EU-Urheberrechtsreform

  • Auch der Insulinclub wird von der EU-Urheberrechtsreform betroffen sein, über die demnächst im Europäischen Parlament abgestimmt werden soll. Besonders der Artikel 13 der Reform trifft den Insulinclub.


    Danach haften die Betreiber des Insulinclubs (Haku) in Zukunft dafür, wenn Insulinclub Benutzer Urheberrechtliches Material hier in das Forum kopieren. Also zum Beispiel Auszüge aus Büchern, Zeitungen oder Schulungsmaterial. Das bedeutet eigentlich das Ende des Insulinclubs, weil jeder Beitrag zuerst von Haku oder einer von ihm Beauftragten gelesen, geprüft und im Zweifelsfall gelöscht werden muss, bevor er auf der Internetseite des Insulinclubs erscheint oder auch nicht. Sonst droht Haku Geldstrafe oder Gefängnis.


    Bisher hat der Insulinclub-Nutzer, der so etwas unrechtmäßig in den Insulinclub gepostet hat, für die Urheberrechtsverletzung gehaftet.


    Auf der Internetseite https://foren-gegen-uploadfilter.eu/ haben sich schon viele Internetforen zum Protest versammelt, wobei der Insulinclub komischerweise dort noch nicht vertreten ist.


    Bei der letzten Abstimmung am 12.09.2018 haben von den 91 deutschen EU-Abgeordneten die meisten für das Gesetz gestimmt. Deshalb wäre es wohl angebracht, für die Zukunft des Insulinclubs und für die Zukunft eines durch uns Nutzer mitgestalteten Internets, jetzt in die Proteste mit einzusteigen, um unsere EU-Politiker davon zu überzeugen, dass wir den Insulinclub auch in Zukunft behalten wollen.

  • Warum nur hab ich plötzlich den alten Begriff der Sippenhaft wieder im Kopf?


    Schaudernde Grüße vom Arbyter

    Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

  • Warum nur hab ich plötzlich den alten Begriff der Sippenhaft wieder im Kopf?

    Arbyter, leider hast du einen völlig verdrehten Kopf diesbezüglich. Es haftet hier nicht jeder mit, der irgendwann schon mal den Insulinclub im Webbrowser hatte, also jeder, der zu der Sippe mit dazugehört.


    In Zukunft haftet nur noch einer, aber leider nicht der, der ein Urheberrechtsvergehen getan hat, sondern allein Haku. Ganz schön blöd wäre Haku, wenn er unter diesen Bedingungen den Insulinclub nicht zumachen würde.


    Nichtkommerzielle Anbieter sollen von dieser Anbieterhaftung ausgeschlossen sein. Davon wäre in anderen EU-Löndern wohl auch der Insulinclub betroffen, aber die deutsche Rechtssprechung hat eben auch einen verdrehten Kopf, und bezeichnet den Insulinclub als kommerziell, weil die Firmen, die hier Werbung einblenden, ja dafür bezahlen, damit Haku die Serverkosten nicht aus seiner eigenen Tasche zahlen muss.


    Vielleicht könnte man den Insulinclub noch retten, wenn er in Zukunft komplett auf Werbung verzichtet, für die Nutzer aber trotzdem kostenlos bleibt. Dann bräuchte man einen (gemeinnützigen) Insulinclub-Betreiberverein, der da, wo vorher die Werbung war, um Spenden bittet, und der von den eingenommenen Spenden die Kosten für die Server u. s. w. bezahlt.

  • In Zukunft haftet nur noch einer, aber leider nicht der, der ein Urheberrechtsvergehen getan hat, sondern allein Haku.

    Genau das hatte ich damit gemeint. Es haftet jemand, der es überhaupt nicht verbockt hat. Sorry, wenn's falsch rüber kam und danke für die Richtigstellung.


    Liebe Grüße vom Arbyter

    Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

  • Das ganze hat noch weitere Auswirkungen, ich wollte mir gestern am Laptop einen Zusammenschnitt von Fernsehshows aus den siebziger Jahren ansehen und bekam den Text zu lesen:

    Ausstrahlung aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

    Ich habe einen Kommentar an den Sender geschickt, der sehr häufig das Wort Sch... enthielt.

    Ich hoffe die Freiheit des Internets bleibt uns erhalten.

  • Konkrete Frage: Wie kann man als Mitglied helfen? Ich wäre für vieles offen, kann auch getrost auf Mediendateien hier im Forum verzichten, wenn es nur weiterläuft. Was auch mein diskussionsoffener Vorschlag wäre: Verlinkung sowie direkte Einbettung von Mediendateien jeglicher Art sperren. Zumindest für unbewährte Mitglieder. Kenne das so ähnlich aus anderen Foren.


  • "Also zum Beispiel Auszüge aus Büchern, Zeitungen oder Schulungsmaterial."


