• Hallo Zusammen,


    ich mache mal ein neues Thema auf.


    Nach drei Jahren Planung haben wir gestern durch die KiWuKli erfahren, dass ich schwanger bin:laub

    Durch die KIWu Behandlung können wir recht sicher sagen, dass ich jetzt ES + 16 oder SSW 4+3 bin, also alles noch sehr frisch und entsprechend unsicher. Der HCG Wert war gestern bei 738, was wohl gut ist.


    Sowohl mein Regulärer Gyn als auch mein DiaDoc sind gerade im Urlaub und jeweils erst ab dem 22.08. erreichbar. Wir selber wollen eigentlich am kommenden Mittwoch (und 17.8.) in den Urlaub (von Süd- nach Norddeutschland) zu meinen Eltern fahren und haben vor auch den Rest der Familie meinerseits und auch entsprechend Familie meines Freundes zu besuchen. Dazu sind ein paar Veranstaltungen (Theater, kurzer Abstecher auf eine Insel etc. pp) geplant. Sagen wollen wir eigentlich noch nichts. Am 04.09. wären wir nach derzeitigem Plan wieder daheim.


    Für den 06.09. habe ich eigentlich einen normalen Jahres-Kontrolltermin beim Gyn und am 22.09. den Qartals-Termin beim DiaDoc geplant.


    Klar, jetzt ist alles noch unsicher. Die KiWuKli hat gesagt, dass ich in den kommenden 2-3 Wochen zum Gyn und zum DiaDoc gehen sollte.

    Meint ihr es reicht wenn ich gleich am 22.08. bei beiden Ärzten Anrufe und den Termin beim Gyn ändern lasse in den 1. Kontrolltermin (sofern lt Arzt möglich) und beim DiaDoc frage ob ich den Termin vorziehen kann? Mein letzter HbA1c lag bei 5,7 (im Juni) und ich gucke gerade, dass ich die Spitzen von teils bis 220mg/dl nach dem Essen geglättet bekomme und insgesamt nicht mehr bei 110mg/dl sondern bei 85mg/dl laufe.


    Gibt es hier noch mehr werdende Mamis die sich auf ihr Kind 2023 freuen, oder evtl. Mamis 2022 die mir weiterhelfen können?

    Wie würdet ihr euch verhalten? Noch in den Urlaub gehen und alles regeln wie beschrieben, oder lieber daheim lassen und Karten für Theater und co versuchen zu verkaufen/verfallen lassen? Oder zwischendurch in den Süden pendeln? Reichen meine Gedanken?


    Würde mich über eine Austausch sehr freuen :)


    LG, Aluntraviel

  • Erstmal herzlichen Glückwunsch :)

    Ich war zwar schon 2020 dabei, aber viel hat sich seitdem ja nicht geändert.


    Dein Frauenarzt wird den ersten Ultraschall wahrscheinlich sowieso erst ab 6+0 machen, weil man da meist schon den Herzschlag sieht, das sollte also kein großes Problem sein.


    Ganz ehrlich, macht euren Urlaub, genießt die freie Zeit und lasst es euch nochmal gut gehen, mit Kind sind die Urlaube definitiv anders ;)

    Schau während langer Autofahrten dass ihr öfter mal ne Pause macht und Lauf ein paar Schritte.

    Zur Blutzuckereinstellung gibt's die Leitlinie der DDG, einfach mal googlen, da wird alles genau drin beschrieben.

    Weißt du ob deine Insuline für die Schwangerschaft geeignet sind oder müsstest du umstellen?


    Zur Not, immer an die KiWu Klinik wenden. Alles Gute dir :)

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Vielen Dank für deine Antwort Mokka :)


    Ich nutze Novo Rapid und bisher stand überall, dass man es Inder Schwangerschaft weiter nutzen kann. Ich hoffe ich habe da nichts relevantes überlesen. Ich hatte vor Beginn der KiWu Behandlung auch mit dem DiaDoc drüber gesprochen und da er damals keinen Einwand hatte bestätigt mich das vorerst in meiner Vermutung.


    Ich werde mich in die Leitlinien mal einlesen, danke. Irgendwie setzen wir uns seit über drei Jahren damit auseinander. Jetzt hat es das erste mal geklappt und ich habe trotzdem das Gefühl, dass ich total unvorbereitet bin.


    Aber es ist gut zu lesen, dass auch bei Diabetikern der erste US nicht früher ist als bei Frauen ohne Diabetes. Und in den ersten Wochen kann sich der kleine Punkt ja auch immer noch dazu entscheiden nicht zu bleiben, insofern kommt mir Urlaub, Ablenkung und Entspannung jetzt sehr entgegen ^^

  • NovoRapid geht klar, ich hänge dir unten mal den Ausschnitt aus dem Beipackzettel an.


