Erfahrungsaustausch Enlite mit 640G

  • Du bist nicht wirklich 4 Jahre gebunden.

    Beim CGM gibt es meißt eine Pauschalversorgung für 1 Jahr, auch der Transmitter hat soweit ich weiß "nur" 1 Jahr Garantie. Spätestens nach 1 Jahr sollte es kein großes Problem sein auf ein anderes CGM System umzustellen.


    Die Pumpe hat 4 Jahre Garantie. Aber ich habe nach einigen Monaten auch schonmal das System gewechselt, da ich mit dem Omnipod gar nicht klar kam. Es wurde natürlich der MDK eingeschaltet, aber der Wechsel wurde letztendlich genehmigt.

    Fuhh, für heute genug Menschen in den Wahnsinn getrieben. Morgen ist auch noch ein Tag :bigg

  • Ich habe schon mitten im Versorgungszeitraum die Pumpe gewechselt (Omnipod zu Medtronic), dass war problemlos.

    Jetzt wechsel ich von Medtronic zu Dexcom, wegen der Möglichkeit sich das Kalibrieren zu sparen, und wegen der Lieferschwierigkeiten von Medtronic.


    Ich hatte vor Jahren schon mal Schwierigkeiten mit Accu-Check. :rolleyes: Davon ist die Welt nicht untergegangen.

    Bei der nächsten Verordnung hab ich die Firma gewechselt. Auch meine Accu-Check Blutzuckergeräte hab ich nicht weiter verwendet. Die Insight-Pumpe wäre unter anderem deswegen auch nicht in Frage gekommen.


    Wenn du also mit Medtronic so schlechte Erfahrungen gemacht hast, Heiner, dann boykottiere die Firma am besten. Das ist wirkungsvoller, als wenn du so einen Frust schiebst.


    LG

    zuckerstück

  • Da machen meistens weder die gesetzlichen noch die privaten KK mit. Dann bleibt man aber auf den nicht unerheblichen Kosten sitzen, und zwar in voller Höhe der Anschaffungs- und Folgekosten. Das kann sich kaum einer leisten, ich auch nicht.

    welche Folgekosten? Finanzierst du die Sensoren selbst??

    cd63

  • welche Folgekosten? Finanzierst du die Sensoren selbst??

    cd63

    Ja, zum Teil. Etwa 30 % bleben bei mir hängen. 70 % bekomme von meiner KK erstattet. Nur mal so nebenbei erwähnt, ich hatte es schon 3 mal, dass ich die Rechnungen erst 14 Tage nach Lieferung erhalten habe. Klingt im ersten Moment nicht tragisch, aber laut Rechnungsdatum muss ich dann 14 Tage später zahlen. Meine KK braucht aber auch immer noch einge Zeit. Antwort von Medtronic:" ". Was soll man daon halten?

    Ich hätte also einige Gründe, Medtronic auf den Mond zu schießen, allerdings benötigen dann die Lieferungen noch länger:pflaster:

    Gruß Heiner

  • Der Wechsel von Omnipod zu Medtronic ist nicht zu vergleichen mit einem Wechsel von Medtronic zu z.B. Dana. Beim Omnipod waren auch keine "Investitionskosten" zu erbringen. Der Pod ist die Pumpe und kostet nur einen Bruchteil dessen was die Pumpe kostet, da kann man jederzeit wechseln, habe ich auch gemacht.

    Ich eroiere momentan die aktuellen Pumpenangebote und versuche an möglichst viele unabhängige Informationen zu kommen. Dafür werde ich noch eingie Zeit benötigen, ich mache es in Ruhe.

    Einen schönen Tag der Arbeit

    Gruß Heiner

  • Und ich fände es schade, wenn das System Minimed mit Enlite für den ein oder anderen, der überlegt, das richtige System wäre, wegen der Hetze (und ja, so kommt es bei mir an), dieses System nicht wählt.

