• Bei 20 Einheiten/Mahlzeit schlackern mir grad noch die Ohren.

    Machen das deine Kathetersetzstellen mit?

    Also wie oft musst du die wechseln jetzt?

    Ich merk nach 2 Tagen eigentlich schon dass meine 'durch' sind und Korrekturen nicht mehr richtig wirken.

    Ich nutze derzeit Fiasp und habe mich so um die 30 SSW (da war ein Recht goßer Sprung) dazu entschieden Basal über die Pumpe laufen zu lassen und die Mahlzeiten decke ich separat über einen Pen ab. Durch die Nutzung von AAPS kann ich zum Glück beides eintragen und es wird im weiteren berücksichtigt. Ansonsten hätten meine Setzstellen es auch nicht lang mitgemacht und ich wäre gernervt, weil ich ständig die Ampulle wechseln muss. ^^


    Was bei mir inzwischen ist: ich hatte bis zur 34. SSW keine Dehnungsstreifen aber seit dem am Bauch überall Punkte wo in den letzten Monaten Katheter saßen :pupillen:^^

    Ich setzte jetzt am Rücken und Spritze in den Oberschenkel. Aber am Ende ist es wie es ist.

  • Wir werden jetzt nächste Woche das frühe Organscreening machen. Mit dem Gedanken: wenn alles gut ist, wird es mich beruhigen, wenn etwas nicht optimal entwickelt ist, hat man mit moderner Medizin vielleicht Möglichkeiten zu unterstützen.


    Ostern lief jetzt nicht so Werte optimal bei mir. Aber demnächst werde ich mich wieder disziplinieren.


    Bin schon sehr gespannt, gerade nach deinen Erzählungen Aluntraviel, wie mein Katheter dann große Insulinmengen bei Resistenz mitmacht. 8| Und auch ob der CamAPS FX Algorithmus das halbwegs packt.


    Aktuell habe ich noch Sensor und Katheter am Bauch... irgendwie schreck ich vor anderen Stellen zurück. Aber vllt sollte ich auch mal testen. Machen andere Stellen bei euch große Mess und Insulinunterschiede?

  • Ich habe den Dexcom am Arm. Hatte ihn ganz am Anfang Mal am Bauch, aber da Schwitze ich bei Sport mehr und er löste sich nach 5-6 Tagen. Seit dem nur noch Arm.

    Den Katheter habe ich entweder am Bauch oder im unteren Rückenbereich getragen. Beides war bei mir ohne Unterschiede möglich. Ich habe es zwischendurch Mal am Bein versucht aber das fand ich umständlich mit dem Schlauch. Änderungen habe ich auch da nicht bemerkt, aber es war auch nur ein 2-Tage-Versuch.


    Spritzen zu ich derzeit in den Oberschenkel, das klappt problemlos.

  • Dann sollte ich die anderen Stellen wohl auch mal testen.


    Geht ihr zur Zeit Schwimmen? Ich habe mich seitdem ich Pumpe und KI habe und erst recht mit der Schwangerschaft noch nicht getraut. Habt ihr vllt einen Tipp für eine wasserfeste Smartwatch o.ä. mit der Bahn im Wasser die Werte im Blick behalten kann? In heißes Wasser trau ich mich auch nicht mehr, seitdem ich gehört hab das bestimmte Temperaturen auch nicht gut sein. Es herrscht sehr viel Verunsicherung bei mir. :confused2

  • Aluntraviel

    Viel Glück für den Endspurt (falls es nicht eh schon soweit ist).
    Werd mir vom Diabetologen jetzt auch wieder fiasp penfills verschreiben lassen für Korrekturboli.

    Mein Katheter ist nach 48 h einfach durch und auch in diesen 48h ist es so, dass nach Boli über 10 E keine Korrekturen mehr greifen.

    Danke für deinen Support und deine Erfahrungen :)


    Lui_loopt

    Ich schwimme nicht so gern, weil ich das ganze drumrum (Duschen, Haarewaschen, Katheterwechsel, evtl. ablösende Sensorpflaster etc.) nervig und zeitaufwändig empfinde.

    Letzten HErbst im Urlaub hab ich im Pool meine fitbit geschrottet, die eigentlich wasserdicht sein sollte.

    Ich bin also da die falsche Ansprechpartnerin...


    Mein Bedarf hat sich grad so bei 60 Einheiten/Tag eingependelt. Also schon das 1,5 fache von vor der Schwangerschaft. Das kann noch heiter werden.


    Meine größten Probleme grad sind:

    - hartnäckige Erkältung, die ich einfach nicht loswerde

    - Neigung zu schnell zuviel zu korrigieren und dann in nen "endlosen" Achterbahnride aus Traubenzucker, Saft, Korrektur, Saft, Korrektur ,....zu geraten.


    Meine TIR lag in der letzten Woche an mehreren Tagen nur bei knapp 70% oder darunter und leider eben an diesen Tagen mit einer großen Schwankungsbreite. Immerhin wenig Werte über 160.

    Damit bin ich grad gar nicht happy, weil es mich auch nervt da ständig nachjustieren zu müssen.


