Pumpendefekte

  • Welche Störungen oder Defekte hattet ihr bereits bei euren Insulinpumpen 37

    1. Mir entstand dadurch kein erheblicher Schaden (mir wurde eine Ersatzpumpe im Zeitrahmen zugesandt) (26) 70%
    2. Schäden am Gehäuse, z.B. Batteriefachdeckel (17) 46%
    3. kleine Störungen, z.B. ausgelöst durch Batteriewechsel (Gerät zeigt Störung an) (16) 43%
    4. Schlauchdefekte (auch Okklusion), Resevoirdefekte (13) 35%
    5. Motorfehler (9) 24%
    6. Totalausfall, ich trage seit 5-10 Jahren eine Pumpe (8) 22%
    7. Alarmdefekte (7) 19%
    8. selbst verursachter Defekt (Pumpe fiel auf den Boden etc.) (7) 19%
    9. Totalausfall, ich trage seit über 20 Jahren eine Pumpe (5) 14%
    10. Totalausfall, ich trage seit 10-15 Jahren eine Pumpe (5) 14%
    11. Totalausfall, ich trage seit 15-20 Jahren eine Pumpe (2) 5%
    12. Totalausfall, ich bin Pumpentrager von 0 bis 5 Jahren (2) 5%
    13. Mir entstand dadurch ein gesundheitlicher Schaden (ich war auf fremde Hilfe angewiesen) (1) 3%
    14. von der Pumpe ausgelöste Fehlabgaben des Insulins (0) 0%

    Passt zum aktuellen Thema der Medien...
    falls euch noch eine Frage dazu einfällt, kann ich die Umfrage evtl. noch ändern!
    Klar wäre es interessant, wie oft eine Störung auftrat - aber das kann man so nicht als Umfrage gestalten. Ich hatte 2 x einen Totalausfall, einmal ohne Ursache, das andere Mal hat mich eine MTR einfach mitgeröntgt, als ich ohne Vorwarnung ins Pat.zimmer lief...die Cozmo gab kurz darauf einen einschneidenden Alarm...nur so als Beispiel!
    cd63

    4 Mal editiert, zuletzt von cd63 ()

  • Fall tatsächlich jemand ankreuzt "von der Pumpe ausgelöste Fehldosierung" ankreuzt, würde ich mich freuen, wenn er/sie dann auch noch eine Beschreibung des Vorfalls schreibt. Ich vermute bis jetzt noch, dass es dafür kein Kreuz in dieser Umfrage geben wird.


    Die Beschreibung der Option 'Alarmdefekt' ist etwas zu unkonkret. Beim Ausfüllen habe ich es angekreuzt, "weil ich schon viele Alarme der verschiedenen Pumpen hatte, nach denen sie defekt war", dann fiel mir ein, dass ich ja auch schon den Ausfall der Alarmtöne bei der 640G hatte.

    Einmal editiert, zuletzt von Cindbar ()

  • Schlauch und Reservoir sind Pumpenzubehör. Defekte an diesen Teilen sind für mich keine Pumpendefekte. Ein defektes Reservoir kann aber einen Pumpendefekt auslösen, wenn z. B. dadurch Insulin in die Pumpe fließt.

  • Moin,


    ich hatte auch zwei Ausfälle bei meinen beiden Animas Vibe.
    1. Ausfall im 2. Jahr, vermutl. durch den Klipp gestörte Übertragung von CGM-Daten an Pumpe
    2. Ausfall im 2. Jahr, Riss am Batteriefach


    Ich fände es toll, wenn man noch die Anzahl der Ausfälle angeben könnte.


    Seefahrer

    Tue erst das Notwendige,
    dann das Mögliche
    und plötzlich
    klappt das Unmögliche.

  • Ich hatte mit meiner Veo die Meldung "Motorfehler". Da es in der Garantiezeit war, wurde mir durch die Hotline innerhalb von 24 Stunden eine Ersatzpumpe geliefert. Bei der Ersatzpumpe trat noch am gleichen Tag nochmals der Fehler "Motorfehler" auf. Auch hierbei wurde mir von der Hotline innerhalb von 24 Stunden eine Ersatzpumpe geschickt. Meine Veo war fast 4 Jahr alt.
    Ich habe die Umfrage um diesen Punkt ergänzt.

    Gruß


    Hans :family:


    Typ 1 seit 1967
    seit 12.07.2006 mit CSII

  • Die Fehler meiner Omnipod sind:
    immer wieder die klemmende Taste ,


    3 mal Totalversagen - 3 mal Austausch gegen Neugerät .

    Ich wurde geboren ohne es zu wollen - ich werde sterben ohne es zu wollen - also laßt mich auch leben wie ich es will .


  • Schlauch und Reservoir sind Pumpenzubehör. Defekte an diesen Teilen sind für mich keine Pumpendefekte. Ein defektes Reservoir kann aber einen Pumpendefekt auslösen, wenn z. B. dadurch Insulin in die Pumpe fließt.


