Erfahrungsberichte G6

  • Ah ok... Danke... das habe ich immer mal gemacht, aber bisher ist nix passiert... vielleicht bin ja doch ganz akuell:rofl

    Hängt davon ab, welche Version man in den Optionen zum Beziehen ausgewählt ist: siehe in den xDrip+ Update-Einstellungen den Punkt "Update-Kanal", dieser zeigt auch eine Beschreibung nach der Auswahl an.


    Nightly kommt täglich, ist aber nicht ohne vorherige Änderungen anwählbar

    Alpha kommt alle paar Wochen, kann noch Fehler enthalten

    Beta kommt alle paar Monat und kann auch noch ein paar kleinere Fehler enthalten

    Stable kommt mittlerweile gar nicht mehr


    Die Firmware auf dem Transmitter lässt sich bisher nicht selbst ändern.

  • Gestern Abend nen neuen Sensor gesetzt, dass der mich nachts mal weckt, war mir klar. Normalerweise fängt der sich dann aber. Nun hat er vorhin in der Kantine aber gemeint, er müsse lautstark mein baldiges hypobedingtes Ableben verkünden. Natürlich hab ich in dem Moment kein Messgerät dabei. Nun verlangt er eine Kalibrierung, also fahr ich rasch heim. Was tut man nicht alles, dass das G6 zufrieden ist ...

  • Ich hab mich immer gewundert, wie Leute es schaffen, sich das Ding vom Arm zu reißen.. bis ich heute beim nach-dem-Müllsack-bücken perfekt mit der scharfen Ecke vom Tisch über den Sensor geschrammt bin und die komplette obere Hälfte des Klebepads UNTER den Sensor gefaltet habe. Faszinierenderweise klappt er aber immer noch einwandfrei, ist wohl nicht bis zum Sensorfaden gekommen.. Kinesiotape drüber und weiter geht's.

  • Der Sensor und ich werden keine Freunde mehr. Heut Nacht hat er mich wieder auf Trab gehalten. Ist wohl echt ein Montagsmodell. Am besten find ich, wenn er Kalibrierungen nicht akzeptiert und man nach 15 Minuten nochmals kalibrieren soll. Hab ja sonst nichts zu tun um 2.40 Uhr.


    Jetzt tut er grad anständig. Und wenn ich mal ne Kontrollmessung mach, deckt sich das blutige mit dem Sensorergebnis. Mal schaun.

  • An Tag 9 und 10 ist der G6 oft nicht mehr zu gebrauchen. Heute hat er alle paar Stunden mal einen Wert geliefert, und dann ne halbe Std vor seinem programmierten Ableben brav gearbeitet. Hat ihm nix gebracht, ein neuer kam an den Mann.


    Wobei man sagen muss, 8 Tage kompromisslos zuverlässig war er ja. Es ist oftmals zu knapp kalkuliert mit den 10 Tagen. Dexcom sollte 9 Tage garantieren und den 10. Tag als Bonus laufen lassen wenn er es tut. Dann wäre nicht so ein Druck jeden Sensor zu reklamieren. Rein rechnerisch wird der eine Tag weniger nur zu einer Handvoll Sensoren mehr im Jahr führen wenn ich jetzt nicht falsch schätze.


  • Ich hatte noch keinen Sensor, der die Haltbarkeit von 10 Tagen unterschritten hat. Ich wechsle normalerweise am Wochenende, so dass die Laufzeit 14 Tage ist. Der jetzige sitzt ausnahmsweise schon etwas länger (Tag 17) und wird heute gewechselt, obwohl die Kontrollmessung heute morgen G6 110 zu blutig 108 war. Maximum Laufzeit war bis jetzt 19 Tage, minimum 10 Tage.

  • Und bei mir ist der erste Tag nach dem Setzen unbrauchbar von den Werten her. In der Verlängerung laufen die Sensoren dann aber meist ohne Probleme.

    Ist also wohl wirklich bei allen etwas unterschiedlich...

    Gut, das hab ich auch, aber das ist mehr ein Problem mit der Tatsache, dass der Körper versucht, die Wunde zu heilen, als mit dem Sensor selbst. Denke nicht, dass es da einen "Trick" für gibt.

  • Der erste Tag nach dem Setzen war bei mir tatsächlich auch ein Problem. Ich hatte dann versucht, den Sensor schon einige Stunden vor der Aktivierung zu setzen, in der Hoffnung, dass er sich dann beim Start schon beruhigt hat. Hat mich aber nicht wirklich überzeugt.

    Nach meiner Erfahrung ist es für mich am besten, den Sensor zu einem Zeitpunkt zu setzten, an dem mein Blutzuckerverlauf gleichmäßig und ohne große Anstiege oder Abfälle verläuft. Ich kalibriere dann den Sensor direkt, nachdem er den vierten, fünften Wert angezeigt hat (da ist er bei mir meist 40-50 mg/dl zu hoch) und eine Stunde später nochmals (unter Umständen hat sich der blutige Wert in dieser Zeit noch nicht einmal groß geändert). Danach hatte ich bisher keine großen Probleme mehr. Die Abweichungen hielten sich danach gegenüber den blutigen Werten immer im Bereich kleiner 10 mg/dl.

    Und ja, ich weiß, dass man den G6 angeblich nicht kalibrieren muss. Das halte ich aber eher für eine zu optimistische Annahme. Dazu sind wir alle zu unterschiedlich in Bezug auf unsere Körperchemie.

    Einmal editiert, zuletzt von Rom ()

  • das Schöne am G6 ist ja, dass man ihn trotzdem kalibrieren kann.

    das hatte mir beim Libre immer gefehlt.

    bei den einen läufts halt, bei den anderen nur mit Abweichungen.

    wieso sollte man also nicht kalibrieren, wenns doch geht.


    ich hab jetzt auch mal einen am Abend gesetzt und am nächsten Tag vormittags aktiviert. war trotzdem nach einem Tag noch ca. 10 niedriger.