Erfahrungen mit Libre 2 nach acht Tagen Benutzung

  • Hallo in die Runde, zu einem kl. Meinungsaustausch. Seid dem 5.3.19 habe ich das 2 in Benutzung. Mal zu den Sensoren und den Geschäften der Firma. Am 25.1.19 erhielt ich das Gerät und Sensoren auf ein Jahresrezept. Am Telefon wurde mir gesagt die folgenden Sensoren kommen im April d. Jahres. Als erneut 7 Sensoren bereits am 2.3.19 eintrafen, habe ich gefragt was das soll. " Ja es ist halt etwas eher geworden".Der Stromverbrauch ist imens. Aller 1,5 Tg. muss ich ans Ladegerät. Das waren beim Libre1 alle 14 Tg. Bereits 2x konnte ich weder messen noch wurde erinnert, da der Akku wieder leer war, und das unterwegs, außer Haus. Kommentar Libre: " Ja das ist so, hat eben mehr Funktionen" Das sehe ich als fatal an. Um den Austausch des Gerätes mußte ich heute am Telefon über 40 Minuten argumentieren, wollten nicht tauschen. Nun ist ein neues unterwegs. Werde von diesen Dingen die DAK informieren. Wie sieht es bei Euch mit ähnlichen Erfahrungen aus? Grüße in die Runde von ELLOR

  • Moin,


    Hab jetzt auch das Libre 2 laufen.


    Weil der letzte Libre1-Sensor bereits nach 3 Tagen mit extrem negativen Werten glänzte hab ich mir parallel den ersten Libre 2 gesetzt.

    Die Werte sind in meinem Fall deutlich näher an der Realität.


    Trage also momentan 2 Libre-Sensoren, allerdings beide Varianten.

    Ein Sensor sitzt am linken, einer am rechten Oberarm.

    Beide Sensoren sitzen fest, es gibt keine Ablösungserscheinungen, sind nicht schmerzhaft, nicht verschoben und es gibt keine Hautreaktion. Ebenso hatten beide bislang keinen äußeren Wasserkontakt:regen. Die Aktivierung erfolgte direkt nach dem Setzen. Eine Wartezeit von mehreren Stunden hab ich noch nie ausprobiert.


    Abbott hat den Umtausch des Libre1-Sensors natürlich verweigert weil die ermittelten Werte angeblich im Normbereich sind.

    :rofl Mich ärgert das maßlos und ist in keinster Weise nachzuvollziehen.

    Nach der blutige Messung wurde 15-20 min später ein Scan gemacht.

    Die Sensorwerte sind durchgängig mindestens 3,0mmol/l bzw 55mg/dl zu niedrig, der Trendpfeil ist zu 95% horizontal.

    Spannend ist v.a. das die wenigen Ausschläge in der Kurve nicht wirklich linear zum funktionierendem Sensor sind.

    Somit macht eine pauschale Adaption um Faktor X nur wenig Sinn weil fehlerbehaftet.:help:


    Der Libre2 Sensor liefert einwandfreie Werte und weicht nur gering vom blutigen Wert ab.

    Doch seht selbst...rechts ist Libre 1.

  • Danke für Deinen Bericht. Endlich lese ich mal was positives zum Libre 2. Jetzt denke ich nicht mehr ganz so mit Schrecken daran, dass ich den ab nächste Woche auch setzen werde. :)

    Es gibt zwei wichtige Worte in Deinem Leben,
    die Dir ganz viele Türen öffnen werden:
    "Drücken" und "Ziehen" :rofl

  • Ich habe den L2 jetzt seit 4 Tagen am Laufen.

    Die Werte sind nicht besser / schlechter als beim L1.


    Ich vermisse jedoch schmerzlich die Smartphone-App, muss nun immer den Scanner mitnehmen, bei Sport, zur Arbeit etc und ich warte darauf, dass ich ihn vergesse.


    Aufgrund der großen Schwankungen in der Messwertqualität (war beim L1 auch schon so) habe ich die Alarme nicht aktiviert. Möchte nicht geweckt werden nur weil ich nachts auf dem Sensor liege und das Gewebe abdrücke.

