Erfahrungsaustausch Enlite mit 640G

  • Es tut mir leid, aber das verstehe ich jetzt nicht. Ich habe seit über 50 Jahren Diabetes und trage jetzt seit ca. 20 Jahren eine Pumpe. Ich habe lange davor gescheut, mir ein CGM zuzulegen und mich nach 1 Jahr Libre dann für die 640G + CGM entschieden. Wenn ich jetzt innerhalb vom 6 Wochen 3 Sensoren aus einer Marge habe, die innerhalb weniger Tage (1 - 2) den Geist aufgeben und mir völlig abstruse werte anzeigen, wenn ich mich mit Medtronic in Verbindung setze und das eigentlich geduldig melde und ohne meine Aufforderung 2x keinen Ersatz angeboten sondern einfordern muss, was soll ich dann davon halten? Nebenbei erwähnt, jeder Sensor kostet 70 €. Bisher habe ich 2 Ersatzsensoren bekommen. Einer steht noch aus. Ich hatte früher schon schwere Hypos, einige davon mit Notarzt und auch bösem Erwachen auf der Intensivstation im Kkh. Ich falle nachts häufiger mal unerwartet und auch unerklärlich in Hypos. Die kaputten Sensoren warnen dann natürlich nicht, wenn sie einen völlig abstrusen Wert erfassen.

    Ich schreibe es noch einmal für die, die nicht von Anfang an die Diskussion gelesen haben: in dieser Produktgruppe der Medizinprodukte erwarte ich einen hohen Grad an Zuverlässigkeit. Der ist aus meiner Sicht nicht bzw. nicht mehr gegeben (siehe oben).

    Ich verweise gerne noch einmal auf meinen Vergleich im Post 773.

    Gruß Heiner

  • Diese Erfahrungen hören sich gar nicht gut an. Ich frage mich, wie mit solchen Sensoren ein ordentlich laufender Loop mit der 670G funktionieren soll.

    Ist das System deswegen eventuell noch nicht in Deutschland zugelassen?

    Wenn die Sensoren Mist messen, kann der Loop gar nicht funktionieren.

    Für mich wohl noch ein Grund mehr, nicht mehr auf Medtronic zu setzen.

  • Ich verweise gerne noch einmal auf meinen Vergleich im Post 773.

    Meinst du deinen Auto-Vergleich?


    Eine Kollegin und ein Kollege hatten beide das selbe Seat-Modell. Ihres war ein absolutes Montags-Auto, während er keine Probleme (außer üblichen Verschleiß) hatte. Beide haben mittlerweile wegen des Alters etc. ein anderes Auto - er wieder nen Seat, sie nen Toyota.


    Ich habe mit Medtronic keine Probleme.

    Wenn ich jetzt innerhalb vom 6 Wochen 3 Sensoren aus einer Marge habe, die innerhalb weniger Tage (1 - 2) den Geist aufgeben und mir völlig abstruse werte anzeigen,

    Das hab ich jetzt tatsächlich nicht so auf dem Schirm - sind das deine allerersten Medtronic-Sensoren oder nur die ersten 3 aus einer neuen Lieferung?


    Wenn die Sensoren Mist messen, kann der Loop gar nicht funktionieren.

    korrigiert mich, wenn ich falsch liege, der Loop der 670 ist wegen Einstellparametern schon nicht so toll wie ein selbstgebastelter Loop. selbst geht man oft ein höheres Risiko ein, als ein Hersteller von Medizinprodukten überhaupt dürfte.


    die wie die Enlite Sensoren auch wieder mit großen Versprechungen auf den Markt geschmissen werden?

    ich glaub, die "großen" Versprechungen habe ich auch überlesen - oder ich filtere sowas schon direkt in meinem Kopf...

  • Was hat Medtronic Tolles geleistet, dass man über deren Existenz froh sein kann?

    Sie haben meine geliebte Deltec/Smith Cozmo vom Markt geklagt,

    Smith-zentrische Zusammenfassung: Google Books.


    Mich hätte einmal interessiert, was die immer nur oberflächlich angesprochenen "patent infringements" nun waren. "Echte" eigene Entwickelungen von Medtronic mit entsprechender Erfindungshöhe, oder Banalitäten.


    Ich habe nachgelesen (Urteil). Beide Seiten haben sich soweit ich das herausgelesen habe mit Banalitäten beharkt. Absicherung einer Kommunikation, Kommunikation an sich, Schutz gegen versehentliches Bedienen/Kindersicherung, ...


    Dieser Artikel sieht das perspektivisch:

    Diabetes needs Elon Musk’s way of thinking

    Einmal editiert, zuletzt von Quo ()

  • Wenn die Sensoren Mist messen, kann der Loop gar nicht funktionieren.


