Ersteinstellung auf Pumpe

  • Okay. Das verwirrt mich jetzt eher


    Entweder um 6, um 7 oder um 8 Uhr bereits erhöhen..


    Ich will jetzt erstmal noch Abends und Nachts einen Basalratentest machen. Leider gibt es ja auch hier je nach Quelle komplett unterschiedliche Zeitabstände.


    Ich würde jetzt mal die Tage es so machen: 12 oder 13 Uhr Mittag essen und von 16 bis 22 Uhr stündlich die Werte anschauen. Und um 22 Uhr esse ich wieder was. Das ist nämlich machbar. Dagegen ohne Abendessen ins Bett ist ganz schwer.


    Für die Nacht (dachte, dass man das mit Abend gemeimsam machen muss, ist aber ja zum Glück nicht der Fall) esse ich morgen um 17 Uhr ein Reisgemüsegericht ohne Eiweiß und Fett. Und teste dann die Nacht aus.

  • So ein Basalratentest für die Nacht hat sich jetzt spontan ergeben. Gestern gegen 16 Uhr Essen. 19.30 nochmal korrigiert und keinem Hunger mehr gehabt.


    Basalrate hatte ich aber doch schon vorher etwas abgeändert.

    22‐24 auf 0,12 (von 0,18)

    0‐2 auf 0,1 (von 0,09, weil dort nur stündl. Basal abgegeben wird)

    9-11 0,23 (von 0,18)


    Ergebnis sieht sehr gut meiner Meinung nach aus, Kurve ist ca. 15‐20mg/dl höher


    Einmal editiert, zuletzt von July95 ()

  • Du hast echt einen krassen Zielbereich für jemanden, der explizit nicht LC macht. Damit wäre ich nicht arbeitsfähig weil nur noch mit dem DM beschäftigt. Sorry, aber das muss ich jetzt noch mal loswerden.


    Das sieht doch schon echt super aus! Wenn dieser Nachtverlauf halbwegs redundant ist, würde ich an deiner Stelle noch mal ab 4 oder 5 Uhr morgens etwas nachsteuern, weil's da stetig abwärts zieht.


    Viel Erfolg noch!

    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)

  • Das sieht doch schon echt super aus! Wenn dieser Nachtverlauf halbwegs redundant ist, würde ich an deiner Stelle noch mal ab 4 oder 5 Uhr morgens etwas nachsteuern, weil's da stetig abwärts zieht.


    Viel Erfolg noch!

    Lg Hubi

    Danke Hubi.


    Mir gefällt der Verlauf recht gut nachts. Das es etwas tiefer dann geht, ist gewollt. Ich habe ja vor dem Schlafengehen das Basal etwas reduziert, da ich in der Nacht ein klein wenig höher sein möchte als am Tag, und nicht deswegen schon am Abendessen neg. Korregieren wollte, weil dort ja dann die Spitze höher ausfällt. Tagsüber bin ich jetzt beim Basalratentests zw. 100-110 gewesen, Nachts 110‐120. Dann muss natürlich gegen Morgen der BZ auch wieder etwas abfallen um auf den Tageszielwert zu kommen.


    Andere Frage, welchen Faktor verwendet ihr für den späten Abend? Bisher hatte ich dort keinen Faktor. Sonst 0,77‐0,5‐0,77. Praxis meinte, bei der Einstellung ich soll dann den Mittagsfaktor statt den Abendfaktor hernehmen. Ich esse selten etwas am späten Abend. Gestern mal zufällig. Der Faktor hat anscheinend gar nicht gepasst, oder es war ein anderes Problem da.. BZ ging bei 6 KE, 3 IE von 110 auf 257. Nach drei Std. Immer noch bei 204, darum nochmal korrigiert mit 1,7 Einheiten (IOB hat Bolusrechner berücksichtigt). Dann war ich nach 5 Std nach der Mahlzeit wieder bei 110. Die Nacht war natürlich im Eimer.


    Wenn ich jetzt ersten Mahlzeitenbolus und Korrekturbolus ansehe, dann ergibt es ja doch fast genau die Menge bei Faktor 0,77:/:/

  • Ich glaube eigentlich nicht, dass einmalig 6 KE am späten Abend wirklich aussagekräftig sind. Waren da vielleicht noch FPE mit drin? Ich merke, je exakter meine Einstellung wird, desto genauer sehe ich Einflüsse von Fett/Protein auch schon in normalen Mengen.

    Mein Faktor für nachts liegt sogar noch etwas tiefer als mittags:

    0,8 - 0,8 - 0,9 und nachts 0,6.

    Das korrespondiert mit dem Korrekturfaktur, der ja nachts auch am höchsten ist.


