Pulled Pork mit Keto-Brötchen

  • Ich hatte gestern einen richtig leckeren Low Carb Pulled Pork Burger. Hier das Rezept:


    Brötchen:

    4 Eigelb schaumig rühren und mit 80g Sahne und 80g Butter vermischen, die Eiweiß mit Prise Salz steif schlagen und alles zusammen mit 150g gemahlenen Mandeln und 1 Pck Backpulver vermischen. Das gibt Teig für 4 Brötchen. Mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen. In Silikon Hamburgerbrötchen-Form für 30 min bei 180 Grad backen.


    Pulled Pork (Nach Art eines Confit):

    1kg Schweinenacken oder Schweinenuss mit groben Salz und Pfeffer und gemahlenem Kreuzkümmel gut einmassieren. Dann in Topf mit 10 Lorbeerblättern, Sternanis, Zimtstange, Rosmarin und Thymian und ca. 1.5kg geschmolzenen Schmalz (mittlere Hitze) bedecken. Bei 130 Grad für 3 Stunden in Ofen. Am Ende das Fleisch herausnehmen und abtropfen lassen und mit der Gabel zerrupfen. Das Fett vorsichtig aus dem Topf in einen anderen füllen, unten sammelt sich der würzige Fleischsaft. Diesen über das Fleisch gießen und damit dann den Burger bauen. Dazu passt Tomate, Krautsalat, Zwiebel, Käsesauce, Majo, ...


    Das Schmalz bitte nicht entsorgen sondern durch ein feines Sieb laufen lassen und lagern. Fast ewig haltbar bis zur nächsten "Schweinerei".


    Dazu gab es noch ein paar selbstgemachte Curly Fries.


    War richtig lecker. Im Vergleich zur BBQ-Variante ist das Pulled Pork sehr stressfrei und doch sehr schmackhaft da der komplette Fleischsaft nicht verloren geht.




    LG

    Einmal editiert, zuletzt von butterkeks ()

  • Moin,

    Dieses „Pulled Pork“ erinnert mich an ein Gericht dass ich vor 25 Jahren zum ersten Mal gekocht habe.

    Es stammte aus einem einem Kochbuch von Paul Bucuse und nannte sich „Hase nach königlicher Art“ das garergebnis wurde als Löffelzart bezeichnet.

    Ich hatte es als Überraschung für meine Frau gedacht, eine leckere Lammkeule ausgewählt mit getrockneten Aprikosen, Knobi Thymian gerebelt, Salz und Pfeffer gewürzt Öl darüber in Alufolie gepackt und 3,5 Stunden bei 130° in den Ofen , Meine Frau war ganz begeistert weil es tatsächlich Löffelzart war und es war auch mit mit der Gabel zu zerreißen.

    Die Soße mit etwas Rotwein verfeinert und mit Butter aufmontiert, ein Gedicht


    MlG


    Hinerki

  • ja, die Zubereitungsart nennt sich eigentlich "Konfieren" und kommt aus dem Französischen, bedeutet glaub Schmoren im eigenen Fett. Dadurch bleibt und wird das Fleisch sehr zart und bleibt saftig.


    Auf deutsch könnte man dazu auch sagen: Im eigenen Fett geschmorter und gerupfter Schweinebraten :-)


    Meine Kinder sind ja recht schwierig was Fleisch angeht. Außer Hühnchen und Filet-Steak geht da nicht viel. Aber da haben sie tatsächlich reingehauen und haben selbst beim Einschlafen gesagt, sie hätten noch nie so ein leckeres Fleisch gegessen...


    Und ich hab heute den Rest bei der Arbeit dabei ;-)


    Nebenbei habe ich auch eine haltbare Mayonnaise gemacht. Haltbar deshalb weil kein rohes Ei drin ist. Ich habe es mit Olivenöl und etwas Xanthan hinbekommen. Ergebnis ist sehr sehr lecker geworden und dürfte ewig im Kühlschrank haltbar sein.

  • Das Bild sieht bombastisch aus. Ich bin für Burger immer zu faul. So viel Aufwand für einmal satt werden. Bei mir gibt es solche Sachen ohne Brötchen als Tellergericht :)


    Wie hast Du die Curly Fries gemacht?

    Und wie die Mayo?

  • Pulled Pork wird auch im Slowcoker super, einfach 8 Stunden mit den oben genannten Gewürzen auf low stellen und hinterher "ernten".

    Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll


    Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

  • Das Bild sieht bombastisch aus. Ich bin für Burger immer zu faul. So viel Aufwand für einmal satt werden. Bei mir gibt es solche Sachen ohne Brötchen als Tellergericht :)


    Wie hast Du die Curly Fries gemacht?

    Und wie die Mayo?

