Minimed 780G oder t.slim X2

  • Hallo, ich bin neu in diesem Forum. Kurz zu mir, ich habe seit 1972 einen insulinpflichtigen Diabetes, habe seit 2000 eine Insulinpumpe und bin 59 Jahre alt.

    Zur Zeit trage ich eine Accu Chek Spirit Combo, da ist jetzt die Garantiezeit rum und Ich könnte eine neue Insulinpumpe bekommen.

    ich habe die Wahl zwischen einer Minimed 780G und der t:slim X2.

    Kann mir hier jemand bei der Entscheidungsfindung helfen, was sind die Vor- und Nachteile der beiden Pumpen?

    So viel ich jetzt im Netz erfahren konnte ist die Minimed 780 G wohl das "intelligentere" System, aber ist das besser?


    Was ich nicht will ist das ein Smartphone dazwischen geschaltet werden muss. Das ist zum Beispiel bei der Ypsomed eine Bedingung.


    Wäre über Eure Erfahrungen dankbar.


    Viele Grüße Betti

    So lange Menschen denken das Tiere nicht fühlen, so lange müssen Tiere fühlen das Menschen nicht denken. (Arthur Schopenhauer)

    Einmal editiert, zuletzt von Betti ()

  • Moin Betti,


    wenn du die Möglichkeit hast dann frage doch deinen Dia Doc ob du die Pumpen mal Probe tragen kannst.

    Gruß Hans :hihi:


    Pumpe seit über 38 Jahren und es ist erst die sechste.....

    Und seit 3 Jahren E-Auto Fahrer

  • Hallo Betti,

    wenn du kein Handy mitschleppen möchtest ist die t:slim X2 (mit Control-IQ) die richtige Pumpe für dich.


    Nach anfänglichen Schwierigkeiten (Abstimmungs-Problemen) bin ich sehr zufrieden mit meiner t:slim.

    Ein großer Vorteil der t:slim: Sie ist update-fähig und man benötigt nur noch einen Sensor.

    Bei anderen Pumpen ist das nicht der Fall - da muss man dann eine neue Pumpe beantragen und andauernd das Handy dabei haben..

  • Sorry Det 59 für die 780G brauchst du auch kein Handy.

    Gruß Hans :hihi:


    Pumpe seit über 38 Jahren und es ist erst die sechste.....

    Und seit 3 Jahren E-Auto Fahrer

  • Sorry Det 59 für die 780G brauchst du auch kein Handy.

    Richtig. Und auch der Algo von der 780G ist deutlich 'moderner'. Käme jetzt vor allem darauf an, wie man den neuen MM G4 im Vergleich zum Dexc. G6 einschätzt (konnte den MM G4 selbst noch nicht testen, aber die Berichte waren ja durchaus gut!).

    Seit Mai 2022 bin ich Mitarbeiter der Fa. Mediq Direkt GmbH, zuständig für Diabetestechnologie (insbesondere AID) im Raum Berlin/Brandenburg

  • In der 780G ist das CGM intrigiert genauso wie bei der 640G.

    Du brauchst mit der 780G nur noch einmal kalibrieren für 7 Tage.

    Mit meiner 640G muss ich mindestens 2 x am Tag kalibrieren.

    Alles paletti und gut das wir darüber gesprochen haben :nummer1:

    Gruß Hans :hihi:


    Pumpe seit über 38 Jahren und es ist erst die sechste.....

    Und seit 3 Jahren E-Auto Fahrer

  • Hallo,

    danke für Eure Antworten.

    Mit dem probetragen, ja das könnte ich mal hinterfragen.

    Ich habe im Internet ein Video von einem Youtuber Basti gesehen über die t:slim. Sie hat mir auch am Montag bei der Pumpenvorstellung recht gut gefallen, schön klein, großes Display, großes Reservoir. Aber irgendwie muss es einen gravierenden Unterschied geben zwischen der t: slim und der Minimed 780G was die "Intelligenz" betrifft. Das hat man mir leider am Montag in der Pumpenvorstellung nicht gesagt, die Vorstellung war leider , wie ich im Nachhinein bemerken muss, nicht optimal.

