Ärger mit Freestyle Libre 2 Sensoren!!!

  • habe nun per Email und per Brief an Abbott in wiesbaden die Lage geschildert, glaubt mir bin nur noch genervt von dem "

    ........(zensiert) tollen System!;(:devil:

    Ende

    und hast du eine Antwort erhalten?

    Ich habe Abbott innerhalb von vier Wochen drei Mails geschrieben, davon waren zwei Erinnerungen an die erste. Keine der Mails wurde beantwortet. Ich bin ein Interessent und bei einem dermassen schlechten Kundendienst werde ich mit Sicherheit kein Kunde bei denen.

    • Sarkasmus, Ironie, schwarzer Humor und schmutzige Gedanken - wie manche ihr Leben und sich selbst ohne das alles ertragen, bleibt mir für immer ein Rätsel. :evil:
    • Ein Leben ohne Marzipan ist möglich, aber sinnlos. (sehr frei nach Loriot) :rofl

    Einmal editiert, zuletzt von Frank_SH ()


  • Hallo,


    wie auch immer man die Tatsache der unterschiedlichen Messpositionen zwischen Blut- und Sensormesssystem beurteilt, es gibt unausweichlich Differenzen.

    Und das steht auch eindeutig in der Libre 2 Bedienungsanleitung.


    Dort steht auf Seite 5 unter der Überschrift:

    „Wenn sich der Sensor-Glukosewert vom Blutzuckerwert unterscheidet:“


    Im Weiteren steht geschrieben:

    „Der Glukosewert in der interstitiellen Flüssigkeit (= allgemeine Bezeichnung: Zwischen-Zell-Wasser) kann sich vom Blutzuckerspiegel unterscheiden. Dies könnte bedeuten, dass die Sensor-Glukosewerte von den Blutzuckerwerten abweichen. Sie stellen diesen Unterschied möglicherweise in Zeiten fest, wenn sich Ihr Blutzucker schnell ändert, zum Beispiel nach dem Essen, der Anwendung von Insulin oder nach sportlicher Betätigung.“


    Zitat Ende


    Es steht also in der Bedienungsanleitung geschrieben, dass man wissen sollte, dass es Unterschiede geben kann bzw. geben muss.


    Mit Gruß

  • @Stiller Teilnehmer


    ok, aber nicht in dieser Größenordnung!

    378 gegen 140 blutig kann einfach nicht sein bzw. muß auf Messfehler des Sensors zurückzuführen sein, woher sonst soll er dieses Wert ermittelt haben?


    Grundsätzlich ist aber natürlich sinnvoll, bei außergewöhnlichen Ereignissen blutig gegenzumessen.


    Also ich hab auch schon Mails geschrieben an Abbott und noch keine Antworten bekommen

    Die Erfahrung hatte ich schon zu Libre1-Zeiten: Mails werden i.d.R.nicht beantwortet... leider. Aber man kann ja anrufen ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Lilimaus ()

  • Eine Verzögerung von 60 Minuten ist IMO nicht akzeptabel. 380 auf dem Sensor gegen 140 blutig ist schlicht ein besch... Sensor.

    @StillerTeilnehmer: Beim Dexcom ändert sich auch bei harter Belastung absolut nichts an der Verzögerung Gewebeflüssigkeit<->Blut. Auch gibt es da keine drastischen, fehlerhaften Abweichungen durch Belastung. Und Abbott scheint auch nirgendwo zu warnen, dass der Sensor ausgerechnet dann, wenn es am Wichtigsten ist (eben bei Belastung), nicht mal ansatzweise akkurat ist. Die Tatsache, dass der Sensor kurz darauf dann ganz ausgestiegen ist spricht auch nicht gerade dafür, dass der Sensor "normal" lief.


    Von daher kann ich deine Erklärung hier absolut nicht unterschreiben und denke, das liegt eher an einem unausgereiften System bzw. defekten Sensoren.

    Das sehe ich genauso!

    Alles hat seine guten Seiten... Man muss sie nur finden.

  • woher soll ein Anwender das wissen, der nicht in diesem Forum liest

    Das wollen jetzt die Meisten nicht hören, aber meine Antwort lautet wie schon so oft: Aus dem Benutzerhandbuch. Da steht auch beim Libre2 wieder der obligatorische und altbekannte Satz "Wenn Ihre Symptome nicht mit dem gemessenen Sensor-Glukosewert übereinstimmen ..."


    Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber wartet mal ab, bis die auf die Idee kommen einen anderen Satz, den man ebenfalls immer wieder lesen kann ... nee, sorry, hab den Rest lieber wieder gelöscht. Will die nicht auf noch mehr dumme Gedanken bringen.


    Liebe Grüße vom Arbyter

    Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

  • Diese auf mich eher lapidaren Anmerkungen im Handbuch sind mir bekannt, aber ich kann nur hoffen, daß alle ihre Symptome gut bemerken und richtig einordnen können :pupillen:.... wenn jemand laut Scanner 370 hat, nichts merkt, weil er an hohe Werte gewöhnt ist und deshalb Insulin in höherer Dosis spritzt... tja, dumm gelaufen, wenn er tatsächlich nur 140 hat....

  • Abweichungen sind normal und bei schnellem Anstieg oder Fall sicherlich größer. Aber bei mir ist die Verzögerung in der Regel ca. 15 Minuten. Und diese Abweichungen deuten auf einen defekten Sensor. Ich habe leider eine sehr schlechte UZ- Wahrnehmung. Da kann das wirklich gefährlich werden und alle 5 Minuten geht auch kein Nachmessen. Bei Libre 1 war ich fast 3 Jahre sehr zufrieden. Nur eine Quartalspackung war einfach unbrauchbar. Und von der Hotline bekommt man dann diese meiner Meinung nach fadenscheinige Erklärungen. Wenn man so lange Zeit Erfahrungen mit dem Gerät gesammelt hat, weiss man sehr gut, welche Abweichungen normal sind und welche eben auf defekten Sensor hindeuten. Jetzt hab ich zum Glück den Dexcom G6. Bei Bewegung und starkem Schwitzen bringt er dann manchmal keine Werte und weisst mich mit Signal darauf hin. Wenn der Dexcom Werte ermittelt,die rechnerisch sehr wahrscheinlich nicht passen, zeigt er keinen Wert an. Durch den Alarm kann ich dann reagieren und evtl. blutig messen. Zeigt er Werte an, sind diese selbst bei UZ ziemlich korrekt. Bei Abweichungen sind nach ca. 10 Minuten die Werte fast identisch. Hoffentlich bleibt es so.

    Eine massive Beschwerde vor ca. 6 Monaten per Mail an Abbott wurde bis heute nicht beantwortet. Aber vom Service ist Dexcom lt. Insulinclub noch schlechter😧.

  • Mein Freestyler geht gerade steil .. nach unten …, 20:30 gegessen und gespritzt + Korrektur bei "gesunden" 181 ^^ , um 22:15 scannt mein Freestyler geschmeidige 76 , blutig gemessen 100 . Ich sitze das mal aus . Wenn es gerade läuft sag ich ja nichts , am Besten nicht bewegen oder essen , naja .


    Edit;: Jetzt hat er sich eingegroovt auch bei 100 , etwas Übersensibel der Junge .

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Einmal editiert, zuletzt von Bauerndiplom ()

  • Mein Freestyler geht gerade steil .. nach unten …, 20:30 gegessen und gespritzt + Korrektur bei "gesunden" 181 ^^ , um 22:15 scannt mein Freestyler geschmeidige 76 , blutig gemessen 100 . Ich sitze das mal aus . Wenn es gerade läuft sag ich ja nichts , am Besten nicht bewegen oder essen , naja .


    Edit;: Jetzt hat er sich eingegroovt auch bei 100 , etwas Übersensibel der Junge .

    Das ist aber das Problem mit dem "vorhersehen", das Abbott da eingebaut hat und für mich einfach überflüssig ist.

    Wie ein Hund, der deine nächste Handlung vorhersehen will und schon nach rechts läuft - und du biegst nach links ab.


    StillerTeilnehmer war die Verzögerung der 60 Minuten auf den Sensor oder auf den Ausgleich Gewebezucker/Blutzucker bezogen? Ich hatte das nämlich auf zweiteres bezogen.

  • Das ist aber das Problem mit dem "vorhersehen", das Abbott da eingebaut hat und für mich einfach überflüssig ist.

    Wie ein Hund, der deine nächste Handlung vorhersehen will und schon nach rechts läuft - und du biegst nach links ab.