    Was die BR nachts angeht: ist halt eine Frage der Risikobereitschaft und Flexibilität. Wenn die BR nachts schon regelmäßig unter die 100 mg/dl zieht, wird jedes einzelne Glas Wein zum Abendessen zum potentiellen Hyporisiko. Zumindest wird man unsanft geweckt.... :sekt: Oder aber die flotte Radfahrt oder was man vielleicht feierabends noch so macht. So genau wird das mit einem Libre nie auszutarieren sein.


    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)

  • Ich weiß nicht so genau, woran es jetzt wirklich lag. Gestern mit normalen Abendessen hatte ich erst einigermaßen gute Werte (also normale für meine Verhältnisse) und genau 4 Std nach dem Essen 200..

    Weiß ich nicht, woran es momentan liegt. Ggf. muss ich die Faktoren nochmal anpassen.


    Zu der Librekurve, die ist 20mg/dl zu tief. Also zieht es nicht auf 80 sondern genau auf 100. Und das finde ich so eigentlich erstmal passend. Ggf. muss ich das später nochmal anpassen.


    Jetzt ganz was anderes:

    Habe heute neues Reservoir befüllt und bin halb verzweifelt, irgendwie lief alles schief. Ca. eine komplette Füllung Reservoir wurde nach und nach wieder rausgespritzt wegen hartnäckiger Blasen. Werde deswegen wahrscheinlich nochmal nach Tipps im entsprechenden Thread erfragen.


    Dann nach dem Setter war die Gewindestange zu weit draußen, so dass das Reservoir zu lang war :rolleyes: Nochmal in Setter etwas sanft reingedrückt, dann war das Reservoir insg. wieder zu kurz und hat dann auch geklappert. Dann habe ich mit der Hand vorsichtig gedreht und dann passte es. Strich wo er sein solln kein Geklapper.


    Aber jetzt das seltsamste überhaupt, bei den bisherigen Reservoirwechseln habe ich für die Schlauchbefüllung immer (2x bisher) 11,9 Einheiten benötigt, bis was aus dem Schlauch kam. Heute beim gleichen Schlauch 7,8 Einheiten, keine sichtbaren Luftblasen :confused2:confused2:confused2:confused2:confused2:confused2 irgendwas kann doch da nicht stimmen

  • Zum Thema Luftblasen im Reservoir gibt es hier einen ellenlangen Thread, den ich sehr gut finde. Dort habe ich mir den Tipp rausgeholt, das Reservoir lieber einen Tag vorher zu befüllen. Luftblasen hochklopfen, rausdrücken, Kappe drauf, Reservoir aufrecht lagern, damit sich eventuell ausgasende Blasen oben ansammeln. Vor dem Einsetzen am Folgetag noch mal entfernen. Das hilft offenbar weiter.


    Ich befülle den Schlauch immer so lange, bis die letzte sichtbare Luftblase/Phasengrenze raus ist. DIe IE Menge ist mir eigentlich egal. Habe gerade mal geguckt: sind aber bislang immer ca. 12-13 IE für einen SoftreleaseO Schlauch gewesen. Im Zweifel würde ich vermutlich mal abkoppeln und ein paar IE durchjagen. Wenn's unverdächtig aussieht und das Insuln läuft, wird's wohl passen? :confused2


    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)

  • Damke für die Tipps mit dem Reservoir, die versuche ich beim nächsten Mal zu befolgen.



    Ich habe jetzt mehrere Tage erhöhte Werte gehabt, vor dem Essen min. 120, nach dem Essen häufig 200, vor dem Abendessen bereits 160... jetzt habe ich gestern meine Periode bekommen, also sind jetzt die erhöhten Werte erklärbar. Deshalb erstmal TBR auf 110% gestellt. Leider zeigt sich bisher kein Erfolg. Wie lange wartet ihr, bis ihr erneut erhöht? Etwas braucht das ganze ja auch, bis es sich einpendelt.

  • ...Vorsicht, der zyklusbedingte BZ-Absturz kann eigentlich auch nicht mehr lange dauern.


    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)

  • ...Vorsicht, der zyklusbedingte BZ-Absturz kann eigentlich auch nicht mehr lange dauern.


    Lg Hubi

    Bei mir kommt nur selten ein Absturz. In der Regel bin ich entweder durchgängig hoch oder tief direkt während der Periode. Vor und nachher kann sich was plötzlich ändern.


    Jetzt stellt sich trotzdem die Frage heute auf 120٪ hoch oder noch ein Tag 110٪ TBR.. :/

  • zyklusbedingte BZ-Absturz


    :?: hatte ich noch nie...

    Echt nicht? Faszinierend, zumindest, sofern ohne Antibaby-Pille. Ich dachte, das kommt mehr oder weniger heftig bei jeder vor.

    Da gehts von 120% Basal auf 70% Bedarf in einem halben Tag... Fun fact Wechseljahre: man weiß einfach nicht mehr, ob und wann das passiert. :wacko:


    Egal. Sorry für OT.


    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)