Reisen / Camping mit Diabetes im Bully

  • Hallo zusammen,


    ich möchte bald mit meinem Bully für ca. 6 Monate reisen.

    Seit einem Jahr habe ich Typ 1 Diabetes. Meine Frage in die Runde: gibt es hier Diabetiker*innen, die mir Tipps zum Reisen mit Diabetes im Van/ beim Camping geben können? Wie macht ihr das mit Kühlen, Strom, Platzmangel? Habt ihr immer alles dabei im Ausland oder lasst ihr euch Nachschub an Diabeteszubehör schicken? Könnt ihr bestimmte Kühltaschen, praktische Tricks und Tipps empfehlen? Was hättet ihr damals gerne schon gewusst, was habt ihr aus euren Van-Erfahrungen mit Diabetes gelernt? Welche Auslandskrankenversicherung habt ihr, die auch diese chronische Erkrankungen abdeckt?

    Ich habe bereits eine Kühlbox von Dometic für mein Insulin und werde noch eine Kühltasche für meinen ganzen Diabetesbedarf (Sensoren, Teststreifen etc.) mitnehmen, da diese ja auch nicht über 30-40°C gelagert werden sollen, es im Auto ja aber durchaus auch mal heißer werden kann... Wir haben Landstrom sowie eine Zweitbatterie, an die noch ein Solarpanel angeschlossen werden kann.


    Das Buch "Zucker im Gepäck", was Tipps fürs Reisen mit Diabetes gibt, habe ich bereits gelesen. Ich suche speziell nach praktischen Tipps für das Vanleben mit Diabetes.


    Freue mich auf eure Antworten, Erfahrungen und hilfreichen Tipps.


    Viele Grüße

    Hannah

  • Zum Campen kann ich nichts aktuelles beitragen, war früher und mit ICT jedenfalls kein Problem. Die Reisekrankenversicherungen decken in aller Regel vorhandene bzw chronische Erkrankungen wie Diabetes ab, also auch kein Problem. Trotzdem sollte man die Versicherungsbedingungen natürlich vor Abschluss lesen. Ich schaue immer bei Stiftung Warentest bzw Finanztest, was gut und günstig ist.


    P.S. Als ich das Thema und deinen Nickname gesehen habe, musste ich erst lachen, der passt ja super zum Bully-Klischee. :smoker: Aber dann hab ich gesehen, dass dein/euer Hund Tüte heißt, toller Name.


    Viel Spaß auf der Bully-Tour.

  • Hi Kappa,


    vielen Dank. Bei Stiftung Warentest werde ich mich mal informieren!


    Ja unsere Hündin sollte eine entspannte Trantüte werden, war dann aber eine verrückte Knalltüte und jetzt hilft sie mir als Diabetesanzeigehund als Zuckertüte ;-)


    Viele Grüße

    Hannah

  • Hallo Hannah,

    wir waren in den 8oer gaanz oben in Dänemark mit einem VW-Bus auf einem Campingplatz, natürlich bekam ich in einer Nacht einen Hypo, der sich gewaschen hat. (irgendwo unter 30mg/dl) es war weit und breit in der Nacht keine Hilfe in Sicht, aber mein Mann hatte das Glucogen (Hypocit) gezückt und ich war gerettet. Diese Situation wünsche ich wirklich niemanden. :arghs: Es ist aber alles gut gegangen.

    Heutzutage ist das mit CGM, was Du ja auch hast, eigentlich kein Problem mehr, aber durch die Aufregung, egal in welche Richtung ,ist es eben bei mir doch einmal passiert.....

    Hypocit wird nur angewendet, wenn Du eben nicht mehr selbst schlucken kannst.

    Ansonsten genügend Insulin und Messstäbchen mitnehmen (ich hatte die doppelte Menge für 3 Wochen dabei) und Gummibärchen mitnehmen...

    Viel Spaß und berichte mal, wie es war....

    Liebe Grüße

    Annette

    Den Sinn des Lebens zu suchen ist legitim, doch sollte man damit nicht zu viel Zeit verbrauchen,
    sonst zieht das Leben an einem vorbei :urlaub

  • Wir sind auch regelmässig auf Achse und es ist eigentlich kein Problem. Am besten leistest Du Dir für's Auto einen kleinen Kühlschrank. Die laufen mit Gas oder auf Batterie (kein Problem, wenn Du Solar auf dem Dach hast). Ansonsten haben schon viele festgestellt, dass Insulin gar nicht so hitzeempfindlich ist, wie immer behauptet. Für ein halbes Jahr Material mitzunehmen ist für ICT ja auch nicht das Drama und wenn Dir das Insulin ausgeht oder kaputtgeht, kannst du dir ja durchaus auch bei anderen Ärzten ein Rezept holen. Das ist in den meisten Fällen kein Problem - nimm eine Dia-Bescheinigung mit, für die ganz Zögerlichen ;-) ... und das Tipp von wgf ist einer der Wichtigsten: Inzwischen gibt es das Glucogen ja als Nasenspray, da ist die Anwendung bei Extremunterzuckerungen doch deutlich einfacher als mit der Glucogenspritze. Wenn Du nicht allein fährst, dann kannst du deine Begleitung ja in die Anwendung einführen: https://www.lilly-pharma.de/un…tuebersicht/video-baqsimi

    Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll


    Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

  • Hi Rotefeli,


    vielen Dank. Ja das Nasenspray habe ich auch schon :) Einen Kühlschrank habe ich mir auch besorgt. Vielleicht haben ja noch ein paar von euch Tipps, wie sie alles verstauen wenn sie länger unterwegs sind.