    So lange Menschen denken das Tiere nicht fühlen, so lange müssen Tiere fühlen das Menschen nicht denken. (Arthur Schopenhauer)

  • die Vorstellung war leider , wie ich im Nachhinein bemerken muss, nicht optimal

    Wer hat denn die Vostellung durchgeführt? Man muss bedenken, dass Firmenvertreter logischerweise vor allem das eigene Produkt loben! Die TSlim gibt es zudem nur im Direktvertrieb, alle anderen Pumpen bekommt man auch von (unabhängigen) Händlern ... ;)

    Seit Mai 2022 bin ich Mitarbeiter der Fa. Mediq Direkt GmbH, zuständig für Diabetestechnologie (insbesondere AID) im Raum Berlin/Brandenburg

  • Hallo Linus,

    die Vorstellung hat eine Diabetesberaterin durchgeführt die in der endokrinologischen Praxis arbeitet in welche ich hingehe. Sie meinte gleich am Anfang das die Minimed 780G wohl eventuell zu viel Technisches beinhaltet womit ich überfordert sein könnte und hatte mich relativ zügig auf die Ypsomed gelenkt. Diese Pumpe kommt für mich aber wegen der notwendigen Smartphone- Schnittstelle nicht in Frage. Abgesehen davon ist das Insulinreservoir mit 160 Einheiten für mich zu klein. Das habe ich aber erst im Nachhinein festgestellt als ich bei Ypsomed angerufen habe.

    Somit bleibt die Wahl zwischen Minimed 780G und t:slim.

    Mir sind allerdings die Autokorrekturen doch sehr wichtig. Andererseits habe ich es aber auch gern einfach. Bei meiner jetzigen Pumpe ( Accu Chek Spirit Combo ) nutze ich auch immer nur ein Basalratenprofil, ab und zu den verzögerten Bolus und nur am Wochenende die Erhöhung der temporären Basalrate. Mein Tagesablauf ist auch recht ausgeglichen und außer mit meinem Hund unterwegs sein mache ich auch keinen Sport.

    Für eine t: slim müsste ich wahrscheinlich aber mein Basalratenprofiel nochmal überprüfen. Das braucht man wohl bei der Minimed 780G nicht.

    So lange Menschen denken das Tiere nicht fühlen, so lange müssen Tiere fühlen das Menschen nicht denken. (Arthur Schopenhauer)

  • Ich vermute mal die Dame bekommt eine Provision für die Empfehlung. 🤑



    Ich trage noch die 640 , die 780 ist im Genehmigungsverfahren, die Technik ist ziemlich einfach zu kapieren . Die Einweisung durch eine Mitarbeiterin hat damals ca. 2,5 Stunden gedauert. Dabei war auch die Einweisung in die CGM Technik. Ich hatte mit Pumpen etc. überhaupt keine Erfahrung, ich war ja auch noch nicht lange an Diabetes erkrankt. Die Umstellung von einer Pumpe auf ein anderes Modell sollte noch einfacher sein.

    Stay cool and carry on gardening !

  • Die Tslim lernt nicht. Sie reduzieren oder erhöht die einprogrammierte Basalrate „nur“. Oder gibt darüber hinaus eine Korrektur ab. Du muss aber deine Basalrate selber bestimmen und eingeben.

    Somit kann man die Pumpe sehr gut z. B. im Schichtdienst nutzen.

    Oder bei Teenagern, die einen deutlich anderen Tagesablauf am Wochenende haben im Gegensatz zur Schulwoche.


    Bei der 780 bin ich mir nicht ganz sicher, aber sie lernt selbstständig und verändert bzw. passt die Basalrate selbstständig an.

    Die Pumpe braucht ca. eine Woche um zu lernen und kann dann erst in den Loop Modus gesetzt werden.


    Für beide Systeme braucht man nur die Pumpen und einen Sensor, kein Handy oder Handheld, wie beim Diabeloop.


    Wahrscheinlich gibt’s zur 780 noch mehr zu sagen, jedoch kenne ich nur die Tslim und das CamAPS detaillierter.

  • Hobbybauer und Joma, vielen Dank auch für Eure sehr nützlichen Beiträge. Das mit dem Lernen oder nicht Lernen ist ein wichtiger Aspekt, das wird auch das sein was den größten Unterschied macht.


    Joma, trägst Du eine t:slim? Und wenn ja, bist Du damit zufrieden?

    So lange Menschen denken das Tiere nicht fühlen, so lange müssen Tiere fühlen das Menschen nicht denken. (Arthur Schopenhauer)

  • Lernt die Minimed dann aus den Gewohnheiten des Tagesablaufes?

    Was ist wenn der Tag dann mal anders abläuft? Ich esse zum Beispiel sehr unterschiedlich, da gibt es von Tag zu Tag Schwankungen in der Zeit, auch was meine Bewegung mit dem Hund angeht. Läuft das dann alles über eine Autokorrekktur?

    So lange Menschen denken das Tiere nicht fühlen, so lange müssen Tiere fühlen das Menschen nicht denken. (Arthur Schopenhauer)

  • Nein. Ich selber bin Typ F. Meine zwei Jungs haben Diabetes.

    Einer (16 Jahre)trägt die Tslim und der andere die Dana-i mit der CamAPS App auf dem Handy.


    Wir sind zufrieden mit der Tslim. Sie gibt Insulin ab, wenn der Wert zu hoch ist. Was deutlich besser funktioniert, als wenn mein Teenager es selber regeln würde/müsste.

