CGM: Auswertung der Daten mit welchem Zielbereich?

  • Hallo zusammen,


    ich nutze seit kurzem das Dexom G6 und habe im Internet immer wieder unterschiedliche Zielbereiche gesehen und frage mich jetzt, wie ich diesen Wert definieren soll.


    Ich nutze für den Empfang ein Smartphone und dazu xDrip+, auch hier lassen sich ganz individuell Zielbereiche für die Auswertung unter Statistiken einstellen, ich kann mir also selbst meine Werte mit der Einstellung der Zielbereiche "schönrechnen". ^^


    Ist das ganz individuell und ich kann selbst entscheiden, wann für mich eine Hypo eine Hypo ist oder...ich meine, ich selbst möchte Werte zwischen 5,0 und 8,0 mmol/l anpeilen, nicht zu niedrig kommen und die postprandialen Werte nur kurz über 8 mmol lassen, dann soll es wieder nach unten gehen.


    Aber wenn ich jetzt z.B. einen Wert von 4,2 mmol/l habe, dann ist das ja schon unter meinem Zielbereich, allerdings für mich keine Hypo. Daher die Frage, wie definiere ich diesen Wert?


    Rein theoretisch könnte ich unter xDrip einen Zielbereich von 3,6 - 8,3 mmol/l definieren, denn erst bei 3,6 beginnt für mich eine Hypo, 3,7-4,0 ist zwar nicht so toll, geht aber immernoch...würde das Sinn machen oder aber nehme ich 5-8???:confused2


    Danke für eure Hilfe.

  • Du definierst diesen Wert. Ich hab bei meinem Libre (App) einen Zielbereich von 70-130 eingestellt. Ich muss das "verantworten". Und nein, ich taumel nicht von Hypo zu Hypo.


    Stell das ein, von dem du glaubst "das ist OK". Biste drüber oder drunter? Hat das Konsequenzen für dich? Wenn nein, dann ists IMHO egal. Ob das jetzt 100-180 oder eben 70-130 ist.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • mit mmol weiß ich NICHT


    Meine ist zw.70 und 140mg

    Wie bei gesunden.wegen noch meine Remisionfase.

    Meistens haben die zw.80 -180mg.

    Kannst du höher einstellen,

    wenn du angst hast oder nervt dich ständige dauer gepipste von Dexcom Empfänger bzw.händy😉

  • Stell das ein, von dem du glaubst "das ist OK". Biste drüber oder drunter? Hat das Konsequenzen für dich? Wenn nein, dann ists IMHO egal.


    Verstehe, ich werde allerdings von meiner Diabetologin gefragt wieviel % im Zielbereich ich bin und das macht schon was aus.


    Ich versuche nur zu verstehen was Sinn macht: Denn der Zielbereich definiert ja Werte v.a. nach unten die eine Hypo definieren sollen, aber Werte die ich nichtmal ansatzweise anstrebe...daher diese Verwirrung., sondern eben immer über 5,0 mmol, aber Werte von 3,6 oder 3,7 machen mir nichts aus, da bin ich wie du, 70-80 mg/dl sind bei mir in manchen Situationen vollkommen "normal" und keineswegs zu niedrig, verstehe dich da schon, solche Werte sind problemlos...

  • Dann würde ich das einstellen, was deine Ärztin happy macht. Wenn du keine Probleme mit normal-tiefen Werten hast, warum dann nach unten geizen? Wenn du wie andere unten eher instabil wärest, dann sähe das definitiv anders aus.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Stell den Zielbereich so ein, dass es dich nicht frustriert, wenn du mal nicht drin liegst. "Offiziell" ist wohl 70-180 definiert. Ich hab als obere Alarmgrenze tagsüber sogar 200 drin, weil es nunmal passieren kann, dass er recht hochgeht nach nem Eis oder so.. aber ich will auch nicht, dass das Ding dann gleich losbrüllt, weil ich über 150 komme.

  • Wenn du keine Probleme mit normal-tiefen Werten hast, warum dann nach unten geizen?



    Danke, das ist gut, ich musste lachen als ich es gelesen habe, denn genau so denke ich auch darüber. :bigg


    Ich war mir nur unsicher wie weit ich nach unten gehen soll, aber ja, warum nicht so einstellen so weit es eben geht.



    Stell den Zielbereich so ein, dass es dich nicht frustriert, wenn du mal nicht drin liegst.



    Genau so ist es, danke!


    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass genau diese mögliche Frustration ein unterschätztes Moment der ganzen Einstellung ist.


    Schön, dass ich da nicht allein bin, auch hin und wieder mal einen Erfolg verbuchen zu können ist eben doch was anderes als auf der Anzeige zu sehen: unterhalb des Zielbereichs, 4%.:|


    Du schreibst, dass 70mg nach unten und 180 nach oben der Standard ist, wären bei mir 3,9 mmol, vielleicht gehe ich da noch 1-3 %-Punkte nach unten, denn wie Grounded schon schrieb, wenn es geht und ich damit keine Probleme habe (will eigentlich über 5 bleiben, da ich Traubenzucker einfach nicht mehr sehen kann), dann kann ich so weit runter wie möglich, darum ging es mir.


    Sorry für den langen Text, schön dass man mal drüber reden kann, ich wüsste sonst nicht so.


    Danke für eure Antworten.

  • Von der amerikanische Diabetesgesellschaft als auch von der deutschen Diabetestgesellschaft gibt es die Richtlinie/ Richtwert die besagt, dass ein Zielbereich von 3,9 bis 10 mmol/L (70-180mg/dl) anzustreben sind. Im jeweiligen Betrachtungszeitraum sollte man mind. 70% des Bereiches treffen/ liegen.

  • Also die Literaturempfehlung sind die 70-180 mg/dl (4-10 mmol/l) und darauf beziehen sich auch die meisten Empfehlungen zur Einstellung (> 80% TIR).

    Entsprechend nutzte ich auch diesen Bereich wenn ich meine Auswertung für den Arzt mache.


    Für die Kontrolle der eigenen Einstellung kannst du natürlich den Bereich so anpassen wie du ihn gerne hättest. Willst du postprandial strenger sein, dann entsprechend mit einer schärferen Obergrenze. Kommst du auch auf mit 3,5 mmol/l gut klar, dann kannst du auch das als untere Grenze nehmen.


    Letztendlich merkt man dabei aber auch, dass die TIR genau so Limitationen hat die der HbA1c:

    Nehme ich nen großen Bereich (70-180) kann ich ne tolle TIR haben, aber wenn ich im Schnitt bei 160 rumdümpel ist die Einstellung trotzdem nicht gut.

    Nehme ich nen engen Bereich (70-120) dann hab ich ne niedrige TIR und kann gut sehen wie lange ich "normoglykäm" bin, aber viele Verbesserungen der Einstellung werden damit gar nicht richtig dargestellt (z.B.: schaffe ich es meine Spitzen von 250 auf 150 zu drücken ändert sich in der engen Range kaum was an der TIR, aber die Einstellung dürfte sich trotzdem deutlich verbessert haben).

  • na ja, die TIR darf ja auch nicht isoliert betrachtet werden. Nur in Korrelation mit dem HbA1c Wert und dem durchschnittliche Glukosewert wird da eher ein Schuh draus. Bspw. 5,6er 1c/ 6,2 mmol/L Durchschnitt und TIR 87% sind ganz gut, finde ich. Fast wie bei einem gesunden Menschen.

  • Man kann beim Dexcom in Clarity andere Zielbereiche einstellen, als die Alarme am Empfänger/App. Mein Alarm sind bewusst bei 80, damit ich noch Zeit zum reagieren habe, in Clarity ist der untere Zielbereich aber auf 70.

  • Ja, ich lag hier auch falsch. Hier geht's wohl mehr um Zielwerte die man in Software eingibt und nicht in Hardware und diese dann damit arbeitet ;)


    Aber wenn's um Hardware Zielbereiche geht, solltest Du das Ohia, besser mit deinem Doc absprechen.

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

  • Hallo für der jenigen die nicht wissen oder wissen wollen 😉

    Die niedrieste wert bei DEXCOM G6

    Ist 55mg.bei Alarme.


    Ob man Alarme AN oder AUS hat.

    Er wird alarmieren 20min.bevor mann 55mg auf der Tacho hat.👍😎


    So hat man mir bei Webinar bei gebracht.( bei Chat Extra gefragt )😉

    Ich habe persönlich noch nicht ausprobiert. :/

    Ich werde tatsächlich probieren.

    Ob das stimmt. :bigg

  • Ich habe die voreingestellten Zielwerte beim Einrichten erstmal übernommen. Das wären 70- 180 mg/dl. Derzeit erkennt CLARITY eine Zeit im Zielbereich von 59%. Ist immer etwas erschreckend.


    Warum kann man eigentlich nicht umstellen auf mmol?


  • Sheldor

    Mein Post bezog sich auf die Version für den Windows-PC.

    Im Google Play-Store ist es so, dass es zwei getrennte Apps für mg/dl bzw. mmol gibt. Damit ist innerhalb der App dann keine Umstellung möglich.

    Ist das evtl. unter IOS auch so?

  • 70 - 180 ist der offizielle Zielbereich der festgelegt wurde (von wem weiß ich nicht mehr) für die TIR Angaben

    Closed Loop Open Mind