Kosten Eversense-System?

  • Hallo zusammen,


    weiß jemand, wieviel das Eversense-CGM denn kostet, wenn man es privat bezahlt? Schließlich hält der Sensor in der XL Version 6 Monate, der Transmitter ist wiederverwendbar und aufladbar. Dieser kleine Sensor der implantiert wird dürfte eigentlich auch nicht die Welt kosten - und das Setzen des Sensors dauert in der Praxis auch nur ein paar Minuten... Eigentlich - denn schließlich werden die kein System verkaufen, dass günstiger als ein anderes ist.


    Aber Preise findet man keine. Nirgends.


    lg

  • Zur Einführungszeit standen mal 5.400€/Jahr im Raum (Stand Ende 2017) und damit vergleichbar zu den handelsüblichen CGM Systemen. Mittlerweile soll das Eversense im Einzelfall auch unter der GBA Entscheidung von 2016 abgewickelt werden können, wodurch die Kosten können damit auf Antrag von der Kasse übernommen werden.

  • Zur Einführungszeit standen mal 5.400€/Jahr im Raum (Stand Ende 2017) und damit vergleichbar zu den handelsüblichen CGM Systemen. Mittlerweile soll das Eversense im Einzelfall auch unter der GBA Entscheidung von 2016 abgewickelt werden können, wodurch die Kosten können damit auf Antrag von der Kasse übernommen werden.

    würde pro 6-Monats-Sensor ja 2700 Euro bedeuten.... nicht schlecht...
    Kostenübernahme durch meine KK (TK) ist eher unwahrscheinlich, da ist mein A1C zu gut. Und mein Libre glänz ständig durch Abweichungen größer 30mg. Dieser abnehmbare Transmitter wär halt schon eine echt klasse Sache, v.a. beim Sport.

  • Wäre ein Wechsel zu einem kalibrierbaren System vielleicht etwas? Prinzipiell lässt sich das Libre-System mit einem Zusatzsensor auch zu einem CGM erweitern, man muss sich nur selbst in die Thematik einarbeiten.
    Alternativ ein Dexcom System, die Möglichkeit zur umfassenden Funktionserweiterung durch Zusatzkomponenten/-Apps gibt es aber auch hier.
    Beim Sport stören die Sensoren nicht weiter, es sei denn man beschäftigt sich mit Schlammketchen o.ä.


    Im Grunde werden die rtCGMs anstandslos von der Kasse bezahlt, war fürher mal selbst bei der TK.

  • Sollte man bei Roche nicht eine Auskunft zum Preis bekommen können?


    Willst du denn wirklich diesen Sensor? Also ich meine ob alle 3 oder auch nur alle 6 Monate. Ich würde mich nicht ständig "aufschneiden" lassen :patsch:

    Frikadellen mit etwas Butterschmalz in die kalte Pfanne legen und bei wenig Hitze langsam von beiden Seiten anbraten. Ein Häufchen Butter zugeben und mit einem Deckel abdecken, die Frikadellen gar ziehen lassen. Zum Schluß die Hitze hochdrehen und die Frikadellen bräunen.

  • Sollte man bei Roche nicht eine Auskunft zum Preis bekommen können?


    Willst du denn wirklich diesen Sensor? Also ich meine ob alle 3 oder auch nur alle 6 Monate. Ich würde mich nicht ständig "aufschneiden" lassen :patsch:

    Also ich steche mich fast ein Dutzend mal am Tag in irgendwelche Körperteile - dann würde ich es auch akzeptieren wenn ich alle 3-6 Monate einen Transponder unter die haut schieben lassen. Voraussetzung für mich wäre allerdings das es ich keine Abstoßungsreaktionen habe.


    butterkeks


    Meine Info aus dem Dezember 2017 lautete 4800.- für die Jahresversorgung. Aber die haben da eine extra Infoline für Eversense.

  • Also ich steche mich fast ein Dutzend mal am Tag in irgendwelche Körperteile - dann würde ich es auch akzeptieren wenn ich alle 3-6 Monate einen Transponder unter die haut schieben lassen.


    Ich finde, das ist schon etwas Anderes. Aber jedem das seine ;)

    Frikadellen mit etwas Butterschmalz in die kalte Pfanne legen und bei wenig Hitze langsam von beiden Seiten anbraten. Ein Häufchen Butter zugeben und mit einem Deckel abdecken, die Frikadellen gar ziehen lassen. Zum Schluß die Hitze hochdrehen und die Frikadellen bräunen.

  • Meine Info aus dem Dezember 2017 lautete 4800.- für die Jahresversorgung.

    Das finde ich aber teuer im Vergleich zum Dexcom G5. Der kostet ohne Mini-OP um 2000 Euro weniger laut der Rechnung, die Dexcom meiner Kasse vorlegt.