  • Hallo,


    ich habe das Libre 2 nun seit fast 8 Wochen und bin eigentlich sehr zu frieden. Die mir angezeigten Messwerte sind viel genauer als wie noch beim Libre 1 und die Alarmfunktion empfinde ich als wirklich super. Klar es wird nach wie vor im Gewebe gemessen und nicht der ganz genaue Blutzucker. Aber bei mir funktioniert das erstaunlich gut.


    Ich persönlich habe mir die Alarme bei 210 und bei 80 eingestellt. So wird man gut "gewarnt" wenn es mal nach oben oder nach unten abhaut. Klar weckt einen das Gerät auch mal in der Nacht - aber ich sehe das so; lieber mal gewarnt werden und kurz gemessen als in einen heftigen Unterzucker zu fallen - oder am Morgen mit 380 völlig verorgelt aufzuwachen. Es ist und bleibt halt eine Krankheit die viel Aufmerksamkeit fordert. Untern Strich sicherlich keine perfekte Lösung aber für mich trotzdem ein tolles Gerät was mir mit meinem Diabetes gut hilft. Jetzt muss die Krankenkasse nur noch meine Pumpe genehmigen :-)


    Was wirklich nervt ist die Akkulaufzeit - hier muss man wirklich ständig die Akkuanzeige im Blick bzw. immer eine kleine Powerbank im Gepäck haben. Aber irgendwoher muss die Energie halt auch kommen wenn der Sensor ständig mit dem Messgerät "kommuniziert". Man muss es wirklich eigentlich jeden 2ten Tag aufladen.


    Gruß Alex

  • Was wirklich nervt ist die Akkulaufzeit - hier muss man wirklich ständig die Akkuanzeige im Blick bzw. immer eine kleine Powerbank im Gepäck haben. Aber irgendwoher muss die Energie halt auch kommen wenn der Sensor ständig mit dem Messgerät "kommuniziert". Man muss es wirklich eigentlich jeden 2ten Tag aufladen.


    Gruß Alex

    Ein Grund mehr für die Nutzung einer App, Mit dem Smartphone würdest keinen großen Mehrverbrauch merken. Aber die App ist ja noch nicht fertig...

  • Was wirklich nervt ist die Akkulaufzeit - hier muss man wirklich ständig die Akkuanzeige im Blick bzw. immer eine kleine Powerbank im Gepäck haben. Aber irgendwoher muss die Energie halt auch kommen wenn der Sensor ständig mit dem Messgerät "kommuniziert". Man muss es wirklich eigentlich jeden 2ten Tag aufladen.


    Gruß Alex

    Ein Grund mehr für die Nutzung einer App, Mit dem Smartphone würdest keinen großen Mehrverbrauch merken. Aber die App ist ja noch nicht fertig...

    Ja das stimmt - auf die App warte ich geduldig ;-)

  • Trage den Freestyle Libre 2, momentan den 3. Sensor.


    Die Beiden zuvor haben nach 12 Tagen die Funktion verweigert mit dem Hinweis der Sensor sei abgelaufen.


    habe beide Sensoren reklamiert und ohne Probleme Ersatz erhalten. Musste nur die Sensoren zurück schicken. Ist für mich aber ok.


    Die Werte weichen kaum von der blutigen Messung ab. Das Lesegerät muss wirklich sehr oft aufgeladen werden.


    Ich hoffe sehr dass die Smartphone App bald zur Verfügung steht, diese ist einfach besser in der Handhabung als das Lesegerät.


    ich bin sehr zufrieden und froh dass es das Freestyle Libre gibt. Es erleichtert mir sehr den Umgang mit der Diabetes.


