Blutzucker anders aus blutenden Wunden

  • deshalb glaubt meine Schwiegermum auch dem mit dem niedrigsten Wert...


    ich hab gelernt, dass ich bei einem bleiben soll, was ja auch logisch ist, da auch diese Geräte einer gewissen Messungenauigkeit unterliegen dürfen.

    Klar hab aber zu dem alten Messgerät noch ein paar Streifen ,die diesen Monat ablaufen, bin halt sparsam.

    Außerdem ist es handlicher, diskreter zu verwenden und die Streifen sind einzeln verpackt. (Abott)

    Die bezahlt aber die Krankenkasse nicht.

    Mein niedriger HbA1C von 5,7 lässt mich darüber hinaus auch zweifeln.

    Aber die Geräte sind eh nur Schätzeisen....

    Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen :bigg

  • Yippppiiiieeeeee 😁... sehr gut....

    mach das morgen einfach mal so.... die kennen ja Dein Problem ;)


    kein Problem mit dem Auslösen, auch wenn Du es verzögerst....

    Viel Glück morgen

  • Supi, dass das so schön mal geklappt hat. Der nächste Schritt wird nochmal ne große Nummer, aber wenn du das einmal geschafft hast dann wird es in Zukunft einfacher.


    Die Anleitung die du oben beschrieben hast war übrigens der Weg den auch meine Diaassistentin mit mir gegangen ist. Und das klappte dann auch sehr gut.

    Mit dem drücken bis zum Widerstand kann nichts passieren. Die Nadel fährt wirklich erst beim letzten Millimeter für ne viertel Sekunde aus und zieht sich sofort wieder zurück.

    Are you a box of BD pen needles? Because you are ultra fine ;)

  • Wenn du nur wissen willst, ob du zu hohe Werte hast, kannst du auch einfach deinen Urinzucker testen. Immer wenn der Blutzucker über 160...180 mg/dl liegt, dann zeigen die Urinteststreifen an, dass Zucker im Urin ist. Damit sparst du dir das Blutzuckermessen, kriegst aber trotzdem mit, wenn der Zucker zu hoch ist. Bis 1980 war das noch die einzige mögliche Methode, mit der wir unseren Diabetes kontrollieren konnten. Heute scheint das Verfahren schon fast vergessen zu sein.


    Blutzuckermessung aus einem nässenden, blutenden Ausschlag ist totaler Blödsinn. Mach dich nicht lächerlich. Dann lass es lieber ganz bleiben. Eine Alternative habe ich dir gerade genannt.

    ... es schadet nicht, dass das Verfahren, über Zucker im Urin auf Blutzuckerspiegel zu schließen, in Vergessenheit gerät. Wir wissen, wie schnell sich der Blutzuckerspiegel ändern kann und wenn er vor wenigen Stunden noch höher war, als die Nierenschwelle, dann heißt das noch lange nicht, dass er akut auch noch so hoch ist. Selbst Blase leerpieseln, ordentlich Trinken und dann wieder messen dauert zu lange ...

    Die einzig verwertbare Info ist gegeben, wenn kein Urinzucker nachgewiesen wird. Dann kann ich davon ausgehen, dass der Blutzucker während der letzten Stunden die Nierenschwelle nicht überschritten hat.

  • ...und woher willst Du wissen, wieviel IE Du korrigieren musst, wenn der Teststreifen ein bisschen farbiger ist als normal?

    Und wenn Du feststellst, dass dein BZ seit dem letzten Klo-Gang erhöht war, woher willst Du dann wissen, dass er es jetzt immer noch ist?

    Ich halte die Lösung mit dem Urin-Teststreifen nicht für praktikabel.

  • July95 spritzt kein Insulin und hat, soweit ich weiß, aktuell gar keine Therapie zur BZ-Einstellung. Eigentlich ist eben vieles nur vermutet und geraten, da es ja bisher nur HbA1c-Werte und den oGTT gibt.

    Tresiba ist zurück! :thumbsup:

  • Ich antworte gleich dann auch auf die Antworten.