    Sein HbA1c ist von 10,x auf 7,7 innerhalb von 6 Monaten gesunken.

    Das ist also genau das Richtige für ihn.

    Ob es mit der 780 ähnlich gut laufen würde, weiß ich nicht.

    Ausschlaggebend war auch der Dexcom. Sohnemann wollte auf gar keinen Fall einen anderen Sensor, der kalibriert werden muss oder eine Tragezeit unter 10 Tagen hat.

  • Nein. Ich selber bin Typ F. Meine zwei Jungs haben Diabetes.

    Einer (16 Jahre)trägt die Tslim und der andere die Dana-i mit der CamAPS App auf dem Handy.

    Wie läuft es bei Deinem Sohn, der die Dana-i mit CamAPS trägt?

  • CamAPS ist echt ne super Sache.

    Was genau möchtest du wissen?

    Man kann jedes Insulin nutzen. Die Wirkdauer wird vom System ermittelt. Die Basalmenge wird automatisch angepasst.

    Man muss nur die durchschnittliche Insulinmenge und das Insulin-Kohlenhydrate-Verhältnis eingeben und schon kann’s losgehen.


    Leider werden die Kosten noch nicht übernommen.

  • Betti
    Du wirst kaum jemand finden, der beide Pumpen lange genug getragen hat, um alle Vor- und Nachteile zu nennen.


    Zur t.slim X2 kann ich nur sagen, ich habe sie seit sie hier auf dem Markt ist und habe einige Zeit gebraucht, um alle Möglichkeiten herauszufinden und um mich zu trauen, sie auch mit "exotischen" Einstellungen zu nutzen. Detail würde ich gern als PN weitergeben.


    Aber die t:slim kann ohne weitere Programme oder Handys Loopen. Loopen mit t:slim machen auch noch andere hier im Forum.
    Sie kann aber auch bei hoch eingestellter Basalrate (wesentlich höher als erforderlich) das Basalinsulin selbst auswählen und geben. Mit dem Basal-Insulin wird der BZ eingestellt und das ist somit eigentlich kein Basal mehr. Man kann aber immer Mahlzeitenbolus und Korrekturbolus abgeben.

    Ich denke, da braucht es kein "Lernen der Pumpe" mehr, die Pumpe läuft mit dem G6-Sensor super und den Dex G6 kalibriere ich oft noch nicht einmal innerhalb der 10 Tage Tragezeit (allerdings überprüfe ich gelegentlich den BZ blutig).


    Die Größe der t:slim ist richtig, um sie am Band um den Hals zu hängen, auch nachts.

    Akkuladen ist einfach per kleiner Powerbank.


    Daten auslesen und der Diapraxis bereitstellen geht auch einfach per Diasend (allerdings mit Server in den USA, wie bei den meisten Auswerteprogrammen - Datenschutz???)

  • Betti

    Zur t.slim X2 kann ich nur sagen, ich habe sie seit sie hier auf dem Markt ist und habe einige Zeit gebraucht, um alle Möglichkeiten herauszufinden und um mich zu trauen, sie auch mit "exotischen" Einstellungen zu nutzen.


    Aber die t:slim kann ohne weitere Programme oder Handys Loopen. Loopen mit t:slim machen auch noch andere hier im Forum.
    Sie kann aber auch bei hoch eingestellter Basalrate (wesentlich höher als erforderlich) das Basalinsulin selbst auswählen und geben. Mit dem Basal-Insulin wird der BZ eingestellt und das ist somit eigentlich kein Basal mehr. Man kann aber immer Mahlzeitenbolus und Korrekturbolus abgeben.

    Ich denke, da braucht es kein "Lernen der Pumpe" mehr, die Pumpe läuft mit dem G6-Sensor super und den Dex G6 kalibriere ich oft noch nicht einmal innerhalb der 10 Tage Tragezeit (allerdings überprüfe ich gelegentlich den BZ blutig).

    Ich habe meine t:slim so eingestellt, dass sie selbstständig ansteigende Werte korrigiert.

    Werte über 200mg/dl erreiche ich kaum noch.

    Lediglich bei den Hauptmahlzeiten gebe ich als Unterstützung zusätzlich einen Korrektur-Bolus ab .

    Den Rest macht dann die Pumpe für mich.


    Ich muss auch nicht immer auf die Pumpe schauen um meine Werte zu überprüfen. Blutzucker-Alarme kommen nach meiner langwierigen aber erfolgreichen Feinabstimmung jetzt sehr selten vor.



    Zur Zeit arbeitet die t:slim ja nur im Hybrid-Closed-Loop-Modus - das heißt das sie nur unterstützend eingreift und regelt.


    Ich freue mich aber jetzt schon auf das nächste Control-IQ Upgrade, denn dann wird auch die t:slim es schaffen im echten Closed-Loop-Modus optimal das Insulin zu dosieren. :):thumbup: