Beiträge von Herbie

    Ein Rückruf ist nicht gekommen. Ich habe dann nochmals dort angerufen und habe auch direkt jemanden bekommen. Der Rückruf war im System hinterlegt, die Kollegin ist aber noch nicht dazu gekommen. Weil mein Sensor noch von Roche gekommen ist, habe ich nur eine Reklamationsnummer bekommen. Einen Termin kann ich direkt beim Arzt ausmachen. Wenn ich den habe, muss ich Ascensia den Termin mitteilen, sie schicken den Sensor dann an meinen Arzt. Noch mal Glück gehabt. Nun mal abwarten, bis wann ich einen Termin bekomme. Aber das hat bisher immer super geklappt.

    Im Vergleich zu Roche sehen die bei mir bisher nicht gut aus. Habe heute eine Fehlermeldung erhalten und habe bei meinem Arzt angerufen, der mir den Sensor gesetzt hat. Ich soll bei Ascensia anrufen. Habe ich gleich gemacht, die 0800er Nummer, die ich in einer Mail von Senseonics bekommen habe. Bin dann aber nicht bei der zuständigen Stelle gelandet, weil angeblich alle telefoniert haben. Der Mensch von der allgemeinen Diabetes-Abteilung hat meine Daten aufgenommen. Von Roche wurde anscheinend nichts übergeben. Hoffentlich ist mein Sensor bei denen registriert. Warte jetzt seit fast 3 Stunden auf den Rückruf. Wird hoffentlich bald der Fall sein. Mein Arzt hat mir nämlich erzählt, dass sich das ganze Verfahren total geändert hat.

    Mein Sensor wurde am 01.12.2020 gesetzt, heute zeigt er mir eine Restlaufzeit von 4 an, ob das Jahre, Monate, Tage oder Stunden sind, steht nicht dabei. Ist auf jeden Fall ein Garantiefall. Ascensia kann aber nicht tätig werden. Ich bekomme von denen angeblich irgend eine Nummer, die ich für das neue Rezept von meinem Diabetologen brauche. Dieses wird dann nicht etwa an Ascensia geschickt, sondern an einen Zwischenhändler, den ich mir aussuchen muss. Außerdem brauche ich eine erneute Bestätigung meiner privaten Krankenkasse, dass die Kosten (welche eigentlich) übernommen werden. Dann muss ich meinen Arzt informieren, der dann den Sensor per Fax bestellen muss. So habe ich das am Telefon verstanden.

    Ob da wohl eine Absicht von Roche dahinter steckt? Wollen die mir hintenrum die Insight andrehen? Mal abwarten. Service sieht bei mir anders aus.

    So weit ich weiss, kann die Pumpe aber nur eine Bluetoothverbindung haben. Wenn das Messgerät schon verbunden ist, scheitert das dann mit der Fernsteuerung. Habe auch schon mal nachgesehen, ist mir aber zu kompliziert.

    Ich habe meine Combo jetzt auch schon 8 Jahre, und wenn man nicht loopen will, ist sie für mich auch immer noch die erste Wahl. Einziger Nachteil ist die fehlende Fernsteuerung per App, aber die hat auch nur die Dana.

    Das Problem ist bei neuen Insulinflaschen am Größten, weil da nur wenig Luft drin ist. Das Insulin lässt sich nun mal nicht komprimieren. Ich ziehe dann das Insulin in mehreren Etappen auf, immer nur maximal etwa 50 Einheiten. Dann wird der Unterdruck in der Ampulle nicht so groß. Sie zieht sonst die Luft an allen möglichen Stellen herein. Beim zweiten oder dritten Aufziehen aus der Flasche wird das Problem immer kleiner. Warum müssen die Reservoirs eigentlich aus Plastik sein?

    So ein Teil habe ich auch noch. Liegt quasi unbenutzt bei mir rum. Rausgeschmissenes Geld für mich. Habe jetzt CGM.

    Das passt vielleicht nicht ganz hier her, aber zutreffend ist es schon:

    Ein Arzt ist an Alzheimer erkrankt. Er beschließt, seinem Leben ein Ende zu setzen, bevor er vollkommen dement ist. Er sieht nur ein Problem. Begeht er zu früh Selbstmord, verschenkt er Zeit, die er gerne noch erlebt hätte. Wartet er aber zu lange, kann er sich nicht mehr erinnern, was er eigentlich tun wollte. Aber dann ist es auch egal.

    Ist zwar ein Witz, aber doch zutreffend.

    Ich hoffe, dass ich nie in ein Heim muss, wenn 9ch mich nicht mehr um mich selbst kümmern kann,

    Ich habe nie eine andere Pumpe genutzt. Vor der Combo die Spirit und davor die H -Tron. Ich hatte ebenfalls noch nie technische Schwierigkeiten. Klar sind eine Sensoranbindung und Automatisierung verführerisch. Aus meiner Sicht müssen diese jedoch ausgereift sein. Für mich ist entscheidend, dass es einfach gut läuft. Ich möchte mich nicht wegen irgendwelcher technischer Schwierigkeiten noch mehr mit Diabetes beschäftigen müssen.

    Mir geht es ebenso. Die erste Pumpe war die H-Tron. Da gab es sogar schon ein Programmiergerät. Das muss ungefähr 1985 gewesen sein. Seit dieser Zeit war ich nur bei Hoecsht, Disetronic und dann eben Roche. Wobei die neue Pumpe von Ypsomed so ziemlich der H-Tron ähnelt. Das Einzige, was ich bei der der Combo noch gerne hätte, wäre eine Bedienung über eine App. Das dürfte eigentlich nicht so schwer sein, mit dem Messgerät funktioniert es ja auch über Bluetooth.

    Der kleine Schnitt macht bei mir keine Probleme. Da kommt ein Pflaster drauf und nach 3 Tagen ist das komplett verheilt. Ich fahre da selbst mit dem Auto hin und auch wieder zurück. Mit dem Sensor selbst habe ich keine Probleme. Das mit der Lichtempindlichkeit ist scheinbar gelöst. Ich war im letzen Jahr 2 Wochen nach dem Setzen in der Prvence und hatte den Fehler kein einziges Mal. Was manchmal nervt sind die Abbrüche der BT-Verbindung, da wird dann esrt wieder der Transmitter gesucht. Kann aber auch vom Handy abhängen. Außerdem nutze ich auch noch mein Hörgerät per BT, vielleicht stören sich die beiden Geräte.

    Ich hatte bisher 4 Eversense Sensoren. 2 haben die 6 Monate durchgehalten, bei zwei waren es nur wenige Tage vorher, dass sich das Ding verabschiedet hat. Ich habe am Dienstag den nächsten Termin, den ich schon vor vier Wochen ausgemacht habe. Du wirst auch erinnert, wenn eine bestimmte Anzahl von Tagen erreicht ist. Wenn sich der aktuelle Sensor vorher verabschiedet hätte, wäre ein Termin innerhalb ein paar Tagen möglich gewesen. So war es auch beim Letzten. Aber selbst wenn der Sensor vorher ausfällt, bekommst Du einen Neuen, der dann ja auch wieder 6 Monate läuft. Wenn er also nach 3 Monaten ausfällt, bekommst Du diese drei Monate drangehängt. Das Hauptargument für mich ist, dass der Eversense für mich keinen Müll produziert, ausser dem Pflaster jeden Tag.