Differenzialdiagnose (DD) | T1 - Mody - ketosis prone type diabetes


  • Okay.

    Im Bericht steht wörtlich "Eine Azidose lag laborchemisch nicht vor."

    Wahrscheinlich waren die Elektrolyte und der pH-Wert in Ordnung, so dass das Blut noch nicht übersäuert war. Dann war es sicher eine Ketose, aber keine Ketoazidose.

    Tresiba ist zurück! :thumbsup:

  • Wahrscheinlich waren die Elektrolyte und der pH-Wert in Ordnung, so dass das Blut noch nicht übersäuert war. Dann war es sicher eine Ketose, aber keine Ketoazidose.

    Ja, klar ! Denkfehler von mir. Es konnte ja eigentlich kein absoluter Insulinmangel vorliegen.

    iyi günler (noch einen schönen Tag)


    Talat

  • Okay.

    Im Bericht steht wörtlich "Eine Azidose lag laborchemisch nicht vor."

    Wahrscheinlich waren die Elektrolyte und der pH-Wert in Ordnung, so dass das Blut noch nicht übersäuert war. Dann war es sicher eine Ketose, aber keine Ketoazidose.


    Du scheinst vom Fach zu sein - oder hast Du dich da so reingearbeitet. Wie auch immer, find ich toll dass Du hier schreibst :-)

  • So ähnlich war ich auch unterwegs, Ketone 3+, HbA1c (immer nur) von 11, erniedrigtes C-Peptid, aber keine Antikörper. Wurde eher mangels besserer Ideen als Typ 1 diagnostiziert; aber als Erwachsene mit langsamem Verlauf.


    Damals haben wir noch auf drei Mody Varianten getestet, die aber alle ebenfalls negativ waren. Da ich zu der Zeit privat versichert war, weiß ich, dass das sehr teuer ist. Sollte man m.E. also nur bei begründetem Verdacht und Einfluß des Ergebnisses auf die Therapie und ggfs. wegen der Vererbung an Kinder machen.

    Bei mir war das damals auch eigentlich Unsinn, da ich sowieso Insulin gebraucht habe und wir die mit DM1 vergesellschafteten Autoimmunerkrankungen in der Familie öfter haben. Aber der Doc wusste vorher auch nicht, was der Luxus kostet. ;) Vermutlich wollte er sowas auch mal sehen...


    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)

  • Du scheinst vom Fach zu sein - oder hast Du dich da so reingearbeitet. Wie auch immer, find ich toll dass Du hier schreibst :-)

    Ach was, nur angelesen und selbst erlebt. :blush: Hier im IC lernt man immer noch dazu. :thumbup:

    Tresiba ist zurück! :thumbsup:

  • Da haben wir echt einige Paralellen. Und kommen wohl zudem aus der gleichen Ecke (ich aus LU) ;-) Mein HbA1c war zwar 15,2, allerdings bei der Manifestation... zum Glück waren die folgenden Werte bisher immer bei 7-8% (Tendenz sinkend :-)) Das mit der Vererbung ist natürlich auch ein Motiv, weshalb ich Gewissheit möchte. Wobei auch Mody ggf. (kommt drauf an welcher) anders behandelt werden könnte. Ich mach spreche das mal an beim Doc und bin gespannt auf die Vorgehensweise - wobei ich fest mit einer Wiederholung der Antikörperwerte rechne.

  • An der Gegend kann's nicht liegen - ich bin ein nach Rhein-Main (Frankfurt) eingewandertes Nordlicht. ;)

    Zumindest vor 10 Jahren wäre ich sehr gern irgendein "Standardfall" gewesen, nur um besser zu verarbeiten, was denn nun mit meiner Gesundheit schief gelaufen ist. Die gute Nachricht ist, das gibt sich. Irgendwann ist es ok, einfach die eigene Version von DM zu haben. An der Spannweite der Insulinmengen hier im Forum sieht man ja auch sehr gut, wie unterschiedlich die Herausforderungen sein können. Der eine kämpft mit der Frage, wie er seine Unmengen Insulin überhaupt reinbekommt, andere dagegen diskutieren über Pens mit Dosiergenauigkeit von 0,1 IE.

    Trotzdem viel Erfolg beim AK-Test und was auch immer noch folgt!


    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)