Gvoke, flüssiges, stabiles Glucagon zugelassen

  • Hi Leute,


    es geht langsam los... Eben habe ich von Gvoke gelesen, erstes flüssiges Glucagon zugelassen. Allerdings zuerst als Hypokit. Da müsste man das doch in einem Pen umfüllen können... Die Zulassung hier bei uns dauert dann hoffentlich nicht mehr allzu lange...


    Gruß

    mirage

  • welche keine Essenboli mehr benötigt

    Das wäre zu schön um wahr zu sein. Damit wären dann selbst Closed-Loop-Systeme überflüssig.

    Meinem Verständnis nach ist das URLi aber einfach nur ein extrem schnell wirkendes Insulin.

  • Nein, da hast du was falsch verstanden. Das ist ein Insulin für Closed-Loop. Pen etc ist es wohl eher ungeeignet, weil es sehr schnell wirkt und auch schnell wieder verschwunden ist.


    Mit dem Insulin machen SMBs besonders viel Sinn, daher wird auch kein Essensbolus mehr benötigt.

  • Nein, da hast du was falsch verstanden. Das ist ein Insulin für Closed-Loop. Pen etc ist es wohl eher ungeeignet, weil es sehr schnell wirkt und auch schnell wieder verschwunden ist.


    Mit dem Insulin machen SMBs besonders viel Sinn, daher wird auch kein Essensbolus mehr benötigt.

    Die Beschreibung in dem Link gibt aber expliziet den PEN an.
    Es ist Lilly's Antwort auf das Fiasp von NOvo, und in den Kurven des Links, ergibt sich auch ein ähnlicher Wirkverlauf wie bei Fiasp.
    Daher glaube ich eher nicht das damit auf Essens Boli verzichtet werden kann.


    Gruß
    HP-UX

    Am Ende wird ALLES gut.
    Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende
    (Oscar Wilde)

  • Steht doch da... auch ist die Rede noch 1.5x Wirkleistung nach 0.2h gegenüber Fiasp. Das Zeug haut voll rein... Wenn man die Kurven betrachtet mit dem Begleittext, dann ergibt sich das Wirkmaximum nach 0.6h also nach 36Min. Wenn man dann noch schaut, dass nach 12Min bereits 1.5x zu viel angeflutet ist als bei Fiasp, dann kann man schon zu dem Schluss kommen, dass ein Essensbolus kaum noch vonnöten ist.


    Ja, ist ein Pen. Die CSII Studie für Pumpen läuft gerade noch. Aber was soll da anderes rauskommen?

  • Hat jemand gehört wie "aggressiv" GVOKE gegenüber Plastikschläuchen/-insfusionssets sein soll. In der Loop-Facebookgruppe habe ich irgendwo gelesen, dass man es wohl leider nicht mit den normalen Infusionssets anwenden kann, also für Dual-Hormone-Pumpen auch spezielle Sets entwickelt werden müssten.

    Die bisherigen Pumpen-Studien seien wohl alle mit Dasiglucagon durchgeführt worden, dass deutlich verträglicher den Sets gegenüber sein soll.


    Etwas OT:

    Steht doch da... auch ist die Rede noch 1.5x Wirkleistung nach 0.2h gegenüber Fiasp. Das Zeug haut voll rein... Wenn man die Kurven betrachtet mit dem Begleittext, dann ergibt sich das Wirkmaximum nach 0.6h also nach 36Min. Wenn man dann noch schaut, dass nach 12Min bereits 1.5x zu viel angeflutet ist als bei Fiasp, dann kann man schon zu dem Schluss kommen, dass ein Essensbolus kaum noch vonnöten ist.

    Von der Daten her dürfte man wohl auf einen SEA weitestgehend verzichten können, dass es aber im Loop ganz ohne Essenbolus geht, kann ich mir anhand der Zahlen noch nicht vorstellen.

    Wenn ich ohne Insulingabe schnellere KHs esse, dann habe ich Anstiege von ca. 20 Punkten/5 min.

    Wenn man jetzt mal davon ausgeht, dass so nach 20min ausreichend Wirkung da ist, dann kommen ja nochmal 10-15 Verzögerung vom CGM dazu (die bei Trendänderungen auch nicht gut vorausberechnet werden können) bevor der überhaupt Loop reagieren kann. Auch wird über die SMBs die nötige Menge ja nicht auf einen Schlag abgegeben sondern über mehrere 5min-Ticks verteilt. Damit würden schnell Anstiege von deutlich über 100 Punkten rauskommen bevor die Spitze abgefangen wird, was selbst bei niedrigen Startwerten nicht mehr ausreichend für ein Einhalten des Zielbereichs sein dürfte.

    Besser als Fiasp sollte es allemal sein aber meine Erwartungen für eine Full-Closed-Loop-Tauglichkeit sind doch etwas pessimistischer. Aber ich lasse mich natürlich auch gerne eines besseren belehren ;).


    Edit möchte noch ergänzen:

    Es gab von einiger Zeit mal ein Vortrag in der DGG Videothek über den intraperitonealen Diaport, mit einem Fallberich über einen DIY-Looper. Selbst bei der i.p. Injektion die ja nochmal schneller ist als URLi waren dort für eine normnahe Einstellung ein Mahlzeitbolus nötig.

    Einmal editiert, zuletzt von Gendra () aus folgendem Grund: Noch etwas ergänzt


  • Sehe ich genauso wie du. Ich denke so ein verbessertes closed loop system könnte als vollständig autonomes system eher für leute interessant sein, die niedrigere ansprüche an die bz einstellung haben. Sprich typ 1er die sonst mit zweistelligem 1c rumlaufen, weil die compliance fehlt oder weil sie der eigenständigen insulintherapie zB aufgrund des alters nicht mehr gewachsen sind.
    vielleicht auch für (s)low carber, aber da sehe ich gar nicht so die notwendigkeit für sowas. Ich würde mir zumindest kein zusätzliches modifiziertes glukagon verabreichen wollen, wenn ich mit low carb eh schon mit wenig aufwand mit ict eine sehr gute einstellung hinbekomme.


    Ich bin überzeugt das ein wirklich gutes closed loop system, das automatisch auch postprandial annähernd normale bz werte ermöglicht nicht mit subcutaner glukosemessung und insulinzufuhr möglich ist.