Feinstaubstudie Wiss. Dienst Bundestag

  • Eigentlich gehört der Beitrag von https://www.bundestag.de/resou…/WD-8-076-18-pdf-data.pdf in den Witzebereich.


    Wir haben als Diabetiker eine InsulinINSOLVENZ.


    Zitat: "Ultrafeinstaubpartikel stehen wie Feinstaubpartikel auch unter Verdacht, Diabetes bzw. eine Insulininsolvenz auszulösen."


    Vielleicht muss ich auch ein Insulininsolvenzverfahren eröffnen und bin dann nach 7 Jahren bei Wohlverhalten wieder "frei"? Fragen über Fragen....


    Ich nehme an, da hat die Rechtschreibkorrektur zugeschlagen ;) Ist ähnlich lustig wie die Diplomarbeit eines Studienkollegen mit dem Titel "Präparative Darstellung von Cis....", wo mit damals Word for DOS 2.0 mit der ersten Rechtschreibkorrektur und der Option "im gesamten Dokument" aus "präparativ" ein "präservativ" machte. Er hats nicht gesehen, ist erst am Tag der Abgabe aufgefallen. Waren ziemlich viele Präservative. ;)

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

    2 Mal editiert, zuletzt von Grounded ()

  • passt doch:


    Zitat

    Insolvenz bedeutet Zahlungsunfähigkeit. Diese liegt immer dann vor, wenn ein Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.

    die BSD ist wohl unser Schuldner...

  • passt doch:


    Zitat

    Insolvenz bedeutet Zahlungsunfähigkeit. Diese liegt immer dann vor, wenn ein Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.

    die BSD ist wohl unser Schuldner...

    Ah, alles klar. Arbeitet die dann auch wieder wenn ich die russischen Kumpels in Türsteheroptik vom Abenteuerspielplatz vorbeischicke? :bigg

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Hat man da noch Worte...

    :rofl


    Wenn Moskau-Inkasse das Insulin wieder abholt, weil die Verordnung geplatzt ist...


    Vielleicht ist mit Insolvenz gemeint dass die BSD nicht mehr liefern kann...

  • Zitat: "Ultrafeinstaubpartikel stehen wie Feinstaubpartikel auch unter Verdacht, Diabetes bzw. eine Insulininsolvenz auszulösen."

    (Stammtischpolitik EIN )

    Aber nur wenn wir sie emittieren, dafür ist natürlich eine Steuer gerecht und fällig.

    Wenn sie von Kreuzfahrtschiffen, Flugzeugen oder von Dieselautoherstellern in großem Maßstab verursacht werden, sind die Feinstäube zum Glück ungefährlich und sollten mit einer Subventionen aus Steuergeldern gefördert werden.

    (Stammtischpolik AUS)

    Mein Sternzeichen ist Diabetiker mit Aszendent Typ1 ...

  • Für mich ist die Parole "No Future" aus vergangenen Tagen sinnvoller als

    " Friday for Future" .

    :laub

    Man bin ich heute wieder optimistisch...

    Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen 😷

  • (Stammtischpolitik EIN )

    Aber nur wenn wir sie emittieren, dafür ist natürlich eine Steuer gerecht und fällig.

    Wenn sie von Kreuzfahrtschiffen, Flugzeugen oder von Dieselautoherstellern in großem Maßstab verursacht werden, sind die Feinstäube zum Glück ungefährlich und sollten mit einer Subventionen aus Steuergeldern gefördert werden.

    (Stammtischpolik AUS)


    Seit dem DPF sind Diesel nicht mehr Feinstaubquelle Nummer eins. "Ein Zellen DPFs" sind jedoch leider alles andere als unüblich. Die "vollen" zu tauschen kostet schließlich nur Geld. Ausbauen, einfach nen 8mm Loch bohren und rein damit ist viel billiger, der Differenzdrucksensor siehts nicht und glaubt nen Filter zu haben. Und das tolle: Der TÜV kann diese Partikel mit seinen veralteten Trübungssonden aus der Zeit der Vorkammerdiesel nicht erfassen. Vor allem nicht wenn auch noch das AGR stillgelegt ist und somit richtig viel NOx und weniger Ruß kommt. Denn du hast durch den Soot/Nox Tradeoff der Diffusionsflammen immer eins von beidem.


    Übrigens ein lesenwerter Artikel zum Thema "Feinstaub": https://www.nature.com/articles/s41598-018-35398-0.pdf


    Partikel ist definitiv nicht gleich Partikel. Vor allem was dessen Auswirkungen in den Tox-Tests angeht. Was u.a. daran liegen wird, dass das Siedeende eines Benziners etwa dem Siedebeginn des Kerosin/Dieselkraftstoffs entspricht und gerade die hochsiedenden Dieselbestandteile anerkannt kanzerogen sind. Viele "Bay" Strukturen der polizyklischen Aromate. "Ultrafeinstaub" aus der Ammoniumnitrat und -sulfat-Schine ist zum beispiel total unkritisch. Weil er sich bei Kontakt mit Wasser schlicht auflöst. Eine bei Raumtemperatur gesöttigte Ammoniumnitrat-Lösung hat etwa 66wt% Ammoniumnitrat, das Ammoniumsulfat hat fast 80 wt% Anteil. Beide Spezies übrigens relativ pH neutral ...


    Davon ab sind viele ältere Studien zum Thema Feinstaub oder NOx mit Vorsicht zu genießen. Weil vor 2006 gabs keinen DPF und die Partikel sind immer zusammen mit NOx aufgetreten. Daher kann man bei diesen alten Studien nur schwer unterscheiden, welche der beiden Komponenten nun an einem beobachteten Effekt "potentiell schuld" ist. Also eine Korrelation aufweist.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

    Einmal editiert, zuletzt von Grounded ()