Mahlzeitenbolus-Test

  • Hallo Zusammen,


    nach erfolgreichem Basalraten-Test wollte ich jetzt noch einmal den SEA und Mahlzeiten-Bolus anpassen. Das sind meine Ergebnisse mit Novorapid und einem SEA von 15 Minuten:


    https://www.bilder-upload.eu/bild-970b5a-1555322355.jpg.html


    Hier spritze ich den BE-Faktor 1,5 I.E. – 3 I.E. Da war ich dann gegen Mittag etwas tiefer, was ich dann durch eine weitere Reduktion auf -4 I.E. anpassen wollte.


    https://www.bilder-upload.eu/bild-fe4c61-1555322361.jpg.html


    Die Reduktion auf –4 I.E. war anscheinend deutlich zu viel, was mich echt verwundert hatte, dass ich dann doch so hoch schnelle. Ich bin dann heute auf wieder -3 I.E. zurückgegangen und traute dann meinen Augen nicht mehr als, ich die Anstiege, die zuvor (Bild 1) eigentlich ok waren, gesehen habe.


    Was habe ich falsch gemacht? Ich bin gerade echt frustriert. =O


    Die Broteinheiten waren komplett abgewogen. Auf Bild 1 hatte ich mir 3 BE Nudeln extra abgewogen, um dies zu testen.

    Im zweiten Bild habe ich mir selbst einen Smoothie gemacht. Eine kleine Banane (1 BE), einen Apfel (1 BE) und 40gr Haferflocken (2 BE). Das Ganze habe ich dann mit Wasser aufgefüllt.

    Ich bin weder Krank, habe aktuell stress oder habe zugenommen.

    Den Smoothie bereite ich mir schon seit vielen Wochen genau so zu. Da hatte ich immer das Problem, dass ich gegen Mittag dann im Blutzucker nach unten gegangen bin was ich jetzt einmal angehen wollte.


    Gruß


    Jan

  • Du bist ein Mensch und keine Maschine. Ich finde dein Ergebnis nicht ungewöhnlich. Selbst bei keinen Änderungen in BE, Insulinmenge, SEA ist das BZ-Ergebnis nach meiner Erfahrung nicht wiederholbar.


    Grundsätzlich gilt bei solchen Tests, dass ein einzelnes Ergebnis gar keine Aussagekraft hat, sondern erst drei annähernd gleiche Ergebnisse des selben Tests.

  • Moin,

    ein SEA ist nicht selbstverständlich einzusetzen, auch er unterliegt Abhängigkeiten und diese müssen in die Berechnung einfließen.

    Nur ein Beispiel, wenn BZ ist deutlich höher als BZ soll dann ist ein SEA zwingend erforderlich,

    wenn ein vernünftiger p. p Wert erreicht werden soll.



    MlG


    Hinerki

  • Ich habe mir deine Protokoll-Bilder noch mal angeschaut. Der erste Test mit den nicht so hohen Werten nach dem Essen war sowieso ungültig, weil dein Nüchternwert vor dem Essen 142 mg/dl war. Alles über 140 mg/dl taugt nicht als Ausgangspunkt, weder für Basalratentest, noch für Bolustest.

    BE-Faktor 1,5 I.E. – 3 I.E.


    eine weitere Reduktion auf -4 I.E.

    Diese Angaben verstehe ich gar nicht. Ich kenne eigentlich nur einen festen Faktor, das heisst BE-Anzahl mal Faktor = Spritzmenge.


    Was bedeutet bei dir "- 3 I.E." oder "-4 I.E"? Ziehst du einen BE-unabhängigen Wert ab? Wieviel Spritzt du, wenn du nur 1BE essen willst?

  • Moin,

    und wann (Uhrzeit) essen.

  • Du bist ein Mensch und keine Maschine. Ich finde dein Ergebnis nicht ungewöhnlich. Selbst bei keinen Änderungen in BE, Insulinmenge, SEA ist das BZ-Ergebnis nach meiner Erfahrung nicht wiederholbar.


