Und heute aus der Serie "Mein Zucker ist ein A*loch"... Sport.

  • Hab ich was verpasst, oder warum verursacht Quark einen durchgehenden, stundenlangen Anstieg?

    Hm, da komm ich auch nicht ganz mit. Das was du da beschreibst ist momentan meistens mein Standard Frühstück, 200g Magerquark mit 1,5 Plattpfirsich und 2 TL Chiasamen, und da komme ich eigentlich immer mit ner einfachen flachen Kurve bei raus :/

    Bei Magerquark kann die Verzögerung ja auch eigentlich hauptsächlich vom eiweiß kommen, Fett ist da ja so gut wie keins drin, oder?

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Wundert mich ja auch.. vor allem, weil der eben über Stunden durchgeghend stieg und das injizierte Insulin weder davor, noch während des Anstiegs viel gebracht hat.

  • So langsam hab ich echt die Schnauze voll.

    Heute früh und heute mittag weniger gespritzt als üblich, weil ich eher niedrig lief. Musste sogar 2x was nachessen. So weit, so gut.


    Abendessen gegessen, tüchtige Dosis gespritzt (Faktor erhöht, wegen des ständigen hohen Anstiegs in letzter Zeit). KH waren zu 90% in Fladenbrot, der Rest in ein wenig Gemüse (Paprika).

    Zucker stieg wieder über Stunden stetig an. Einfach durchgehend hoch. Nach 2 Stunden hab ich 5 Einheiten drauf gesetzt weil er immer noch hochging.

    Dann hab ich mich ein wenig bewegt.. kein Sport, ich hab ne Tür in der Wohnung gesäubert. 30 Minuten lang gesprüht, gewienert, abgewischt. Also mit Pausen und keine große Anstrengung.

    Zucker schmierte relativ schnell von 170 auf 110 ab. Kaum hab ich mich auf meinen Arsch gesetzt danach, stieg er wieder, hoch, hoch, hoch, langsam, aber unaufhaltsam. Immer schön 4-5 Punkte alle 5 Minuten. Ich hab keine Zweifel dass, wenn ich nicht zig Mal Insulin nachspritzen würde, ich bis Mitternacht bei 400+ sitzen würde.

    Es scheint absolut irrelevant zu sein, wie viel und mit wieviel Vorlauf ich spritze, bis zu einem bestimmten Punkt (ca. Faktor 10:2, bis vor einigen Wochen war ich bei 10:1.3, dann 10:1.5, jetzt 10:1.8). Da kippt es dann aber sofort in die andere Richtung.. ich lauf bis ca. 2h nach dem Essen mit nahezu keinem Anstieg, und dann crashe ich, dass ich teilweise mehr KH fressen muss als zum Abendessen schon.

    So sieht momentan fast jeder Tag aus. Tagsüber halbwegs gleichmäßig, meist um die 120 (an dem abgebildeten Tag eher 140), abends dann komplettes Chaos.

  • Hast du mal geschaut was passiert wenn du erst was isst, ihn steigen lässt bis ca. 150/160 und ihn dann gegen spritzt?

    Keine Ahnung ob das was bringt, das ist jetzt grade reines Interesse weil die kleinen Dosen während der Spitze ja zumindest nen kleinen Abfall bringen.

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • lass doch mal das Abendessen weg und schau was passiert - ohne Bewegung!

    Am nächsten Tag evtl. mit Bewegung.

    Finde den Verlauf tagsüber recht gut, weiß ja nicht, wann Korrekturen waren. Wenn sich das nur um den Abend dreht, müsste es doch eine Lösung geben!

    cd63

  • Abendessen weglassen ist nich. Das ist meine warme Mahlzeit, da dreh ich durch, wenn ich auf leeren Magen pennen soll und zuletzt zwischen 11 und 12 was gegessen hatte.

    Mokka: Meinst du ohne zu spritzen essen und steigen lassen? Das wäre dann so 10, 15 Minuten nach dem Essen schon. Mein Zucker explodiert völlig, wenn ich ungespritzt was esse (20-30 Punkte Anstieg pro 5 Minuten) und die nötige Dosis um das einzufangen verdoppelt sich dann locker.

  • Hm okay, das ist auch keine Option. Was passiert denn wenn du abends was warmes mit wenig KH isst?

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Durchaus ähnliche Reaktionen. Am WE esse ich meistens einen Salat mit ein wenig Zucker oder Honig im Dressing, aber selbst wenn der nur ne kleine Zwiebel und eine Tomate enthält (neben grünem Salat) knallt mein Zucker da gerne mal hoch. Aber nicht immer, macht es besonders spaßig, wenn ich dann vorher so 6 Einheiten gespritzt habe.

  • Durchaus ähnliche Reaktionen. Am WE esse ich meistens einen Salat mit ein wenig Zucker oder Honig im Dressing, aber selbst wenn der nur ne kleine Zwiebel und eine Tomate enthält (neben grünem Salat) knallt mein Zucker da gerne mal hoch. Aber nicht immer, macht es besonders spaßig, wenn ich dann vorher so 6 Einheiten gespritzt habe.

    wenn du einen Salat isst, der keine (bitte mal keinen Honig oder Zucker verwenden - gibt doch Alternativen - (z.B. Kokosblütenzucker oder Süßstoff) KH enthält, dürfte ja nichts passieren!

    Deshalb würde ich trotz allem mal nichts essen oder wesentlich später, damit man mal verfolgen kann, was in dieser Zeit wirklich los ist.

    Vielleicht hast du da eine Insulinlücke!??


    Abendessen weglassen ist nich. Das ist meine warme Mahlzeit, da dreh ich durch, wenn ich auf leeren Magen pennen soll und zuletzt zwischen 11 und 12 was gegessen hatte.

    Du wirst doch wenigstens einmal deine Gewohnheit ändern, um vielleicht endlich auf die Ursache deines Jammers zu kommen! Was sollen wir Pumpis da sagen, wenn wir einen BR-Test machen (da fällt natürlich auch nur 1 Mahlzeit komplett aus). Aber ich mache dir Mut, das überlebt man! Und vielleicht tust du deinem Gewicht auch was Gutes - abends warm essen ist sowieso nicht ideal!

    Wir schreiben hier und geben Tipps - also mal los! Wir wollen auch mal einen Erfolg sehen!



    knallt mein Zucker da gerne mal hoch

    was heißt das genau?


    cd63

  • Bei mir hilft in solch einem Fall "regelmäßiger Sport machen". Wenn ich länger nichts gemacht habe, wird der Zucker auch sehr von der Bewegung beeinflusst (in beide Richtungen). Starkes Absacken danach bzw. sinnloser Anstieg währenddessen oder danach. Wenn ich täglich meine 18 Kilometer auf dem Fahrrad mache, bleibt er ungerührter. Auch bei zusätzlicher Ausdauer-Belastung. Kraftsport ist allerdings immer ziemlich fordernd und zieht den Zucker schnell runter.

  • Ich liefere jetzt mal alternative Theorien:


    Nach 2 Stunden hab ich 5 Einheiten drauf gesetzt weil er immer noch hochging.

    Zu früh korrigiert, frühestens nach 4 Stunden solltest du korrigieren, bei größeren Insulinmengen, die gerne auch länger und stärker wirken, eher später korrigieren.

    Und bei ca. 230 mg/dl 5 IE reinballern, und das pp, ist schon eine ordentliche Menge.

    30 Minuten lang gesprüht, gewienert, abgewischt.

    Sich bei einer solchen Insulinmenge bewegen, meistens ist Hausarbeit doch anstrengender als man denkt, senkt den Zucker. Wahrscheinlich hat jetzt auch erst der Bolus vom Essen gewirkt.

    Der Blutzucker war durch den raschen Abfall wahrscheinlich auch schon deutlich niedriger als der angezeigte CGM Wert, also niedriger als 70mg/dl.

    Kaum hab ich mich auf meinen Arsch gesetzt danach, stieg er wieder, hoch, hoch, hoch, langsam, aber unaufhaltsam.

    Wahrscheinlich eine schlichte Gegenregulation, mit anschließender posthypoglykämischer Resistenz.

    Es scheint absolut irrelevant zu sein, wie viel und mit wieviel Vorlauf ich spritze, bis zu einem bestimmten Punkt (ca. Faktor 10:2, bis vor einigen Wochen war ich bei 10:1.3, dann 10:1.5, jetzt 10:1.8). Da kippt es dann aber sofort in die andere Richtung.. ich lauf bis ca. 2h nach dem Essen mit nahezu keinem Anstieg, und dann crashe ich, dass ich teilweise mehr KH fressen muss als zum Abendessen schon.

    Der Bolus fürs Essen ist zu hoch, deswegen der Crash mit anschließendem Nachfuttern, Der SEA ist zu kurz, in Kombination mit dem hohen Bolus, gibt das halbwegs passable PP-Werte.


    Mein Ansatz wäre erstmal:

    Abendessen komplett weglassen, da musst du durch, um die Basaldosis erstmal zu überprüfen. 24 Stunden lang davor darf kein Blutzuckerwert unter 70 sein, weil du eventuell zu Resistenzen neigst nach Hypos.

    Insgesamt nicht zu früh korrigieren, frühestens nach 4 Stunden.

    Weniger Bolus, dafür mindestens eine halbe Stunde SEA.


    LG

    zuckerstück

    „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

    Zitat stammt aus dem Jahr 1972 von der kanadischen Autorin und Filmemacherin Alanis Obomsawin

  • Mal als Sammelantwort:


    Aber ich mache dir Mut, das überlebt man! Und vielleicht tust du deinem Gewicht auch was Gutes - abends warm essen ist sowieso nicht ideal!