    Hmm, vielleicht ist der Hundealgorithmus doch nicht sooo schlecht , ich muss mich relativieren , jetzt gings doch nochmal runter . Hat das Novorapid noch so eine 2te Wirkspitze oder was geht hier ab ? Hab jedenfalls 2BE eingeworfen , da gings aber Rakete nach oben , jetzt wieder runter , Nachtschicht bleibt spannend :bandit: .

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

  • Das alles sagt doch aus das die FSL 2 Schlechter ist als die FSL 1 auch wenn sie das nicht zugeben wollen und für mich bleibt das auch so denn wenn man das vertrauen in das System verloren hat gibt es nur einen weg und das ist ein anderes zu benutzen

    In der Ruhe liegt die kraft :nummer1:

  • @Franzessko1976

    Reklamier die Sensoren bei Abbotts Telefon Hotline. Ich glaube, sonst kannst Du lange bzw länger auf eine Antwort hoffen.

    Auch wenn man da anruft und reklamiert ist nicht gesagt dass die die Abweichung als Reklamationsgrund akzeptieren. Ich hatte schon ähnliche Abweichungen und der wurde nicht ersetzt. Meiner Meinung nach wollen/können/dürfen und sollen die keine "Fehler" am Sensor notieren, da es ja als Medizinprodukt zugelassen ist, aber wenn der Sensor "abfällt" wegen Kleber dann wird er sofort ersetzt. Jedes Blutzuckermessgerät darf maximal 15% abweichen, aber Libre um mehr.

    Low carb - high Energy

    No sugar - no pain

  • @Franzessko1976

    Reklamier die Sensoren bei Abbotts Telefon Hotline. Ich glaube, sonst kannst Du lange bzw länger auf eine Antwort hoffen.

    Auch wenn man da anruft und reklamiert ist nicht gesagt dass die die Abweichung als Reklamationsgrund akzeptieren. Ich hatte schon ähnliche Abweichungen und der wurde nicht ersetzt. Meiner Meinung nach wollen/können/dürfen und sollen die keine "Fehler" am Sensor notieren, da es ja als Medizinprodukt zugelassen ist, aber wenn der Sensor "abfällt" wegen Kleber dann wird er sofort ersetzt. Jedes Blutzuckermessgerät darf maximal 15% abweichen, aber Libre um mehr.

    "Für den FreeStyle Libre wird in der Packungsbeilage angegeben, dass bei Glukosekonzentrationen <75 mg/dl bzw. ≥75 mg/dl 86,2% der Messwerte innerhalb von ±15 mg/dl bzw. ±20% lagen. Zum Vergleich: Bei Blutglukosemesssystemen müssen nach den Vorgaben der aktuell noch gültigen ISO-Norm von 2003 95% der Messwerte innerhalb von ±15 mg/dl bzw. ±20% Abweichung von einer Labormethode bei Glukosekonzentrationen <75 mg/dl bzw. ≥75 mg/dl liegen, um für den Handel in Europa zugelassen zu werden. In den nächsten Jahren werden diese Voraussetzung verschärft, dann gelten ±15 mg/dl bzw. ±15% Abweichung bei Glukosekonzentrationen <100 mg/dl bzw. ≥100 mg/dl. Eine solche verbindliche Vorgabe gibt es bisher weder für CGM-Systeme noch das FGM-System." aus der Stellungnahme der AGDT von 2016.


    Nach wie vor ist für Therapieentscheidungen der direkt gemessene Blutzucker der Richtwert und nicht direkt das CGM.

  • Ja und genau das nutzt die Firma bis zum Maximum aus. Wenn ich Gesetzgeber wäre, würde ich ähnliche Maßstäbe wie für BZ-Messgeräte anlegen (europaweit), schließlich geht es hier nicht um einen Schrittzähler wo die Toleranz keine Auswirkungen hat. Schlimm finde ich, dass denen die T1-er-Nutzer als Mensch völlig egal sind, leider kann man hier im Forum nicht die passenden Worte finden (aber die Silben die mir dazu einfallen zum Zusammensetzen wären : gradig hoch soz a ial und fit pro il ge

    Low carb - high Energy

    No sugar - no pain

  • Auch wenn man da anruft und reklamiert ist nicht gesagt dass die die Abweichung als Reklamationsgrund akzeptieren. Ich hatte schon ähnliche Abweichungen und der wurde nicht ersetzt. Meiner Meinung nach wollen/können/dürfen und sollen die keine "Fehler" am Sensor notieren, da es ja als Medizinprodukt zugelassen ist, aber wenn der Sensor "abfällt" wegen Kleber dann wird er sofort ersetzt. Jedes Blutzuckermessgerät darf maximal 15% abweichen, aber Libre um mehr.