    Grundsätzlich gilt bei solchen Tests, dass ein einzelnes Ergebnis gar keine Aussagekraft hat, sondern erst drei annähernd gleiche Ergebnisse des selben Tests.

    Das verstehe ich. Aber bei solchen Abweichungen muss man doch direkt handeln und das nicht noch 3 Tage durchführen oder sehe ich das falsch? :)


    Also wenn ich 6 BE esse, rechne ich mit dem Faktor 1,5. Dann komme ich auf 9 Injektionseinheiten (I.E.). Davon ziehe ich dann 3 I.E. ab. Dann komme ich auf 6 I.E. die ich spritze.

    Wie machst Du das denn?


    gruß


    Jan

  • Danke Jan, nun ist es verständlich. Im Ergebnis ist es natürlich das gleiche, aber ich denke, die meisten würden sagen, sie reduzieren den Faktor von 1,5 auf 1.


    Liebe Grüße vom Arbyter

    Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

  • wenn ich das richtig lese, werden auch Nudeln mit Haferflocken/Obst verglichen.

    Das wirkt sich bei mir auch komplett unterschiedlich aus. Aber vllt ist das auch nur bei mir so. :/


    Danke Jan, nun ist es verständlich. Im Ergebnis ist es natürlich das gleiche, aber ich denke, die meisten würden sagen, sie reduzieren den Faktor von 1,5 auf 1.


    Liebe Grüße vom Arbyter

    für die meisten ist es auch praktikabler, vor allem mit Pen.

  • Moin,

    für die es wirklich wissen wollen, welches Verhältnis BE/IE das richtige ist stellt sich die häufig erlebte bzw beobachtete Situation 5 BE erfordern z. B. 10 IE = Faktor 2 aber 10 BE nicht 20 IE, sondern nur 17 IE

    Das ganze funktioniert natürlich nur, wenn der Test immer zur gleichen Uhrzeit mit den gleichen Nahrungsmitteln durchgeführt wird.


    Etwa bemerkungswertes widerfährt mir zur Zeit in der Klinik mein BE/IE Faktor ist von ca. 3 auf 1 gesunken, mögliche Erklärung etwa 10 Kilo ungewollt abgenommen.


    MlG


    Hinerki

  • Das habe ich noch nie gesehen. Hast Du Dir das System selbst ausgedacht?

    Ich kenne BE-Faktoren aus Büchern und Schulungen immer nur als linearen Faktor "BE * Faktor = IE", wobei 0 BE = 0 IE bedeuten.

    Dass das im wirklichen Leben nicht ganz hinhaut, habe ich auch schon feststellen dürfen.


    Bei mir ist es noch anders:

    0 BE -> 0 IE

    1 BE -> ca. 2,5 IE

    4 BE -> ca. 4 IE

    8 BE -> ca. 5,5 IE

    Also eher eine sich abflachende Kurve. Allerdings ist bei mir auch keine körpereigene Insulin-Restproduktion mehr im Spiel.


    Was machst Du denn, wenn Du nur 1 BE isst? Nach Deiner Rechenlogik müsstest Du dann negative IE spritzen, oder?

    Diabetes ist kein Zuckerschlecken ;-)

  • Danke Jan, nun ist es verständlich. Im Ergebnis ist es natürlich das gleiche, aber ich denke, die meisten würden sagen, sie reduzieren den Faktor von 1,5 auf 1.


    Liebe Grüße vom Arbyter

    Aber wie soll das denn gehen wenn man 8 BE mit dem Faktor 1 spritzt. Demnach sind es dann auch 8 I.E.

    Bei meinem Faktor wären es dann 10 I.E., also 2 mehr.



    bei einem BE spritze ich eine Einheit. 1 BE esse ich aber so gut wie nie.

    Was wäre denn wenn du 7 BE oder 12 BE ist? Wieviel spritzt du dann? Hast du eine Tabelle wie du was spritzt?

