Insulin ist schĂ€dlich.😳

  • Ich denke mittlerweile hat jeder verstanden was du willst bzw worum es dir geht. Wenn dir die Antworten hier nicht reichen, dann frag halt Siri oder Alexa.

    Falsch !

    Nicht was ich will.

    Was ich klÀren möchte.

    Nicht jede weiß,was rum um Diabetes sich rum spielt

    und welche Propaganda lÀuft.

    Du kannst nicht aussagen fĂŒr 10000User.die ich auch erwarte.


    Das was möchte, dass jede der dem Thread ließt auch sich Ă€ußern kann.

    Das ich inzwischen ein Bild machen kann.

    Jede kann sein Meinung,Berichte Äußerungen schreiben.

    Punkt.

    Bitte nicht meine HintergrĂŒnde zu suchen die nicht stimmen sontzt werde ich nicht hier in Forum sein.

    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von Markus99 ()

  • Lass es doch einfach gut sein, markus. Warum musst du deiner tante etwas beweisen? Letztlich macht sie doch fĂŒr sich wahrscheinlich alles richtig. Sie hat mit einer ernĂ€hrungsumstellung ihren 1c deutlich verbessert. Auf den wert eines gesunden. Letztlich lebt sie so höchstwahrscheinlich insgesamt gesĂŒnder als vorher. Der Nutzen eines guten hba1c ist vielfach bewiesen. Ob sie das jetzt macht, weil sie denkt insulin wĂ€re per se schĂ€dlich oder ob sie versteht, dass diese aussage so pauschal unsinnig ist, ist doch letztlich egal. Lass ihr doch ihre ĂŒberzeugung.


    Das ist wie z.B. bei der homöopathie. Man kann sich den Mund fusselig reden, um jemandem klarzumachen, dass sich seine schmerzen nicht durch das magische gedĂ€chtnis des wassers in den globuli gebessert haben, sondern durch den placeboeffekt. oder man freut sich fĂŒr ihn, dass die schmerzen besser sind und lĂ€sst die sache damit auf sich beruhen.


    Oder auch bei der aktuell modernen â€žĂŒbersĂ€uerungs“-theorie, die wissenschaftlich jeglicher grundlage entbehrt. Von zu vielen sĂŒĂŸigkeiten ist noch kein sonst gesunder mensch jemals â€žĂŒbersĂ€uert“. Aber wenn die theorie dazu fĂŒhrt, dass die leute aus angst vor der ĂŒbersĂ€uerung stattdessen mehr gemĂŒse essen, dann ist das doch in ordnung.


    Was deine ursprĂŒngliche frage angeht: es gibt nicht auf alles eine „ja“ oder „nein“-antwort. Manchmal muss man versuchen, den eigenen gesunden menschenverstand zu gebrauchen, um eine differenziertere antwort zu finden. Gar kein Insulin ist definitiv nicht gesund, denn daran stirbt man innerhalb kurzer zeit. 100 IE am tag und dazu 10 liter cola trinken ist auch nicht gesund. Ich denke bei beidem sind wir uns einig? Nun gilt es also, fĂŒr dich den passenden punkt auf dem spektrum dazwischen zu finden. Das kannst nur du selbst. Der kann fĂŒr dich woanders liegen als bei deiner tante.

  • Ich habe schon lĂ€ngst gelassen;)

    Ich werde mit Tanty 100% nicht darĂŒber reden(darĂŒber reden können):rolleyes:


    trotzdem.


    möchte ich weitere meinungen lesen..sorry:bigg

    Einmal editiert, zuletzt von Markus99 ()

  • Ich habe mit mein Papa darĂŒber diskutiert.Was meine Tante möchte damit sagen ..

    StĂ€ndige ausschĂŒttung der Insulin macht schĂ€dlich, weil er zu resistens der Insulin bringen soll.Sowie bei Typ2.

    Kohlenhydrate auch schĂ€dlich, weil die leisere EntzĂŒndung die ĂŒber die Jahre sich entwickelte zu Darmlöcher und Krebst fĂŒhrt.

    Dazu in der Buch(ich habe doch nicht ganze Buch gescennt)soll dar nicht nur Insulin schĂ€dlich ist aber die Insulin plus Kohlenhydrate macht eine entzĂŒndete Bombe in unsere Körper.

    Naja dann irgendwann explodieren wir alle unter Industrie Lebensmittel. :rolleyes:

  • Ich habe mit mein Papa darĂŒber diskutiert.Was meine Tante möchte damit sagen ..

    StĂ€ndige ausschĂŒttung der Insulin macht schĂ€dlich, weil er zu resistens der Insulin bringen soll.Sowie bei Typ2.

