Im Alter Typ1 an Gewicht zugenommen?

  • Hallihallo, mich interessiert Folgendes

    . Meine Diabetologin hat mir erzählt, daß die meisten Typ1er im Alter und nach längerer Typ1-Zeit ganz schön an Gewicht zugelegt haben, obwohl sie als Jugendlicher meist rank und schlank waren. Stimmt das? Ich stelle fest, daß ich so allmählich ohne entsprechende Bewegung/Sport am Tag ganz schön zunehmen würde. Was meint Ihr dazu?


    immer gleiches Gewicht von Anfang an

    ja, stimmt, im Alter eher mehr Gewicht

    nein, stimmt nicht, im Alter eher weniger Gewicht

    Den Sinn des Lebens zu suchen ist legitim, doch sollte man damit nicht zu viel Zeit verbrauchen,
    sonst zieht das Leben an einem vorbei :urlaub

    Einmal editiert, zuletzt von wgf ()

  • Ich bin der festen Überzeugung, dass es eher nur am Alter und anderen Gewohnheiten liegt, als am Diabetes Typ 1.


    Ich habe bspw. in den vergangenen 1,5 Jahren mit Diabetes 20 kg abgenommen.

  • Ich war nie rank und schlank, dank der Ketoazidose hab ich anfangs erfreulich viel abgenommen ... aber eben. Heute achte ich halt auch wegen des Diabetes auf die Ernährung. Aber mit zunehmendem Alter wird das Drängen der Ärzteschaft, mal abzunehmen, weniger laut. Vielleicht, weil Typ Einser eher zunehmen :P

  • Ich würde darauf wetten, dass auch die "gesunde Bevölkerung" im Alter oft an Gewicht zunimmt. Man gönnt sich beim Essen gerne mal etwas, die Gelenke sind nicht mehr taufrisch und insgesamt ist man meist weniger aktiv im Vergleich zu einem jungen Menschen.

    Bei uns Diabetikern kommt noch dazu, dass die Behandlungsmethoden und Insuline immer besser werden und man auch wesentlich freier essen kann. Früher mit den starren CT-Schemas war allein durch die festgelegten Mahlzeiten eine gewissen Kalorienkontrolle da, jetzt kann ich fast mich so (un-)gesund ernähren wie ich gerne möchte ;)

  • Ersetze 40-50 durch 30. Wer Zweifel hat, der möge sich einfach im nächsten Freibad umgucken. Und nie vergessen - Mann ist nur so alt wie er sich fühlt. Frau ist nur so alt, wie Sie sich ANFÜHLT. In dem Sinne.... *katsching* sagte die Chauvi Kasse. Aber bei der Vorlage müsste ich im "Zuckerkoma" sein um nicht was rauszulassen.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

    Einmal editiert, zuletzt von Grounded ()

  • Was definierst du den als Alter? ;)


    Viele Leute berichten, dass sie ab dem Alter von 40 bis 50 Jahren an Gewicht zulegen, wenn sie nicht gehörig aufpassen. :essen:


    LG

    zuckerstück

    Ich kann halt nur von mir ausgehen, mit über 60 Jahren kann man nun mal 8okeine Berge von Spaghetti mit Bolognese mehr essen, so wie früher, die Hüfte läßt grüßen!

    Früher war alles besser verstoffwechselt worden, heute brauche ich die guten Essen nur angucken:rofl und ich habe schon wieder zugenommen........;)

    Den Sinn des Lebens zu suchen ist legitim, doch sollte man damit nicht zu viel Zeit verbrauchen,
    sonst zieht das Leben an einem vorbei :urlaub

  • . Meine Diabetologin hat mir erzählt, daß die meisten Typ1er im Alter und nach längerer Typ1-Zeit ganz schön an Gewicht zugelegt haben, obwohl sie als Jugendlicher meist rank und schlank waren. Stimmt das?

    Ist das nicht grundsätzlich so, auch bei Gesunden? Schau Dich mal um...

    Es gibt wenige, die im Alter (was genau ist denn damit gemeint? Ab 60? Ab 50?) noch schlank sind und wenn, liegen vielfach Darmprobleme vor.


    Die sportliche Betätigung läßt auch im Alter nach und Muskeln werden abgebaut und andersweitig angesetzt. Und trotz weniger Aktivität im Alltag werden KHs nicht reduziert...


    Wie alt ist denn eigentlich Deine Diabetologin?

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

    Einmal editiert, zuletzt von House ()

  • Ich hab den Diabetes in jungen (<26) Jahren ja nicht erlebt, aber vielleicht neige ich zum Überkompensieren. Ich achte im Alltag sehr auf die Ernährung. Brav lowcarb und möglichst ausgewogen, lieber Salat als anderes. Aber wenns dann mal was Rechtes gibt, dann auch mit Nachschlag. :regen

  • ich bin oder war?? so der klassische Schulbuch Typ-1er, groß und schlank..meist zu wenig auf den Rippen!

    Wenn man die DM-Therapie ansieht, ist es doch klar, dass auch solche Typ-1er zunehmen, obwohl es bei mir nicht unbedingt zu sehen ist. Früher musste man ja seinem Insulin hinterherfuttern, war auf genau berechnete BE´s eingestellt und ich stand oft hungrig vom Essen auf...........

    Heute essen wir, was wir wollen oder wir dürfen essen, was wir wollen. Deshalb gibt es auch schon im früheren Alter einige, die zu viel wiegen.

    Gewicht hat eigentlich meistens etwas mit Essen und Bewegung zu tun.