    Denn es hat definitv nicht jeder Probleme damit.


    Ich war einer der ersten hier in Österreich mit der 640 plus Sensor und bin noch immer begeistert von den Vorteilen die dieses System bietet, so es eben funktioniert. Meine Wahrnehmung ist es aber, dass sich die Produktqualität - und dazu zählt auch die Lieferbereitschaft und das Kundenservice – wesentlich verschlechtert hat.


    Ich glaube auch weiterhin, dass es für viele das richtige System sein kann, empfehlen werde ich es aber nicht (mehr).

    Das kann ich natürlich noch nicht abschätzen, ob sich die Qualität des Sensors verschlechtert hat. Service etc. brauchte ich bisher kaum. Wie ich das beobachte, ist die Firma aber ja auch gewachsen - und oft entstehen aus Wachstum Strukturen, die im Kleinen funktioniert haben, aber im Großen zu Problemen führen.


    Heiner : du hast ja auch mal geschrieben, dass du von einem Medizinprodukt einwandfreie Qualität erwartest.

    Da unterscheide ich aber nicht - wenn ich nen Stabmixer kaufe, soll der genauso funktionieren, wie wenn ich ein neues Auto kaufe.

    Nun hab ich ein neues Gerät und benutze es - im Laufe der Zeit merke ich, dass der Stabmixer nicht mit allem, was ich ihm unters Messer lege, klar kommt. Kostet nicht die Welt - ich kauf einfach noch ein Gerät, das passt.

    Beim Auto ist das schon schwieriger - wieder verkaufen geht zwar, aber es hat ja nicht mehr den Ausgangswert. Also muss ich entweder beim Kaufen eines anderen Autos zurückstecken oder Geld drauf legen. Oder wenn beides keine Option ist, einfach "aussitzen" und mit einem Kompromiss leben.


    Soweit ich das gelesen habe, funktioniert die Pumpe bei dir - du hast nur Probleme mit den Sensoren, und dadurch ist das mit der Hypo-Abschaltung auch schwierig. Egal welche andere Pumpe nun gewählt wird, keine aktuell auf dem Markt befindliche hat diese Hypoabschaltung.

    Das andere Problem ist die Logistik - und auch wiederhole mich da jetzt: Ich frage mich, ob das bei anderen Firmen wirklich immer alles besser ist.

    Ich weiß nicht, was ihr arbeitet, aber fast jeder hat irgendwelche Termine einzuhalten. Und bei uns klappt das nicht immer aus verschiedensten Gründen. Mal ist der Kunde selber schuld, mal ist bei uns was schief gelaufen oder es ist jemand krank geworden.

  • Ich frage mich, ob das bei anderen Firmen wirklich immer alles besser ist.

    Ich kann dazu nur sagen: Bei Dexcom wird so gut wie jeder Sensor ersetzt und das innerhalb von 3 Tagen! Lieferschwierigkeiten gibt es nicht.



    Wenn ich sowas wie bei Medtronic erleben müßte, hätte ich genauso ein Problem wie Heiner!

    Es geht eben NICHT um einen Stabmixer, sondern um ein Medizinprodukt, das mein Überleben und die Verhinderung von Spätschäden verhindern soll. Wenn die Hypoabschaltung durch mangelhafte Sensoren gesteuert wird - na dann gute Nacht!


    Und ich hätte überhaupt keine Lust, ständig angespannt zu beobachten, ob das ganze funktioniert oder nicht - ich freue mich für jeden, bei dem es problemlos läuft, aber alle anderen stehen im Regen. Sorry, meine Meinung!

  • Gestern hat mich eine Kollegin ganz verzweifelt gefragt wie das 640 G System funktioniert, und ob ich es empfehlen kann. Freitag hat sie Entscheidungstermin für Pumpe und CGM. Da war ich so in der Situation, empfehle ich es? Dann hat sie vielleicht die selben Probleme wie ich, oder rate ich ab? Und sie verpasst genau das für sie passende und funktionierende...