  • Das finde ich aber teuer im Vergleich zum Dexcom G5. Der kostet ohne Mini-OP um 2000 Euro weniger laut der Rechnung, die Dexcom meiner Kasse vorlegt.


    Unabhängig von Rabattverträgen liegen die Dexcom-Kosten in einem ähnlichen Bereich: Quartalspreis bei Einführung des G5 von 1400€, macht 5.600 Tacken.

  • Dexcom G6 (ohne Dexcom Empfänger) kostet für 3 Monate EUR 940,00.

    Hätte auch gedacht dass das Eversense günstiger ist. Wenn die preislich gleich liegen ,lasse ich mir nicht noch einen Sensor unter die Haut setzen. Hat denn jemand Erfahrungen mit dem Eversense ?

  • Ich habe den Sensor seit Dezember 2018 und bin absolut zufrieden. Mich stört es auch nicht 2 x am Tag blutig zu messen, damit sich das System kalibriert. Bis jetzt läuft das System ohne Probleme und auch das tägliche Aufladen des Transmitters ist kein Problem. Der kleine Schnitt ist gut verheilt und stört mich auch nicht weiter. Besonders schick sieht das Teil am Arm zwar nicht aus, aber das nehme ich gerne in Kauf. Amüsant finde ich es, wenn das System mal wieder aus irgend einem Grund vibriert und leuchtet. Ich nehme das einfach zur Kenntnis und andere werden stutzig und sagen: "Du leuchtest"; Achja, da war ja was. Also man gewöhnt sich schnell an alles. Und was ich als Vorteil bei diesem System sehe ist, dass der Transmitter am Arm vibriert, wenn ich auf kritische Bereiche zusteuere. Bei Hypowahrnehmungsstörungen ne tolle Sache.

    Einmal editiert, zuletzt von Sonderwunsch ()

  • Hallo Sonderwunsch ,


    wie bist du nach 3 Monaten denn mit dem Eversense zufrieden? Auch hinsichtlich Messgenauigkeit und Schwankungen beim Sport? Nimmst du den Transmitter auch mal ab wenn es die Situation erfordert?


    Grüße

  • Hallo butterkeks ,


    ich bin immer noch sehr zufrieden mit dem Eversense. Den Transmitter nehme ich nur ab, wenn ich in die Sauna gehe. Zwischen den Saunagängen erspare ich mir das Tragen des Transmitters auch. Der Sensor mag die Hitze der Sauna anscheinend nicht so sehr und gibt auch dann etwas merkwürdige Werte raus (z. B. Tendenz steigend mit Pfeil nach oben) oder sagt mir, dass er den Sensor nicht findet. Ja ja, denke ich mir dann und warte einfach ab.

    Beim Sport trage ich ihn die ganze Zeit und bin auch mit der Messgenauigkeit sehr zufrieden. Ich messe nicht mehr ständig gegen, wie es bei dem Libre der Fall war. (eigentlich messe ich während des Sports überhaupt nicht mehr blutig). Das gefällt mir gut.

    Am letzten Wochenende hat der Transmitter mir öfter mal gesagt, dass er den Sensor nicht finden kann (im Schlaf, ganz toll); hm keine Ahnung warum das so war, das hat aber schon genervt, weil das Teil dann immer wieder vibriert hat udn ich dadurch nicht in Ruhe schlafen konnte. Vielleicht habe ich auch komisch gelegen, ich weiß es nicht. Und als ich dann meinen Schlaf mittags nachholen wollte, fing das wieder an zu vibrieren, weil der Sensor angeblich nicht gefunden wurde. Ich habe den Transmitter dann einfach abgemacht und seelenruhig geschlafen. Ansonsten läuft das System ruhig und ich auch entsprechend entspannter durch die Gegend, als es zu Libre-Zeiten war.

  • kurzes update zur Genauigkeit beim Sport: Gestern hat einfach mal nix so richtig hingehauen. Angefangen habe ich auf dem Laufband mit einem Wert von 158. Also stand dem nix im Wege. Es ging dann allerdings recht rapide abwärts und das Eversense zeigte mir nach gerade mal 4 km Werte außerhalb des messbaren Bereichs an: Low, demnach unter 45!!! Blutige Kontrolle ergab aber 67. Auch nicht so der beste Wert, ist mir schon klar gewesen, also habe ich das Training auf dem Laufband abgebrochen. Auch die Werte des Eversense in der nächsten halben Stunde wichen von der blutigen Messung um einiges ab. D. h. konkret: Eversense bei 50 und blutig lag ich tatsächlich bei 69. Nun die Abweichungen sind zwar insgesamt betrachtet nicht so gravierend, aber in diesem niedrigen Bereich aber schon kritisch zu sehen. Die Werte erholten sich dann wieder, da ich mein Training auf die Geräte verlagert habe. Da ich echt sauer war, konnte ich schön Gewichte erhöhen. Das hatte dann wieder einen positiven Effekt, denn diese Anstrengungen lassen bei mir die Werte sofort wieder steigen. Schade war nur, dass ich konditionell gestern richtig gut drauf war und locker meine 10 km Laufband geschafft hätte. Tja, da hat das Levemir leider noch gewirkt. Ich gehe davon aus, dass es heute besser laufen wird, dann eben ohne Levemir.