    Auch mit schlechten Eingangsdaten ist ein Loop machbar, insbesondere wenn er den Träger nur unterstützen soll. ich habe es ausprobiert ;)


    Sensor noise: kann man filtern, und ggf mit längerfristigen Werten stabilisieren. Dann reagiert "der Loop" zwar verzögert und träge, aber unterstützt immer noch. Beispiel (AndroidAPS, mehrfach verlängerter G5 Sensor): Der G5 war nach 20 Tagen eindeutig am Ende der Tragedauer angekommen, ich wollte jedoch sehen, was der Loop mit so etwas macht. (Technische Erklärung: Abfall/Anstieg wird bei soviel Rauschen bei den oref0/1 Algorithmen über 45Minuten gemittelt bewertet, entsprechend vorsichtig wird dosiert).

    • Medtronic steigt meines Wissens aus dem Auto-Mode aus, sobald sie den Sensorwerten nicht mehr trauen.
    • Aus der Erfahrung mit der 640G kann ich sagen, dass bei "falschen" Abstürzen des Sensorglukosewertes die Pumpe (maximal 2 Stunden am Stück) abschaltet, und damit dann eine Basallücke entsteht. Doof, gibt eine ausgeprägte Resistenz am nächsten Morgen, aber sie geben genug, dass auch da keine Katastrophe entsteht.


    Will sagen: Wer misst, misst Mist, und alle, die auf Basis von Messwerten Dosierungsentscheidungen treffen, sollten sich vorher für alle Eventualitäten Strategien zurechtlegen.


    Alle Systeme, die ich bisher selbst gelegenheit hatte zu testen, haben das mit i.d.R mehrfacher Absicherung getan.

    2 Mal editiert, zuletzt von Quo () aus folgendem Grund: Formatierung

  • Wenn ich jetzt innerhalb vom 6 Wochen 3

    Du kannst nicht verlangen, dass du so ein System anlegst und sofort klappt alles. Du musst dir mehr Zeit und Geduld abverlangen, bis du ein CGM einschätzen kannst.
    Das Kalibrieren braucht ein bisschen Fingerspitzengefühl und auch Abweichungen zum Blutzuckermesswert müssen realistisch eingeschätzt werden.

    Manchmal erwischt man eine schlechte Stelle, oder der Faden verknickt. Ich hab ein paar Anfangssensoren versemmelt, weil ich zu hektisch war, oder zu oft kalibriert habe.
    Manchmal erwischt man auch Mitarbeiter, die gereizt sind, weil das Kind zu Hause schwerkrank ist, der eigene Zahn oder Kopf wehtut.


    Und jetzt werd ich persönlich:
    Du kommst meiner Meinung nach sehr ungeduldig rüber und das beim Schreiben. Wie wirkst du dann wohl im echten Kontakt? Wenn man sich aggressiv beschwert, dann wird häufig die Beschwerde, selbst wenn sie berechtigt ist, gar nicht mehr eingeschätzt, sondern der Angemaulte macht einfach dicht.


    Vielleicht machst du jetzt einfach mal eine CGM Pause und probierst es dann nochmal mit mehr Geduld.


    LG:)

    zuckerstück

  • Nur zur Info: ich trage die Medtronic jetzt seit fast 3 Jahren. Wie lange braucht man denn nach 50 Jahren Diabetes und 20 Jahren Pumpe, um ein solches System und den Hersteller beurteilen zu können?

    o.k., das mit dem CGM war mir von dir bekannt....funktioniert nicht, alles Mist....!

    Dann würde ich es auch lassen, besonders weil du es ja offensichtlich selbst zahlst und sowieso schon total genervt bist! Vielleicht würde ein anderer CGM-Sensor auch nicht laufen...weil du ja auch schon sehr lange DM hast und die Haut nicht mehr die frischeste dafür ist!???

    Wie lief denn das FSL bei dir? Eversense käme für mich nicht in Frage, aber evtl. für dich???

    Bekommst du nächstes Jahr ne neue Pumpe?

    Informier dich mal über Alternativen! Die Medtrum schwebt mir derzeit als Alternative im Hinterkopf, aber ich will die allgemeine Bewertung noch abwarten.

    Finde es schade, dass du noch nicht das Richtige für dich gefunden hast.

    Wie gesagt, die perfekte Pumpe gibt es noch nicht - ich habe einige probegetragen, mich dann für dieses schwere Teil entschieden, weil es für mich persönlich mehr Vorteile hatte, als z.B. damals die Animas mit ihren Basalratenblöcken, die für mich unmöglich waren....

    Demnächst ist wieder das Insulinpumpentreffen in Bad Kissingen, es kommen alle Pumpenhersteller wurde mir gesagt....hoffentlich!

    Bei Diaexpert habe ich mir die Medtrum zeigen lassen, mir den Sensor gesetzt - war klasse!

    Hatte hier mal eine Umfrage gestartet, welche Pumpenfunktionen sich die einzelnen wünschen.