    Gruß,


    wusselinchen

  • Also ich bin Praediabetiker der vor Jahren schon mal wegen eines Langzeitzuckerwertes von 6 mittels Libre 1 ein bisschen gespielt hat, um den Tagesverlauf un die Einflüsse von diversen Nahrungsmitteln zu checken. Mit Libre1 und der Genauigkeit der Werte war ich sehr zufrieden. Nun habe ich mir eine Libre2 kommen lassen um mein System mal wieder zu checken. Hallelujah was für eine Panik gestern. Blöderweise hatte ich einen Libre2 mit Voreinstellung mmol/l bestellt und musste entsprechende Tabellen ausgraben. Jetzt kommts aber: Der ganze Tagesverlauf zeigt Werte zwischen 6,9mmol/l und 10 mmol/l an also niemals auch nur eine Sekunde einen Wert unter 125mg/dl. Als unerfahrener Praediabetiker bekommt man da schnell Panik und deshalb und weil ich kein anderes "Blut"-Gerät zuhause hatte bin ich in die Apotheke gerannt und habe mir einen "blutigen" Test machen lassen...zu einem Zeitpunkt als laut Libre2 der Zucker irgendwo zwischen 125 und 135 schwankte (ca. 2 Stunden nach der letzten Mahlzeit). Tia und was soll ich sagen, der Blutwert war bei 105, also fast im gesunden Bereich. Mein Fazit: Die Absolutwerte sind wohl für die Katz..man müsste ausprobieren, ob die Abweichung prozentual, oder absolut sind, aber wenn ich die Erfahrungen hier so lese kann man sich das sparen und die Libre2-Kurven nur als Tendenz ohne wirklichen Wert interpretieren. Ich bin enttäuscht. Sind die Erfahrungen bei anderen Geräten wie Dexcom ähnlich ambivalent?

  • Heute morgen wieder das klassische Bild: Libre2 110mg und blutig 81mg. Ohne blutige Kontrolle hätte ich mir ne Einheit gespritzt, und das eben ohne aktivem Essen, ohne Sport, ohne sich schnell ändernde Bedingungen. Ohne Libre hätte ich 5 blutige Messungen pro Tag, mit Libre brauche ich trotzdem 2-3. Kein großer Unterschied. Und beim Sport bringt es auch keine brauchbare Kontrolle. Ich muss wohl akzeptieren: auch das Libre 2 ist nichts für mich.

  • praediabetes

    Wenn ich dich richtig verstanden habe ging es um eine Differenz von ca. 25mg/dl. Das ist doch ein Witz. Weder das BZ Gerät der Apotheke noch dein Libre liefern Laborwerte. Miss doch mal mit 3 verschiedenen BZ Messgeräten, dann bekommst du 3 verschiedene Werte. Also eine Abweichung von 30 mg/dl ist für MICH absolut top.


    Ich nutze seit Jahren das Libre1 und hatte in der Zeit (3Jahre) vielleicht 10 mal blutig konntrolliert. Jetzt habe ich das libre 2 seit 3 Tagen am Arm und kontrolliere, wegen der Beiträge hier, blutig. Ich musste mir tatsächlich dafür neue Teststäbchen kaufen, da meine seit 2 Jahren abgelaufen waren:D.

  • Ich bin ja glücklicherweise noch kein Diabetiker, der Insulin spritzen muss und kannte bislang nur das Libre1 welches bei mir ziemlich gute Werte ablieferte. Damals hatte ich kleinere Probleme mit (kleinen) Empfindungsstörungen an den Füssen. das zusätzliche Blutbild (vom Hausarzt) hatte einen Nüchternzucker von 100 und einen HbA1c-Wert von 6 analysiert. Darauf hin habe ich meine Ernährung umgestellt (95% weniger Süssigkeiten), so dass auch der Langzeitzucker von 6 auf 5.7 zurückging und vor allem die Empfindungsstörung verschwand. Jetzt nach 3 Jahren wollte ich mal wieder testen, weil ich mir einbilde dass es wieder ein bisschen schlechter wurde. Mein Vater hat schliesslich auch Diabetes und nimmt Pillen.


    Wenn nun die Messwerte 20-30% abweichen finde ich diese schlichtweg sinnlos. Was soll das dann? Wie soll ich dann meine Werte einordnen? Es gibt ja die bekannten Wertetabellen und Definitionen bzgl. Diabetes...ja-nein.Bin ich nun Diabetiker? Bin ich es nicht? Die Antwort kommt sicher nicht vom Libre2. Klar kann ich mir nun wieder ein Blutbild machen lassen, aber dann sehe ich ja wieder nur den Augenblick. Ich wollte also schlau sein und den Verlauf selbst prüfen. Das geht aber bei derartigen Abweichungen nicht.

    praediabetes

    Wenn ich dich richtig verstanden habe ging es um eine Differenz von ca. 25mg/dl. Das ist doch ein Witz. Weder das BZ Gerät der Apotheke noch dein Libre liefern Laborwerte. Miss doch mal mit 3 verschiedenen BZ Messgeräten, dann bekommst du 3 verschiedene Werte. Also eine Abweichung von 30 mg/dl ist für MICH absolut top.