    Und so habe ich erstmal nur erklärt was auf der Webseite steht, so wie es funktionieren sollte. Ich habe dann auch erklärt wie es bei mir funktioniert. Ich habe aber auch vom Insulinclub berichtet, und dass es in entsprechenden Threads eben abzulesen ist dass es bei vielen läuft, aber nicht bei allen. Am Ende hat es ihr nichts genützt, glaube ich 😕 Das ist das Problem bei Medtronic. Sie sind sich keiner Probleme bewusst, vermute ich. Und so kann auch keine Verbesserung eintreten für die, die dann mit einem schlecht funktionierendem System gestraft sind. Schwer zu erklären.


  • Ich lese weiterhin sehr interessiert, was ihr hier schreibt, weil ich ja meine Animas früher oder später abgeben und ein neues System anschaffen muss.

    Animas-Zubehör und DexcomG4 und DexcomG4-Transmitter nutze ich seit Jahren und zwischen Bestellungen und Lieferungen vergeht so wenig Zeit, dass ich erstaunt bin, dass das offensichtlich nicht selbstverständlich ist.

    Könnt ihr euch denn keinen "Vorrat" zulegen? Spielt da die KK nicht mit? Und kann die KK an der Stelle nicht "helfen"?

  • und nochmal: Heiners Sensor-Problem ist personenbezogen - die Medtronicinfrastruktur leider nicht - die ist miserabel!

    cd63

    Weißt Du wie das rüber kommt? Ich schreib es lieber nicht.

    Jedes Problem ist ein Einzelfall, richtig. Wenn Du ein technisches Gerät jedweder Art kaufst und es stellt sich als Niete heraus, ist es ein Einzelfall, wenn es 100 Käufern so geht, sind es immer noch 100 Einzelfälle. Ab wann wird es denn ein signifikantes Merkmal, das man sagen kann "das Produkt generell" taugt nichts? Es ist vor allem insofern nicht "personenbezogen", dass Medtronic mir gezielt Schrott schickt. Ich unterstelle auch, dass Medtronic noch nicht einmal weiß, wieviel Schrott sie verschicken, auch wenn sie angeblich ihre Telefonanrufe mit Reklamationen statistisch auswerten.

  • Bei mir messen die Enlite 2 Sensoren in letzter Zeit sehr gut und zuverlässig. Im Moment habe ich auch noch durch Verlängern aufgesparte Sensorvorräte bis August rumliegen.


    Meinen Antrag und das Rezept für Guardian 3 und die zugehörigen Sensoren der dritten Generation habe ich schon vor mehreren Wochen abgeschickt, aber bei telefonischer Nachfrage immer nur die Auskunft bekommen, dass sie keine Geräte haben, die sie ausliefern könnten.


    Vielleicht sollte ich besser mal wieder neu anfangen, die Sensoren zu verlängern. Bisher ist fast jeder Enlite 2 Sensor zwei bis drei Tage nach der ersten Verlängerung bei mir mit Fehler ausgestiegen. In Summe könnte ich für mich damit aber noch etwas Zeit herausholen.

    Einmal editiert, zuletzt von Cindbar ()

  • Weißt Du wie das rüber kommt? Ich schreib es lieber nicht.

    warum nicht?

    Du bist sowieso auf mehr als 180................das ist bereits klar geworden!

    Dennoch gibt es hier viele, denen der Enlite oder neu der Guardian durchaus eine Hilfe ist und wo es auch funktioniert! Lass das mal stehen!

    Wie gesagt, die Lieferproblematik etc. der Fa. Medtronic ist eine Katastrophe, die auf einem anderen Blatt Papier steht.

    Meine Güte, versuch den Wechsel vom Enlite zum Dexcom, zum FSL - tu was, damit sich was ändert! Vielleicht ist dort was Passendes dabei - die Medtrum sieht auch nicht schlecht aus.

