.

Habe daraufhin bei Animas nachgefragt ob der vom Bolus Rechner benutzte Algorithmus an Fiasp angepasst werden muß. Mir wurde nun telefonisch von Animas mitgeteilt, dass Fiasp nicht für Animas Vibe freigegeben sei. Auf meinte Nachfrage wann denn mit einer Anpassung des Algorithmus zu rechnen sei, lautete die Antwort " Animas arbeitet an einem neuen Pumpenmodell".


Kannst Du den nicht individuell einstellen? Der Combo ist das Wurscht, da kann man alles frei einstellen (Anstieg, Wirkzeit, Verzögerung, usw). Wäre mir auch neu das eine Pumpe für ein Insulin freigegeben sein soll, normalerweise ist das andersrum.

Werbung

unregistriert

Werbung


smile0586

Mitglied

  • »smile0586« ist weiblich

Beiträge: 319

Diabetes seit: Sept. 1995

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Aviva Combo

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:24

Wenn ja, prüft bitte Eure Fläschchen auf evtl. vorhandene Trübungen, vor allem, wenn ihr gerade Probleme mit der Wirksamkeit habt und meldet dies hier im Thread zurück. - Danke.
Hallo!

Ich habe mit Fiasp das Problem, dass es flockt. Bereits nach 1-2 Tagen in Gebrauch. Dadurch unkontrolliert wiederkehrende Verstopfungsalarme im Schlauch.
Trübung habe ich keine. Wirkung ist nicht beeinträchtigt. (Rückblickend fällt mir ein, dass ich das Problem aber nicht von Beginn an hatte. Erst nach 2-3 Wochen der Nutzung, aber seither ständig. Hatte zwei verschiedene Packungen im Einsatz.)
Chargen-Nr. weiß ich nicht, aber ich erinnere mich dass das MHD (der letzten/aktuellen Packung) auch 03/19 war. Aber ich weiß, dass die Chargennummer nicht exakt die gleiche war - der 3.-letzte Buchstabe war ein B.
Heute habe ich mit Novo Nordisk telefoniert und mein Problem geschildert. Daraufhin wurde ich aufgefordert die komplette Packung und alle Ampullen einzuschicken. Die werden das nun untersuchen. Habe dazu auch bereits einen Kommentar unter "Algemeines und ICT" verfasst (weiß leider nicht wie ich einen direkten Link dazu anfügen kann ?( ).
Bin gespannt was heraus kommt. Habe aktuell wieder Humalog in der Pumpe. Heute habe ich in der Apotheke auf Kosten von Novo Nordiks eine neue Packung Fiasp bekommen - mal sehen wann ich den nächsten Versuch damit wage.

Liebe Grüße, smile

jhowbg

Mitglied

  • »jhowbg« ist männlich
  • »jhowbg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 879

Diabetes seit: September 2010

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Animas Vibe mit Novorapid

BZ-Messgerät: Bayer Contour NEXT; BG Star

CGM/FGM: Dexcom G4

Software: Diasend, SiDiary, Papier

Danksagungen: 101

  • Nachricht senden

11

Montag, 16. Oktober 2017, 19:24

Also, nachdem ja doch einige Zeit über das Thema drüber ist, kann ich aus meinen Erfahrungen und aus den Erfahrungen in meinem sozialen Umfeld folgendes zum Thema berichten:

1. Fiasp ist Klasse, aber es brennt gerne.

2. Fiasp taugt zumindest im Sommerhalbjahr nicht für die Pumpe, es ist in der Wärme einfach viel zu instabil als dass man es zuverlässig nennen könnte.

3. Fiasp in Spritze und/oder Pen waren auch im Sommer kein Problem.

4. Fiasp läßt sich für den Pumpeneinsatz sehr gut mit NovoRapid mischen und bleibt dann bis zu einem Volumenanteil von etwa einem Drittel auch bei Sommerwetter stabil bis zum Reservoirwechsel. Das Ergebnis ist dann ein Insulin, das von der Geschwindigkeit zwischen den beiden Insulinen liegt, aber trotzdem zuverlässig bleibt. (Bin sehr gut damit gefahren)

5. Fiasp mit Spritze / Pen auf drei bis fünf Spritzstellen großräumig verteilt wirkt fast so schnell wie IV.
Für IV hab ich es probiert, funktioniert nicht schlechter als NovoRapid, das Brennen ist hier kein Thema.

So, das waren in Kurzform meine Erfahrungen, die sich größtenteils mit denen meiner näheren T1-Freunde decken. Trotzdem kann es sehr gut sein, das andere Leute ganz andere Erfahrungen gemacht haben, also bitte keine meiner Erfahrungen als Evangelium ansehen, ne? - Aber vielleicht sind meine Erfahrungen in diesem Bereich ja trotzdem für den einen oder anderen nützlich.