    Allgemein ist die Empfehlung wohl nur, Diabetikerinnen während der Schwangerschaft "engmaschig" zu überwachen. Meine Frauenärztin war da sehr drauf bedacht und hat den ersten US an 6+1 gemacht, danach nochmal in der 9ssw und in der 12ssw, und danach dann ca. alle 6 Wochen. Fand ich jetzt auch nicht so schlecht :)


    Eine Seite die ich während der Schwangerschaft sehr empfehlen kann ist Embryotox. Da kannst du sämtliche Arzneimittel auf Verträglichkeit in Schwangerschaft und Stillzeit kontrollieren. Hat mir teilweise gut weiter geholfen.


    Und ansonsten, Ruhe bewahren und Tee trinken (klingt einfacher als es ist, ich weiß :S)

  • Ich kann zwar nicht viel Fachwissen beitragen, mein Diabetes kam erst nach der Schwangerschaft.


    Aber auch von mir herzlichen Glückwunsch

  • Von mir auch herzlichen Glückwunsch :)


    Ich hatte in der Schwangerschaft alle 4 Wochen einen Termin beim Diadoc und dazwischen meine Werte per Mail geschickt und telefonisch besprochen.

    ich würde mich gleich am ersten Tag nach dem Urlaub bei den Ärzten melden und frühere Termine ausmachen.


    Die Zielwerte in der Schwangerschaft sind nüchtern von 65 - 90 mg/dl. 1 Stunde nach dem Essen unter 140 mg/dl. 2 Stunden nach dem Essen unter 120 mg/dl.


    Ich musste in der Schwangerschaft meine Essgewohnheiten umstellen, um die Spitzen wegzubekommen. Statt Marmelade auf dem Brot gab es nur noch Frischkäse auf dem Brot und manchmal einen halben Apfel dazu. Müsli ging gar nicht mehr - um ein paar Beispiele zu nennen. Da musst du einfach ausprobieren.

  • Vielen Dank ihr Lieben :)


    Mokka: Danke für die Seite, da habe ich gleich auch mal Richtung Schilddrüsenmedies geguckt. Man möchte ja möglichst nichts nehmen. Dass das was man nimmt da aber grün ist, gibt mir gerade schon eine Sicherheit. Ich werde am ersten Termin dann trotzdem noch mal mit dem Doc alles durchschauen.


    Goldkatze: Danke. Ich habe mich schon gefragt ob alle werdenden Dia-Mamis alles essen können ohne eine Spitze nur ich nicht -.-. Ich esse eigentlich mittags gerne Obst, aber das klappt auf jeden Fall gar nicht und auch bei Eis komme ich an die 160mg/dl nach dem Essen :(


    Seit ihr wirklich die ganze Schwangerschaft über komplett ohne hohe Werte und mal eine Spitze durchgekommen, oder kam es auch mal vor und dann wurde halt reagiert? Ich hab da gerade noch das Gefühl, dass ich die einzige bin die das so gar nicht hinbekommt…

  • Seit ihr wirklich die ganze Schwangerschaft über komplett ohne hohe Werte

    Nein, natürlich nicht :) Ich bin gerade nach dem Mittagessen immer wieder über den Grenzwert gekommen. Oft bis 160 mg/dl. Manchmal auch bis 180 mg/dl. Aber nur kurz.


    oder kam es auch mal vor und dann wurde halt reagiert

    Genau. Regelmäßig nach dem Essen messen um zu sehen wo man steht und ggf. korrigieren.



    Ich esse eigentlich mittags gerne Obst,

    Mein Tipp: Unterschiedliche Obstsorten durchprobieren und ggf. die Menge reduzieren. Z.B. statt einem ganzen Apfel funktioniert vielleicht ein halber?


    Ich hab da gerade noch das Gefühl, dass ich die einzige bin die das so gar nicht hinbekommt…

    Dieses Gefühl hatte ich leider auch die gesamte Schwangerschaft über. Ich habe mir ständig Sorgen gemacht und mein Diadoc hat mir immer wieder gut zugeredet. Ich glaube diese Gedanken sind normal.

  • Gerade bei Obst funktionieren Beerensorten bei mir sehr gut.

    Heidelbeeren, Erdbeeren, Brombeeren habe ich schon ausprobiert und da steigt der Zucker bei mir fast gar nicht.

    Deshalb kommen die bei mir in den Jogurt.

    Dann habe ich LowCarb Müsli von Layenberger. Das ist nicht so süß und schmeckt ganz gut.

    Da habe ich gerade Schoko Nuss und Schoko Banane.

  • Auch von mir herzlichen Glückwunsch.
    Natürlich könnt ihr fahren, ist ja egal wo du deine Blutzuckerwerte kontrollierst, wobei 160 mg/dl völlig o.k. sind
    :bear::family:.

  • Ich glaube ganz ohne hohe Werte schafft keine in der Schwangerschaft.