    Sehe ich nicht so: Es ist Verbrauchsmaterial. Aber,ohne Schlauch und Reservoir ist die Pumpe nutzlos und bei meiner Pumpe bin ich auf den Herstelle, auch beim Verbrauchsmaterial, angewiesen. Das heißt, dass die Pumpe erst mit diesem Verbrauchsmaterial funktionsfähig ist.

  • Ich fände es toll, wenn man noch die Anzahl der Ausfälle angeben könnte.


    Da könnte ich keine Zahl mehr nennen.

    • Zuerst hatte ich 9 Jahre lang die H-Tron V100. Die hatte so viele Totalausfälle durch Elektronikfehler E4 und durch Wasserschäden. Die war der Vorgänger der heutigen AccuChek Pumpen. Entwickelt und gebaut von Disetronic (heute Ypsomed) für Hoechst (heute Roche/AccuChek). Bei dieser Pumpe soll es bei anderen Benutzern dazu gekommen sein, dass sie bei einem Wasserschaden anfing, unkontrolliert Insulin zu pumpen. Danach wurde ihr die Eigenschaft 'Wasserdicht' entzogen.
    • Dann kam die MiniMed 500-er Serie. Die sahen so klapperig aus, gingen aber nie kaputt.
    • Dann die Minimed VEO Pumpen. Bei denen war das Gehäuse die größte Fehlerquelle, obwohl sie sich so stabil anfühlten.
    • Jetzt die Medtronic-Minimed 600-er Serie, bei der jeder denkbar mögliche Fehler auch vorkommt.
  • h fände es toll, wenn man noch die Anzahl der Ausfälle angeben könnte.


    stimmt, wäre nicht schlecht - weiß nicht, ob man das nun noch machen kann, wo schon einige Einträge sind...!? :help:
    Müsste wirklich überlegen, wie oft es bei mir der Fall war??
    D-Tron: war höchstens 1x und problemlos, weil man eine Ersatzpumpe hatte,
    Cozmo: 2x, wobei einer durch das Röntgen war und der andere zu einem völlig unpassendem Zeitpunkt weit weg von zuhause...
    Veo: weiß ich nicht mehr, ?(
    640G: 1x, habe allerdings schon die dritte!
    Und ich habe glücklicherweise noch eine Veo und eine Cozmo für alle Fälle, wobei die Reservoire und die Schläuche der Cozmo sicher nicht mehr ganz neu sind...aber im Notfall würde ich sie anschließen, da ich mangels Verzögerungsinsulin und nach dieser langen Pumpenzeit keine ICT mehr machen würde - wäre in meiner Arbeit heute unmöglich!
    cd63

    2 Mal editiert, zuletzt von cd63 ()

  • Ich hatte/habe insgesamt vier verschiedene Pumpen, jede einzelne davon war in der Abgabe und Technik zuverlässig. Abweichungen waren für mich (Basalrate 15 - 20 Einheiten, Tagesbedarf 30 - 50 Einheiten), so sie überhaupt vorgekommen sind, nicht erkennbar.