Obwohl ich diesen Sommer durch wärmebedingte Ausfälle über eintausendfünhundert Einheiten wegwerfen mußte, habe ich mir Fiasp jetzt für das Winterhalbjahr als Penfill (also quasi Pensulin :D ) verschreiben lassen und bin bis jetzt sehr zufrieden, die Weihnachtsessen dürfen also in Ruhe kommen. :weih
Signatur cu
Jürgen
. Inschrift einer Schulbank im Physiksaal: "He, Ihr da, Ohm! - Macht doch watt Ihr volt!"

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hakaru, linus

impulzz

Mitglied

Beiträge: 13

Diabetes seit: 1991

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Animas Vibe

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

12

Montag, 23. Oktober 2017, 11:16

Wir nutzen FIASP auch in der Pumpe, leider haben wir das Problem, dass die Injektion spürbar ist. Heißt, wenn ich mit der Pumpe einige Einheiten abgebe, habe ich starkes brennen in / an der Injektionsstelle.

Wechsel ich aufs normale Novorapid um, hab ich keine Beschwerden, mach ich wieder FIASP, dann brennt das sehr sehr doll.

Habt ihr auch die Erfahrung gemacht?

Herbie

Mitglied

  • »Herbie« ist männlich

Beiträge: 763

Diabetes seit: 1972

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Accu-Chek Spirit Combo

BZ-Messgerät: Accu-Chek Aviva Combo / FreeStyle Libre

CGM/FGM: FreeStyle Libre

Software: SiDiary

Danksagungen: 610

  • Nachricht senden

13

Montag, 23. Oktober 2017, 11:21

Das Brennen habe ich teilweise auch. Aber von was das abhängt, kann ich nicht beurteilen. Das kann sogar an fast der gleichen Einstichstelle sein, dass es manchmal brennt, meistens aber nicht.
Signatur Das Schwierige am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen, sondern ihn zu kennen.

Wenn Du tot bist, bist Du tot und merkst es nicht, es ist nur schlimm für die anderen.....genau so ist es wenn Du doof bist.. :hihi:

Martin999

Mitglied

  • »Martin999« ist männlich

Beiträge: 80

Diabetes seit: 14.01.1997, Typ 1

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Fiasp, DANA R

BZ-Messgerät: AccuCheck Aviva, FreeStyle Libre

CGM/FGM: Ja, selbstgebastelt. cfgm

Software: xDrip+, AndroidAPS, Nightscout

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

14

Montag, 23. Oktober 2017, 11:44

@impulzz habe ich auch, aber nur am Bauch am Arm brennt nichts.
Auch langsamer Abgabegeschwindigkeit ändert das brennen an Bauch nicht.
Ich habe am Samstag einen report ausgefüllt bei den novonordisk Damen. Da kam auch die klare Ansage, so etwas der Hotline zu melden.

Bei mir ist das brennen aber nur am ersten Tag (ca 30-40 h lang). Danach dann nur noch selten in den restlichen 2 Tage.

Werbung

unregistriert

Werbung


impulzz

Mitglied

Beiträge: 13

Diabetes seit: 1991

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Animas Vibe

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

15

Montag, 23. Oktober 2017, 12:53

Ich hab das überall, auch an stellen die ich sehr selten nutze, wie bein.
Das brennen fängt 10-12 Stunden nach dem Stechen an und die Einstichstelle ist dann wirklich stark gerötet und entzündlich, wenn man den Katheder entfernt

fiaspuser

Neues Mitglied

Beiträge: 1

Diabetes seit: 200x

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: dexcom g4

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

16

Montag, 23. Oktober 2017, 19:01

Fiasp als Gel, Fazit nach 6 Monaten mit der Wunderdroge

Ja, das mit "komischem" Fiasp habe ich auch schon erlebt: Zunächst wirkte Fiasp sehr gut und schnell, dann (nach einigen Tagen) nur noch schnell und insgesamt weniger gut. Nach etwa 4 Wochen war ein deutlicher Mehrbedarf gegenüber Novorapid bemerkbar, der aber konstant blieb. Ich habe die Basalrate daher zwischenzeitlich um 50% erhöht. Liege jetzt nach 6 Monaten mit Fiasp noch immer 30% über Novorapid. Auch bei den Boli gebe ich entsprechend mehr. Das stört mich aber nicht, da Fiasp wesentlich schneller (und auch kürzer) und damit berechenbarer wirkt - worauf es mir vor allem ankommt. Andere User mögen andere Prioritäten haben.

Interessant scheint mir die Bemerkung des Themenerstellers zu einer auffälligen gelartigen Konsistenz / Gelierung bei einer Charge von Fiasp in der Pumpe. Denn noch vor dem Sommer habe ich dieses auch bei nur einer eizigen Charge erlebt, die ich aber leider nicht mehr benennen kann. Die im Reservoir verbliebenen Reste (wenige Einheiten) bildeten mindestens 2 mal beim Auspressen einen nicht flüssigen, gelierten und völlig klarsichtigen Rest. Mit eben dieser Charge mehrerer 10ml Flaschen kam es auch immer wieder zu Occlusionen. verstopft wurde dabei nicht der Schlauch, sondern die dünnere Stahlhohlnadel. einmal war die Nadel kompett dicht und krasser Überdruck bildete sich im Schlauch. In letzter Zeit und mit allen anderen chargen und auch bei verlängerter Katheterliegezeit ist dies allerdings nicht mehr vorgekommen.

