Verhärtungen schuld? Kanülen zu lang? oder bin ich zu ängstlich?

  • Hallo ihr alle.


    Habe nun mal eine Frage. Im Forum schon gesucht aber nix passendes gefunden. Mein Problem ist folgendes: Ich spritzte seit ca 10 Jahren mein Insulin per Pen in den Bauch.Davon habe ich natürlich ziemliche Verhärtungen. Nun habe ich seit einer Woche eine Pumpe. Nun bin ich unsicher weil ich Angst habe das das Insulin nicht so wirkt wie es soll wg den Verhärtungen. Ich habe zur Zeit Teflonkanülen 10mm. Ich steche sie so links und rechts vom Bauchnabel, weil unterm Bauchnabel alles hart ist.


    Kann mir evtl jemand raten ob ich vieleicht kürzere Kanülen nehmen soll? Weil eine Einstichstelle hat sich schon entzündet nach nur 48h und die ich jetzt trage die spüre ich bei jeder Bewegung (wie wenn sie irgendwo anstossen würde, habe sie 24h drin) oder wenn ich mir nen 'Bolus' gebe (komisches brennen). Also meine Werte sind nicht erhöht, so dass auch das Insulin so wirkt wie es soll.


    Oder ist das ne typische Anfängerschwierigkeit das man alles spürt? Vieleicht bin ich auch zu "penibel" weil ich bei jedem Zwicken denke "oh gott, was ist nun wieder?". Werde das nächste Mal ne 8mm Stahl ausprobieren, vieleicht ist es ja mit der besser. :confused:

    LG, furtherin84

  • Hallo,


    bin nicht sicher, ob ich dir wirklich helfen kann, aber das Brennen, das du bei der Bolusabgabe spürst, kenne ich auch. Und zwar entsteht das bei mir immer dann, wenn ich den Katheter an einer "weichen" Stelle gelegt habe. Ich spritze am liebsten rechts und links unterhalb des Bauchnabels. Rechts und links auf Bauchnabelhöhe wäre bei mir eine sogenannte "weiche" Stelle. Ist irgendwie immer sehr unangenehm (Brennen und auch das Entfernen des Katheters)... Ist denn bei dir alles unterhalb des Bauchnabels verhärtet oder hast du evtl. noch Möglichkeiten, wenn du weiter nach rechts und links ausweichen würdest?

  • Naja, mein Bauch ist schon ziemlich verhärtet, so das sich das man es richtig sieht mit blossem Auge. Ich hoffe das das ein wenig weniger wird mit der Zeit. Nach links und rechts kann ich schon noch ausweichen. Da hatte ich den ersten Katheter drin, der war kein Problem. Den zweiten habe ich genau gegenüber gesetzt und das war schon problematischer. Auch habe ich mit dem Bund meiner Jeans ziemlich probleme weil das dann drückt.


    Dachte eigentlich das es mit der Pumpe besser wird, aber wenn das schon so losgeht...

    LG, furtherin84

  • Ja, mit der Jeans muss man ein bisschen aufpassen... Ich versuche immer unterhalb des Jeansbunds zu stechen. Wenn du jetzt allerdings nur niegrige Hüftjeans trägst, könnte das irgendwie auch blöd werden ;)


    Im übrigen kenne ich auch das Problem, dass eine Seite anderes reagiert als die andere. Auf meiner linken Seite können Katheter grundsätzlich kürzer liegen als auf der rechten. Die scheint insgesamt viel verträglicher zu sein.

  • Hallo futherin,


    von Pumpenneuling zu Pumpenneuling.


    Ich hab das Problem auch und versuche die Stellen die bisher mit dem Pen gespritzt habe etwas auszulassen - und wenn nur mit 9 mm Kathedern. Ansonsten weiche ich auf die Seiten rechts und links aus und nach oben bis unter den Rippenbogen, aber nur mit 6 mm. Meine Betreuerin hat auch davor gewarnt, den Katheder länger liegen zu lassen wenn er auch nur irgendwie stört. :thumbsup:

    Servus aus dem Osten von München. :gendergirl:

  • Birgit  
    Ja, ich möchte auch am Anfang die Stellen auslassen, in die ich mit Pen gespritzt habe. Hoffe das sich die Verhärtungen schnell in "Luft auflösen". :) Hatte 6mm Nadeln beim Pen, habe aber troztdem schöne Blessuren!