    Also so wie beim Schützenfest die Kellener haben, damit sie wissen was sie an geld nehmen müssen wenn die leute 10, 15 oder 20 bier bestellen? :)


    gruß


    Jan

  • Aber wie soll das denn gehen wenn man 8 BE mit dem Faktor 1 spritzt. Demnach sind es dann auch 8 I.E.

    Bei meinem Faktor wären es dann 10 I.E., also 2 mehr.

    Okay, dann war das eine Fehlinterpretation deines Beispiels mit den 6 BE.

    Also wenn ich 6 BE esse, rechne ich mit dem Faktor 1,5. Dann komme ich auf 9 Injektionseinheiten (I.E.). Davon ziehe ich dann 3 I.E. ab. Dann komme ich auf 6 I.E. die ich spritze.

    Mistverständnis scheint nun aber dennoch ausgeräumt. Viel Erfolg.


    Liebe Grüße vom Arbyter

    Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

  • Ein linearer Faktor funktioniert bei mir auch nicht. Ich habe ein System mit 3 Faktoren.

    Die ersten 5 KE benötigen z.B. Abends 1 IE, die nächsten 3 KE werden mit 1,4 IE "versorgt" und ab der 9 KE sind es für jede weitere dann 1,7 IE (also steigende Kurve mit zunehmenden KE).

    Die 3 Faktoren sind morgens, mittags und abends unterschiedlich.

    Excel sei Dank habe ich mir entsprechende Tabellen gerechnet, für die ich ausgehend vom jeweiligen BZ-Wert und den geplanten KE die IE-Werte ablesen kann. Für mich funktioniert das System gut.

  • Beir mir verläuft alles weitestgehend linear. Nur bei sehr viel Kohlenhydtraten (ab 100 pro Mahlzeit) muss ich den Faktor erhöhen. Bzw. nicht mal erhöhen sondern eher verzögert noch etwas abgeben was den späteren Anstieg abfängt. Aber kein FPE, nur Carbs

  • Was wäre denn wenn du 7 BE oder 12 BE ist? Wieviel spritzt du dann? Hast du eine Tabelle wie du was spritzt?


    Nee, keine Tabelle. Ich nehme dann einen BE-Faktor, der ungefähr in dem Bereich liegt.

    Ich verwende immer BE-Faktoren. Aber die Faktoren sind halt abhängig von der groben KH-Menge. Ähnlich wie Rom das beschrieben hat. (Meine "Tabelle" diente nur der Verdeutlichung.)


    Aber mehr als 1,5 BE esse ich eh sehr selten :)

    Diabetes ist kein Zuckerschlecken ;-)

  • Ein linearer Faktor funktioniert bei mir auch nicht. Ich habe ein System mit 3 Faktoren.

    Die ersten 5 KE benötigen z.B. Abends 1 IE, die nächsten 3 KE werden mit 1,4 IE "versorgt" und ab der 9 KE sind es für jede weitere dann 1,7 IE (also steigende Kurve mit zunehmenden KE).

    Die 3 Faktoren sind morgens, mittags und abends unterschiedlich.

    Excel sei Dank habe ich mir entsprechende Tabellen gerechnet, für die ich ausgehend vom jeweiligen BZ-Wert und den geplanten KE die IE-Werte ablesen kann. Für mich funktioniert das System gut.


    Was wäre denn wenn du 7 BE oder 12 BE ist? Wieviel spritzt du dann? Hast du eine Tabelle wie du was spritzt?


    Nee, keine Tabelle. Ich nehme dann einen BE-Faktor, der ungefähr in dem Bereich liegt.

    Ich verwende immer BE-Faktoren. Aber die Faktoren sind halt abhängig von der groben KH-Menge. Ähnlich wie Rom das beschrieben hat. (Meine "Tabelle" diente nur der Verdeutlichung.)


