Low Carb: kein relevanter Vorteil zu anderen Diäten (Cochrane)

  • Mit 100 bis 150g KH pro Tag kann ich nahezu alles essen... nur nicht in beliebigen Mengen und nicht alles auf einmal. Aber das ist auch ohne Diabetes nicht ratsam.


    Und wenn ich etwas essen möchte, dass wirklich viele Kohlenhydrate enthält, dann mache ich das und decke es so gut es geht mit Insulin ab... klappt meistens, aber natürlich nicht immer...

  • Dann ist der Satz eine teils unlogische Binsenweisheit.

    Sich nicht überfressen ist nicht empfehlenswert, besonders nicht bei Diabetes? Wer hätte das gedacht. ^^


    Und vielleicht sogar etwas unfair gegenüber Typ 2ern, die aus welchen komplizierten Gründen auch immer, Schwierigkeiten haben ihre Nahrungsaufnahme zu regulieren.

    Einmal editiert, zuletzt von Hype ()

  • Naja, Typ-2 ist eher "Insulinresistenz" und nicht "überfrisst sich". Du tust einigen gerade ziemlich unrecht. Aber auch ganz sicher nicht allen wenn es zwischen Schwarz und Weiss auch Grautöne gibt.


    Gerade bei "frühen" Typ-2 sollte der glykämische Index einen sehr heftigen Einfluss haben.

    * Bei "uns" macht ein BZ Peak eben etwas Ärger, sieht auf der Datenspur eines Sensors ggf. doof aus - aber meist passiert nichts wenn der Bolus unterm Strich passt und der Peak nicht zu lange dauert.

    * Bei einem Typ-2 mit Eigenproduktion bedeutet ein hoher GI schlicht, dass dessen Reste in sehr kurzer Zeit nach dem Essen eher lange auf Vollgas laufen um den BZ zu bändigen. Was mit langsamen KH wie eben Bohnen, Erbsen (you name it) und anderem Geraffel dieser Art ganz sicher nicht der Fall ist. Was bei "uns" dummerweise hintenraus nachschiebt ist bei Typ-2 mit substanziell Eigenproduktion eher kein Thema, das wird diese im Griff haben.


    Und daher gehts mir nicht in den Schädel wie beschissen angehende Typ-2 meist geschult werden. Was denkst du wie viele tatsächlich denken, dass ein "dunkles Brötchen mit Körnern" tatsächlich was mit "Vollkorn" zu tun hat? Als ob das z.B. ansatzweise mit einem "Wunderbrot" vergleichbar wäre.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Sicher, man weiß es nicht, ob eine Fettleibigkeit zu Insulinresistenz führt oder ob eine Insulinresistenz zu Fettleibigkeit bei Diabetes Typ 2 führt.

    Scheinbar spielt die Genetik bei Typ 2 eine größere als bei Typ 1.


    Im praktischen Alltag glaube ich aber nicht, das die Unterschiede bezüglich der Therapie bei beiden Diabetes Typen so signifikant sind.

  • Empfehlungen wie 'Diabetiker dürfen alles essen' lassen natürlich auch das Schlupfloch das dies auch auf Vegane, Ketogene oder Low-Carb Diäten zutrifft.

    Ich denke mal, dass obiger Satzteil 'Diabetiker dürfen alles essen' entstanden ist, als der Patient/Kunde mit ICT seine Mahlzeiten selber regulieren konnte/durfte.


    Davor gab es IMHO die CT mit vorgegebenen Ess- und Spritzschema. Da war es dann tatsächlich 'verboten' Süßkram oder KH-Reich zu essen.


    Soweit mein Verständnis zu 'Diabetiker dürfen alles essen' ....

  • Ich denke mal, dass obiger Satzteil 'Diabetiker dürfen alles essen' entstanden ist, als der Patient/Kunde mit ICT seine Mahlzeiten selber regulieren konnte/durfte.


    Davor gab es IMHO die CT mit vorgegebenen Ess- und Spritzschema. Da war es dann tatsächlich 'verboten' Süßkram oder KH-Reich zu essen.


    Soweit mein Verständnis zu 'Diabetiker dürfen alles essen' ....

    Bei der CT ging es um fest vorgegebene KH Mengen. Wie diese sich zusammensetzen, war doch eigentlich egal.


    https://www.diabetesde.org/ueb…onelle-insulintherapie-ct


    Wenn das ein Arzt festlegt, ist das natürlich etwas ganz anderes, als wenn man sich selber Limits auferlegt. Die eigene Autonomie bleibt dadurch erhalten, was die Akzeptanz dieser Ernährungsform erhöht.


    Bei Kindern ist das natürlich problematisch, da es in Gängelung ausarten könnte wenn man ihnen eine Low-Carb Diät vorsetzt.

    Aber das Ziel wäre natürlich ein Bewußtsein & Akzeptanz für gesunde Ernährung zu schaffen, und das es sich gesundheitlich lohnt, sich zurücknehmen beim Essen.