    • 2x Deltec Cozmo, heiss geliebt, die damals (2005) IMHO einzige Pumpe, deren Hersteller den Diabetiker als mündigen Patienten ernstgenommen hat. Am Rechner (durch den Besitzer) auslesbar, sicherbar, Einstellungen auf andere Pumpe übertragbar, toll! Die umfangreichen, von der Pumpe ausgelesenen Protokolle konnten aus der Datenbank der Deltec-eigenen Software gekratzt werden, und für die eigene Auswertung (gnuplot, SiDiary) nachbearbeitet werden. Sehr zuverlässig, sehr irrtumsarm in der Bedienung. Die erste reagierte irgendwann nicht mehr auf die Knöpfe und wurde getauscht, die 2te stieg dann (nachdem Smith sich vom Markt verabschiedet hatte und die Garantie abgelaufen war) mit einem Motorfehler aus. Blöd, aber das fiel ihr glücklicherweise beim Ampullenwechsel zuhause ein, also Ersatzprogramm gefahren.
    • Spirit Combo Baujahr 2010 (Geschenk eines Nachbarn): sehr zuverlässig. macht was sie soll, Bedienung unproblematisch, Ampullenwechsel nicht optimal gelöst. Robust, leider nicht wassertauglich. Läuft und läuft und läuft... inzwischen im Closed Loop mit Android APS
    • privat übernommen: gebrauchte Minimed Veo (OpenAPS). Ebenfalls sehr zuverlässig, macht was sie soll, ebenfalls leider nicht wassertauglich. Wurde bei der Übernahme gewarnt den Batteriefachdeckel nicht stärker anzuziehen als mein wenig stabiler Fingernagel hergibt, bisher keine Schäden, prima. Tut was sie soll und was man ihr sagt (und was OpenAPS ihr sagt. Fein :)!
    • 640G: von der Bedienung her die umständlichste Pumpe von allen. Jedoch ebenfalls zuverlässig und problemlos. Kritikpunkte wären inkonsistente und unübersichtliche Menüführung, die wegen der Gewöhnung sich ständig durch überflüssige Screens durchscrollen/bestätigen zu müssen auch zu vorschnellen (Fehl)-eingaben führen kann (Häufigste und regelmäßige Fehleingabe ist bei mir jedoch der nicht abgegebene Bolus, weil da NOCH EIN Bestätigungsscreen ERST RUNTERGESCROLLT und dann erst bedient werden will. Nervig, aber unkritisch, von unschönen PP-Spitzen abgesehen weil der Bolus dann als Korrektur kommt, anstelle vor dem Essen mit DEA). Weiterer Kritikpunkt wäre der Smartguard, der in Verbindung mit den wackeligen Enlite Sensoren gerne zu früh und zu lange anschlägt. (Mit anschliessendem daraus resultierenden Basalmangel, jedoch in unkritischer Größenordnung, reicht morgens gerade einmal für fiese PP Werte nach dem Frühstück) Die Pumpe selbst läuft jedoch ohne Probleme, und tut was man ihr sagt (wenn man sich durch alle Menüpunkte durchgetackert hat). Wasserfest. War ein wesentliches Kriterium. Ist immer noch die erste, und bis auf die Tatsache, dass die Uhr im Prinzip bei jedem Sensorwechsel wieder an die Normalzeit angeglichen werden muss weil sie davonrennt, gibt es keinen Reklamationsgrund.


    Probleme mit der versehentlichen Betätigung von Knöpfen bei Pumpen, sowie Schäden an Waschbeckenkanten und anderen aggressiven Gegenständen gehe ich mit einer Neoprentasche für die Pumpe aus dem Weg. Und einem Sicherungsband, das verhindert dass sie im freien Fall irgendwo einschlägt. Das hat bisher gut geholfen. Ich vermeide es, Pumpen in der Hosentasche zu tragen, wo andere mitkomprimierte Gegenstände sie unsanft behandeln können, oder auf den Tasten Tango tanzen.


    Das Telephon (Touchscreen) ist hingegen häufiger in der Hosentasche, und tätigt von dort mit grosser Begeisterung Anrufe und unverständliche halbgeschriebene Messages wenn der Screenlock mal wieder langsamer war. Das will ich mir mit einer Pumpe nicht geben. Gerade die 640G scheint mir dagegen mit ihren nervigen Bestätgungsscreens jedoch recht gut abgesichert. Bei der Combo sorgt die über Eck getrennte Anordung von Bestätigungsknopf und auf/abwärtstasten auf der Stirnseite der Pumpe für eine mechanische Absicherung.


    Abgabefehler waren in der Vergangenheit immer im Reservoir oder dem Katheter zu suchen. Sei es, dass ein Reservoir so oft wiederbefült wurde, bis es zu Okklusionsalarmen kam weil das Gleitmittel inzwischen keinen wirklichen Effekt mehr hatte, oder eine Teflon Kanüle geknickt war (Knickset....). Am unproblematischsten sind bei mir Stahlkanülen vom Typ "Reisszweck" (90 Grad), dank ausreichend Fettgewebe brauche ich da auch weder an der Länge noch am Durchmesser zu sparen, damit sind die sehr zuverlässig. Das einzige Insulin, das sogar die Dinger dicht bekommt, ist Fiasp. Aber dafür kann die Pumpe nichts...

    Einmal editiert, zuletzt von Quo () aus folgendem Grund: Aufzählungsstil

  • Ich hatte während meiner bisherigen Pumpenzeit recht wenig Probleme.
    Bei meinen Medtronic Pumpen hatte ich immer ohne Ausnahme kleine Risse im Gehäuse, was aber nichts an der Funktion getan hat.
    Einmal wurde eine ausgetauscht weil ein Motorfehler vorlag.
    Verstopfungsalarme hatte ich immer nur ganz selten, einmal hat sich heraus gestellt dass die Pumpe gar keinen Verstopfungsalarm mehr auslöst, da war sie aber schon außerhalb der Garantie.
    Den Giga-Gau hatte ich nur mit meiner Insight Pumpe. Batterieprobleme, Fehler beim zurückfahren der Gewindestange und dann zum Schluss auch noch fehlerhafte Insulinabgabe weil Accu-Chek diesen Fehler beim zurück fahren einfach ignoriert hat bzw. die Pumpe nicht austauschen wollte.
    Mit meiner 640G hatte ich bisher keine Probleme und die ist jetzt 2 Jahre alt.
    Ich glaube soweit kann ich mich glücklich schätzen ;)