Schnell wirkendes Insulin für Anfänger

  • Hallo!

    Ich habe mich gerade im Vorstellungsthread vorgestellt und möchte gerne eine etwas eilige Frage an euch stellen:blush::


    Ich habe morgen einen Termin bei der Ernährungsexperten meines Diabetologen. Dort soll ich wohl einen Pen mit 0,5er-Einheiten bekommen.

    Falls ich da überhaupt mitreden darf, frage ich mich jetzt, welches Insulin geeignet wäre.

    Ich habe entdeckt, dass ich nach 45 bis 60 Minuten Werte bis zu 190 habe. Nach zwei Stunden ist der Wert aber immer wieder unter 110 oder 120 . Ich habe Angst, dass diese Blutzuckerspitzen meinen Gefäßen schaden könnten und möchte dagegen angehen. dazu wäre ja ein schnell wirkendes Insulin, welches aber nicht so lange wirkt, ideal, oder? Gibt es so eins überhaupt? Und wenn ja, wie heißt es?


    Vielen Dank schonmal für etwaige Antworten! Viele Grüße, Hummel

  • Ach ja, und ich weiß, dass meine Werte noch nicht so schlimm klingen und einige von euch mit ganz anderenZahlen zu kämpfen haben... Aber: wehret den Anfängen...

  • Solche Spitzen machen quasi gar nichts, da auch 150er Werte nach vielen KH bei Gesunden vollkommen üblich sind.


    Leider hast du kein "Superschnelles Insulin". Daher muss man über den Spritz-Ess-Abstand (der auch negativ sein kann) bis Splitbolus (also etwas vor dem Essen und etwas danach) sowie eben Begrenzung der Menge an KH bzw. deren glykämischen Index arbeiten.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Die schnellsten auf dem Markt sind aktuell Fiasp und Lumlum, von Fiasp gibt es auf jeden Fall Ampullen für z. B. den Novopen, von Lumlum weiß ich das leider nicht.

    Eventuell wirst du auch ein wenig mit Spritz-Ess-Abstand arbeiten müssen, je nachdem welche Art von KH du grade zu dir nimmst.

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Bei schnellen Kh gehen auch einige Non-Diabetics kurz bis an 180, aber nur kurz. Das ist auch die Grenze beim Test auf Schwangerschaft-Diabetes.


    Das schnellste Insulin ist derzeit Lyumjev. Aber die Pharmakokinetik ist nicht einfach, für Anfänger eher nicht geeignet. Bei großen Dosen schießt man sich damit schnell in eine Hypo. Lyumjev ist von Lilly und die Patronen passen nicht ohne weiteres in den NovoPen, erst nach leichtem Umbau des Pen.


    FIASP ist fast genauso schnell, aber länger wirksam und etwas einfacher zu handhaben. Damit würde ich anfangen.

  • Ich persönlich hatte beim Beginn von Insulin auch am meisten Probleme mit den Spitzen, wobei meine bei 200+ lagen. Daher habe ich Fiasp bekommen in der Reha.

    Meine Diabetespraxis fand/finde Fiasp aber nicht geeignet, nur für Diabetiker, die bei NovoRapid sehr lange SEA (also Abstand zwischen Spritzen und Essen) halten müssen.


    Ich wollte dennoch unbedingt mit Fiasp weitermachen, nachdem ich in der Reha damit angefangen hatte.

    Hätte ich allerdings in meiner Diabetespraxis mit Kurzzeitinsulin angefangen, hätte ich sejr wahrscheinlich NovoRapid bekommen.


    Als 0,5 Pen Schritt hatte ich den NovoPen Echo. Den Vorgänger vom Echo Plus. Übrigens sind NovoRapid und Fiasp beide Insulin Apsart, deshalb ist da später mal ein Wechsel untereinander ohne irgendwelche Probleme/Nachteile möglich.


    Jedoch ganz am Anfang hatte ich erstmal 1-2 Fertigpens, um zu schauen, ob das Insulin überhaupt passt für mich. Die haben jedoch meist 1er-Schritte.

  • Ich hab den fertigpen mit lumlum halben Einheiten. Da gibt's nur den.

    Ansonsten achte mal au den glykämischen Index deines Essens wenn dir die Spitzen zu gefährlich vorkommen.

  • Ich habe Fiasp. Das gute bei dem Stoff ist, man kann auch eine halbe Stunde nach dem Frühstück spritzen.

    Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen 😷

  • Ich habe Fiasp. Das gute bei dem Stoff ist, man kann auch eine halbe Stunde nach dem Frühstück spritzen.

    „Man“ kann das nicht. Du kannst es vielleicht, aber ich vermute seeehr stark, dass das bei den meisten „fertigen“ 1ern nicht funktioniert.

    „Soll ich den Notarzt rufen?“ – „Nein, das ist ein Fall für Spezialisten, rufen Sie die Gummibärenbande!“ (diabetes-leben.com)


  • Kommt vielleicht drauf an, wie schnell man schaufelt.:bigg Eine halbe Stunde später geht vielleicht bei seeehr langsamen KH und Start unter 80.