    Am Anfang musst du erstmal rausfinden was gut funktioniert, wieviel spritz-ess-abstand du brauchst und wie sich das ganze neuerdings auswirkt.

    Später dann wirst du (wahrscheinlich) sowieso immer mehr Insulin brauchen und neu anpassen müssen.

    Ich hatte auch spitzen bis 180mg/dl drin, hab die aber wesentlich schneller und "aggressiver" korrigiert als ich es nicht schwanger tun würde.

    Laut Diabetologe war das auch kein Problem für den Krümel, so lange es nicht dauerhaft oder ständig vorkommt.


    Ich hatte in den ersten 16 Wochen auch noch extreme Übelkeit, was aber zum frühstück eigentlich immer ging waren Erdbeeren (war im Januar/Februar ganz toll :S), die dann meistens kombiniert mit Quark und Protein-Müsli, das gab ne flache Kurve und hat satt gemacht.


    Aktuell bleibt dir leider nur ausprobieren und korrigieren.

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Aluntraviel laut deinem Profil nutzt du den Dexcom. Damit kannst du sehen wie lange du im Zielbereich (60 - 140) liegst. Laut meinem Diadoc sollte man mindestens 75% im Zielbereich liegen. Je länger, desto besser. Aber es "erlaubt" eben auch, dass man mal aus dem Zielbereich rauskommt.

    Hat mir ein bisschen geholfen bei höheren Werten nicht gleich in Panik zu verfallen.

  • Herzlichen Glückwunsch!


    Ein Tipp, wie man die Spitzen nach dem Essen reduzieren kann: Den Bolus zwar komplett geben, aber nicht alles auf einmal essen, sondern in Etappen. Mach ich beim Frühstück und Abendessen und bleibe meistens unter 160. Morgens esse ich erst nur die Hälfte und den Rest etwa eine Stunde später, wenn der Blutzucker nach dem ersten Anstieg wieder beginnt zu fallen. Mit etwas OSaft reguliere ich ggf auf den Zielwert. Abends beim TV mache ich das ähnlich.


    So synchronisiert sich die Wirkung von KH und Insulin, die Kurve hat nur kleine Wellen. Geht halt nur mit kalten Speisen und man muss den Sensor gut im Auge behalten.

  • Hallo ihr lieben,


    vielen Dank für eure Antworten, ich sauge gerade alle Infos auf wie ein Schwamm. :)


    Das hohe Werte nicht gut sind für das Kind ließt Man gerade überall. Aber was ist eigentlich mit niedrigen Werten? Vorhin bin ich mit 70mg/dl heim gekommen und habe dann „wie sonst auch“ erst den Bolus fürs Abendbrot abgegeben und dann Tisch gedeckt. Noch kurz eine Kleinigkeit links und rechts und schon war ich bei 45mg/dl. Habe natürlich gleich ausgeglichen, irgendwie ist man so doch sehr schnell an der Schwelle nach unten und der Körper reagiert gefühlt sehr empfindlich. ?(


    Vielen Dank euch allen. Man findet viele Infos allgemein zur Schwangerschaft. Aber irgendwie gibt es (eigentlich zum Glück) doch gefühlt wenig zu Typ 1 Mamis.


    LG

  • Zu viele Hypos sind für die Krümel auch nicht besonders toll, deswegen vermeiden wos geht und "bewusst" essen und spritzen (ich weiß, leichter gesagt als getan)

    Unser Kind wurde damals sehr leicht geschätzt, was von FA und Klinik leider alles auf meinen Hba1c ausgelegt wurde. Ich lief die meiste Zeit mit etwa 5,1, da hieß es dann mein BZ wäre wohl zu streng eingestellt gewesen. Allerdings ist unser Krümel auch heute noch eher auf der zarten Seite, von daher bin ich mir da nicht ganz so sicher woran das damals wirklich lag. Ich hatte hier damals drüber berichtet.

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Aluntraviel herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft. Das ist eine sehr aufregende Zeit.


    Ich habe vor nicht ganz elf Wochen ausgekugelt und unser Bub ist gesund zur Welt gekommen. Der Diabetes hat doch einiges an „Arbeit“ ausgemacht. Ich habe Lebensmittel, die für einen schnellen und unberechenbaren Anstieg sorgen komplett weggelassen. Ich habe die Drück-Ess-Anstände deutlich verlängert und nur gegessen, wenn die Werte dann zwischen 75 und 90 waren. Bei Korrekturen habe ich eher großzügig aufgerundet und viel früher korrigiert. Ich habe die Schwangerschaft damals mit einem HBA1C von 6,5 gestartet und bin zügig bei 5,3 und 5,1 bis zum Ende gelandet.


    Ich bin im 1. Trimester noch im Urlaub in Frankreich gewesen. Das war sehr angenehm, ich konnte entspannen und mich von der permanenten Übelkeit ablenken. Von daher kannst du weg fahren, sofern du dich damit wohl fühlst.