    Bedeutet, Eltern von Kindern mit Diabetes sollten genauso essen wie ihr Nachwus und diesen ein Vorbild sein.

    2 Mal editiert, zuletzt von Hype ()

  • o

    Du hast ja keine Ahnung, was es da für absurde Regeln und Einschränkungen gab....

    Nee, das war vor meiner Zeit.

    Aber das andere Extrem ist ein vollkommenes Desintresse seitens der Ärzteschaft und Fachpersonal bezüglich Ernährung, auch wenn die Werte immer schlechter werden und das Wohlbefinden massiv leidet.

  • Die Debatte dreht sich ja um die Menge an Kohlenhydrate. Und irgendwann kommt eben doch der Punkt, wo man sich für oder gegen gewisse Lebensmittel entscheiden muss - und dann stimmt es halt nicht mehr, das Diabetiker alles essen können.

    Warum muss ich mich für oder gegen ein Lebensmittel entscheiden?

    Ich esse, was mir schmeckt. Das habe ich vor dem Diabetes gemacht und das mache ich auch heute noch.


    Wir haben beispielsweise italienische Freunde. Die machen alle paar Wochen einen italienischen Abend. Da gibt es viele leckere Sachen, auch viele unterschiedliche Nudelgerichte. Warum soll ich mir das versagen?

  • Warum muss ich mich für oder gegen ein Lebensmittel entscheiden?

    Ich esse, was mir schmeckt. Das habe ich vor dem Diabetes gemacht und das mache ich auch heute noch.


    Wir haben beispielsweise italienische Freunde. Die machen alle paar Wochen einen italienischen Abend. Da gibt es viele leckere Sachen, auch viele unterschiedliche Nudelgerichte. Warum soll ich mir das versagen?

    Was Du persönlich machst, geht mich nix an. Ich muss ja nur mit meinem eigenem Diabetes leben.

  • Finde den Fehler! :bigg

    Um postprandialen Hyperglykämien entgegenzuwirken, empfehlen die Leitlinien zudem, die Einhaltung einer ausgewogenen Ernährung zu fördern, Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischen Index (GI) durch solche mit hohem GI
    zu ersetzen und die Aufnahme von Ballaststoffen zu steigern.


    Langsamresorbierbare Kohlenhydrate (niedriger GI) sollen laut der Leitlinie gegen schnellresorbierbare Kohlenhydrate (hoher GI) ausgetauscht werden, das würde bedeuten, lieber Weißbrot essen, statt Vollkornprodukte. lieber Obst statt Gemüse. Und das ganze gegen Überzucker nach dem Essen.:patsch:

    Kommt im Text übrigens nochmal vor, ist also kein Schreibfehler


    LG

    zuckerstück

    Wir sind hier nicht bei Wünsch-dir-was, sondern bei So-Isses 8o

  • Was Du persönlich machst, geht mich nix an. Ich muss ja nur mit meinem eigenem Diabetes leben.

    Das ist richtig. Das hält dich aber nicht davon ab zu versuchen, andere zu missionieren 😀

  • Das ist mir gar nicht aufgefallen. Oh je, was für ein Unsinn. Nicht mal die Leitlinien können sie richtig zitieren.

  • Das ist richtig. Das hält dich aber nicht davon ab zu versuchen, andere zu missionieren 😀

    Der Sinn ist eine Vermeidung von Hyper und Hypoglykämien. Aber klar, manche könnten solche Hinweise als missionieren missverstehen.

  • Der Sinn ist eine Vermeidung von Hyper und Hypoglykämien. Aber klar, manche könnten solche Hinweise als missionieren missverstehen.

    Ob andere die vermeiden wollen, solltest du vielleicht denen überlassen.

    Ein gelegentlicher Tipp ist das eine, aber deine Hartnäckigkeit erinnert an die Kirche. Die hat auch gesagt, sie müsse missionieren, damit die Leute nicht in die Hölle kommen.


    Leider hat sie es versäumt, die Leute vorher zu fragen, ob das in ihrem Sinne ist.


    Es ist ja nicht abzustreiten, dass eine gelegentliche Reduzierung der KH manchmal ganz nützlich ist.

    Die ständige Reduktion scheint aber auch nicht das Mittel der Wahl zu sein.


    Ein gesunder Mittelweg ist meiner Meinung nach das Beste.

    Ich achte auf meine Ernährung, übertreibe es nicht, bekomme aber auch keine Gewissensbisse, wenn ich mal geschlemmt habe.

  • Ob andere die vermeiden wollen, solltest du vielleicht denen überlassen.

    Nein Sultanine, Du isst ab jetzt nur noch Lachs mit Gemüse und schaust Dir 3x mal am Tag ein Video von Doktor Bernstein an!


    (Ich denke, wir sollten das lassen und zum eigentlich Thema des Threads zurückkommen, okay.)

  • Das hat aber ganz schön lange gedauert, bis das jemand gemerkt hat. :D

    Ich habe das einfach unter peinliche Verwechslung und muss andersherum gemeint sein verbucht...