    Ich würde mir da ehrlich gesagt weniger Gedanken vorher machen. Ggf. würde ich erstmal auf Fertigpens und kleine Packungen pochen, aber in so einer Praxis sind ja normal erfahrene Leute unterwegs, die kommen da sicher selber drauf.

  • Bei großen Dosen schießt man sich damit schnell in eine Hypo.

    Ist auch nur ne Übungssache. wie alles andere auch. Dafür kommt später nicht noch n Berg an Insulin wie zb. bei Humalog. Was durchaus auch ein Top Insulin ist. Nur ne andere Wirkkurve hat.


    Wenn ich kann bin ich immer nett. Bin ich nicht nett, kann ich gerade nicht. 8o




    DanaRS 08/19 - nightscout 10/19 - Dexcom G6 + AAPS + xdrip 11/19 - Closed Loop 02/20 - SonyXA2 - SonySWR50

  • Ich habe Fiasp. Das gute bei dem Stoff ist, man kann auch eine halbe Stunde nach dem Frühstück spritzen.

    Vorsicht mit so Tipps. Der TE hat ja noch ne ausgeprägte Restfunktion und wenns dumm läuft, hat er danach doppelt Insulin an Bord und spritzt sich in ne UZ.

  • Was gerade deswegen für "schnelles" Insulin spricht. Je schneller es durch ist desto weniger Komplikationen mit der Restfunktion.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Was gerade deswegen für "schnelles" Insulin spricht. Je schneller es durch ist desto weniger Komplikationen mit der Restfunktion.

    Stimmt, das hab ich nicht bedacht. Dann wäre Lyumjev doch die bessere Wahl. Bei einem Hardcore Diabetiker geht Lyumjev nach 3 Stunden die Luft aus und bei fettigem Essen folgt der späte Anstieg. Dann könnte aber die Restfunktion nachhelfen.

  • Ich hab den fertigpen mit lumlum halben Einheiten. Da gibt's nur den.

    Stimmt nicht ganz.

    Von Lilly gab es in D den Luxura HD mit halben Schritten - der ist u.a. in Österreich noch im Handel (und wird gelegentlich reimportiert) und taucht auch manchmal im Gebrauchthandel (der "Bucht") auf. Von der Haptik ist der eine ganz andere Welt als dieser labberige Fertigpen ohne Druckpunkt (meine persönliche Meinung).

  • Ich hatte zu Beginn von meinem Doc Humalog bekommen, bin damit aber nicht wirklich gut zurecht gekommen. Es dauerte einfach zu lange, bis das Insulin bei den KH ankam. Ich hatte immer wirklich krasse Spitzen.


    Dann habe ich darum gebeten, es mit Fiasp versuchen zu dürfen und komme damit bestens zurecht. Ich spritze tatsächlich erst, wenn ich sehe, was ich auf dem Teller habe und was insgesamt an KH bei der Mahlzeit anfällt. Einen SEA brauche ich nicht wirklich.


    Bei zu hohen Werten vor dem Essen spritze ich ein wenig als „Eat soon“ sodass ich mit einem Wert nahe Zielwert zu essen anfange.


    Fiasp oder Novorapid wären insofern eine gute Wahl als dass man damit den Novopen Echo plus benutzen kann, der neben halben Einheiten jetzt auch noch smart geworden ist und die Gespritzen Einheuten per NFC an eine App abgeben kann.

    LG, Angi :urlaub


    Läuft bei mir. Nicht rund. Und rückwärts. Und bergab. Aber läuft

  • Dann wäre Lyumjev doch die bessere Wahl. Bei einem Hardcore Diabetiker geht Lyumjev nach 3 Stunden die Luft aus und bei fettigem Essen folgt der späte Anstieg. Dann könnte aber die Restfunktion nachhelfen.

    Exakt. Und bei der Kombi würde ich aus meinen Erfahrungen mit der Restfunktion auf Tresiba setzen (schön gleichmässiger Dauerstrich beim Basal) und eben ein möglichst schnelles Insulin als Bolus. Weil je länger dein BZ "sonstwo" außerhalb des Normbereichs ist, desto unberechenbarer die Eigenproduktion. Die dich halt auch durch "Überproduktion" in den Keller schiessen kann. Rate wie ich damals von ganz alleine auf mein "Low & Slow Carb" gekommen bin. Das war nicht weil mit Restfunktion alles einfacher ist.... es ist halt anders.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Stimmt nicht ganz.

    Von Lilly gab es in D den Luxura HD mit halben Schritten - der ist u.a. in Österreich noch im Handel (und wird gelegentlich reimportiert) und taucht auch manchmal im Gebrauchthandel (der "Bucht") auf. Von der Haptik ist der eine ganz andere Welt als dieser labberige Fertigpen ohne Druckpunkt (meine persönliche Meinung).

    weiß schon, wollte nem Einsteiger aber nicht gerade raten, nen Pen in der Bucht oder gebraucht privat zu kaufen.

    Den Fertipen find ich gar nicht so übel, außer dass er nur in einem 5er Pack erhältlich ist.