FDA genehmigt Dexcom-Echtzeit-APIs für Apps und Geräte von Drittanbietern

  • WebAPI heißt aber doch auch "nur" so etwas wie Clarity für alle - und die Daten gehen von der App zum Server und von dort zurück auf die Garmin-Watch?

    Oder habe ich das vor dem ersten Kaffee gründlich missverstanden?

  • WebAPI heißt aber doch auch "nur" so etwas wie Clarity für alle - und die Daten gehen von der App zum Server und von dort zurück auf die Garmin-Watch?

    Oder habe ich das vor dem ersten Kaffee gründlich missverstanden?

    Das heist: es gibt eine offizielle Schnittstelle von Dexcom um die Daten des Sensors abzugreifen. Entwickler können sich "bewerben", diese Schnittstelle zu benutzen. Dexcom behält also wohl nach wie vor das Heft in der Hand, wer das bekommt.


    Ich finde das trotzdem einen riesen Fortschritt, wenn man das mit dem Verhalten von Abbott vergleicht, die sogar rechtlich gegen das auslesen der Sensordaten vorgegeangen sind.

  • Streng genommen ändert es zur Zeit für den Verbraucher nichts.... (noch!)

    Da Dexcom die Daten unverschlüsselt speichert greift die Bridge von Nightscout auch heute schon die Daten ab.


    Mit der Einführung einer API wäre Dexcom in der Lage die Daten zu verschlüsseln und somit alle "geduldeten" Third Party Anbieter auf die API zu verweisen und dann selbst zu entscheiden wer darf und wer darf nicht.


    Wenn Dexcom tut was ich befürchte, könnte es sehr schwer werden für nightscout noch an die Daten zu kommen.

  • genau, "Drittanbieter" sind nicht Patienten oder deren Selbstbau-apps. Sondern zB "Garmin®" und "Teladoc Health’s Livongo®."

    Das weiterverkaufen der BZ-Werte wird offiziell eine weitere Einnahmequelle und alle so yeeaah. :hmmmm:

  • Das weiterverkaufen der BZ-Werte wird offiziell eine weitere Einnahmequelle und alle so yeeaah. :hmmmm:

    Dieses Thema hat aber mit der API selbst nichts zu tun.


    Das Einbinden einer API mit der Möglichkeit Drittanbieter zu unterstützen erfordert eine Anpassung ihrer AGB und Datenschutzbestimmungen sowie eine Zustimmung von Kundenseite. That's it.

    Was für EU Verhältnisse im Graubereich passiert kann auch schon heute der Fall.

  • Das heist: es gibt eine offizielle Schnittstelle von Dexcom um die Daten des Sensors abzugreifen. Entwickler können sich "bewerben", diese Schnittstelle zu benutzen. Dexcom behält also wohl nach wie vor das Heft in der Hand, wer das bekommt.

    Ja, aber nur wenn die Nutzer dieses API aus den USA stammen.


    https://developer.dexcom.com/c…requently-asked-questions und da mal schauen unter "Is the Dexcom API available outside the US?"


    Viele Grüße
    Jörg

  • Damit es für ns unzugänglich zu machen, würden sie sich aber einen wachsenden Markt abschneiden. 😉 DIY...

    Und das Dexcom davon weiß ist auszugehen.


    Wenn ich kann bin ich immer nett. Bin ich nicht nett, kann ich gerade nicht. 8o




    DanaRS 08/19 - nightscout 10/19 - Dexcom G6 + AAPS + xdrip 11/19 - Closed Loop 02/20 - SonyXA2 - SonySWR50

  • Ich glaube nicht, dass Dexcom das selbst interessiert. Wenn es nach denen gänge, wäre die API einfach Open Accesss. Aber eine FDA Zulassung ist eine FDA-Zulassung und die werden Anforderungen daran geknüpft habeb,

  • Die FDA Zulassung war und ist nötigt um im Regressfall Klarheit zwischen beiden Parteien zu haben. Für die eigentliche Nutzung und Speicherung der Daten wäre das nicht notwendig.