Schwankende Insulinempfindlichkeit warum / woher

  • Musste seit Gestern mein IE / BE Ratio drastisch verringern von Standard 4 IE für eine BE auf jetzt 2 IE / 1 BE.

    Woran kann das liegen ? habe das gefühlt alle 4-6 Wochen und in 1 - 2 Wochen muss ich wieder langsam hochschrauben.


    Habe keine Erkältung gehabt was die höhere Dosis untermauern würde, Basal rate ist auch in Ordnung.

  • Unrealswebmaster

    Hat den Titel des Themas von „Schwankende Insulinepfindlichkeit warum / woher“ zu „Schwankende Insulinempfindlichkeit warum / woher“ geändert.
  • Moin,

    Gilt das Verhältnis für den lieben langen Tag?

    Für mich gilt z. B. morgens 1 KE = 5 IE, mittags 1 KE = 2,5 IE.

    Entschuldigung, dumme Frage bei Dir hat es sich ja geändert


    MlG


    Hinerki

  • Ich habe das Problem auch. So im ein- zwei Monatstakt geht es hoch und runter, schon seit immer (2 Jahre).


    CGM sei Dank leide ich aber nicht darunter.


    Das hilft dir jetzt aber nicht weiter. 😀

  • Sag Bescheid, wenn du es rausfindest. Ich bin von 30% über üblich am Sonntag auf 30% unter üblich gecrasht. Ich hab gestern einen Müsliriegel, Traubenzucker, Banane, Mittagessen, Brote usw nach den anderen gegessen und mein höchster Wert war 125, mit 2x UZ unter 60. Letzte Woche haben 12g KH aus Eiweißbrot meinen Zucker um 100 Punkte trotz Injektion geboostet, gestern musste ich bei gleichem Frühstück und gleicher Injektion 2 Müsliriegel, ein TZ-Täfelchen und 2 Kinderriegel nachfressen, damit ich auf die Autobahn konnte.

  • Ja, kann ich auch ein Lied von singen. Hatte das erst letzte Woche. Früh war es ja noch normal, habe einen heftigen Morgenanstieg und da wir im Urlaub waren, habe ich früh auch gefrühstückt. Sonst esse ich nach Möglichkeit nicht vor Mittag, um den Anstieg nicht noch weiter in die Höhe zu treiben.

    Egal, jedenfalls fiel der Zuckerwert gegen Nachmittag teilweise auf 3,5 und ich konnte essen, ohne zu spritzen. Auch am Abend war das noch mit Vorsicht zu genießen, so dass ich die Faktoren und auch Basal reduziert habe.


    War auch bei mir nicht das erste Mal, hält meistens auch so 2 Wochen lang und dann ändert es sich wieder. Arzt hatte keine wirkliche Idee dazu, ich (weiblich) schiebe es mal auf die Wechseljahre, vielleicht spielen ja die Hormone verrückt.

  • da kann ich auch gut mitreden, es gut Tage da brauch ich so gut wie kein Insulin ein UZ nach dem anderen und extra BE, dann gibt es Tage die verlaufen beängstigend geradlinig und dann gibt es Tage da steigt mein BZ schon wenn ich nur was essbaren Sehe BE Faktoren gehen rauf es wird extra Bewegung eingeplant damit es einigermaßen passable Werte werden.....Das ganz im 1-3 Wochen Abstand


    Denke bei den Damen hat es oft was mit dem Hormonhaushalt zu tun, wobei Männer da ja auch nicht immer glatt laufen.

    :thumbsup: genieße das Leben und sei etwas verrückt

  • Ich bin tendenziell auch so ein Kandidat - mit BE-Faktoren zwischen 0,7 und 3,5.


    Letztlich war das der Hauptgrund für mich, auf eine Ernährung umzusteigen, die viele als Zumutung empfinden würden ;) - Für mich war es das kleinere Übel.


    Ein paar Korrelationen mit meinem Tagesablauf gibt es allerdings:

    • v.a. Sport: Wenn ich morgens Klimmzüge geballert habe oder schwimmen war, ist mein Faktor zum Mittag ziemlich niedrig. Anderer Sport wirkt sich weniger aus.
    • aber auch Ernährung an den Vortagen: Wenn ich z.B. Montags 6 BEs zum Frühstück hatte (was für mich sehr viel ist), sind meine Faktoren in den Folgetagen erhöht.
    • aber leider auch Kollege Zufall: letzten Freitag bestanden 50% meiner Tages-BEs aus Notfall-Traubenzucker :rolleyes:

    Diabetes ist kein Zuckerschlecken ;-)

  • Zu beachten sind vorhergehende Unterzuckerungen: wenn der Speicher durch die Unterzuckerungen leer ist, wird erstmal aufgefüllt

    LG
    Schaf