    Ich nutze seit Jahren das Libre1 und hatte in der Zeit (3Jahre) vielleicht 10 mal blutig konntrolliert. Jetzt habe ich das libre 2 seit 3 Tagen am Arm und kontrolliere, wegen der Beiträge hier, blutig. Ich musste mir tatsächlich dafür neue Teststäbchen kaufen, da meine seit 2 Jahren abgelaufen waren:D.

  • praediabetes

    Ob Du jetzt noch Prä oder schon drin bist finde ich jetzt zweitrangig bei einem Hba1c von 6. Das ist etwas zu hoch für einen Gesunden. Aber wie oben schon geschrieben, ist

    *** jedes *** Meßgerät nur ein Schätzeisen. Es gibt blutige, die sehr genau sind, jedoch auch im Labor je nach Gerät gibt es Abweichungen. Den absolut richtigen Wert bekommst Du eh nicht.

    Closed Loop Open Mind

  • @praebiabetes

    Das kann ich gut nachvollziehen und ist bei dir eine ganz spezielle Situation. Klar!

    Trotzdem würde ich sagen, dass es bei „derartigen“ Werten trotzdem geht daraus Schlüsse zu ziehen. Es geht in erster Linie um die Tendenz. Ob ein BZ Wert 270 oder 245 ist, ist dabei völlig egal. Wenn die Werte allerdings, so wie bei butterkeks, im Grenzbereich liegen (80 zu 110), ist es natürlich etwas schwieriger, aber auch hier ist es möglich die richtige Maßnahme zu treffen. Außerdem weiß man auch hier nicht welcher Wert dem echten BZ am nächsten ist, die 80 oder die 110.

    In deinem Fall machst du dich wahrscheinlich unnötig verrückt. Immer im Bereich eines Gesunden zu kommen und zu bleiben wird auch für dich kaum möglich sein, egal wie gut das Messgerät ist. Besonders ohne Insulin. Also kannst du das libre nutzen um deinen Körper kennen zu lernen. Wie reagiere ich auf eine Pizza, ein Stück Buttercremetorte, auf Sport usw.. Dabei ist es nicht nötig den exacten BZ Wert zu kennen. Es reicht die Tendenz.

    M.E. reicht bei dir die Bestimmung des HbA1 Wertes und ab und zu mal ein BZ Wert, oder nicht? Und dein HbA1 ist doch top:thumbup::thumbup:. Mach dich doch nicht unnötig verrückt.

    Trotzdem kann ich nich gut in deine Lage versetzen.

  • Hallo zusammen,


    ich habe das Libre 2 jetzt seit 4 Wochen im Einsatz (mein Erstgerät, daher keine Vergleichsmöglichkeiten)

    Der Akku des Messgerätes hält bei mir durchschnittlich 2 Tage. Die bisher 2 benutzten Sensoren tuen ihren Dienst ohne Fehler.

    Die Genauigkeit halt ich für sehr gut, d.h. meist sind die Werte blutig und Libre nahezu identisch.

    Habe aber auch schon Abweichungen von bis zu 30 mg/dl in beide Richtungen gehabt, ist aber eher

    die Ausnahme was die "großen" Differenzen angeht.


    Das man das Smartphone noch nicht nutzen kann, finde ich auch sehr schade, aber vielleicht geht es ja bald.


    Resümee: bin sehr zufrieden.


    LG


    Jörg

  • Noch ein Nachtrag.

    Alle 4 Wochen bekomme ich Blut abgenommen, weil ich außer meinem Diabetes noch ein weiteres „Hobby“ habe. Dann vergleiche ich immer Labor/Libre/BZ Messgerät.

    Heute war es wieder so weit:


    Labor: 86

    Libre 2: 81

    MessGerät: 92

  • Kleiner Nachtrag, hatte heute zum ersten Mal bei einer Restlaufzeit von 8 Tagen

    die Meldung Sensor nicht lesbar, bitte Neuen einscannen....


    LG Jörg

    mein letzter Sensor hat das nach 13 Tagen gemacht. Der Nachfolger war dann gar nicht erst zum Messen zu bewegen und der Ersatz ist seit einer Stunde drin. Bin gespannt ob der läuft.

    Ich habe das mit Ablauf vor den 14 Tagen jetzt schon öfters gelesen, mir scheint der L2 hat ein Energieproblem, die Akkus sind zu klein.