    Keine Ahnung, weshalb du zuzahlen musst - aber wenn was nicht funktioniert, ist es durchaus logisch, auch im Sinne des Kostenträgers, dass du wechseln kannst.

    Ich habe das FSL auch nur in abgewandelter Form vertragen und bis 2017 mit der KK verhandelt, die dann für viele irgendwann das CGM durchgehen ließ! Darauf möchte ich nicht mehr verzichten! Dummerweise vergessen wir immer, wo wir herkommen!

    Lass es bitte stehen, dass viele vom Enlite Nutzen haben und du eben nicht! Warum auch immer.

    Zu diesen 5 %, bei denen es nicht funktioniert, gehören wohl lt. dem Wissenschaftler überwiegend Adipöse....weiß nicht, wie das bei dir aussieht. Eine Bekannte von mir gehört auch dazu, eine Langzeitdiabetikerin (fast normalgewichtig), die auf Eversense umstieg - das klappt wohl gut!

    Also, viel Erfolg!

    cd63

  • Dennoch gibt es hier viele, denen der Enlite oder neu der Guardian durchaus eine Hilfe ist und wo es auch funktioniert! Lass das mal stehen!

    Wie gesagt, die Lieferproblematik etc. der Fa. Medtronic ist eine Katastrophe, die auf einem anderen Blatt Papier steht.

    Ich bin mit dem Enlite selber auch super zufrieden, meine Abweichungen sind während der ersten 6 Tage nie mehr als 10%. Ich hab mit Ausnahme von der Anfangszeit keinen Sensor reklamieren müssen. Wenn einer schlecht gemessen hat, war beim Rausziehen der Faden verbogen.

    Ich wechsel jetzt nur wegen der Lieferschwierigkeiten und wegen der Kalibrierung.

    Bei Dexcom ist auch nicht alles rosarot. Offensichtlich hängt man bei denen lange in der Warteschleife.

    Davon geht die Welt nicht unter. Man hat ja Möglichkeiten zu wechseln.


    LG

    zuckerstück

  • Verlängert hier noch einer Sensoren, ich habe das Gefühl das beim zweiten ankoppeln des Transmitters (nach dem Aufladen), der Faden rausgerutscht ist. Zumindest sind meine alle abgeknickt.

    █══════████████████────────
    puɐʇsɟdoʞ uǝuıǝ ǝpɐɹǝƃ ʇɥɔɐɯ 'uuɐʞ uǝsǝl sɐp ɹǝʍ シ

  • Kürzlich habe ich einen verlängert. Zwei Tage später hat er aber wieder zickzack-Linien produziert und ich musste ihn tauschen. So war es bei mir seit ca. einem Jahr immer. Nach zwei Tagen Verlängerung war Schluss mit dem Sensor.

  • Eine unbedarfte Frage aus dem Dexcomlager:

    Wie lange seid Ihr denn an das CGM von Medtronic gebunden?

    Ich bekomme Dexcom immer für 1 Jahr genehmigt, ist das bei euch anders?


    Wollt Ihr denn nicht wechseln, wenn ihr teilweise solche Probleme habt? Frage nur rein aus Interesse.

    Ich hatte in den letzten 12 Monaten 2 Sensoren, die ich reklamieren musste, da sie 24h nach dem Setzen Abweichungen von 40mg/dl hatten. Dann hatte ich noch 2 Sensoren, die Sprünge im Verlauf hatten (80, 120, 85, 90), sonst alles bestens. Konnte alle doppelt so lange tragen.

    Ich könnte jederzeit wechseln.

    Aber mein "Lebensretter" ist die Abschaltung der Basalrate bei niedrigen Gewebezuckerwerten. Gerade jetzt hat das CGM bei ca. 80 mg/dl abgeschaltet (um 13:12 Uhr, also kurz nach dem Mittagessen bei normaler Insulinabgabe, also noramalem Bolus, ich bin allerdings heute Vormittag Fahrrad gefahren). Ich habe auch oft nachts Abschaltungen. In einen echten Unterzucker komme ich dadurch nicht.