    Aber mehr als 1,5 BE esse ich eh sehr selten :)

    Wie kommt man denn auf 1,7 I.E.? Kannst Du das mal genauer erklären? :)

    Ich stelle mir die Erstellung der Liste sehr aufwendig vor. Das dauert doch auch bestimmt sehr lange bis man den richtigen wert ermittelt hat oder? Dies muss ja dann auch angeändert werden wenn sich das Gewicht ändern sollte.


    gruß


    Jan

  • Ich habe auch nicht mit den 3 Faktoren angefangen, sondern ganz klassisch mit einem festen Faktor. Wenn man dann irgendwann feststellt (BZ-Tagebuch), dass bei höheren KE-Mengen (und eben nur bei höheren Mengen) der BZ nach oben ausreißt, splittet man den Faktor in zwei Faktoren. Den dritten Wert dazwischen habe ich irgendwann als Mittelwert eingeführt und nach und nach dann alle 3 Werte (letztendlich durch ausprobieren) angepasst. Die "schrägen" Werte haben sich durch prozentuale Veränderungen der Faktoren ergeben. Die Tabelle dazu wird in Excel nach Eingabe der Faktoren automatisch erstellt. Anfangs konnte es sein, dass ich die Werte alle zehn Tage geprüft und angepasst habe. Für mich stimmen die Faktoren jetzt so, dass ich seit gut 3 Monaten nichts mehr daran verändert habe. Bei einem Infekt o.Ä. erhöhe ich dann höchstens proportional um einen %-Satz. Der eigentliche Kurvenverlauf bleibt aber der gleiche. Die angefügte Tabelle ist jetzt das Bsp. für Abends. Die gibt es dann auch noch für Morgens und Mittags mit anderen Faktoren.

  • Moin Jan,

    Wie errechnest Du neue Faktoren bezogen auf eine Gewichtsveränderung.

    So z. B. Gewicht minus 10% Faktor minus ?%

    Jetzt zu Deiner tollen Tabelle, eine interessante Lösung.


    Für mich habe ich auch eine variable Faktoren Lösung erstellt, nur der Weg ist komplett anders.

    1. ein fester Basisfaktor z. Z. 2,5

    2. Zeitfaktoren nachts 23-4 Uhr 0,8, morgens 7 Uhr 2,0, mittags 1,0. abends 1,5.

    3. Gleitfaktoren für die Differenz Zeit Berechnung, wenn z. B. 8:30 morgens Frühstück dann würde der passende Gleitfaktor wie folgt errechnet Faktor um 7 Uhr 2 um 12 Uhr 1 dann beträgt die Differenz 300 Minuten durch diese wird die Faktoren Differenz 1 dividiert

    1/300 = 0,00333 je Minute 7-8,30 Uhr = 90 Minuten, 90 x 0,00333 = 0,3 der 7 Uhr Faktor war 2 - 0,3 = aktueller Faktor um 8:30 = 1,7 und jetzt multipliziert mit dem KE Wert ergibt die IE Menge.

    Um es auf die Spitze zu treiben bei jeder Mahlzeit kann noch wegen Bewegung oder anderen Einflüssen die errechnete IE Menge um % Werte angepasst werden

    Die KE Mengen können im Programm errechnet oder als fester Wert vorgegeben werden

    Und so helfe ich mir meinen Diabetes zu managen.

    Alles ganz einfach.


    MlG


    Hinerki

    Einmal editiert, zuletzt von hinerki ()

  • Wow, vielen Dank für die Posts. Ich musste sie erst 2 mal lesen um dahinter zu kommen :D

    Ich nutze aktuell den NovoPen 5. Der kann nämlich nur ganze einheiten. Habe gesehen dass der NovoPen Echo auch stellen nach dem Komma kann. Stimmt das? 0,5er oder 0,1er schritte?


    Da mein Pen nur ganze Einheiten macht, runde ich dann bei gewichtsreduktion nicht auf sondern die werte ab.


    Ok, jeder mensch ist natürlich anders und bei jedem wirkt das ganze auch anders.

    Ich glaube ich werden auf die Novopen Echos umsteigen. dann kann ich die I.E. auch besser anpassen.


    dann werde ich den Bolustest noch besser verfeinern können.


    gruß


    Jan