    Ich hab keine Wahl. Es ist das, oder Mittags den Kantinenschweinefraß, der GARANTIERT sehr, sehr viel ungesünder ist (und völlig überteuert). WIr kochen Abends mit sehr wenig Öl, und sehr viel Gemüse, und versuchen KH zu reduzieren.


    Ach ja, Kokosblütenzucker hab ich auch schon verwendet, hat tatsächlich keinen sichtbaren Unterschied gemacht.


    Zu früh korrigiert, frühestens nach 4 Stunden solltest du korrigieren, bei größeren Insulinmengen, die gerne auch länger und stärker wirken, eher später korrigieren.

    Und bei ca. 230 mg/dl 5 IE reinballern, und das pp, ist schon eine ordentliche Menge.

    5 IE ist bei mir recht wenig, das deckt z.b. morgens gerade so 14g KH ab. Nach 2h ist Fiasp bei mir durch, da kommt ne zweite Spitze, danach passiert da nichts mehr. Wenn ich nach 2h auf einem guten Wert ankomme, hält der sich dann auch einwandfrei.



    Mein Ansatz wäre erstmal:

    Abendessen komplett weglassen, da musst du durch, um die Basaldosis erstmal zu überprüfen. 24 Stunden lang davor darf kein Blutzuckerwert unter 70 sein, weil du eventuell zu Resistenzen neigst nach Hypos.

    Insgesamt nicht zu früh korrigieren, frühestens nach 4 Stunden.

    Weniger Bolus, dafür mindestens eine halbe Stunde SEA.

    Schwierig. Nach 25-30 Minuten hab ich einen merklichen, schnellen Abfall vom Fiasp, wenn ich bis dahin nicht anfange, zu Essen. Da ich vorm Abendessen meist schon zwischen 90 und 120 bin, kann es bei 30 Minuten schon sein, dass ich mitten in einer UZ hänge, bevor das Essen ankommt.


    Basaldosis ist sowieso problematisch. Tresiba löst bei mir um 16:30-17 Uhr immer einen recht massiven Abfall der BZ Werte aus, das ist ein bekanntes Problem und betrifft wohl eine bestimmte Prozentzahl der Nutzer. Da muss ich was essen. Die Basaldosis ist aktuell auch zu hoch (seit 3 oder 4 Tagen), da bin ich derzeit wieder am reduzieren. Das war probehalber, um zu sehen, ob das einen Einfluss auf diese Anstiege hat.. dauert halt mehrere Tage, bis sich das dann wieder normalisiert.


    Meinen Bolus hatte ich abends bereits massiv reduziert nach dem Umstieg auf Tresiba, das hat auch super geklappt für einige Monate, aber seit ca. 4-5 Wochen habe ich jetzt dieses Verhalten mit dem durchgehenden Anstieg abends.


    Ich werde noch 2-3 Tage warten, bis mein Basal sich wieder eingependelt hat und dann mal mit dem Essen weglassen testen.

    Der Blutzucker war durch den raschen Abfall wahrscheinlich auch schon deutlich niedriger als der angezeigte CGM Wert, also niedriger als 70mg/dl.

    Nein, ich hatte direkt mal blutig gegengemessen. Ich war 8 Punkte blutig unterm CGM.


    was heißt das genau?

    Hatte vor einigen Wochen den Fall, dass ich bei 230 gelandet bin, von nem grünen Salat mit Thunfisch, 5 Cherrytomaten und nem EL Palmzucker. Trotz Injektion.

  • Ich werde noch 2-3 Tage warten, bis mein Basal sich wieder eingependelt hat und dann mal mit dem Essen weglassen testen.

    ja, mach das!! Ansonsten würde ich hier den Thread schließen lassen wegen Beratungsresistenz! Ist zwar ein hartes Wort, aber man weiß von dir natürlich nicht alle Einzelheiten, um detailiert beraten zu können. Das wäre dann mal was für die DM-Beratung!

    DM´ler sind sehr oft sooooooooo sicher, dass sie richtig laufen und befinden sich u. U. schon an der Kante! Und da wird es dann mit Sport sowieso nichts.

    Mein Job hat schon so viele Essensausfälle verursacht, dass ich sie nimmer zählen kann...und mindestens genauso viele Unregelmäßigkeiten. Das schaffst du locker mit dem Essen-weg-lassen!! Dass man gleich 24 h vorher keinen Wert unter 70 haben sollte, finde ich leicht übertrieben! Dein Tresiba wirkt ja anders als das Pumpeninsulin - aber ich würde es bei ca. 8 h Normalwerten auf jeden Fall versuchen. Wer hat da Erfahrung??

    cd63

  • Schwierig. Nach 25-30 Minuten hab ich einen merklichen, schnellen Abfall vom Fiasp, wenn ich bis dahin nicht anfange, zu Essen. Da ich vorm Abendessen meist schon zwischen 90 und 120 bin, kann es bei 30 Minuten schon sein, dass ich mitten in einer UZ hänge, bevor das Essen ankommt.