    Am Sonntag geht es für mich ne Woche in den Urlaub. Ich hoffe das mehr an Bewegung und Erholung bringt da ein wenig Gelassenheit und spaß zurück.

    Einmal editiert, zuletzt von elettra ()

  • Hallo zusammen,


    bei mir ist die Kugelzeit zu Ende. Schon am Freitag vor einer Woche (14.4.) hat sich der kleine morgens spontan auf den Weg gemacht (bei 39+1 SSW). Damit viel meine größte Sorge das eingeleitet wird weg.


    Um 5:10 Uhr hatte ich die erste leichte Wehe, ca 5 Minuten später im Bad die Zeichnungsblutung. Ich dachte dann: Super, irgendwann heute geht's ins KH. Um kurz nach halb 6 bin ich unter die Dusche, um ca 5:45 Uhr habe ich meinem Mann gesagt, dass er uns bitte um Keißsaal anmelden soll. Gegen 5:50 Uhr bräuchte ich Hilfe wieder aus der Dusche zu kommen, da meine Beine gefühlt so wackelig waren.

    Um 6 Uhr saß ich im Bad auf dem Boden, meine Fruchtblase platzte und habe meinem Mann gesagt, dass wir einen Krankenwagen brauchen, dieser war ca 10 Minuten später inkl. Notarzt da. Ich war zu dem Zeitpunkt schon im Vierfüßlerstand. Nach kurzer Untersuchung stand dann fest, dass die Nabelschnur vor dem Kopf liegt und der Kopf schon ganz vorne ansteht. Der Notarzt hat ihn dann etwas zurückgeschoben und dann dauerte es nur drei Presswehen und der kleine Mann war da. Es geht ihm super und er kam mit allen Anpassungen sehr gut zurecht, war nach dem Tepo der Geburt natürlich etwas gestresst, aber auch damit kam er nach kurzer Zeit gut zurecht.


    Geplant war natürlich eine Entbindung in einem Level 1 Krankenhaus mit Kinderintensiv, aber es sollte nicht so sein. jetzt war es eine ungeplante Hausgeburt.


    Ach so, er wog bei der Geburt ca 3660g und war 51cm groß, also total im Normalbereich. Sein Gewicht hatte er nach 5 Tagen wieder ausgeglichen.


    Also, habt eine entspannte Kugelzeit, auch wenn wir einen Typ 1 haben heißt das nicht, dass wir etwas "nicht können" ich glaube sogar, dass wir stärker sind als so manch anderer. Unsere kleinen im Bauch sind super und können ganz viel. Hört auf euch und genießt die Zeit jetzt und dann natürlich auch die nach der Geburt.

  • Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs <3

    Du hast es wirklich nicht leicht gehabt. War sicher ein ziemlicher Schrecken.


    Umso besser, dass alles gut verlaufen ist.


    Viel Freude an und mit eurem Kleinen <3


    Lieben Gruß Julmond

    Einmal editiert, zuletzt von Julmond ()

  • Aluntraviel
    Herzlichste Glückwünsche!
    Ich hoffe der etwas dramatische Start ist gut verdaut und ihr seid wohlauf und habt euch schön aneinandergewöhnt.

    Danke, dass du hier deine Erfahrungen geteilt hast, ich hab davon sehr profitiert.

    Falls du irgendwann eine ruhige Minute hast (haha ;)) würde ich mich über zwei drei Worte zu deiner Erfahrung mit dem Insulinbedarf vor und nach der Geburt freuen. Also wie du den sinkenden Bedarf gemanaged hast :).


    Ich war in der Zwischenzeit eine Woche im Urlaub und (schon wieder) eine Woche mit Infekt krank. Es nervt mich schon sehr. Meinen Schnupfen werd ich einfach nicht los, er ist sehr hartnäckig.

    Ansonsten war ich auch das erste Mal in der Schwangerschaft beim Diabetologen. HbA1c ist bei 5,3 und ich wurde sehr gelobt und bestärkt. Nächster Termin ist auch erst in 2,5 Monaten. Im Kontrast dazu wird meine Cousine mit Gestationsdiabetes (anderer Diabetologe) aktuell im 14 Tage Rhythmus einbestellt und es wird daran gefeilt ihre morgendlichen Nüchternwerte von 90-95 auf 85- 90 zu korrigieren. Das finde ich schon ein bisschen absurd im Vergleich zu meiner "Behandlung" :D.


    Mein Bedarf ist in der Zwischenzeit nicht weiter gestiegen, im Urlaub dank mehr Bewegung sogar deutlich gesunken. Musste nur die Basalraten bissl finetunen. Ich habe allerdings mittlerweile als Katheterstelle auf Hüfte statt Bauch umgestellt und hab jetzt auch wieder einen Fiasp Pen für Korrekturen oder größere Boli in Gebrauch.

    Der Diabetologe hat mich auch nochmal explizit vorgewarnt, dass der Bedarf rund um die 20. Woche stark steigt. Da bin ich auch gespannt wie lange das für mich dann dauert mich da neu drauf einzustellen. KH Faktoren von 1:5 oder weniger finde ich grad schon noch scary.

