Lantus + TactiPen + NovoFine-Nadeln entlüften

  • Hallo zusammen,

    nachdem ich mich jahrelang geärgert habe, habe ich seit kurzem im doppelten Wortsinne den "Dreh" raus, um meinen Lantus-Pen (TactiPen mit NovoFine-Nadeln) zu entlüften.


    Bislang habe ich immer die Blase nach oben zur Öffnung geklopft, ein paar Einheiten eingestellt und abgedrückt.

    Es hat dann einen großen Spritzer gegeben. Die Blase war aber immer noch drin.


    Mein neuer Trick: Vorher die Nadel etwas lose drehen und zwar soweit, dass sie beinahe vom Gewinde fällt.

    Erst dann abdrücken.


    Anscheinend sitzt die Kanüle der NovoFine-Nadel normalerweise zu tief in der Patrone, so dass die Luftblase lustig neben der Kanüle wartet, jedoch gar nicht mit der Öffnung in Kontakt kommt.


    Vielleicht hilft dies jemandem.

    Schönes sonniges Pfingstwochenende noch...

    Ove

  • Ich hatte während der ICT Zeit auch Probleme, die Luftblasen rauszubekommen.


    Irgendwo habe ich von einem Trick gelesen und damit hat es dann bei mir ohne Probleme geklappt.

    Pen senkrecht aufstellen, Blasen hochklopfen. 1-2 Einheiten OHNE aufgesetzte Nadel abdrücken, vorsichtig die Nadel aufsetzen, dabei den Pen nicht drehen und nochmal 1-2 Einheiten mit Nadel abgeben.

  • Meint Ihr es macht irgendeinen Unterschied, wenn man den Pen GARNICHT entlüftet? Du sagst ja selbst, daß die Luftblase "lustig neben der Kanüle wartet" - da kann sie meinetwegen auch während der Benutzung lustig weiterwarten (was sie bestimmt auch macht). Ich behaupte mal, daß die Kanüle deswegen auch extra so lang ist - damit man NICHT Entlüften braucht :-)


    Also ich habe mir nur 1x am Anfang diese Mühe gemacht aber seither mache ich's schon >15 Jahre nicht mehr. Habe keine schlechten Erfahrungen damit gemacht. Du?

  • emp00:

    Ich denke, das kommt ein bisschen auf die Gesamtmenge an Basal-Insulin an.

    Ich nutze am Tag nur 5 IE Lantus.

    Da fällt die die Ungenauigkeit aufgrund der enthaltenen (komprimierbaren) Luft u.U. schon ins Gewicht. - vermute ich :/

  • 5 IE Basal ist aber wirklich extremst wenig ... Bin bei 18 IE Tresiba/24 h.


    Aber ich spritze auch durchaus mal 1 oder 2 oder 5 Einheiten Fiasp mit der Methode "ohne Entlüften". Funktioniert bei mir - ich mache keinen Unterschied bei Basal/Bolus. Kannst ja mal ausprobieren ob Du einen Unterschied merkst.

  • Die Luftblase ist zwar komprimierbar aber irgendwann müsste sie so unter Druck stehen dass sie sich nicht weiter zusammendrückt?

    Ab dann wäre es eigentlich egal ob da neben der Nadel eine Luftblase rumwabbelt oder nicht.

  • Aber beim Einstellen der Einheiten ist sie nicht unter Druck. Beim Injizieren dann schon. Also passen doch die eingestellten nicht mehr zu den injizierten Einheiten. (Ich gehe mal davon aus, dass es etwas Widerstand gibt beim Drücken des Insulin ins Unterhautgewebe. Bis der Druck weg ist, dürfte es ein Weilchen dauern, oder? Ist nur Bauchgefühl. - unbeabsichtigtes Wortspiel :saint:)

  • Dann müsste ja das Insulin bei Dir rauslaufen wenn Du die Nadel rausziehst (Gegendruck ist dann ja weg). Habe ich eigentlich noch NIE beobachtet. Ziehe die Nadel allerdings auch nicht superschnell sondern lasse dabei mir dabei ca. 3 Sekündchen Zeit...


    Was ich gemerkt habe: Insulinkappe abnehmen nachdem das Insulin warm geworden ist, z.B. im Hotel bei 20°C übernachtet => raus in die Natur bei 35°C (Insulin im Bauchbeutel, nix gekühlt) und dann Mittags Brotzeit unter den Palmen => Insulinverlust durch Wärmeausdehnung.


    Ist alles nackte Physik (aber die Blase wird massiv überbewertet finde ich) :-)