  • kurzes update zur Genauigkeit beim Sport: Gestern hat einfach mal nix so richtig hingehauen. Angefangen habe ich auf dem Laufband mit einem Wert von 158. Also stand dem nix im Wege. Es ging dann allerdings recht rapide abwärts und das Eversense zeigte mir nach gerade mal 4 km Werte außerhalb des messbaren Bereichs an: Low, demnach unter 45!!! Blutige Kontrolle ergab aber 67. Auch nicht so der beste Wert, ist mir schon klar gewesen, also habe ich das Training auf dem Laufband abgebrochen. Auch die Werte des Eversense in der nächsten halben Stunde wichen von der blutigen Messung um einiges ab. D. h. konkret: Eversense bei 50 und blutig lag ich tatsächlich bei 69. Nun die Abweichungen sind zwar insgesamt betrachtet nicht so gravierend, aber in diesem niedrigen Bereich aber schon kritisch zu sehen. Die Werte erholten sich dann wieder, da ich mein Training auf die Geräte verlagert habe. Da ich echt sauer war, konnte ich schön Gewichte erhöhen. Das hatte dann wieder einen positiven Effekt, denn diese Anstrengungen lassen bei mir die Werte sofort wieder steigen. Schade war nur, dass ich konditionell gestern richtig gut drauf war und locker meine 10 km Laufband geschafft hätte. Tja, da hat das Levemir leider noch gewirkt. Ich gehe davon aus, dass es heute besser laufen wird, dann eben ohne Levemir.

    mahh, das ist ätzend. Während dem Training schaue ich gar nicht mehr auf mein Libre, das würde mich nur verrückt machen! Levemir hat bei mir so gut wie keinen Einfluß beim Sport, ich spritze auch nur 2x 4 IE am Tag.

    In der Eversense-FB Gruppe bin ich fleißig am mitlesen und bin mittlerweile erstaunt, bei wie vielen Leuten vorzeitig der Sensor aussteigt und ersetzt werden muss. Scheint mir noch nicht ganz ausgereift zu sein. Oder ist das nur mein Eindruck - weil wenn was nicht klappt postet man das eher als wenn alles prima läuft?


    lg

  • naja, ich habe das gestrige Ereignis ja gerade deshalb gepostet, damit Du (Butterkeks) auch Bescheid weißt, wenn es mal nicht so klappt. Das war gestern wirklich das erste Mal. Und ja leider hat bei mir das Levemir noch gewirkt, obwohl ich auch nur 3 IEs 2 x täglich benötige. Insgesamt ist mein Fazit immer noch positiv. Und ja in meiner Praxis gab es auch einen Patienten, bei dem das System vorzeitig (nach 3 Monaten) ausgestiegen ist. Am Abend lief mein System gestern wieder absolut super.

  • Hallo ,


    ich hab im Moment noch den Libre. Muss aber wechseln wg der Allergie.....


    Nun stellt sich bei mir die Frage: Dexcom G6 oder Eversense.


    Habt ihr da vielleicht bitte ein paarTipps für mich?:help:

    Ich selbst bin ein absoluter Muffel was blutig messen angeht, das Libre1 hat mich verwöhnt;)

    Nun KANN man das G6 kalibrieren, das Eversense MUSS man kalibrieren.

    Sind hier evtl auch Dexcom-Träger (G4/G5) die auf den Eversense umgestiegen sind?

    Hält der Eversense-Transmitter absolut fest im Bett? Auch wenn man sich im Schlaf zig Mal dreht und wendet...? Habt ihr euren Transmitter schon mal abgerissen oder verloren?

    Wie lange muss man das Teil aufladen - Stunden, Minuten.... täglich/ wöchentlich


    Vielen lieben Dank für Eure Hilfe!:)

    Jubie

  • Der Eversense Transmitter wird 1 x täglich aufgeladen, Dauer: 10 - 15 Minuten. Abgerisssen habe ich mir den noch nie. Im Bett hält der auch wie Bombe und ich kann behaupten, dass ich auch nicht ruhig schlafe. 2 x tgl. kalibrieren ist sinnvoll damit das System auch genau misst. Finde ich nicht weiter tragisch. Ich habe auch zu Zeiten des Libre öfter blutig kontrolliert, den Libre war auch nicht wirklich immer genau