    Jeanny  
    Bei mir ist wohl auch die rechte Seite verträglicher.Habe mit dem Pen schon lieber rechts wie links gestochen. :)



    @sabineS Nö, habe die verhärtungen schon gemieden, eben weil ich angst hatte das das Insulin nicht richtig wirkt. Werde jetzt mal 8mm Katheter ausprobieren anstelle 10mm.



    Vielen vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten. :16danke:

    LG, furtherin84

  • Halloli,
    ich habe auch viele Verhärtungen im Unterbauchbereich (am Nabel abwärts).
    Seit ich die Pumpe habe, lege ich den Katheter oberhalb der Bauchnabelhöhe so beliebig auf voller Breite.
    Nur nicht zu nahe an den Busen, da du sonst mit dem BH einhaken könntest (hat mir schon mal den Katheter gezogen).
    Ich habe auch schon knapp über dem Po ausprobiert, war aber nicht so dolle, konnte den Katheter aufgrund von heftigen BZ-Anstieg nur halb so lange liegen lassen wie vorne.
    Letztens war ich etwas zu sehr an der Seite, da hat es nachts beim Schlafen wehgetan, da ich ein ausgeprägter Seitenschläfer bin.
    Aber sonst, probier einfach aus, was dein Körper dazu sagt. Ich benutze übrigens trotz Ansatz von Rubensfigur 8 mm Nadeln. Klappt prima.


    Ansonsten die Wirkung des Insulin ist seit ich nicht mehr in die Verhärtungen oder in direkte Nähe injiziere, 2.5-mal besser.


    Gruss ... Sabine

  • Verhärtungen sind echt Mist. :7no:


    Hat der Diadoc die Spritzstellen ab und zu mal angeguckt? Ist dem das etwa entgangen? :12zeter:
    Bis die weg sind, das dauert lange, ich seh bei meinen Stellen nach 9 Monaten langsam Besserung...


    Um diese Verhärtungen zu vermeiden, solltest Du alle Register ziehen!



    10mm lange Kanülen finde ich schon sehr lang.
    Eigentlich hätte ich genügend Körpermaterial, um 8er Kanülen zu nehmen, aber damit komme ich nicht zurecht. Ich benutze nur 6er und das reicht vollkommen. Probier mal eine kürzere Länge!


    Bei mir brennt es hauptsächlich, wenn ich eine ungünstige Stelle getroffen hab oder der Katheter zu lange liegt. Da muß ich sowieso bald wechseln.

  • Hallo furtherin84,


    um die Sache besser einschätzen zu können fehlen mir ein paar "Daten" von dir.
    Viel VIEL gibst du als 'Bolus' ab ????
    Wie ist (wie Viel) dein Bauchspeck. = 'BMI' maß ????
    Treibst du Sport / welchen ?? / regelmäßig???


    Dann läst sich leichter einschätzen, ob eine 10er Nadel möglich ist oder nicht.
    Wie lange waren deine Nadeln beim Pen ??? die selbe länge (achtung nur bei Stahl/Teflon mit 90° einstechwinkel) müßte ausreichen.
    Bei Teflon und 45° Einstechwinkel müßten sie länger sein.


    Ich gehe mal von sehr hohen 'Bolus' aus, ansonsten sind mir die Verhärtungen nicht so zu erklären. Es sei denn du hättest "Hautprobleme".


    Also bei meine Ersteinstellung wurde ich genau "betrachtet" und da war die erste Bemerkung von Ute.
    Da muß aber noch ein wenig Speck auf die Rippen = Bauch weil kürzere Nadeln wie 6mm haben wir nicht.
    Und mir taten die ersten paar mal auch die nadel weh, weil ich gleich auf dem Muskel war.
    Daher kann ich die Nadeln auch nicht am Po einsetzen.
    Hab ich einmal probiert und das Insulin wurde durch die Muskeln gleich wieder heraus gedrückt, so daß das Pflaster naß war und der Zucker HOCH.


