Basaltest und kaffee ?

  • Möchte morge vormittag bei guten ausgangswert mal den ersten Basaltest beginnen. jetzt fällt mir aber gerade dazu ein, ob ich auch auf mein Morgenkaffee verzichten muß ? Das wäre ja brutal wenn ich nicht den morgenkaffee trinken darf =O

    Ich werde im Alter immer schöner ! Ich sehe jetzt schon aus wie nächste Woche.


    ---ooOOo-----"(_)"-----oOOoo---


    Interpunktion und Orthographie ist frei erfunden. Eine Übereinstimmung mit aktuellen oder ehemaligen Regeln wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.





    2 Mal editiert, zuletzt von suesse ()

  • Kaffee hat auf BZ normalerweise keine Auswirkungen, jedenfalls noch nie erlebt oder gehört - ich trinke täglich zwischen 1 und 5 Becher (und selten auch mal gar keinen) ;-)

  • Grundsätzlich hat Kaffee keinen Einfluß auf den BZ, weil er keine KH enthält. Er kann aber durch seine Wirkung trotzdem den BZ erhöhen.

    Das ist jedenfalls bei mir so...

    LG
    Schaf

    AndroidAPS seit 26.04.2019, Closed Loop seit 05/2019

  • Grundsätzlich hat Kaffee keinen Einfluß auf den BZ, weil er keine KH enthält. Er kann aber durch seine Wirkung trotzdem den BZ erhöhen.

    Vielleicht dann mal nicht ganz so stark :gutenmorgen:

    Wenn der Morgenkaffee sowieso ein konstantes Ritual ist, gehört er auch zum Basaltest dazu. Beim Bolus wird ihn wohl niemand berücksichtigen, außer man schaufelt einen Berg Zucker hinein.


    OT: Ich mag ihn süß – mit 6 Süßstoff-Tabs in einem Becher8|

  • Grundsätzlich hat Kaffee keinen Einfluß auf den BZ, weil er keine KH enthält. Er kann aber durch seine Wirkung trotzdem den BZ erhöhen.

    Vielleicht dann mal nicht ganz so stark :gutenmorgen:

    Wenn der Morgenkaffee sowieso ein konstantes Ritual ist, gehört er auch zum Basaltest dazu. Beim Bolus wird ihn wohl niemand berücksichtigen, außer man schaufelt einen Berg Zucker hinein.


    OT: Ich mag ihn süß – mit 6 Süßstoff-Tabs in einem Becher8|

    Wow, ich dachte mit 4 Süßstoff pro Cappuccino wäre ich schon bei den ganz süßen dabei.

    Alles hat seine guten Seiten... Man muss sie nur finden.

  • Eine Tasse Kaffee erhöht genauso viel den BZ wie Tee ;)

    Manche meinen im Netz das Koffein den BZ ansteigen läßt (je nach Menge, was ja sein mag) aber stellen Kaffee mit Cola und Energy Drinks & Co gleich und vergessen dabei anscheinend völlig das letztere grundsätzlich erstmal Zucker enthalten können. Worauf natürlich mit keinem Wort drauf eingegangen wird...:patsch:

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

    Einmal editiert, zuletzt von House ()

  • Schwarzer Kaffee in normalen Mengen hat keinen Einfluss auf den BZ.

    Wer nichts weiß muss alles glauben. Maria von Ebner- Eschenbach

  • Nun wie auch immer, ich trinke (oftmals kannenweise) grünen Tee (Teein angeblich gleich Koffein) und einmal am Tag einen Cappuccino (frisch, kein Tütenzeugs. Also Koffein & Milch!) und kann nichts derartiges feststellen...


    Mag auch sein das jeder Körper anders reagiert...

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

  • Es gibt reichlich Leute, die morgens nach nem schwarzen Kaffee ne Spitze kriegen und ohne den Kaffee nicht. Das passiert nicht allen Leuten, aber zu sagen "das hat keinerlei Einfluss" ist auch falsch.

  • Dennoch bin auch ich der Meinung: Behalte deinen gewohnten Pegel bei. - d.h. nicht mehr, aber auch nicht viel weniger.


    Entzugserscheinungen sind schließlich auch keine solide Basis für solch eine Messreihe.


    Nachtrag: Und logischerweise keine Milch, keine Sahne, keine Zuckeralkohole in den Kaffee tun.

  • Ich dachte auch immer das morgens mein Kaffee mit ganz wenig Milch meinen Zucker hochtreibt :( aber es lag daran das immer wenn ich aufstehe nach einem geruhsamen Schlaf, mein BZ exakt nach ca. 30 - 45 Minuten anstieg, egal ob mit oder ohne Kaffee, erst nach FGM/CGM habe ich bemerkt das dies immer auftritt nach dem aufstehen.


    Resultat:

    Ich gebe mir nach dem aufstehen ein Morgengupf und gut ist, seitdem ich das mache ist es auch egal ob ich null oder 10 Kaffee trinke, ohne zu frühstücken, das mache ich erst 3 Stunden später.


    Den Verdacht das es an der Milch liegt hatte ich auch schon, ist aber negativ.


    Ich glaube immer weniger irgendwelchen Studien, vor allen wenn ich das an meinen eigenen Körper verifizieren kann.

    Lasst euch mehr auf euren eigenen Körper ein und beobachtet das intensiv.

  • Erstaunlich, das Kaffee einen Einfluss auf den BZ hat.

    Als Schichtarbeiter ist mein Tagesrythmus sehr unregelmäßig, Kaffeekonsum in beliebiger Dosis hat keinen Einfluss.

    Unrealswebmaster , ich habe dieselbe Erfahrung . Meine Schlafzeiten sind unregelmäßig, ich brauche auch Insulin für den Aufstehgupf, auch wenn ich mal von 10:00 bis 18:00 schlafe . Bei kleinen Naps unter 3 Std. gehts meist ohne .

    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

  • suesse

    Diabetesschwerpunktpraxen sagen beim Basalratentest solle man lediglich Wasser und Tee zu sich nehmen. Wenn der Hunger zu groß wird, darf Gemüse gegessen werden.

    Vielleicht doch besser auf Kaffee verzichten und erst nachher trinken...

    Anscheinend ist wohl was dran, daß Koffein beim Kaffee eine andere Wirkung zeigt als beim Tee.

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

  • Sowieso ein schwieriger Zeitpunkt für solch einen Test, ich brauche sowieso Insulin nach dem Aufstehen, weil der Blutzuckerspiegel sonst ansteigt und Kaffee auch zum wach werden.





    Nicht ohne Grund werden im Internet viele solche Tassen angeboten...

    Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen :bigg

  • Sagt mal, gehört nicht der Basalratentest zur Standarduntersuchung / Test, welche eine Dia-Praxis oder die Schulung veranlassen sollte?

    Ich fage deswegen weil mir ein solcher Test völlig fremd ist. Die Praxis hat immer nur irgendeinen Insulinwert fürs Tresiba gegriffen. Den habe ich nun selbst angepasst. Ich spritze nun Abends und morgens ja 18 IE. Gegen Nachmittag holpert der BZ wieder . Wäre nun 3x eher angebrachter?

    Ich getrau mich schon nichts mehr zu essen, weil ich die Schwankungen satt habe.


    Arbeiten muss msn ja auch noch, ohne Erbarmen und Rücksicht.

    :hechel:

  • Ich frag mich, ob nicht ein "totaler" Basaltest und eben "keine KH, FPE" aber Kaffee schlicht das Ergebnis der Frage bringt. Und damit eine persönliche Erkenntnis.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Beitrag von House ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().