    Hätte nur erstmal schnell nochmal eine Frage: Habe vom Diabetologen 50 Teststreifen und 204 Lanzetten verschrieben bekommen. Will das jetzt bei DiaExpert bestellen, am besten noch vor 14 Uhr, weil dann kommt es schneller an. Auf dem Rezept steht aber eine andere PNZ als bei DiaExpert. Ist das egal?? Die PNZ, die auf dem Rezept steht, gibt es bei DiaExpert nicht. Es gibt auch nur bei DiaExpert ein Produkt/Position Teststreifen Guide 50 Stück, genauso wie es nur ein Produkt Lanzetten FastClix 204 Stück gibt.

    Nur zur Info: auf dem Rezept steht halt wirklich Accu Chek Guide bzw. FastClix. Also es ist kein allgemeines Rezept


    Bin jetzt echt verunsichert.

    Wäre echt super, wenn mir jemand schnell helfen könnte

  • Das auf dem Rezept die genaue Bezeichnung steht hat wahrscheinlich damit zu tun, dass du das Messgerät an sich ja schon hast. Deswegen kann es ja nicht als "Beeinflussung" gelten.


    Wegen der Pharma-zentral-Nummer würde ich da anrufen und nachfragen. Da die genormt sind sollte das eigentlich gleich sein.

    Hast du keine Apotheke bei dir im Umkreis? Die meisten haben solche geringen Mengen eigentlich immer da. Und du hättest die Sachen gleich daheim und musst nicht über Ostern warten.

    Are you a box of BD pen needles? Because you are ultra fine ;)

  • Ich habe gerade angerufen. Sie meinen, dass es egal mit der Nummer ist. Hauptsache Accu Chek Guide Teststreifen 50 Stück steht drauf.

    Ich bin mal gespannt ob es funktioniert.


    Habe mir noch zusätzlich mal so Urinstix bestellt, nur zur Neugier. Wollte ich eh machen. Und im DiaExpert Shop spart man sich halt die Zuzahlung und die Versandkosten.

    Ich habe ja noch 5 Lanzetten und 8 Teststreifen. Von dem her, passt das schon.

  • Ich habe gerade angerufen. Sie meinen, dass es egal mit der Nummer ist. Hauptsache Accu Chek Guide Teststreifen 50 Stück steht drauf.

    Ich bin mal gespannt ob es funktioniert.


    Habe mir noch zusätzlich mal so Urinstix bestellt, nur zur Neugier. Wollte ich eh machen. Und im DiaExpert Shop spart man sich halt die Zuzahlung und die Versandkosten.

    Ich habe ja noch 5 Lanzetten und 8 Teststreifen. Von dem her, passt das schon.


    Hallo,


    möchte mich nochmal melden zu dem Blut und deiner Problemstellung.


    Anfangen möchte ich mit den Lanzetten, Lanzetten werden nur noch selten verwendet,

    deshalb wohl nicht immer sofort verfügbar.


    Lanzetten sind im Unterschied zu Nadeln kleine Messer, aber diese Messer schneiden deutlich größere Löcher.


    Ich habe immer Lanzetten verwendet, bis die Verfügbarkeit schwierig wurde.


    Und das Gewebe an den Stellen der Blutentnahme ist heute ziemlich vernarbt.


    Heute benutze ich die kleinen Nadeln, die stechen wesentlich kleinere Löcher, die sich auch schneller wieder schließen nach dem Test.


    Und sicherlich steche ich nahezu nie in die Finger, ich verwende immer die Ohrläppchen.


    In meiner 40 jährigen Diabeteshistorie habe ich mir keine 50 Mal Blut aus den Fingern abgenommen und auch nie abnehmen lassen.


    Ok. die Finger haben 3 Mal für ein Blutbild herhalten müssen.


    Allerdings verwende ich mittlerweile einen Sensor, sodass ich kaum noch Blut abnehme im Vergleich zu früher.


    Ich würde dir aber aus eigener Erfahrung empfehlen, dich mit deiner Problematik anzufreunden.