    Doch wenn was da ist, ist der Po eine Alternative, vor allem wegen den Verhärtungen.


    Thema Brennen ist bei mir auch, bei neuer Nadel, so die ersten zwei mal 'Bolus', dann hat sich das wieder.
    Aber das Brennen ist ja nicht schlimm, man(n) weis ja woher es kommt.

  • Seit ich die Pumpe habe, lege ich den Katheter oberhalb der Bauchnabelhöhe so beliebig auf voller Breite.
    Nur nicht zu nahe an den Busen, da du sonst mit dem BH einhaken könntest (hat mir schon mal den Katheter gezogen).


    Gruss ... Sabine

    Ehrlich gesagt bekomme ich bei der Beschreibung Gänsehaut... Ich hab die Stelle zwischen Bauchnabel und Brust zwar nie ausprobiert, aber allein die Vorstellung dort einen Katheter zu setzen lässt mich in Schweiß ausbrechen :11weinen2:
    Wenn man Bauchmuskeln hat, ist man da doch recht schnell drauf/drin bzw. wenn es sich eher um einen Waschbärbauch handelt, ist das weiche Gewebe da dann nicht viel zu empfindlich? Und wie verhält es sich mit der Hautspannung? Gehen die Nadeln dort leicht rein? :confused:

  • Zitat

    Viel VIEL gibst du als 'Bolus' ab ????
    Wie ist (wie Viel) dein Bauchspeck. = BMI maß ????
    Treibst du Sport / welchen ?? / regelmäßig???


    Also, bei der Pumpe habe ich bis jetzt nur so 8 IE 'Bolus' abgegeben, weil meine werte mit Pumpe so gut sind das ich nur was brauche zum Essen. *freu*


    Mein 'BMI' ist 20/21. Sport treibe ich keinen, nur im Winter ein wenig Skifahren.


    Beim Pen hatte ich 6mm Nadeln, da waren die 'Bolus' auch größer (15IE u. mehr wegen hohen 'BZ' Werten). Habe mir heute beim Doc ein Rezept geholt für 8mm Nadeln, die 10mm waren von meinem DiaDoc zum Ausprobieren. Habe da natürlich auch nicht so darauf geachtet sonst hätte ich um kürzere gebeten. Ich hätte schon noch 8mm Stahl da, aber damit kann ich mich nicht so anfreunden. :whistling:

    LG, furtherin84

  • Ehrlich gesagt bekomme ich bei der Beschreibung Gänsehaut... Ich hab die Stelle zwischen Bauchnabel und Brust zwar nie ausprobiert, aber allein die Vorstellung dort einen Katheter zu setzen lässt mich in Schweiß ausbrechen :11weinen2:
    Wenn man Bauchmuskeln hat, ist man da doch recht schnell drauf/drin bzw. wenn es sich eher um einen Waschbärbauch handelt, ist das weiche Gewebe da dann nicht viel zu empfindlich? Und wie verhält es sich mit der Hautspannung? Gehen die Nadeln dort leicht rein? :confused:


    Ich leg den Katheter auch öfter oberhalb der Bauchnabelhöhe, hab da auch weiches Gewebe und ichkann nicht sagen das es zu empfindlich ist. Finde die Stellen sogar sehr praktisch, gefällt mir persönlich sogar besser wie an der Hüfte. Musst es einfach mal ausprobieren. Probieren geht über studieren. :wink:

  • Ehrlich gesagt bekomme ich bei der Beschreibung Gänsehaut... Ich hab die Stelle zwischen Bauchnabel und Brust zwar nie ausprobiert, aber allein die Vorstellung dort einen Katheter zu setzen lässt mich in Schweiß ausbrechen :11weinen2:
    Wenn man Bauchmuskeln hat, ist man da doch recht schnell drauf/drin bzw. wenn es sich eher um einen Waschbärbauch handelt, ist das weiche Gewebe da dann nicht viel zu empfindlich? Und wie verhält es sich mit der Hautspannung? Gehen die Nadeln dort leicht rein? :confused:


    Hm.. :confused: ich setze mirdie Nadel auch unterhalb der Brust. Tut nicht weh. Seitlich/ richtung Nieren, am Po, Oberschenkel usw. hab ich alles schon ausprobiert..und tut gar nicht so weh. Gut, ich muss mir auch andere Möglichkeiten suchen, da ich fast keine Nadel in den Bauch setzen kann ( kein Speck ) Unterbauch fällt auch weg, da ich nur Hüfthosen trage und sonst die Hose oder der Gürtel scheuert.