    Meine Alternative ist da nur die Medtrum aus China und die ist noch nicht ganz ausgereift, ich warte noch.

    Entschuldigung, dann ist es ja ok, wenn Medtronic mit uns Katz und Maus spielt. Genau das ist es, was die so sicher macht. Wenn alles funktioniert, nützt es mir auch. Zum funktionieren gehört aber eine anständige und vernünftige Versorgung mit Hilfsmitteln, die zuverlässig funktionieren, was der Enlite nicht tut, dafür sind die Abweichungen zwischen Bz und Sensor manches Mal viel zu groß.

    Ich weise nur mal auf das Gebahren bei dem neuen 3er Sensor. Da kriegen die ersten Probanden mal eben den Transmitter geschickt, dann Pause und warten. Jetzt, einige Zeit später, kommen bei den ersten auch mal ein paar Sensoren an. Ist das In Ordnung? Ich sage nein.

    Früher ging es auch ohne Pumpen. Dieses neue Abhängigkeitsverhältnis ist wie eine Pest. Demnächst ist es wie bei Apple, sobald ein neues Gerät auf den Markt käme, was einem echten Closed Loop entspräche, würden wahrscheinlich massenhaft Diabetiker mit dem Rezept in der Hand in einer Schlange vor der Tür stehen und das Gerät persönlich abholen wollen (am besten ein 3-Man-Zelt mitnehmen). Hoffentlich würde es dann auch vernünfitg funktionieren. (Vorsicht, das wäre [oh, Entschuldigung] ist Ironie);) Warum wird der Enlite wohl von Fachleuten, die ihn noch vor 2 Jahren bejubelt haben, inzwischen nicht mehr empfohlen?

    Gruß Heiner

    Hallo miteinander,

    ich habe mal wieder reingeschaut.

    Inzwischen habe ich eine Info mit Vorführung der chinesischen Patchpumpe von Medtrum bekommen.

    Der Preis entspricht wohl dem Preis von Medtronic bei den laufenden Kosten. Wenn man in Diabetesshops kauft, wird es fast 100 € billiger bei den laufenden Kosten.

    Technisch funktioniert die Pumpe mit Unterzuckerabschaltung wohl auch gut. Es soll aber demnächst alles noch verbessert werden und das warte ich ab. Und dann ärgere ich mich nicht mehr über Medtronik.

    Neuester Gag von diesen Amis:

    Die Pumpe hat mir letzthin nicht nur die Basalrate abgeschaltet sondern auch meine Bolusabgabe unterbrochen. Ich hatte dann statt 6 IE Bolus nur 1,5 IE Bolus und habe in Ruhe meine 60 Gramm Kh gegessen ...

    Guß

    Brander-Diab

  • Ich velängere jeden Sensor der es bis zum Ende der Laufzeit schafft. Es hält sich die Wage, einer hält 3 oder 4 Tage, der nächste lässt sich wieder um 2-3 Tage verlängern. Dann wird die Anzeige aber zu zappelig und es gibt Aussetzer. Ich habe noch 4 Sensoren, und warte aktuell auf eine Zusage zum G6. Wollte jetzt nicht neu verordnen lassen, aber es wird wohl so kommen bei dem Arbeitstempo.


  • habe genug Sensoren und verlängere aktuell nicht. Allerdings habe ich den Guardian 3, der empfindlicher ist und am Anfang öfter kalibriert werden muss..............aber er misst genau!

    ich möchte den CGM-Wert auf der Pumpe ablesen, ich möchte ein System. Deshalb wäre die Medtrum auch eine Alternative, wobei ich nicht weiß, ob Patch auf Dauer ideal ist!?

    Und verschrieben wird das CGM immer für 1 Jahr - Medtronic regelt das dann mit der KK.

    cd63