Welches Langzeitinsulin bei Sportlern???

  • Hallo zusammen......

    Ich komme gerade vom Doc.... ich habe ein neues Insulin bekommen: PROTAPHANE.

    Vorher hatte ich Levemir, worauf ich jedoch leider allergisch reagiert habe und es nun abgesetzt ist.

    Und davor hatte ich Lantus....welches mir jedoch zu extrem war.... mit dem Variieren, je nach dem wieviel Sport ich gemacht habe.....bin mit Lantus immer sehr schnell unterzuckert oder musste permanent dazu essen..... hab alles probiert bei Lantus, jedoch hab ich es nicht eingestellt bekommen.


    Nun zu meiner Frage...... PROTAPHANE sagte mein Arzt, soll ich Dritteln.....das finde ich total ätzend.....auch das ich erstmal 100 x schwenken muss, bevor ich es drücken kann nervt auch.

    Ich möchte es nun mit zwei Dosierungen erstmal probieren....sprich morgens und abends....

    Wie sind eure Erfahrungen mit PROTAPHANE, bzw. welches Langzeitinsulin käme noch in Frage für mich?

    Zu meiner Person:

    Bin 47 Jahre alt, seit 10 Jahren Diabetiker, wiege 96 Kilo bei 185cm und mache 5x die Woche Sport von Montag bis Freitag.

    Immer Kraftsport im Studio ca. 1 1/2 Stunden und dann noch ca. 45 Minuten Fahrrad oder Stepper.

    Am Wochenende liege ich 48 Stunden im Bett und stehe nur auf um Kaffee zu holen oder um diesen zu entsorgen...hihihi.....

    Humalog nutze ich auch und mein HB1C liegt im Schnitt zwischen 6,5 - 6,8.

    Würde mich über Erfahrungsberichte oder Tipps Mega freuen......

    Viele Grüße vom Benz 356

  • Protaphan war mein erstes Langzeitinsulin. Wenn Du kein anderes Insulin verträgst, musst Du wohl damit vorlieb nehmen. Ansonsten würde ich davon abraten, da die Wirkkurve bei weitem nicht so glatt ist wie bei Lantus und Co.

  • Wobei es bei Sportlern nicht zwingend auf eine "glatte" Kurve ankommt.


    Meine Wahl wäre Levemir gewesen - unabhängig von der Spritzstelle verzögernd, relativ überschaubarer Zeitraum (zwei Injektionen am Tag sind eigentlich normal, drei nicht unüblich). Wenn du weisst "ich mach wirklich Sport", du kannst eine Dosis schlicht verringern um einen unnötig starken Abfall des BZ bei Sport zu vermeiden.


    Bei richtig lang wirkenden Insulinen wie "Toujeo" oder gar Tresiba haste die Chance "mal eben runternehmen, es macht sich bemerkbar" eben nicht.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Du kannst auch Toujeo auf 2 Injektionen verteilen. Mache ich auch so um Nachts keinen Unterzucker zu bekommen.

  • Ich hatte unter Lantus trotz vielem zufuttern und reduziertem Bolus der Mahlzeit davor auch starke Probleme mit abstürzenden Werten.


    Habe dann auf Toujeo gewechselt. Das hat bei mir gut geklappt. Musste nur den Bolus vorher reduzieren und ggf. 1 Süort KE essen.


    Mittlerweile habe ich meine Insulinpumpe. Damit hat man natürlich noch mehr Möglichkeiten.

  • Wenn ich von deinen extremen Aktivitäten lese und am Wochenende gerade das Gegenteil, wird eine Pumpe die einzig sinnvolle Lösung sein. Damit kannst du die Basalzufuhr jederzeit auch spontan anpassen. Ein Omnipod dürfte auch beim Sport nicht sehr hinderlich sein.

  • Protaphane war auch mein erstes Langzeitinsulin. Bin aber nach dann auf Lantus umgesteigen. Lantus fand ich damals besser, weil ich dann nur noch einmal abends spritzen mußte (anstelle von zweimal).


    Aber schon nach zwei/drei Jahren hatte ich meine erste Pumpe, die mich beim Sport (MTB) mehr machen ließ, ohne ständig KH zu mir nehmen zu müssen. Genau aus diesem Grund und wegen der Möglichkeit der kurzfristigen Verringerung des Basals hab ich mich damals dafür entschieden.


    Ob eine Pumpe was für Dich und Deinen Sport was ist, mußt Du selbst ausprobieren. Ich möchte nicht mehr ohne fahren.

    Und seitdem ich mit Sensor fahre, möcht ich auch den nicht mehr missen.

    Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild.
    Und immer gerne respektlos :D


    Bayer Crop Science (Ex-Monsanto) sät und spritzt den Tod

  • PROTAPHANE


    Protaphan war mein erstes Langzeitinsulin. Wenn Du kein anderes Insulin verträgst, musst Du wohl damit vorlieb nehmen. Ansonsten würde ich davon abraten, da die Wirkkurve bei weitem nicht so glatt ist wie bei Lantus und Co.


    dem schließe ich mich an, es war auch mein erstes und von der Wirkung her teilweise ziemlich "unberechenbar", ich war froh, dass ich zu Levemir wechseln konnte. An deiner Stelle würde ich auch über eine Pumpe nachdenken, das gibt nochmal ein ganzes Stück Freiheit und Flexibilität und du hast nur noch ein Insulin, weil du die Basalrate stückchenweise über dein bisheriges Bolusinsulin machst

    Blutzucker ist die Autobahn, Gewebszucker ne Nebenstraße!

  • dem schließe ich mich an, es war auch mein erstes und von der Wirkung her teilweise ziemlich "unberechenbar",

    Ist es bei Protaphane (und den anderen NPH-Insulinen) nicht auch so, dass die Wirkkurve sehr stark von der Spritzstelle und der "Qualität" der Durchmischung abhängig ist? Inzwischen sind die NPH-Insuline ja etwas verpönt, weil die Wirksamkeit nicht so gut reproduzierbar ist wie bei den Analoga.

    Allerdings bliebe sonst aufgrund der Allergie gegen Levemir und der schlechten Erfahrung mit Lantus wohl nur noch Tresiba übrig und das wirkt natürlich noch viel länger als alle anderen.

  • Gendra das ist ganz sicher so, allerdings sollte dich kein Basalinsulin frühmorgens ne halbe Stunde nach dem Spritzen von 100 auf 30 runterbringen (zum Glück war mir etwas "komisch" und ich hab nochmal gemessen, bevor ich zur Arbeit gefahren bin *örks*)

    Blutzucker ist die Autobahn, Gewebszucker ne Nebenstraße!

  • Wäre ich nicht auf die Pumpe gekommen, hätte ich nach dem Wechsel von Lantus zu Levemir weiter gewechselt: zu Protaphane!

    Warum?

    Nur durch die notwendigen 3 Injektionen habe ich die Möglichkeit, Basal-Anpassungen vorzunehmen. Z. B. eine lange Sporteinheit am Nachmittag, Reduktion des Basals, das mittags gespritzt wird. Das geht mit den ach so modernen Lang-Langzeit-Basalinsulinen nämlich nicht. In Ansätzen mit Levemir (2 Injektionen), mit Lantus gar nicht (1 Injektion), mit Toujeo und Co. noch weniger.

    Wenn Sport und ICT und Annäherung an die Insulinspiegel Stoffwechselgesunder beim Sport, dann am ehesten mit NPH-Insulinen.