    Probieren geht über studieren :thumbsup:

  • Hm, :confused: ich habe in den 18 Jahren CT/ICT nie Verhärtungen bekommen durch Spritze oder Pen. Aber früher wurde auch noch dazu geraten, andere Spritzstellen zu benutzen ausser Bauch: Oberschenkel, Po, Oberarm. In den Bauch hab ich mir den Pen erst viel später gesetzt. Als ich dann 2001 auf Pumpe umgestiegen bin, hab ich mir die Nadel/den Teflon, was ich für kurze Zeit auch benutzt habe, direkt in den Bauch gesetzt (ohne Schiesseisen!) und nie irgendwo anders hin. Links und rechts vom Bauchnabel. Mal etwas höher, mal etwas tiefer, mal etwas weiter weg vom Bauchnabel, mal näher hin. Unterhautfettgewebe habe ich genug, da nix mit Waschbrettbauch oder Nadel trifft auf den Muskel. Bis heute habe ich keine Verhärtungen. Vielleicht auch, weil ich die Nadel regelmässig wechsel? Alle 2, spätestens 3 Tage? Ich denke, das schont auch das Gewebe, wenn man öfter wechselt. Die 10mm Stahl spüre ich kein bisschen, bei keiner Bewegung. Die Nadel liegt auch mal unter dem Hosenbund, macht mir aber nix, d.h., ich spüre sie dann auch nicht. Meine Hosen sind mal weiter und mal enger, je nachdem.


    Einmal in meinen nun 7 Jahren mit Pumpe hatte ich ein Phlegmon ( = schmerzender Abzess, hohe Dosen Antibiotika nötig). AUAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!!!! :10weinen: :10weinen: :10weinen: . Einmal und nie wieder. Das hat so tierisch weh getan, das ist unbeschreiblich. Die Lehre daraus ist: sobald ich einen Katheter spüre, muss er raus oder wenn der BZ unerklärlich hoch ist. Damals hatte ich nicht gleich gewechselt, als ich den Katheter spürte, das Phlegmon war also ganz allein mein Fehler. Ausserdem desinfiziere ich die Stelle, wo der Katheter hinsoll, IMMER und GRUNDSÄTZLICH.
    Meiner Meinung nach ist die Annahme, das Desinfektionsmittel im Insulin, Wasser und Seife oder "meine Haut ist doch sauber" doch ein bisschen illusorisch und ein bisschen mehr Vorsicht ist bei der Möglichkeit, so etwas zu verhindern, schon nötig. Ich denke, all diejenigen, die jetzt sagen "In meinen so und so vielen Jahren mit Pumpe hatte ich noch nie einen" werden spätestens dann zu mehr Vorsichtsmassnahmen greifen, wenn sie mal einen hatten. Aber: warum es erst soweit kommen lassen? Lieber vorher Vorsichtsmassnahmen ergreifen und so etwas verhindern als etwa 1 Woche nur unter Schmerzen sich bewegen können und mindestens 2 - 3 Wochen Antibiotika nehmen müssen!


    Ein Brennen bei der ersten Insulingabe nach dem Katheterwechsel spüre ich nicht. Habe Humaninsulin, Insuman Infusat, in der Pumpe, wie in einem anderen Thread schon beschrieben.


    Nur meine 2 Cents zu dem Thema.


