Gute Übersicht über den aktuellen Stand von "Closed Loop"

  • Schöner Artikel, wobei ich sehr gespannt bin, wie denn die Kombi aus Android, Cloud und Medizinprodukt im Heiseforum ankommt. Ich glaube ich kann schonmal für das Popcorn spritzen ;)


    Der Autor ist selbst Typ 1er und Informatiker.

    Sicher? Ich dachte die AutorIN ist Redakteurin und Bloggerin mit T1.

  • Ja einer der besseren Artikel in letzter Zeit 👍, und ja sie ist Bloggerin, bei FB aus dem Profil „Blogger/Owner bei Diabetes-leben.com“

    █══════████████████────────
    puɐʇsɟdoʞ uǝuıǝ ǝpɐɹǝƃ ʇɥɔɐɯ 'uuɐʞ uǝsǝl sɐp ɹǝʍ シ

  • Hab ich auch gerade gelesen und auch gleich dran gedacht hier einen Link zu setzen. Aber zu spät ;)


    edit:

    Ich dachte solche Dumpfbacken wie mcgreg (siehe dortige Kommentare) seien inzwischen ausgestorben, aber tun sie wohl nicht und lernen es einfach nicht....

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

    Einmal editiert, zuletzt von House ()

  • Das mit AndroidAPS/OpenAps ist ja nun schon mittlerweile fast ein alter Hut, nicht wirklich neu, trotzdem bin ich sehr glücklich das es solche Menschen gibt die so etwas auf die Beine stellen können.


    Meiner Meinung nach werden wir aber erst tatsächliche Erleichterung bekommen wenn es mal jemand schaffen würde Insulin und Glucagon mit einem solchen System zu vereinen.

  • Schöner Artikel, wobei ich sehr gespannt bin, wie denn die Kombi aus Android, Cloud und Medizinprodukt im Heiseforum ankommt. Ich glaube ich kann schonmal für das Popcorn spritzen ;)

    Naja, Heiseforum halt. :) Aber als Problem sehe ich das eigentlich auch.

    Überhaupt diese ganzen System wie zB:


    "Anwender müssen mit Apple Xcode und einem kostenlosen Apple-Developer-Account eine lauffähige App erstellen. So entstandene Entwicklerversionen sind nur eingeschränkt lauffähig, man muss sie alle sieben Tage erneuern"

    Wenn ich mir ein Gerät (zB hier: iPhone) kaufe dann will ich damit auch machen dürfen was ich will. Zum Beispiel eigene Software installieren. Ohne nochmal extra zu bezahlen und durch zusätzliche Hürden springen zu müssen - für etwas das eigentlich selbstverständlich ist.


    Der Artikel erwähnt "hohe technischen Hürden" bei der Entwicklung.

    Eine Hürde ist ja immer wieder die Entschlüsselung der Protokolle von Sensoren & Pumpen. Dafür geht richtig viel Zeit drauf, Monate bis Jahre...

    Dazu vielleicht noch durch Experimente geschrottete Sensoren usw.

    Was für ein Aufwand nur um etwas herauszufinden, das genau so gut ein offenes, dokumentiertes Protokoll sein könnte. Vielleicht sogar standardisiert (damit neue Geräte direkt unterstützt werden, wenn nicht steuerbar dann zumindest auslesbar) aber das ist wohl Träumerei.


    Klingt alles sehr abstrakt aber verursacht ganz konkrete Probleme:

    • manche Pumpen konnten jahrelang nicht loopen oder können es immer noch nicht. (weil ihr Protokoll, ihre "Sprache", nicht bekannt ist)
    • Beim Libre Abweichungen zwischen Lesegerät und Handy-Apps - weil der offzielle Algorithmus zur Umwandlung der Werte nicht bekannt ist.
    • die ganzen Probleme beim auslesen diverser Pumpen etc. (nur über Webseite mit ganz bestimmtem Browser und genau der Software und genau dem dies und dem das)
    • selbst stinknormale Finger-messgeräte sind immer noch nicht universal auslesbar sondern benötigen die Software vom Hersteller. Wenn die auf dem Rechner dann nicht läuft - Pech gehabt.