Cortisolmangel

  • Hallo zusammen,


    gibt's hier noch jemanden, der Hydrocortison einnehmen muss?
    Wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht, insbesondere welche Auswirkungen hat es auf die Diabeteseinstellung? Wie hat sich der Insulinbedarf verändert?


    Nach einigen Monaten, in denen es mir zunehmend schlechter ging, habe ich nun die Diagnose erhalten, dass ich einen Cortisolmangel habe:11weinen2:. Ob dieser von der Nebennierenrinde (Insuffizienz) oder vom Gehirn verursacht wird, ist noch nicht ganz abschließend geklärt.
    Seit zwei Wochen nehme ich nun Hydrocortison und endlich geht's mir langsam wieder besser!
    Von 120 Diabetikern mit Typ 1 hat meine Ärztin 5 Patienten die hiervon betroffen sind! Ich hab' mal wieder "hier" gerufen - Klasse- :7no:! Aber ich ziehe meinen Hut vor meiner Doc, sie hatte den richtigen Verdacht, nachdem internistischer Hausarzt mich nur immer mit "neuen Virusinfekt" vertröstet hatte!


    An Symtomen hatte ich:


    Schwindel, niedriger Blutdruck, Magen-/Darmbeschwerden, Übelkeit, Muskelkrämpfe und unendliche Kraftlosigkeit und Müdigkeit sowie ständige Blutungen, d. h. einen Zyklus vollkommen von der Rolle. Ich hatte das Gefühl ich kämpfe nur noch gegen irgend etwas an!


    Ich wünsche es ja keinem, wäre aber schön, wenn ich mich mit jemanden austauschen könnte!

    Süsse Grüße von dolce!
    :love:




    "Ich kann, weil ich will, was ich muß"

    (Immanuel Kant)

  • ach gott,,,,,,,,,erstmal gute besserung
    die symptome so kombiniert hören sich ja nicht so toll an.


    ich denke, du mußt mit einem ordentlichen anstieg der bz- werte rechnen, je nachdem wie hoch deine dosis nachher ausfallen wird. aber ich glaube, wenn du deine erhaltungsdosis erreicht hast, dann pendelt sich dein insulinbedarf auch auf einen level ein, auch, wenn er wohl höher als jetzt sein wird.
    ich nehme an, du wirst regelmäßig tabletten einnehmen ?


    ich kann nur aus meiner erfahrung mit hochdosierten infusionen 1000mg oder 500 mg am tag sprechen.........und da war der anstieg der werte explosiv. da habe ich insulinmengen gespritz, die mich heute vermutlich ins nirvana bringen würden.


    ist schon geklärt, ob das eine dauermedikation werden wird...........oder gibts aussicht auf besserung durch cortison ?

    Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende.

  • Hallo, ich habe auch seit 04/2019 die Diagnose „Nebennierenrindeninsuffizienz“ (Morbus Addison) und nehme 2 mal täglich Hydrocortison. 15-5-0 aktuell. Ich spritze derzeit mittags 2 zusätzliche IE „für das Hydrocortison“ und fahre damit ganz gut 😊


    LG

  • Moin,

    soweit ich weiß, ist zwischen IV und oraler Zuführung ein sehr deutlicher Unterschied.

    IV habe ich selbst erlebt und die Hinweise von Dr. Teupe haben nachdem ich sie für mich angepasst habe sehr geholfen


    MlG


    Hinerki

  • Ich hab die Hinweise für intravenöse Gabe von Dr. Teupe auf die orale Zuführung angewendet und das klappt bis jetzt gut 😊 Ist aber vielleicht auch bei jedem anders