    Liebe Grüsse,
    Surferin

  • Also, ich hatte und habe Verhärtungen aus der PennerZeit... Habe seit 1 Jahr die Pumpe und wander mit dem Setzen des Katheters mal nach links und mal nach rechts vom Bauchnabel aus (unterhalb des Nabels, um die "Pen-Beulen" auszusparen=> sind insgesammt schon weicher+flacher geworden...)+ benutzte auch die Hüfte- bzw. den oberen-Po-Bereich... Das Brennen kenne ich (passiert nicht jedes mal), direkt nach dem Setzen des neuen Katheters (Desinfektionsmittelreste?) bzw. bei der 1./2. Bolusgabe mit neuem Katheter. Wenn ein gut sitzender Katheter anfängt zu brennen und/oder zu jucken, wechsel ich ihn sofort aus und lasse eine größere Lücke zwischen altem und neuem "Einstichloch".


    LG Britta

  • Ich hatte bisher immernur leichte Verhärtungen (Pen). Habe hauptsächlich rund um den Bauchnabel gestochen. Diese Stellen, also der Bauch rund um den Bauchnabel, finde ich superschmerzhaft. Da tut die Nadel eigentlich immer weh!


    Habe aktuell den Stahlkatheter ziemlich weit aussen oberhalb vom Gesäß oder eher oberhalb vom Oberschenkel, der sitzt schon recht seitlich. Das ist so eine angenehme Stelle bei mir! Ansonsten setze ich ihn am Bauch sehr weit aussen. Hatte das letzte Mal beim Gesäß erhöhte Werte. Kann das daran liegen, dass das Insulin erst später wirkt? Jetzt ist das aber nicht so, eher wie wenn er im Bauch sitzt.


    Jetzt muss ich die Unterbrustsetzer mal fragen: wo genau setzt ihr den? direkt unter die Brust? Am Rippenbogen? An den Rippen? Geht das denn?
    Ich lasse meinen Stahlkatheter eigentlich immer 1,5-3 Tage liegen. Wertetechnisch merke ich am 3. Tag keine Erhöhungen, aber länger werd ich ihn nicht sitzen lassen. Mein größtes Problem ist aber das rausziehen. Das haut irgendwie garnicht hin. Ich verletz
    e mich IMMER! :confused: :10weinen:

    Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.

  • Halloli,
    Zum Wo?: Ich habe gerade mal gefühlt: momentan sitzt er unter der linken Brust knapp oberhalb des unteren Endes der letzten ertastbaren Rippe.
    Weiter nach oben, habe ich bis jetzt nicht probiert bzw. getraut, da dort wenig Gewebe zwischen Haut und Rippenknochen bei mir ist.
    Da ich auch zwischen Bauchnabel und Beginn Rippe ein leichtes Fettröllchen habe, macht das Setzen des Katheters dort keine Probleme.
    Ich wechsele immer die rechte und linke Seite ab und setze ihn garnicht gerne mittig.


    Zur Dauer: Normalerweise liegt der Teflon-Katheter 3 Tage, ab dem 4. geht mein 'BZ' hoch. Weh tut die Stelle dann aber nicht.
    Nur wenn der Katheter gezogen ist, fängt es aufgrund der Wundheilung ein bisschen an zu jucken.


    Gruss ... Sabine

  • Hab heute den 3. Tag den Stahl drinnen, werd nachher wechseln.
    Also an der Brust, da könnt ich wohl nicht setzen! Habe zwar Speck da, wenn ich sitze, aber beim Stehne ist da nimmer viel. Gott, das würd ich mich nur wenns sein muss und nur mit ner 6-er trauen. Eieiei..... bei der Vorstellung schaudert es mich!

    Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.

  • Hi @ all.


    Habe nun seit 2 Tagen 8mm Teflon im Bäuchlein und ich merke NIX. Kein Zwicken, Zwacken, Brennen, Stechen. :thumbsup: Dann waren wohl in meinem Fall die Kanülen zu lang. Oder die Eingewöhnungsphase ist nun vorbei und ich sehe es schon als ein Teil von mir und nicht als Fremdkörper. (Ja ja, die Psyche spielt ja oft mit...) Meine Verhärtungen am Bauch sind schon minimal besser geworden, werde sie aber noch lange schonen müssen.


    Auf alle Fälle DANKE für eure vielen Beiträge bisher. Man ist echt froh wenn man sich an jemanden wenden kann wenn man unsicher ist. :16danke:

    LG, furtherin84