    Kohlenhydrate auch schĂ€dlich, weil die leisere EntzĂŒndung die ĂŒber die Jahre sich entwickelte zu Darmlöcher und Krebst fĂŒhrt.

    Dazu in der Buch(ich habe doch nicht ganze Buch gescennt)soll dar nicht nur Insulin schĂ€dlich ist aber die Insulin plus Kohlenhydrate macht eine entzĂŒndete Bombe in unsere Körper.

    Naja dann irgendwann explodieren wir alle unter Industrie Lebensmittel. :rolleyes:


    Jo, jetzt hast du verstanden, was der autor des buches versucht zu vermitteln. Der nĂ€chste schritt wĂ€re jetzt, zu ĂŒberprĂŒfen, ob es dafĂŒr eine wissenschaftliche grundlage gibt (spoiler: gibt es nicht).

  • Ja, Markus, das ist eine Meinung die in bestimmten Kreisen behauptet wird und anhand von Beispielen, die im Buch stehen untermauert wird. Das hat aber nichts mit ernsthafter Medizin zu tun, sondern eher mit Verschwörungstheorien und Irrglauben.


    Bei der Homöopathie ist das so Ă€hnlich. Aus Sicht der medizinischen Wissenschaft ist es unmöglich, dass es wirkt. Trotzdem wirkt es bei manchen. Es mĂŒssen nicht wirklich die KĂŒgelchen sein, die da helfen, es kann auch der Glauben an die Wirksamkeit sein, mit dem im Körper SelbstheilungskrĂ€fte aktiviert werden, dass die Menschen wirklich gesunder werden wenn sie die Tropfen oder KĂŒgelchen nehmen.


    Bei Diabetikern, bei denen die BauchspeicheldrĂŒse eigentlich noch genĂŒgend Insulin produziert, dieses Insulin aber aufgrund von Resistenz nicht mehr ausreichend wirkt, kann so ein Buch die SelbstheilungskrĂ€fte auch aktivieren und sie ĂŒberwinden durch Bewegung und Glauben an die Wirksamkeit des Insulinverzichts eine zeitweise Heilung. (Sie produzieren dadurch nicht mehr Insulin, sondern ihr vorhandenes Insulin wirkt wieder besser).


    Bei Menschen mit Typ-1- oder Typ-3-Diabetes, die kein körpereigenes Insulin aus der BauchspeicheldrĂŒse mehr haben, kann Homöopathie oder der Glaube an die Aussagen des Buchs nur tödlich enden, wenn sie auf gespritztes Insulin verzichten. Selbst wenn der Wunderheiler etwas anderes behauptet.


    Du bist ja noch in der Remissionsphase. Vielleicht wĂŒrdest du eine Weile ĂŒberleben, wenn du auf Insulin verzichtest. Das könntest du sogar noch verlĂ€ngern, wenn du komplett auf Kohlenhydrate verzichtest.


    Wir anderen, die schon mehrere Jahre unseren Typ-1-Diabetes haben, und keine eigene Insulinproduktion mehr haben, wĂŒrden bei dem Versuch, auf gespritztes Insulin zu verzichten, schon nach wenigen Tagen sterben. Selbst wenn wir auf Kohlenhydrate in der Nahrung vollstĂ€ndig verzichten.

  • Ich bin schon sowieso eingeschrĂ€nkt womit ich die mengen auf Kohlenhydrate verzichte.

    Nicht wegen das mir schadet

    In der Sinne,dass ich irgendwelche EntzĂŒndungen in 40 Jahren bekommen kann.

    Nur wegen spitzen und hypo zu vermeiden und kein Insulin spritzen zu mĂŒssen.

    Bei mir Insulin ist unberechenbar Sie bringt mich innerhalb 1st .unter 50mg.

    Ich glaube, dass meine damals Tante gehts um nur weniger ,wie möglich zu insulinieren dazu weniger Kohlenhydrate konsumieren ,weil alleine Kohlenhydrate ungesund sind und sowie Alzheimer bzw.Demenz die durch unsere ErnÀhrung verursachen werden können.


    Und ich wahr so glĂŒcklich, wenn die Ärzte sagten mir ,dass ist kein Untergang mit Diabetes.

    Nur muss ich die Aufgabe von BSD.ĂŒbernhmen.Nur einfach spritzen. Inzwischen weiß ich schon dass ist nicht nur einfach spritzen.

    Das viel mehr hinter der Diabetes steht dazu schöne Erlebnisse ^^:wacko:

    Mit meine Zucker Partnerin. :|

    Schöne Wochenende

    Markus99 :blush:

    Einmal editiert, zuletzt von Markus99 ()

  • Zitat von Markus99:

    Und ich wahr so glĂŒcklich, wenn die Ärzte sagten mir ,dass ist kein Untergang mit Diabetes.