  • Hallo zusammen,


    erst einmal Herzlichen Glückwunsch auch von mir an dich Aluntraviel! :) Dein Geburtserlebnis hört sich sehr aufregend an, umso besser, dass alles so gut gelaufen ist.:)

  • Ich hoffe ihr habt eine schöne Aneinandergewöhnzeit miteinander.😊 Ich schließe mich elettra an, es tut gut aus der Praxis zu hören, dass eine Schwangerschaft auch mit Diabetes machbar ist. elettra Mein Bedarf liegt auch um die 50-60 aktuell (19. Ssw). Aber ich weiß grad nicht, ob da Schlauchfüllungen mit gezählt werden. Hab versucht meine Kanüle mehr auf die Seite zu setzen, aber entweder ist da die Pumpe dran geschubbert oder die Kanüle (Orbit Micro von Ypsomed) hat sich von sich gelöst. Wie funktioniert das bei dir mit der Hüfte, da reibt doch der Hosenbund, oder?Die Achterbahnfahrten kenn ich. Gerade korrigiere ich vorsichtiger, um meine ganzen Hypos zu vermeiden, aber damit fühle ich mich auch nicht gut. Mein Hba1c liegt immer im 5er Bereich, aber macht mich nicht glücklich, wenn ich von meinen 200er Werten weiß und das er teilweise durch die Hypos erkauft ist. :/ Gestern ist es bei mir richtig schief gelaufen, hab die KH Massen extrem unterschätzt bei dem Durcheinander, dass ich gefuttert habe und der Wert ging ewig nicht runter. Hab jedes mal wohl zu vorsichtig korrigiert, weil ich nicht extrem in den Werte-Keller stürzen wollte. :/ Mehrere Stunden fett hoch und das bleibt dann mit schlechtem Gewissen im Kopf, weil man ja nicht weiß was oder wie es schadet. :( Immerhin hat es mich jetzt wieder zu mehr Konzentration auf den Diabetes bewegt.Es war einfach zu viel los in letzter Zeit bei mir. Und genau wie bei dir Elettra, hatte ich vor meinem Urlaub eine fette Erkältung mit verschleimter Nase und danach auch gleich wieder (Klimaanalage im Langstreckenflug ist richtig Mist) und die geht einfach nicht weg und ich bin schon zwei Wochen erschöpft. Muss mich echt mal zurücknehmen bei allem. Da bin ich nicht so gut drin. 😬

    Einmal editiert, zuletzt von Lui_loopt ()

  • Hm...ich trag meinen Katheter jetzt schon seit 3 Wochen auf der Hüfte und mit abfallen/reiben is bisher nix. Ich trag aber auch nur noch Schwangerschaftshosen mit weichem Bund bzw. Kleider bei den Temperaturen. Vllt. gibts da auch Unterschiede bei den Herstellern?

    Auf jeden Fall gibts im "Pregnancy with Type 1 Diabetes" Buch, das du ja glaub ich auch hast, im Kapitel zu Monat 6 einiges zum Thema Setzstelle usw. Vllt. hilft dir das weiter?


    Ich hoffe du bist wieder ein bisschen fitter. Wär ja schade, wenn wir den Sommer nicht richtig genießen könnten! Wo wart ihr denn im Urlaub?


    Ich hatte gottseidank jetzt schon 14 Tage keine krass zu hohen Werte mehr (max mal kurz 180 nach dem Essen) aber seit dieser Woche hat der Bedarf einen ordentlichen Sprung gemacht. Meine Faktoren verschieben sich auch grad...bin morgens jetzt bei 1:4g...das ist uncool, weil ich hier mittlerweile bei den Mengen auch splitten muss mit Pen und Pumpe damit alles gut durchläuft.


    Bin mittlerweile auch bei einem 30 min Spritz-Ess Abstand (und merk auch deutlich, wenn ich den mal nicht einhalte)


    Ansonsten hatte ich zwischendurch den Feindiagnostikultraschall (schon in meiner Geburtsklinik). Baby wächst und gedeiht prächtig, strampelt auch ordentlich rum.

    Leider ist der Widerstand in meinen Plazentagefäßen zu hoch. Deshalb nehm ich jetzt Blutdrucksenker präventiv um da den Blutfluss zu verbessern. Da mein Blutdruck aber normal ist, hatte ich hier ein paar Tage ganz schön mit niedrigem Blutdruck zu kämpfen und war ziemlich fertig. Meine Fruchtwassermenge ist auch am oberen Ende (auch schon ziemlicher Bauch), was definitiv am Diabetes liegt.


    Ich hab heut meinen letzten Arbeitstag und dann 3 Wochen frei. Hab viel vor...wegfahren, Freunde besuchen, Babysachen vorbereiten.

    Wenn ich frei habe läufts auch mit dem Zucker immer entspannter. Mehr Zeit zum Kochen, mehr Bewegung... vllt. wird es im Juli dann doch mal Zeit für ein teilweises Beschäftigungsverbot...glaub 5 oder 6 h am Tag würden mir auch dicke reichen.