    Deswegen würde ich ja auch die Dosis reduzieren.

    1. Variante (Deine jetzige Vorgehensweise)

    Bei einer zu hohen Dosis würde der beschriebene Verlauf rauskommen. Du ballerst dir eine riesen Dosis rein, die deine PP Werte auf einen akzeptablen Wert hält. Bei dieser riesen Dosis darfst du aber keinen SEA einhalten, da der Zucker dann zu stark sinkt. Nach dem Essen wenn die Wirkung voll einsetzt, schmierst du ab und musst zufuttern.

    2. Variante

    Bei einer geringeren Dosis ohne SEA Abstand würden deine PP Werte erstmal deutlich steigen (durchaus über 250 mg/dl), würden aber im Verlauf wieder absinken und du müsstest nach 3 bis 4 Stunden bei einem akzeptablen Wert rauskommen, ohne Korrektur und zufuttern.

    3. Variante

    Bei einer geringeren Dosis mit einem SEA wären im Idealfall deine PP-Werte akzeptabel und du würdest nach 3 bis 4 Stunden wieder beim Ausgangswert landen ohne Korrektur und zufuttern

    Nach 2h ist Fiasp bei mir durch, da kommt ne zweite Spitze, danach passiert da nichts mehr.

    Dann würdest du mehr als 2 Stunden nach dem Essen nicht zuckermäßig dermaßen abschmieren. Passt also nicht.

    Dass man gleich 24 h vorher keinen Wert unter 70 haben sollte, finde ich leicht übertrieben!

    Die 24 Stunden sind eine Empfehlung meiner Diabetesberaterin. Wenn es eh schon schwer fällt, Abendessen wegzulassen, sollte man den Basaltest dann zu mindestens "sauber" durchführen.

    Zuckerwerte unter 70 mg/dl leeren auch die Glukosespeicher in Muskulatur und Leber, diese Speicher werden natürlich wieder aufgefüllt, wenn was gegessen wird. Wenn man ständig mit halbleeren Speichern rumläuft, die durch Essen und Bolus und weiteren niedrigen Werten nicht komplett aufgefüllt wurden, kann man keine Überprüfung der Insulindosis durchführen, da der Speicher ständig nur halbgefüllt und wieder geleert wird.


    Ohne Basaltest kommen wir hier mit unseren Erklärungen und Tipps aber wirklich nicht weiter.8|


    LG

    zuckerstück

    „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

    Zitat stammt aus dem Jahr 1972 von der kanadischen Autorin und Filmemacherin Alanis Obomsawin

  • Ich konnte jetzt zumindest 2x testen: Wenn meine letzte Injektion 4+ Stunden zurückliegt, tritt der massive Crash nicht auf während der Bewegung. Ist natürlich so richtig scheiße, denn ich habe effektiv nie eine 4 Stunden Phase, nach der ich mich dann auch mal bewegen kann, ausser eben jetzt, im Urlaub. Ausnahme wäre, wenn ich nachts um 23 Uhr was mache, aber das ist.. suboptimal.

  • Arakon: Selbes Verhalten wie bei mir und vielen anderen. Also mittags die Hauptmahlzeit legen (mitgebrachtes, große Speise) und dann abends nach der Arbeit den Sport danach dann essen.

  • Ist leider keine Option. Dafür müsste ich meine Pause verlängern, damit natürlich die Arbeitszeit, und mich mit einer Horde von 50+ Leuten um die Mikrowelle prügeln.. ausserdem hab ich meine Werte vor allem tagsüber unter guter Kontrolle, WEIL ich mittags immer das gleiche und niedrig in KH esse.

    Ausserdem hab ich eine Mitbewohnerin, wir kochen gemeinsam, und ich kann nicht von ihr verlangen, ihren Lebensrhythmus komplett umzukrempeln.


    Und mal ganz ehrlich, wir kochen fantastisch, den Kram in ne Tupperdose zu rammen und dann in einer Mikrowelle zu schänden ist Blasphemie.


    Mir bleibt so effektiv nur, den Sport aufs WE zu begrenzen.

  • Und mal ganz ehrlich, wir kochen fantastisch, den Kram in ne Tupperdose zu rammen und dann in einer Mikrowelle zu schänden ist Blasphemie.


    Mir bleibt so effektiv nur, den Sport aufs WE zu begrenzen.

    <3 love it . stell deine eigene Mikrowelle auf, 50+ Mitarbeiter würden mich nicht daran hindern .

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.