    Nach wie vor ist für Therapieentscheidungen der direkt gemessene Blutzucker der Richtwert und nicht direkt das CGM.

    Ja und genau das nutzt die Firma bis zum Maximum aus. Wenn ich Gesetzgeber wäre, würde ich ähnliche Maßstäbe wie für BZ-Messgeräte anlegen (europaweit), schließlich geht es hier nicht um einen Schrittzähler wo die Toleranz keine Auswirkungen hat. Schlimm finde ich, dass denen die T1-er-Nutzer als Mensch völlig egal sind, leider kann man hier im Forum nicht die passenden Worte finden (aber die Silben die mir dazu einfallen zum Zusammensetzen wären : gradig hoch soz a ial und fit pro il ge

    Leider würde das nicht viel ändern, da das Gerät ja seinen beschriebenen Zweck erfüllt und es damit nicht viel Spielraum für den Geetzgeber gibt. Unternehmen werden durch Profite als wirtschaftlich erfolgreich angesehen, nicht dadurch dass sie Menschen helfen.

  • Leider würde das nicht viel ändern, da das Gerät ja seinen beschriebenen Zweck erfüllt und es damit nicht viel Spielraum für den Geetzgeber gibt. Unternehmen werden durch Profite als wirtschaftlich erfolgreich angesehen, nicht dadurch dass sie Menschen helfen.

    Ja allerdings ist es immer Definitionssache. Beim Zahnersatz gibts auch keine Toleranz (ich will mal den sehen, der eine Brücke eingesetzt bekommt die ein paar Millimeter abweichen), oder die Feinwaage oder die Personenwaage. Niemand würde eine Waage kaufen die mehr als 10% abweicht (heute 90 Kilo morgen 105 Kilo) und wo der Hersteller dann empfiehlt: Stellen Sie sich doch auf eine geeichte Waage beim Apotheker, wenn sie am Wert zweifeln.

    Low carb - high Energy

    No sugar - no pain

  • Leider würde das nicht viel ändern, da das Gerät ja seinen beschriebenen Zweck erfüllt und es damit nicht viel Spielraum für den Geetzgeber gibt. Unternehmen werden durch Profite als wirtschaftlich erfolgreich angesehen, nicht dadurch dass sie Menschen helfen.

    Ja allerdings ist es immer Definitionssache. Beim Zahnersatz gibts auch keine Toleranz (ich will mal den sehen, der eine Brücke eingesetzt bekommt die ein paar Millimeter abweichen), oder die Feinwaage oder die Personenwaage. Niemand würde eine Waage kaufen die mehr als 10% abweicht (heute 90 Kilo morgen 105 Kilo) und wo der Hersteller dann empfiehlt: Stellen Sie sich doch auf eine geeichte Waage beim Apotheker, wenn sie am Wert zweifeln.

    Beim Zahrarzt ist es auch eine Maßanfertigung und kein Massenprodukt, was im Mittel bei allen Diabetikern in der Tesgruppe gute Ergebnisse erzielte.

    Auch die Messung des Gewichtes auf der Waage in Kilogramm hat eine andere mögliche Variabilität im Vergleich zum Messbereich als die Messung der Stromstärke im Bereich von einigen nA.

  • @Franzessko1976

    Reklamier die Sensoren bei Abbotts Telefon Hotline. Ich glaube, sonst kannst Du lange bzw länger auf eine Antwort hoffen.

    Auch wenn man da anruft und reklamiert ist nicht gesagt dass die die Abweichung als Reklamationsgrund akzeptieren.

    Mein lieber Stagepilot, ich habe mich auf Franzessko1976 Ausgangbeitrag bezogen und da geht es um Sensoren, die als ungültig angezeigt wurden bzw. um Sensoren die verfrüht ihre Funktion einstellten und nicht um irgendwelche Abweichungen. Die erst durch den Beitrag von K@rline (#13) mit zum Thema wurden...

    Deswegen sehe ich da durchaus einen berechtigten Reklamationsgrund.

    Was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht gelesen hatte, war das Franzessko im nachhinein bereits angerufen hatte und auch Sensoren zugesprochen bekam (#12).

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod