Erfahrungen: Omnipod DASH

  • Der Wahnsinn. Vielen Dank für deine Mühe! Da werd ich mich die Woche definitiv mal durchfuchsen, denn das ist der einzige negative Punkt für mich bei der Pumpe.

    Gott seid Dank bin ich bei Android :D

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.

  • Mein "alter" Omnipod PDM ist gestern abend wieder mal total abgestürzt und ich mußte alle Daten wieder neu eingeben.

    Der innere Speicher ist wohl wieder defekt, das Spiel kenne ich dass immer nach 2 Jahren das PDM sich übergibt.

    Ich besitze nun bereits das 4. PDM.


    Frage: ist es richtig dass das neue PDM "Dash" immer bei sich getragen werden muß ? Reichweite um die 2m ?


    Bisher konnte ich das alte PDM auch mal zuhause lassen ohne dass ich irgendwelche negativen Einflüße hatte.

    Nur beim Podwechsel mußte es nebendran liegen .

    Ich bin nicht alt , ich bin nur etwas länger jung als andere. :P

  • Frage: ist es richtig dass das neue PDM "Dash" immer bei sich getragen werden muß ? Reichweite um die 2m ?

    Dash Pod unterscheidet sich von seinem Vorgänger nur dadurch, dass die Verbindung via Bluetooth abläuft.

    Daraus folgt, man kann die DASH Pods genau gleich behandeln wie früher.

    DASH ist jetzt ein Android Gerät ansonsten alles wie gehabt, nur (IMHO) schlechter.


    Mit Reichweite habe ich nicht verstanden. Wenn PDM aus ist, gibt es keine Kommunikation.

  • Danke für euere Infos.

    Irgendwo im Net meine ich gelesen zu haben dass das PDM immer im Abstand von ca. 2m zum Pod sein muß

    und beim Podwechsel das PDM uber dem Pod liegen soll um die Verbindung zu gewährleisten.


    Mein PDM bleibt auch mal zu hause wenn ich ihn wegen Insulinabgabe nicht brauche,

    ich dachte deshalb das wäre beim Dash nicht möglich.


    Aber ich bleibe lieber bei meinem PDM 2. Generation. ;)

    Ich bin nicht alt , ich bin nur etwas länger jung als andere. :P

  • Ich habe nun seit einigen Wochen den Omnipod Dash im Einsatz und möchte auch meine Erfahrungen mit euch teilen.


    Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem System und hatte bisher nur wenige Probleme. Einmal musste ich einen Pod vor Ablauf wechseln, weil er am Rücken schlecht saß und etwas undicht geworden ist.


    Verbindungsprobleme mit dem Bluetooth kann ich überhaupt nicht bestätigen. Der PDM findet innerhalb von Sekunden den Pod, wenn man einen Bolus abgeben möchte oder eine Einstellung machen möchte. Ich habe den PDM auch des Öfteren irgendwo rumliegen und hole ihn erst zum Essen.


    Positiv an dem System:

    - kleiner, leichter PDM

    - es funktioniert einfach und reibungslos; mit dem FSL2 habe ich deutlich mehr Probleme und Fehlermeldungen

    - Pod merkt man sehr selten und Pflaster hält gut

    - man kann fast alles Gedudel und Gepiepse ausschalten :-)


    Negativ:

    - Akku vom PDM (zeigte mir beim Pod Wechseln mal 20 % an und innerhalb von ein paar min hat sich dann der PDM ausgeschaltet); aber mit Laden alle 2 Tage läuft es ganz gut

    - Müll (das ist der größte Wermutstropfen - das Recycling scheint ja wohl nicht alles zu recyclen)

    - hohe Mindestmenge an Insulin; ich schmeiße immer ca. 30 IE weg; rausziehen will ich das nicht wirklich wegen Luftblasen und Wirksamkeit

    - temporäre Basalrate nur für max. 12 h

    - kein USB C

  • Weiß jemand von euch ab wann Lyumjev für den Dash in der EU zugelassen wird?

    Lt. meinem Arzt wäre es in Deutschland nicht zugelassen und daher kann er es mir nicht verschreiben.


    Ich habe jetzt auch nur für den amerikanischen Bereich diese Seite gefunden https://www.omnipod.com/safety


    Für den deutschen nur eine Auflistung in der Anleitung wo Lyumjev leider nicht dabei ist

  • OMG! Und ich habe Lyumjev im DASH einfach so genutzt. =O

    Theoretisch soll man sich vom Pumpenhersteller (wenn das Insulin nicht in der Bedienungsanleitung genannt ist) schriftlich bestätigen lassen, dass das verwendete Insulin in der Pumpe genutzt werden kann.

    LG
    Schaf

    AndroidAPS seit 26.04.2019, Closed Loop seit 05/2019, Motorola One Action

    iPhone 12 für alles andere

  • Da wird doch nichts "zugelassen". Von welcher Behörde denn? Die Liste der geeigneten Insuline ist meines Erachtens eine Empfehlung des Herstellers, was von ihm getestet und für gut befunden wurde.


    Wenn eine Sorte nicht auf der Liste steht, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht geeignet ist oder nicht verwendet werden darf. Es könnte höchstens sein, dass man Ärger bei Reklamationen hat, falls es häufiger zu Verstopfungen kommt.


    chrs1990 dein Arzt scheint etwas kleinkariert zu sein. Was hat der für ein Problem damit, dir Lyumjev zur Verwendung im Pen zu verordnen? Was du damit machst, ist deine Sache. Die Krankenkasse interessiert das nicht die Bohne.

  • Lt. meinem Arzt wäre es in Deutschland nicht zugelassen und daher kann er es mir nicht verschreiben.

    Wenn mein Arzt mir was nicht verschreiben möchte in Bezug auf !meinen! Diabetes, war ich das letzte Mal da. Ich kann sowas nur dann nachvollziehen, wenn man Frischling ist und einfach noch zu wenig Erfahrung.

    Optimismus ist Mangel an Detailkenntnis

  • Da wird doch nichts "zugelassen". Von welcher Behörde denn? Die Liste der geeigneten Insuline ist meines Erachtens eine Empfehlung des Herstellers, was von ihm getestet und für gut befunden wurde.


    Wenn eine Sorte nicht auf der Liste steht, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht geeignet ist oder nicht verwendet werden darf. Es könnte höchstens sein, dass man Ärger bei Reklamationen hat, falls es häufiger zu Verstopfungen kommt.


    chrs1990 dein Arzt scheint etwas kleinkariert zu sein. Was hat der für ein Problem damit, dir Lyumjev zur Verwendung im Pen zu verordnen? Was du damit machst, ist deine Sache. Die Krankenkasse interessiert das nicht die Bohne.

    Mit meinem Loop hat er komischerweise kein Problem, warum er auf die Zulassung oder Freigabe vom Hersteller besteht verstehe ich auch nicht.

    Insulet rückt da leider auch nicht mit einer klaren Ansage raus. Die Hotline verweist nur auf die fehlende Zulassung und von einer Zulassung durch die FDA im amerikanischen Raum wollen die nichts wissen. Anfänger bin ich auch nicht mehr, schlage mich mittlerweile seit 16 Jahren damit rum. Wahrscheinlich werde ich mir einen neuen Arzt suchen...

  • Vielleicht auch mal beim Hausarzt nachfragen, wenn man kein Anfänger ist und keinen Diabetologen braucht. Die können auch alles für den täglichen Bedarf eines Typ 1 verordnen. Und man hat idR kurze Wege.


    Mein Hausarzt ist auch Internist, der darf sogar Sensoren verordnen. Er rezeptiert mir alles, kennt mich aber seit mehr als 10 Jahren und weiß, dass ich alles im Griff habe.


    Oder nochmal mit dem jetzigen Arzt reden, er soll dir Lyumjev Patronen für den Ersatzpen, den jeder Pumpi ja haben sollte, oder für schnelle manuelle Korrekturen verordnen. Dann ist er aus der Haftung, falls du damit "Dummheiten" machst.


    Zumindest mal zum Testen. Vielleicht verträgst du es ja gar nicht. Viele haben Rötungen und Schwellungen an der Setzstelle des Katheters.