Telefonischer Kontakt zu Novo Nordisk über dieses Problem war sinnlos. Man leugnete einen unterschied zu Novorapid im Hinblick auf die Stabilität des Präparats und bot nur an, ein förmliches Nebenwirkungsberichtsverfahren einzuleiten, was ich dankend ablehnte.

Ebenfalls bestätigen kann ich ein gelegentlich - aber nicht regelmäßig - auftretendes Brennen an der Injektionsstelle, das aber ertragbar ist. Bei selten erprobter >72 stündiger tragedauer der kanüle kommt es zu gefühlt häufigerer Verdickung/Verhärtung des Gewebes, als mit Novorapid. Je intensiver die Gewebsverhärtung sprübar war, desto weniger Insulin wurde wirksam. Die maxmale Tragedauer einer kanüle betrug zu testzwecken 140h. Eine verminderte Insulinwirkung stellte sich in den eher seltenen Fällen einer Gewebsverhärtung schon nach 50h ein. 100 stunden katheterliegezeit waren dennoch meist ohne Probleme möglich.

Schmerzen/Brennen an der Injektionsstelle kamen gelegentlich vor, wesentlich häufiger als mit Novorapid (gab es damit eigentlich nie). Dieser Brennschmerz trat unabhängig von der Katheterliegedauer völlig unregelmäßig aber doch recht oft und verschieden intensiv auf. Zweimal entfernte ich einen Katheter vor 48h wegen stärker werdenden Schmerzes auch Stunden nach der letzten Abgabe von Boli - dies kam bei Novorapid niemals vor.


Insgesamt gelingt es mir mit Fiasp aber wesentlich besser, meine glukosewerte im zielbereich zu halten, als mit Novorapid. Die Nachteile des Brennens an der Injektionsstelle und des Mehrbedarfs (die Gelierung einer einzigen Charge mal ausgenommen) treten hinter diesem wesentlicheren Vorteil aber zurück.

Eine gegenüber Novorapid geringere Stabilität von Fiasp vermute ich auch, ich kann sie allerdings nicht an der Temperatur festmachen - bin gut mit Fiasp durch den Sommer gekommen.. Ich versuche jetzt aber alte Fiaspreste im Reservoir möglichst restlos zu entfernen, bevor ich neues Fiasp auffülle (und ja, ich weiß, dass man reservoire nicht wiederbefüllen sollte).

die Gelierung von Fiasp, wie vom themenersteller bericht, habe ich nur bei einer einzigen Charge im Mai/Juni erlebt, dann nicht wieder.

Ich bin sehr froh, dass es Fiasp gibt und bleibe dabei.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Herbie, jhowbg

WoSo

Neues Mitglied

  • »WoSo« ist männlich

Beiträge: 2

Diabetes seit: 1997

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640G

BZ-Messgerät: Bayer Contour next Link 2.4

CGM/FGM: Medtronic

Software: Care Link

  • Nachricht senden

17

Samstag, 16. Dezember 2017, 14:55

FIASP endet in Insulinfluss blockiert

Hallo,
ich bin von FIASP an sich begeistert wegen der kurzen Reaktionszeit. Ich habe aber Probleme seit einigen Wochen mit FIASP in der Pumpe (640G).
Ich bekomme immer die Meldung "Insulinfluss blockiert". Ich habe mit Medtronic schon alles getauscht (Katheter, Reservoire und Pumpe).
So wie es aussieht ist die einzige Lösung auf Humalog zurück zu kehren.
Habt ähnliche Erfharungen oder Probleme?
Danke für eure Meldungen
Signatur bis bald,

WoSo

wsondermaier@teamdruck-muc.de

Pümpchen

Mitglied

  • »Pümpchen« ist weiblich

Beiträge: 29

Diabetes seit: 1988

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Omnipod

CGM/FGM: Freestyle Libre

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 17. Dezember 2017, 11:08

Hm..., ich hab die Omnipod und konnte das Phänomen bislang nicht beobachten. Vielleicht hängt das mit den Kunststoffreservoiren bei Medtronic zusammen, dass da irgendwas in dem Fiasp damit reagiert?? ?(

Jakla

Mitglied

Beiträge: 1 196

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 17. Dezember 2017, 17:39

Die Combo läuft mit Fiasp auch Problemlos, vielleicht die Pumpe defekt?

Werbung

unregistriert

Werbung


SuTe

Mitglied

  • »SuTe« ist weiblich

Beiträge: 27

Diabetes seit: 1981

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: Medtronic 640g

BZ-Messgerät: Contour next

CGM/FGM: Enlite

Danksagungen: 19

  • Nachricht senden

20

Montag, 18. Dezember 2017, 11:20

Also Ich habe Fiasp in der 640G von Medtronic und keinerlei Probleme. Kann also auch nicht wirklich am Reservoir liegen.

Facebook

Infos







Stammtisch