    IMHO ists nicht ganz so böse, da relevante und aufs nötige beschränkte AUSZÜGE samt Quellenangabe(!) unter das Zitatrecht fallen. Siehe https://dejure.org/gesetze/UrhG/51.html


    Wenn du also eine Quelle in welcher Form auch immer Zitierst um deine Position in einer Diskussion zu untermauern - ist erlaubt. Nicht erlaubt ist das ganze Buch hinzustellen und dass "lies mal" zu schreiben.


    Also ists vollkommen OK z.B. eine oder mehrere Folien einer Schulung zu posten, aber natürlich nicht das ganze Schulungsmaterial - außer mit Zustimmung der Autoren.


    IMHO gehts bei der "Betreiberhaftung" eher um das Geschäftsmodell mancher "Warez" Sites - da gibts ein Linkportal/Forum, wo nichts gehostet ist. Hintermänner betreiben einen der vielen "One Click Hoster", wo dann Premium-Accounts für schnellen Download verhökert werden. Die Portalseitenbetreiber bekommste nicht, die "One Click" Hoster bzw. deren Betreiber wissen leider nix und sind an dem verhalten der User natürlich total unschuldig. An deren Kohle kommste nicht. Leider gibts bei denen nie IPs oder irgendwas in der Art, weil die User sich sicherlich über ein TOR Netzwerk bzw. VPN einloggen. Und schon verdienen Leute an "Content", der denen ganz eindeutig nicht gehört.


    Begeistert bin ich von "Content-Filtern" auch nicht, aber irgendwo zwischen Schwarz und Weiss muss es einen Mittelweg geben. Für ein normales Forum sehe ich aktuell keine substanzielle Gefahr. Vielleicht bin ich auch naiv.


    IMHO wirds an den "One Click Hostern" auch nix ändern, da die im Zweifel in irgendeiner Bananenrepublik sitzen. Was bleibt sind Upload-Filter bei Youtube & Co, also nix substanzielles. Die wirklich "organisierte Kriminalität" erwischste nicht, aber die kleinen "Cents für Musikvideos" Uploader bekommste an den Klöten.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

    2 Mal editiert, zuletzt von Grounded () aus folgendem Grund: Konkretisierung

  • Hallo Cindibar,


    Danke für deinen Hinweis, ich werde mich intensiev informieren und werde das notwendige in die Wege leiten. Durch diesen EU-Gesetzesentwurf sollte ein Forum für Diabetiker Typ 1 nicht leiden. Ich werde, wenn notwendig auch Maßnahmen treffen, welche Userinne und User nicht schmecken werden. Als Herausgeber und Betreiber habe ich genügend Kosten und werde nicht für unrechtmäßige Veröffentlungen bluten müssen.

    Gruß


    Hans :family:


    Typ 1 seit 1967
    seit 12.07.2006 mit CSII

  • "Also zum Beispiel Auszüge aus Büchern, Zeitungen oder Schulungsmaterial."


    IMHO ists nicht ganz so böse, da relevante und aufs nötige beschränkte AUSZÜGE samt Quellenangabe(!) unter das Zitatrecht fallen. Siehe https://dejure.org/gesetze/UrhG/51.html


    Wenn du also eine Quelle in welcher Form auch immer Zitierst um deine Position in einer Diskussion zu untermauern - ist erlaubt. Nicht erlaubt ist das ganze Buch hinzustellen und dass "lies mal" zu schreiben.

    das trifft den Nagel auf den Kopf.

    Man kann nicht alles haben - wo sollte man auch hin damit.

  • Problematischer sehe ich eher andere Inhalte, wie zum Beispiel die Avatare der Nutzer. Hier lässt sich kaum Überprüfen ob sie gegen ein Urheberrecht verstoßen.

    Und wie soll man verhindern, dass sich ein böswilliger Nutzer hier im Forum anmeldet und urheberrechtlich geschützte Werke verbreitet, ohne ausgiebige Kontrolle einer jeden Registrierung? Oder es könnte auch ein vertrauensvoller Nutzer aus Versehen etwas geschütztes verbreiten. Dann ist man eben schnell bei der Kontrolle und Freigabe eines jeden Beitrags. Wie ist es mit privaten Nachrichten? Dort könnte man auch Diverses austauschen. Soll man die auch kontrollieren? Das ist für ein Forum, das nun mal aus Benutzerbeiträgen besteht, nicht tragbar.

  • Soweit ich das verstehe, sollen nicht "nicht-kommerzielle" ausgenommen werden, sondern gerade auch kommerzielle Seiten mit nur bzw noch wenig Umsatz / Nutzern / ... Denn gerade der Kritik, damit Startups zu verunmöglichen, wollte man abhelfen.


    (Was die Reform nicht wirklich besser macht, weil heutzutage Meinungsfreiheit gerade auf die großen angewiesen ist)