Sportliches Radfahren - Wie führe ich KH zu?

  • Hallo zusammen,


    seit etwas über 3 Monaten bin ich nun (dank tatkräftiger Unterstützung aus dem Forum und der Looper Community) im Loop und seit 4 Wochen ca. im Closed Loop unterwegs. Ganz zufrieden bin ich noch nicht und es gibt vieles zu lernen und auszuprobieren, aber insgesamt ist mein BZ noch stabiler geworden und insbesondere die Nächte sind ein Traum.


    Nun ist mir schon vor der Nutzung des Loops aufgefallen, dass mein Körper seit einiger Zeit sehr, sehr intensiv auf Bewegung reagiert. Während ich früher morgens vor dem Essen problemlos (maximal 1 Banane gegessen) 40 mins Laufen gehen konnte, ist das heute nicht mehr möglich. Mein BZ fällt einfach zu stark.


    Wie viele andere habe auch ich durch Corona wieder meine Liebe zum Fahrradfahren (Trekking und MTB) entdeckt. Hypos kann ich durch genug Nahrungsaufnahme verhindern, allerdings kommt es mir extrem viel vor.


    Am 01.06. bin ich zb. knapp 3h mit 19 km/h Durchschnitt auf Straßen und Feldwegen mit ein paar stärkeren Anstiegen und 20 mins Pause bei halber Strecke unterwegs gewesen.


    AusgangsBZ; 10,8 mmol ( 195mgdl), davor zum Mittag 2 BE Nudeln mit Beilage gegessen, die noch nicht verstoffwechselt waren und nicht gespritzt wurden.

    24g KH Saft getrunken und 1 Corny (15g KH) gegessen und los.


    Basalrate lief auf 20% (dem Loop kann ich bei hoher Belastung nicht vertrauen und auf 0 geht nicht um Insulinmangel zu verhindern). Nach 45 Minuten die erste Pause für 5 Minuten mit 2 Corny Riegeln (30g KH). Nach 1,5h Fahrt 20 Minuten Pause in denen ich 1 Banane (ca 18g KH), 4 Traubenzuckerplättchen (24g KH) und 2 Corny Riegel (30g KH) gegessen habe. Nach 2h 15 Minuten nochmal 3 Traubenzuckerplättchen (18g KH) und 1 Corny (15g KH) hinterher.


    Den BZ konnte ich so konstant bei ca. 100-120 halten (so zwischen 5,5 und 6,8), wobei er vor der Halbzeit auf knapp 4,2 (75) gefallen war. Alles in allem habe ich also rund 174g KH in 3 Stunden verbraucht. Das ist mehr als ich sonst am Tag zu mir nehme. Ich war nicht ganz am Leistungsmaximum, aber schon gut gefordert. Ich spiele Tennis und bewege mich sonst durchschnittlich im Alltag, bin nicht unsportlich aber auch nicht super trainiert. Fahre im Winter auch am Stück 8h Abfahrtski intensiv, normalgewichtig (82kg auf 1,82 mit 30 Jahren,).


    Nun zu meinen Fragen, bei denen ihr mir hoffentlich weiterhelfen könnt :)


    1. Ist das normal, bei 3h Radfahren so einen KH Bedarf zu haben? :huh:

    2. Ich habe Angst, dass mich der Sport auf Dauer dick macht, wenn ich dabei so viel Essen muss. Wie handhabt ihr das? Ich habe, bestimmt auch bedingt durch das Kathetersetzen am Bauch, ein Speckröllchen bekommen, wobei ich sonst definiert und schlank bin (nein kein Bierbauch, trinke wenig Alkohol :)).

    3. Kennt ihr gute, günstige und gesunde Alternativen zu den Müsliriegeln? Vielleicht hochkalorische Kekse die man selber macht oder änhliches und die nicht so viel Platz wegnehmen?

    4. Wie bekomme ich meinen Körper dazu, Energie vermehrt aus den Fettdepots zu ziehen und nicht nur aus den Zuckerspeichern? Muss ich dafür die Belastungsintensität weiter reduzieren und Grundlagenausdauer aufbaue? Das wäre etwas lanweilig :P

    5. Habt ihr sonst vielleicht noch nützliche Tipps die längere, kontinuierliche und intensive Sportarten betreffen, insbesondere das Radfahren?


    Ich danke euch für eure Hilfe.

  • Wann war der letzte Bolus vor der Fahrradtour? Wenn ich bis zu vier Stunden vorher einen Bolus von > 2 IE gebe, kann ich für ne Stunde joggen auch 60-80 KH nachführen und unterzuckere trotzdem.

  • Wenn der Körper Khs bekommt, dann nimmt er die und du brauchst Insulin. Radfahren ist eigentlich ein super Sport um den Fettstoffwechsel zu trainieren.

    Meine letzte Ausfahrt ging über 110km mit 1200hohenmeter. Davor gab's nen Quark mit Nüssen, während dessen ein Isogetränk mit ca 30g Maltodextrin und ein paar Grillwürstel in der Pause.

    Aber ich fahre immer ohne Bolus im Tank, nur mit wenig Basal.

  • Phil@Typ1-gesegnet Deine Vorgeschichte führt mich zu folgendem Erklärungsansatz: Kann es sein, dass du dich durch den Loop in letzter Zeit deutlich verbessert hast, dich häufiger im normnahen Glukosebereich aufhältst, dein Insulinbedarf insgesamt abgenommen hat bzw. deine Sensitivität gestiegen ist? Ich mache nämlich seit einigen Wochen/Monaten bei mir eine ähnliche Beobachtung (ohne Loop) – musste meine Basaldosis um 20 % reduzieren und meine KH-Faktoren werden immer kleiner. Dr. Teupe erklärt das in seinem Buch mit einer Up-Regulation der Insulinrezeptoren an den Körperzellen. Bei längerfristig verminderter Insulinzufuhr erhöht sich die Anzahl der Rezeptoren und damit auch die Insulinsensitivität.


    Kapitel 17 Insulinrezeptor-Regulation

    (Der Link stammt von Ava – Ehre wem Ehre gebührt)


    Wie sich das konkret bei intensivem Sport auswirkt, kann ich nicht beurteilen. Theoretisch ist aber vorstellbar, dass sich eine nur geringe Menge Basalinsulin oder ein noch minimal wirksamer Restbolus stärker auswirken und man insbesondere bei körperlicher Anstrengung schneller unterzuckert bzw. mehr KH nachwerfen muss, um stabil zu bleiben. Ist schon ziemlich heftig, was du während der Radtour zuführen musstest.


    Basalrate lief auf 20% (dem Loop kann ich bei hoher Belastung nicht vertrauen und auf 0 geht nicht um Insulinmangel zu verhindern).

    Deshalb frag ich mich, warum du die Basalrate nicht komplett abgeschaltet hast. Kurzfristig geht das doch, ohne einen Insulinmangel zu verursachen, oder? Das machen doch ein Loop oder teilautomatisierte Pumpen (Hypoabschaltung) zeitweise auch.

  • Hast du mal probiert einen kräftigen Sprint hinzulegen wenn der BZ fällt? Hört sich total falsch an, aber damit kann man den BZ tatsächlich wieder nach oben bringen. Stichwort anaerobe Schwelle.

  • ja, der letzte Bolus ist extrem relevant. Und wirkt länger als man denkst. (war das nicht mal ein Werbeslogan?)

    Zitat

    Basalrate lief auf 20%

    Ab wann? Habe zwar keine Pumpe aber ich glaube viele Pumper reduzieren die Basalrate schon deutlich vor der Bewegung.

    Statt 20% kann man ja noch weiter reduzieren, natürlich aufpassen. Aber zB beim schwimmen legen manche die Pumpe auch für eine Stunde ab usw.


    Ich denke von Sport-BE nimmt man so schnell nicht zu: Man findet ja irgendwann raus wie man sein Insulin anpassen muss.

  • Wann war der letzte Bolus vor der Fahrradtour? Wenn ich bis zu vier Stunden vorher einen Bolus von > 2 IE gebe, kann ich für ne Stunde joggen auch 60-80 KH nachführen und unterzuckere trotzdem.

    Der war bestimmt 6h vorher. Mittagessen hab ich ja keinen Bolus abgegeben.

    Wenn der Körper Khs bekommt, dann nimmt er die und du brauchst Insulin. Radfahren ist eigentlich ein super Sport um den Fettstoffwechsel zu trainieren.

    Meine letzte Ausfahrt ging über 110km mit 1200hohenmeter. Davor gab's nen Quark mit Nüssen, während dessen ein Isogetränk mit ca 30g Maltodextrin und ein paar Grillwürstel in der Pause.

    Aber ich fahre immer ohne Bolus im Tank, nur mit wenig Basal.

    Wie soll ich den richtig trainieren, ohne zu unterzuckern? Das letzte mal bin ich bei einer Tour unterzuckert und beim leichten Joggen passiert das auch, wenn ich nichts/nicht genug esse, obwohl ich dabei nichtmal die Pumpe trage und kein Insulin an Board habe. Und da bin ich deutlich entspannter unterwegs gewesen.



    Wenn ich die Basalrate über 3h (bzw fast 3,5 mit Pause) abschalte, spüre ich den Insulinmangel sehr unangenehm. Länger als 1-2h geht das beim Sport nicht bei mir habe, ich leider festgestellt. Aber vielleicht muss ich damit noch etwas mehr experimentieren.


    Zu deiner ersten Aussage: Ich habe in der Tat das Gefühl, dass das zutreffen könnte. Jedoch ist die gesteigerte Sensitivität beim Sport zumindestens schon früher eingetreten, so seit 1-1,5 Jahren würde ich sagen.


    Hast du mal probiert einen kräftigen Sprint hinzulegen wenn der BZ fällt? Hört sich total falsch an, aber damit kann man den BZ tatsächlich wieder nach oben bringen. Stichwort anaerobe Schwelle.

    Das Phänomen habe ich bis jetzt nur manchmal morgens erlebt und auch nur wenn ich die Tage davor keinen Sport gemacht habe. Das Aufstehen alleine lässt ihn dann schon steigen und wenn ich so 10-15 mins Frühsport mache schnellt er kurzfristig hoch. Die Erfahrung mit dem Sprint kann ich so nicht belegen, zu mir nach Hause führt ein Berg, den ich manchmal hochsprinte nach einem Besuch um die Ecke (also keine lange Fahrt, nur so 1km Berg) und da falle ich jedes mal stark ab, wenn ich vorher den Zucker nicht temporär höher laufen lasse oder eben etwas esse). Bei spontanem, intensiven Sex übrigens das gleiche Problem :D



    Das wäre noch eine Idee, schon deutlich früher zu reduzieren. Beim Schwimmen lege ich sie auch ab, muss aber spätestens nach 1h wieder etwas insulin zuführen (hab dann meistens eine Spritze dabei). Bin aber eher so ein "Planscher".


    Dass man von den Sport BE nicht zunimmt würde ja nur Stimmen, wenn man alles verbrennt, was mach zu sich nimmt. Da bin ich mir aber nicht so sicher, also bei der Radtour zb nie im Leben.



    Naja vielen Dank schonmal für eure Tips :), ich werde das ganze mal beobachten und erstmal probieren, die Basalrate auf 10% laufen zu lassen und schon früher zu reduzieren, so wie mich zu informieren wie das mit dem Fettstoffwechsel so läuft.

  • Wenn der letzte Bolus lange zurück liegt, dann probier die Basalrate noch etwas eher abzusenken.
    ich senke meist die Basalrate min 2 h vor Sport ab und füttere trotzdem noch zu.

  • Wenn ich kurz vorher was esse 6-8BE, kann man den Bolus fast weglassen, der Blutzucker steigt dann zwar kurz an, fällt dann umso schneller ab, Basalrate dann meist von Anfang an auf 30%, Ab Stunde 2 sind es meist alle 30 Min. 4BE und der Blutzucker steigt selten noch an.


    Wie man das ansonsten bei längeren Fahrten machen sollte, habe ich keine Ahnung, selbst mit Loop steigt der Wert kaum über 100, (Zielwert 160), hier bleibt die Basalrate dann meist auf 0 und wie vom Phil geschrieben merkt man das aussetzen der Basalrate irgendwann negativ, plus der extreme Anstieg dann später.

    █══════████████████────────
    puɐʇsɟdoʞ uǝuıǝ ǝpɐɹǝƃ ʇɥɔɐɯ 'uuɐʞ uǝsǝl sɐp ɹǝʍ シ

  • 1. Ist das normal, bei 3h Radfahren so einen KH Bedarf zu haben? :huh:

    Im Grunde nicht. So einen fetten Verbrauch hab ich selbst bei doch anstrengenden 3h MTB, auch wenn ich es noch nicht gewohnt bin, nicht.

    Stelle Basal meist nur auf 50% runter.


    2. Ich habe Angst, dass mich der Sport auf Dauer dick macht, wenn ich dabei so viel Essen muss. Wie handhabt ihr das? Ich habe, bestimmt auch bedingt durch das Kathetersetzen am Bauch, ein Speckröllchen bekommen, wobei ich sonst definiert und schlank bin (nein kein Bierbauch, trinke wenig Alkohol :)).

    Ja, die Speckröllchen hab ich, obwohl am Rande zum Untergewicht hin, auch bekommen.

    Was ist mit handhaben gemeint (Gewicht?)?

    Also eine Gewichtszunahme mit MTB und erhöhter KH Zunahme konnte ich bei mir nicht feststellen. Obwohl bei mir sind es, selbst in nicht trainierter Verfassung nie soviele KH gewesen wie bei dir.


    3. Kennt ihr gute, günstige und gesunde Alternativen zu den Müsliriegeln? Vielleicht hochkalorische Kekse die man selber macht oder änhliches und die nicht so viel Platz wegnehmen?

    Ich würde dir grundsätzlich zu schnellen KHs bei Sport raten. Egal ob nun Traubenzuckerplättchen und Flüssigtraubenzucker. Haben auch weniger Kalorien und vorallem kein Fett.

    Und für längere KH rate ich dir zu Bananen, sind gesünder und fettärmer.

    4. Wie bekomme ich meinen Körper dazu, Energie vermehrt aus den Fettdepots zu ziehen und nicht nur aus den Zuckerspeichern? Muss ich dafür die Belastungsintensität weiter reduzieren und Grundlagenausdauer aufbaue? Das wäre etwas lanweilig :P

    Kann ich dir leider nicht beantworten, da ich frei so fahre wie ich es für richtig halte.

    Mein Auswertungsprogrammm behauptet zwar, daß ich mich überwiegend im Grundlagenausdauer befinde (vielleicht müßte ich die Zonen auch mal wieder auf mein Alter neu abstimmen), aber meine (wie ich denke insulinindizierte) Speckröllchen bin ich dewegen nicht losgeworden.


    5. Habt ihr sonst vielleicht noch nützliche Tipps die längere, kontinuierliche und intensive Sportarten betreffen, insbesondere das Radfahren?

    Trainingstagebuch führen(?) Kann eigentlich nie schaden am Anfang, bis man weiß es einzuschätzen.


    Gegenfrage zu Deinen 2 BE Nudeln. Also so 100g Nudeln (roh) haben in der Regel etwa 6 BE (von Hersteller zu Hersteller laut Angabe kleine Unterschiede). Also hast Du dann ungefähr nur 25g Nudeln (Rohangabe) zu Dir genommen? Erscheint mir doch etwas wenig...;)

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

    Einmal editiert, zuletzt von House ()

  • Um den Fettstoffwechsel zu trainieren, solltest du erst mal ange Einheiten im Grundlagenbereich machen, mit möglichst wenig Insulin und KH im Tank.

    Bietet sich an, eine Ergo-Spirometrie in der Sportmedizin zu machen um den optimalen Grundlagenpuls zu finden.

    Sprints und Bergtrainings sind da kontraproduktiv, man muss penibel auf den Bereich achten. Jede Anstrengung über dem Grunlagenpuls haut dich aus dem Fettstoffwechsel für bis zu 48h.

    Gut ist auch, wenn man davor keine KH isst oder nur z. B. Quark, Ei etc.


    Mit der Zeit profitiert auch die Basal Rate davon und du musst die auch an nicht Sport Tagen heruntersetzen weil du halt generell deinen Fettstoffwechsel Kapazität verbessert und weniger Glucose benötigst.

  • Dass man von den Sport BE nicht zunimmt würde ja nur Stimmen, wenn man alles verbrennt, was mach zu sich nimmt. Da bin ich mir aber nicht so sicher, also bei der Radtour zb nie im Leben.

    Ne, ich meinte dass man ja mit der Zeit besser darin wird das Insulin anzupassen und dann weniger Sport-BE braucht. Anfangs verhaut man sich vielleicht paarmal und muss extrem viele BE reinschaufeln aber davon sollte man sich nicht entmutigen lassen.

    Ich denke man isst dann auch automatisch bei der nächsten Mahlzeit unbewusst weniger.



    Grob überschlagen:

    6x Corny Riegel á 67kcal = 402kcal

    240ml Saft = 150kcal

    1x Banane = 100kcal

    7x Plättchen TZ = 7*7kcal = 49kcal

    Summe = 701 kcal


    Der kcal-Verbrauch der Radtour ist schwer zu schätzen, laut verschiedener Seiten sind es 300 bis 400 kcal pro Stunde. Bei drei Stunden Fahrt wurden also ziemlich sicher mehr kcal verbraucht als Zusatz-BE gegessen.

  • Du hast die 2 BE (was mir noch immer viel zu wenig erscheint, für eine Mahlzeit) Nudeln & Beilage vergessen, die auch nicht insuliniert worden sind ;) Auch wenn die ca. 90kcal nichts groß ändert.


    Ohne Angabe von Alter, Gewicht und Geschlecht ist der kcal-Verbrauch sowieso nur ein einziges Rätselraten.

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

  • Du hast definitiv, wie Pelzlöffel schon schrieb, mehr kcal (~1800) verbrannt als zusätzlich zu Dir genommen.

    Also um eine Gewichtszunahme brauchst Du Dir ganz bestimmt keine Sorgen machen ;) Vorallem wenn Du es regelmäßig machst.


    Hier ist mal kcal Rechner für MTB/Rad.

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

  • Du hast definitiv, wie Pelzlöffel schon schrieb, mehr kcal (~1800) verbrannt als zusätzlich zu Dir genommen.

    Also um eine Gewichtszunahme brauchst Du Dir ganz bestimmt keine Sorgen machen ;) Vorallem wenn Du es regelmäßig machst.


    Hier ist mal kcal Rechner für MTB/Rad.

    Na da bin ich ja froh :D



    Gestern Abend bin ich mal wieder eine Runde gefahren:


    16:00 Basalrate abgeschaltet

    17:45 1 Banane gegessen

    18:15 gestartet mit BZ 14,5

    18.45 1 Corny gegessen bei BZ 10,5

    19:00 Pause mit 1 Banane, 4 Traubenzuckerplättchen und 3 Corny, BZ war runter auf 4-6 (Sensor war dann leider nicht auslesbar)

    19:25 weiter gefahren

    19:45 2 Corny

    19:55 Pause am Aldi --> 330ml Cola

    21:15 Ankunft zu Hause mit BZ 10,1

    Salat mit Thunfisch, Halloumi, Oliven etc gegessen, Pumpe wieder dran, Zielwert im Loop auf 9 gestellt bei 50% Profil

    21:45 BZ 14,3 Hatte aber im Gefühl, dass er in der Nacht sinkt , Loop deaktiviert und normale Basalrate laufen lassen

    22:45 5,3 fallend 2 TZ Plättchen und 1 Corny gegessen

    --> mit normaler Basalrate durch die Nacht, mit 6,6 Bz aufgewacht um halb 7


    Gefühlt bin ich, bis auf 2 brutale Anstiege, gemütlicher als sonst gefahren, aber immer noch sportlich. Ich werde mir überlegen müssen, wie ich kontinuierlich etwas zu mir nehme. Basalrate so früh abzuschalten ist scheinbar nötig, dennoch möchte ich BZ spitzen vermeiden. Ich werde weiter experimentieren :D Evt. eine normale Wasserflasche und eine mit Traubenzuckerpulver.

  • Die vielen KH die Du benötigst kommen mir merkwürdig vor. Hast gerade erst wieder mit Radfahren angefangen und bist ziemlich untrainiert? Noch 'nen aktiven Bolus am laufen?
    Irgendeinen Grund muß es ja dafür geben...

    Neues Insulin bekommen?


    Also, wenn ich drei Stunden Mountainbike fahre, ohne aktiven Bolus und mit 50% Basal brauch ich, wenn überhaupt nur 1 Banane und zwei bis vier Dextronplättchen.

    Wenn ich noch relativ untrainiert bin, natürlich mehr.


    Versuch's mal mit Apfelschorle in der Wasserflasche und nimm gleich zwei davon mit...



    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

    Einmal editiert, zuletzt von House ()