    Und Ich wĂ€re superglĂŒcklich wenn mein einziges Problem Diabetes Typ 1 wĂ€re !

    Einmal editiert, zuletzt von kiwi1e ()

  • Kohlenhydrate in normalen Mengen sind nicht schĂ€dlich. Der Mensch ist ein KH-Fresser, und war es schon immer. Was glaubst du denn, warum Weizen und andere Getreide so wichtig waren und sind?

    Wenn du am Tag 800g KH in Zucker und Chips futterst, ist das natĂŒrlich was anderes.

  • Nicht wegen das mir schadet

    In der Sinne,dass ich irgendwelche EntzĂŒndungen in 40 Jahren bekommen kann.

    Nur wegen spitzen und hypo zu vermeiden und kein Insulin spritzen zu mĂŒssen.

    Bei mir Insulin ist unberechenbar Sie bringt mich innerhalb 1st .unter 50mg.

    Ich spritze/pumpe schon seit 42 Jahren Insulin. Das mit den EntzĂŒndungen ist Quatsch, den sich der Autor des Buchs deiner Tante ausgedacht hat. Das stimmt einfach nicht.


    EntzĂŒndungen bekommst du leicht, wenn du zu wenig Insulin spritzt und immer mit zu hohen Blutzuckerwerten rumlĂ€ufst. Wenn du aber deine Blutzuckerwerte (mit Insulin) auf Normalwerten hĂ€ltst, dann bekommst du auch keine ungewöhnlichen EntzĂŒndungen. Dass man vom Insulinspritzen EntzĂŒndungen bekommt ist falsch.



    Wenn du mit Insulin innerhalb einer Stunde unter 50mg/dl kommst, liegt einfach nur daran, dass du wegen der Remissionsphase nur so wenig Insulin brauchst. Wenn du das schon im Voraus weißt, dass dich ein Insulinbolus innerhalb einer Stunde unter 50mg/dl bringt, dann heißt das nur, dass es nicht unberechenbar ist, sondern dass es berechenbar ist, und deine Insulinmenge zu groß war.


    Du brauchst einfach zur Zeit noch so wenig Insulin, dass es dir vorkommt, dass es unberechenbar wÀre. Alle anderen Leute mit Diabetes brauchen halt mehr Insulin als du, und deshalb darfst du auf Tipps mit Insulinmengen, die dir andere Menschen geben, zum Beispiel deine Tante, nicht hören.

  • Jo, jetzt hast du verstanden, was der autor des buches versucht zu vermitteln. Der nĂ€chste schritt wĂ€re jetzt, zu ĂŒberprĂŒfen, ob es dafĂŒr eine wissenschaftliche grundlage gibt (spoiler: gibt es nicht).

    Ursache und Wirkung. Wenn du zu wenig Insulin hast, dann ist der Zucker hoch und hoher Zuckerspiegel begĂŒnstigt EntzĂŒndungen. Bakterien leben von NĂ€hrstoffen wie Zucker.


    Da ich gerade bei meiner RĂŒsselpest bin: Der hohe Insulinbedarf mit gesenkter Empfindlichkeit ist sicher nicht nur bei Typ-1 Diabetikern, das wird fĂŒr ALLE gelten. Was vermutlich erklĂ€rt, wieso eine Typ-1 meist im Zusammenhang mit einer Krankheit entdeckt wird. Der Bedarf gibt deinen kĂŒmmerlichen "Produktions"-Resten den Gnadenstoß.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Wenn du mit Insulin innerhalb einer Stunde unter 50mg/dl kommst, liegt einfach nur daran, dass du wegen der Remissionsphase nur so wenig Insulin brauchst. Wenn du das schon im Voraus weißt, dass dich ein Insulinbolus innerhalb einer Stunde unter 50mg/dl bringt, dann heißt das nur, dass es nicht unberechenbar ist, sondern dass es berechenbar ist, und deine Insulinmenge zu groß war.

    und kleine KH-Mengen werden von der Restproduktion noch gut geregelt.

    fĂŒr grĂ¶ĂŸere KH-Mengen fehlt einfach die Erfahrung. Wie viel spritzt man? Wann spritzt man? Splittet man, um die Wirkung zu erhöhen und nicht nur zu verlĂ€ngern?


    Bei vielen Erkrankungen frage ich mich auch, ob wirklich immer das "Offensichtlichste" der Grund war oder auch etwas, was man gar nicht wirklich beachtet.