    Aber aus meiner Sicht wäre es wichtig für dich ein Ritual zu suchen, das dich befähigt Nadeln zu setzen.


    Aus meiner persönlichen Erfahrung hilft keinerlei Setztechnik bei einer Phobie weiter.


    Deshalb ist das Suchen nach einem Weg, nach einer Strategie zum Setzen das einzig Erfolgversprechende.


    Aber kein Mensch gleicht dem Anderen, sodass dir Technik vielleicht weiterhelfen könnte.


    Ich hatte mir seinerzeit jede verfügbare Technik angeschafft, aber nichts davon war hilfreich.


    Im Gegenteil, einiges von der Technik hat sogar im Allgemeinen Schäden verursacht, wie die geschossenen Spritzen mit Selbstentladung z.B.



    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg

  • Dicke Raupe ,

    wo gäbe es denn solche Nadeln? Habe davon noch nie gehört. Für welche Stechhilfe wären die denn?

    Habe momentan das FastClix.

    Ich habe jetzt die ersten Messungen tatsächlich mit den Lanzetten geschafft, es war jetzt nicht schmerzfrei aber bei weiten weniger schlimm als ich mir vorgestellt habe. Wobei ich sagen muss, ich wollte es halt auch wissen. Wenn die Neugier wegfällt, wird das ganze schwierig.

  • Dicke Raupe ,

    wo gäbe es denn solche Nadeln? Habe davon noch nie gehört. Für welche Stechhilfe wären die denn?

    Habe momentan das FastClix.

    Ich habe jetzt die ersten Messungen tatsächlich mit den Lanzetten geschafft, es war jetzt nicht schmerzfrei aber bei weiten weniger schlimm als ich mir vorgestellt habe. Wobei ich sagen muss, ich wollte es halt auch wissen. Wenn die Neugier wegfällt, wird das ganze schwierig.


    Hallo,


    ich musste feststellen, dass es meine alten Lanzetten gar nicht mehr gibt.


    Komischerweise nennen sich heute alle Nadelpiekser Lanzetten.


    Die Nadelpiekser die du verwedest sind die, die auch ich meine, die unterscheiden sich untereinander nur marginal voneinander.


    Die alten Lanzetten waren Metallplättchen ca. 3 cm lang, 5 mm breit, dabei profiliert, damit sie nicht einknicken.


    Die Spitze war wie eine Dolchspitze aufgebaut, die ein Loch geschnitten hat beim Stechen.


    Diese alten Lanzetten waren immer handgeführt und haben richtige Löcher geschnitten.


    Diese Lanzetten waren frei von Kunststoff und deutlich kostengünstiger.


    Wenn jemand eine Nadelphobie hat, dann wären die alten Lanzetten die erste Wahl.


    Und noch einen Glückwunsch zu den Fortschritten.

  • Wenn jemand eine Nadelphobie hat, dann wären die alten Lanzetten die erste Wahl.

    Das verstehe ich nicht ganz.... ich habe die alten Lanzetten in schrecklicher Erinnerung - früher gab es ja nichts anderes. Die Überwindung beim Stechen ist aus meiner Sicht 100 % größer - auch läßt sich damit keine Stichtiefe fixieren. Also ich bin heilfroh, daß es sie nicht mehr gibt!

    Die neuen Stechhilfen sind gerade für Nadelphobiker ideal, weil man die Nadel nicht sieht und sie sich z.B. bei Fastclicks auch sofort wieder zurückzieht...

    Da hat der Fortschritt der Technik wirklich mal etwas Gutes produziert :)

  • Ja aber ich glaube das ist der richtige therapeutische Ansatz,

    die Phobie durch massloses Übertreiben überwinden.

    Beim Insulinspritzen am besten mit 8 mm Nadeln beginnen und dann ist später das Spritzen mit kürzeren Nadeln ohne eine blödsinnige Falte ein richtiger Genuss.

    Und keine Angst , die Neugier wird bleiben weil jeder Tag neue Überraschungen bringt.

    Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen :bigg

  • ohne selbst eine richtige Ahnung von Phobieen zu haben (die Überwindung sich selbst zu spritzen ist keine Phobie), denke ich, dass es viel zu viel Prozedur ist mit Hautfalte und man dann doch wieder zurückzieht beim spritzen, als einfach "reinzuhämmern" und abzudrücken.

  • Oh diese alten Lanzetten klingen echt scheußlich. =O

    Da bin ich echt froh über den FastClix, obwohl der bei mir auch nicht schmerzfrei ist.


    Warum sollten solche alten Lanzetten für Nadelphobiker besser sein? :confused2 Wenn es darum geht, weil das eben keine Nadel ist, dann ist die Überlegung meist falsch. Weil bei Phobien tritt häufig eine sogenannte Reizgeneralisierung statt. Also Nadel=Panik, aber auch andere spitzen Gegenstände, wie Lanzetten, die ähnlich Nadeln sind = Panik

    Die neuen Stechhilfen sind gerade für Nadelphobiker ideal, weil man die Nadel nicht sieht und sie sich z.B. bei Fastclicks auch sofort wieder zurückzieht...

    Genau das finde ich auch. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass ich es schaffe mit der Stechhilfe. Aber die ist echt auch für Spritzenphobikern geeignet. Wenn man den Pieks spürt, ist sowieso schon alles vorbei und eine Nadel sieht man nie.

  • Ja aber ich glaube das ist der richtige therapeutische Ansatz,

    die Phobie durch massloses Übertreiben überwinden.

    Beim Insulinspritzen am besten mit 8 mm Nadeln beginnen und dann ist später das Spritzen mit kürzeren Nadeln ohne eine blödsinnige Falte ein richtiger Genuss.

    Und keine Angst , die Neugier wird bleiben weil jeder Tag neue Überraschungen bringt.


    ohne selbst eine richtige Ahnung von Phobieen zu haben (die Überwindung sich selbst zu spritzen ist keine Phobie), denke ich, dass es viel zu viel Prozedur ist mit Hautfalte und man dann doch wieder zurückzieht beim spritzen, als einfach "reinzuhämmern" und abzudrücken.

    Bei jedem ist die Nadelphobie anders ausgeprägt und auch anders entstanden. Somit gibt es kein allgemeines Vorgehen. Bei manchen wird vielleicht die Übertreibung helfen.

    Bei mir wäre es aber definitiv das falsche Vorgehen. Ich weiß noch nicht, wie ich beim Insulin spritzen reagieren würde und was für mich das richtige Vorgehen wäre. Aber definitiv brauche ich so kleine Nadeln wie möglich, die ich nicht sehe. Ob mit oder ohne Hautfalte, werde ich mal sehen. Aber zu langsam stechen und sich ewig Zeit lassen, wird wahrscheinlich falsch sein. :/

  • Wenn jemand eine Nadelphobie hat, dann wären die alten Lanzetten die erste Wahl.

    Das verstehe ich nicht ganz.... ich habe die alten Lanzetten in schrecklicher Erinnerung - früher gab es ja nichts anderes. Die Überwindung beim Stechen ist aus meiner Sicht 100 % größer - auch läßt sich damit keine Stichtiefe fixieren. Also ich bin heilfroh, daß es sie nicht mehr gibt!

    Die neuen Stechhilfen sind gerade für Nadelphobiker ideal, weil man die Nadel nicht sieht und sie sich z.B. bei Fastclicks auch sofort wieder zurückzieht...

    Da hat der Fortschritt der Technik wirklich mal etwas Gutes produziert :)


    Hallo,


    bei den alten Lanzetten ließ sich keine Stichtiefe einstellen, aber es war ein Anschlag vorhanden.


    Und für mich als Phobiker waren diese alten Lanzetten angenehmer.


    Die neueren Stechautomaten werden alle vorher beladen und der Geist vergisst nicht, was beim Auslösen passieren wird.


    Allerdings haben die alten Lanzetten deutlich größere Löcher geschnitten, aber ich bin glücklicherweise relativ schmerzresistent, sodass ich sehr bedauere, dass es die alten plastikfreien Lanzetten nicht mehr gibt.