    Insgesamt hat die Bevölkerung zugenommen, vielleicht im "sog Alterr" etwas mehr...........aber eigentlich geht das Übergewicht durch jedes Alter. Chips, ein Sofa ....vor dem TV schlägt sich irgendwann nieder - deshalb hab ich das nicht!:bigg

    cd63

  • Du hast kein Sofa?

    Und gute Bücher liest du dann im Stehen?

    ne, im Bett..............

    das Sofa wird kommen............aber ich will das superperfekte und das gibt es nicht so leicht!

    Für mich sind die Standarddinger nicht ideal. Und alles andere ist so richtig gut und teuer.

    Aber ich habe noch ganz nette Marktexsessel, die es noch tun...:nummer1:

    cd63

  • Ich würde darauf wetten, dass auch die "gesunde Bevölkerung" im Alter oft an Gewicht zunimmt.

    Statistisch gesehen hat man in Deutschland afaik das höchste Gewicht seines Leben im Alter von 60 - 65 Jahren.


    Liebe Grüße vom Arbyter

    Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

  • 60 - 65 Jahren.

    weiß nicht, ob das wirklich stimmt!

    Unsere Patienten im KH werden immer üppiger...war kürzlich selbst auf Reha, wo u.a. auch Adipöse ohne DM und mit DM waren - das grenzt schon mehr als an Adipositas per magna. O.k. dort traten sie eben in Massen auf neben ein paar wenigen Typ 1ern - das hat schon eine auffallende Wirkung. Aber ich finde, dass es Dank der aktuellen schlechten und schnellen Ernährungsweise sehr viel junge adipöse Menschen gibt. Und die meisten davon haben ein Problem, das mit Essen gemeistert werden soll....

    In manchen Fällen hatte ich leider auch den Eindruck, dass die soziale Herkunft Schuld war. Wenn eine 20-jährige zuhause nie Obst und Gemüse kennenlernte, auf der Reha davon erfuhr, wahnsinnig beleibt war nebst DM 2, der Bruder vom Jugendamt zum Abspecken angeregt wurde...........dann ist die Sache klar. Aber das dürfte nicht die Mehrheit sein - eher zunehmend im wahrsten Sinne des Wortes.

    cd63

  • Es gibt ja inzwischen auch eine BMI-Tabelle die das Alter berücksichtigt.

    Hier eine Link zur TK:

    https://www.tk.de/service/app/…bmirechner/bmirechner.app


    Dazu heißt es, dass das Alter relevant sei, da sich das Normalgewicht mit dem Älterwerden verschiebe. Etwa ab 40 Jahren verändere sich der Stoffwechsel und die Körperzusammensetzung. Man nehme im Alter "ganz natürlich" an Gewicht zu, das Normalgewicht verschiebe sich und damit der empfohlene BMI.


    Doch mit fortschreitendem Alter sinke das Körpergewicht wieder, denn ältere Menschen bauten verstärkt an Muskelmasse ab, die schwerer sei als Fett. Das führe zu einem geringeren Gewicht, sodass der BMI bei älteren Normalgewichtigen fälschlicherweise auf Untergewicht hindeuten könne.

  • Es kann ja nur mehr als logisch sein das ich im alter an Gewicht zunehme. Bei den ganzen Erfahrungen die ich im Leben gemacht habe ist mein Gehirn ungemein gewachsen, das kann ja nicht ohne Folgen bleiben......:nummer1:

    Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen.
    Kannst du es nicht lösen, mache auch kein Problem daraus!

  • Auf den Portalen diverser Krankenkassen findet sich inzwischen der BMI nach Alter gestaffelt.


    Aber leider ist das in der Auswertung meines Diabetologen noch nicht angekommen. Die Praxis berücksichtigt das Alter nicht. Ich bin 59 Jahre alt und mein aktueller BMI liegt bei 25 - hier fängt aber bei der "Normaltabelle" bereits das leichte Übergewicht an.


    Nach der Alterstabelle hat man indes mit einem BMI zwischen 23 und 29 noch Normalgewicht.

  • Dass eine Insulintherapie statistisch zur Gewichtszunahme führt, ist kein Geheimnis. Auch unabhängig vom Alter, Chips vor dem Fernseher, mangelnder Bewegung usw.

    Selbst wenn man von offensichtlichen zusätzlichen Kalorien durch Hypo-Süßigkeiten absieht. Wir sind selbst bei perfekter BZ-Einstellung ständig deutlich höheren Dosen eines stark anabolen Hormons ausgesetzt als die Normalbevölkerung, bedingt durch den unterschiedlichen Applikationsort. Bei schlecht eingestellten Diabetikern wird vermutlich ein Teil davon kompensiert durch die viele ausgepinkelte Glukose. Übertrieben gesagt: Je besser/strenger man eingestellt ist, desto fetter wird man durch das Insulin.

    Natürlich ist deshalb nicht jeder Typ 1er stark übergewichtig, aber insgesamt neigt man mit IDDM verstärkt zur Gewichtszunahme, das kann man nicht wegdiskutieren.

  • Übertrieben gesagt: Je besser/strenger man eingestellt ist, desto fetter wird man durch das Insulin.

    Natürlich ist deshalb nicht jeder Typ 1er stark übergewichtig, aber insgesamt neigt man mit IDDM verstärkt zur Gewichtszunahme, das kann man nicht wegdiskutieren.

    welch ein Glück, dass ich eine Ausnahme bin! HbA1c , BZ im Großen und Ganzen und Gewicht passen - aber ich futtere evtl. weniger als andere!

    Muss aber sagen, dass ich vor dem DM auch schon schlank war - der DM war nicht Schuld daran - den hatte ich zu schnell entdeckt!

    cd63