    War ja auch Muttertag und der Mama hat es auch geschmeckt.
    Ich hab so einen Spiralschneider, mit denen die Kartoffel in Spiralen geschnitten und kurz in kochendem Wasser blanchiert, so 2-3 Minuten reichen. Dann abdampfen lassen und normal frittiert.

    Mayo hab ich nach Gefühl Olivenöl und Essigwasser und Senf, sowie eine Messerspitze Xanthan einfach mit dem Küchenstab verquirlt und Salz / Pfeffer dazu. Muss das nächste Mal das genaue Rezept notieren. Vorteil ist, das Olivenöl ist kein so ein Schrott wie sonst in Mayo ist.

  • Pulled Pork wird auch im Slowcoker super, einfach 8 Stunden mit den oben genannten Gewürzen auf low stellen und hinterher "ernten".

    hab ich auch einen rumstehen. Aber wie machst du es da? In Fett legen oder einfach reinlegen ohne irgendeine Flüssigkeit? Wenn ich halt um 12 Uhr essen will sind 8 Stunden vorher halt blöde Zeit zum Starten.

  • Du kannst das auch auf "high" stellen, dauert dann nur etwa 5-6 Stunden. Ich habe ein Rezept, da kommt dann noch ein Schuss Apfelessig und Apfelsaft dabei, Flüssigkeit muss auf jeden Fall dazu:)

  • Das klingt ja unglaublich lecker :P... danke für das ausführliche Rezept!

    Magst Du uns auch das Majonaiserezept verraten? Büddddeeeee.....:saint:


    Ups, hat sich überschnitten.... was ist denn Essigwasser?

  • Das klingt ja unglaublich lecker :P... danke für das ausführliche Rezept!

    Magst Du uns auch das Majonaiserezept verraten? Büddddeeeee.....:saint:


    Ups, hat sich überschnitten.... was ist denn Essigwasser?

    halt so Wasser von Essiggurken, ein wenig verdünnt noch. Ich würde sagen am Ende waren es so 200ml Öl, 100ml Essigwasser, 1 TL Senf und 1 MSP Xanthan plus Salz/Pfeffer und Spritzer Tabasco. Kann mir auch gut 1 Knoblauchzehe darin vorstellen, dann wird es halt eine Aioli.

  • Pulled Pork wird auch im Slowcoker super, einfach 8 Stunden mit den oben genannten Gewürzen auf low stellen und hinterher "ernten".

    hab ich auch einen rumstehen. Aber wie machst du es da? In Fett legen oder einfach reinlegen ohne irgendeine Flüssigkeit? Wenn ich halt um 12 Uhr essen will sind 8 Stunden vorher halt blöde Zeit zum Starten.

    Bei uns gibt es immer abends was Warmes. Pulled pork bekommt als Flüssigkeit Brühe dazu. ... und am Besten das Fleisch vorher anbraten, schmeckt noch ein bisschen besser.

    Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll


    Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

  • Hab gestern jetzt nochmals Mayonnaise gemacht und die Mengen aufgeschrieben:


    200ml Olivenöl

    100ml Wasser

    1 EL Essig-Essenz

    1/2 Tl Salz, frischer Pfeffer

    1 TL Senf

    1/2 TL Xanthan

    Spritzer Tabasco

    Spritzer "Zitronenei"

    Knoblauchgranulat

    ggf. Prise Zucker


    Alles mit Stabmixer mischen und fertig.

    Olivenöl sollte ein mildes sein, das keinen bitteren Nachgeschmack hat. Sonst wird die Mayo auch bitter.

    Wer will kann auch eine Knoblauchzehe mit mischen, dann wird es eher eine Aioli.


    Vorsicht: Die Mischung ist zimmerwarm recht flüssig, im Kühlschrank wird sie richtig schön fest. Man muss mit der Xanthanmenge halt vorsichtig sein. Ich würde sagen, ist im Kühlschrank recht lange haltbar.


    Alternative zu Olivenöl wäre Avocadoöl oder MCT Öl.

  • Habe das Pulled Pork jetzt mal im Slowcooker gemacht. 12 Stunden auf LOW gestellt und mit einem Kernthermometer versehen. Am Ende hatte es 95° und war butterzart. Ich habe das Fleisch allerdings in dem Schmalz gemacht und nicht einfach so reingelegt. Nachdem das Fleisch auf Zieltemperatur war, hab ich es herausgenommen, das Fett mit der Flüssigkeit abgeschöpft und wieder in den Slowcooker getan. Kerntemperatur wurden dann bei etwa 75° bis zum Essen gehalten. Topp.

    Als nächster Versuch verwende ich zum Würzen ein Paprikapulver aus geräuchertem Paprika. Das sollte etwas BBQ-Geschmack ergeben, den man ja sonst so im Smoker bekommt. Bin gespannt.