    Klar, es soll funktionieren - das setze ich voraus! Aber ich denke, für dich braucht es langfristig was Neues, weil es einfach nicht klappt! Fände es schade, wenn einige hier mitlesen und deshalb auf keinen Fall die 640G nehmen, obwohl diese für sie gerade richtig wäre...

    cd63

  • Im Moment stehe ich etwas auf dem Schlauch :/

    Fände es schade, wenn einige hier mitlesen und deshalb auf keinen Fall die 640G nehmen, obwohl diese für sie gerade richtig wäre...


    Ich freue mich für jeden, der mit seinem System klarkommt, aber ich frage mich gerade, was denn der Sinn eines Forums ist?

    Ich war davon ausgegangen, daß es um Erfahrungsaustausch geht, auch wenn die ein- oder andere Erfahrung die/den ein- oder andere/n nicht betrifft oder sie ihm nicht gefällt.

    Woher soll man denn solche Infos sonst bekommen? Vielleicht vom Hersteller??? Der wird sich hüten....


    Sorry, aber wie macht ihr das sonst so, wenn ihr euch etwas Neues anschaffen wollt? Lest ihr nur die guten Rezensionen? Und hier geht es um ein Medizinprodukt, von dem man erwarten darf, daß es funktioniert, weil davon mehr abhängt als von z.B. einem Kopfhörer....

  • wie macht ihr das sonst so, wenn ihr euch etwas Neues anschaffen wollt? Lest ihr nur die guten Rezensionen?

    sicher nicht! Über das Forum hatte ich vom FSL erfahren und war damals eine der ersten Nutzerinnen....! Ich habe auch massenhaft über die negativen Seiten geschrieben (Allergie)...!
    Klar darf man hier auch mal ordentlich reinhauen.....aber teilweise ist es nur noch ein Frustablassen, was evtl. nur noch dem Frustrierten nutzt! Man möchte da ja gerne helfen, aber inzwischen muss ich annehmen, dass das nicht geht - außer man schimpft in die gleiche Richtung!

    Das soll nicht heißen, dass ich Medtronic in Schutz nehme - dazu habe ich selbst schon genug über deren Struktur etc. geschrieben und ich bin auch nicht gerade froh, von diesem Hersteller in gewisser Weise abhängig zu sein - das nervt total! Aber bei mir funktionieren die Sensoren i.d.R. und ich möchte auf keinen Fall mehr "ohne" leben!

    Also helfen konnte bisher niemand, zumindest dem Heiner und er ist inzwischen nicht nur wegen Medtronic genervt, sondern evtl. auch wegen so manchem Kommentar! Antworten bekommt man nur teilweise - wahrscheinlich nerve ich ihn auch - somit a bisserl einseitige Konversation!

    Deshalb mache ich hier, was Heiner betrifft, besser einen Punkt:pflaster:und wünsche ihm alles Gute!

    cd63

  • aber in einem Forum kommen eher die negativen Dinge an als die positiven - deshalb ist der Vergleich zu Rezensionen nicht ganz perfekt, aber ich weiß, was du meinst.

    und selbst wenn ein Artikel durchwachsene Rezensionen hat, kann genau dieser Artikel der für mich passendere sein im Vergleich zu einem mit nur positiven Rezensionen.


    Ich muss sagen, dass mir der Satz "langsam kommt es in Fahrt" etwas aufgestoßen ist.

    Wir tauschen uns hier aus, richtig, aber es soll in meinen Augen keine Hetzjagd gegen irgendwelche Hersteller werden. und egal welches Produkt man nimmt, es wird immer Leute geben, die negative Erfahrungen damit gemacht haben.

  • Danke dafür!!!!

    Genau das trifft den Nagel auf den Kopf. Wenn Betroffene gute Erfahrungen machen heißt das noch nicht, daß das für alle gilt. Ich mache nicht alles schlecht, so z.B. die 640G selbst. Mit der bin ich eigentlich ganz zufrieden, auch mit der anfänglichen Schulung. Das war mit Abstand die beste, die ich je mitgemacht habe und das ist auch sehr wichtig.

    Gruß Heiner

    Einmal editiert, zuletzt von Heiner ()

  • Eine unbedarfte Frage aus dem Dexcomlager:

    Wie lange seid Ihr denn an das CGM von Medtronic gebunden?

    Ich bekomme Dexcom immer für 1 Jahr genehmigt, ist das bei euch anders?


    Wollt Ihr denn nicht wechseln, wenn ihr teilweise solche Probleme habt? Frage nur rein aus Interesse.

    Ich hatte in den letzten 12 Monaten 2 Sensoren, die ich reklamieren musste, da sie 24h nach dem Setzen Abweichungen von 40mg/dl hatten. Dann hatte ich noch 2 Sensoren, die Sprünge im Verlauf hatten (80, 120, 85, 90), sonst alles bestens. Konnte alle doppelt so lange tragen.