Beiträge von Cindbar

    Wegen eine Umstellung ICT auf Pumpe ins Krankenhaus ist nicht nötig, je nach dem was dein Arzt sich selbst und was er dir zutraut.


    Aber wenn er meint, es soll im Krankenhaus stattfinden, dann kommst du nicht drumherum. Dabei müsste es dann aber ein Krankenhaus mit einer wirklich guten Diabetesabteilung sein. Davon gibt es nicht so viele. In normalen Krankenhäusern kennt keiner die Behandlung von Typ-1-Diabetes und mit Insulinpumpen kennt man sich auch nicht aus oder hätte gar irgendwelche notwendigen Materialien da.

    Das ist der Grund, warum wir bei Übelkeit und Erbrechen IMMER mit Ketontestreifen messen sollen. Auch wenn es gestern Nudelsalat gab, bei dem man schon ein komisches Gefühl hatte und es somit eine vermeintlich schlüssige Erklärung für die Übelkeit gibt


    Wenn ein bestimmter Grad der Keto überschritten ist, kann uns auch die Behandlung in der Intensivstation nicht mehr vor dem Sterben retten. Kurz davor hilft uns Insulin noch.

    ...auch gerne bis 350....Jetzt kommts...Nach einer Stunde auf dem Rad ist der Bz auf unter 180...

    Jetzt muss ich mal blöd fragen: Ist das nicht gefährlich, sich mit solch hohen Werten körperlich anzustrengen?=O Lt. meiner bisherigen Ärzte, sollte ich mich mit so einem hohen Wert wenn möglich übehaupt nicht mehr bewegen.

    Wenn der hohe Blutzuckerwert durch (Basis)-Insulinmangel verursacht ist und dauerhaft bzw. schon mehrere Stunden so hoch ist, dann haben deine bisherigen Ärzte recht.


    Wenn der Blutzucker gerade erst bzw. in den letzten zwei Stunden durch Eis, Torte oder etwas vergleichbares auf 350mg/dl gestiegen ist, dann ist Sport ein ideales Mittel, den Blutzucker wieder runterzukriegen.

    Morgens eine Stunde mit dem Rad zur Arbeit klappt bei mir mit waagerechter Blutzuckergerade, seitdem ich komplett auf jeglichen Bolus und auf das Frühstück vorher verzichte.


    Um nach der Arbeit wieder eine Stunde nach Hause zu radeln brauche ich einen Apfel oder einen Becher Joghurt, wenn ich zum Mittagessen, 5 Stunden davor, den letzten Bolus hatte. Hatte ich danach noch irgendeinen Bolus, brauche ich für die Rückfahrt einen Kuchen oder zwei Kugeln Eis vom Bäcker (ohne Bolus!).


    So habe ich dieses Jahr schon ein paar kg abgespeckt. Für mich war das Weglassen des Frühstücks dabei ausschlaggebend.

    Die OsmAnd+ Erweiterung "Streckenaufzeichnung" kann die Handyposition in wählbaren Zeit- oder Entfernungsintervallen an eine frei wählbare Serveradresse senden. Das würde dann auch an einen eigenen Webserver gehen, ohne dass man seine Daten über Strava, Google oder Apple mit allen Geheimdiensten oder der Öffentlichkeit teilen muss. Da werden die Positionsdaten sogar im Handy zwischengespeichert wenn man in einem Funkloch ist, und nachträglich verschickt.

    Meinst du eine App, die immer deinen Standort an eine Person, die sich Sorgen um dich macht, sendet? Oder an eine Firma/Website sendet? Oder möchtest für dich privat tracken, um hinterher auf einer Landkarte deinen Weg nachvollziehen zu können? Für den setzen Fall nutze ich OSM Tracker oder OsmAnd+, für die erstgenannten Fälle kann ich keine Tipps geben.

    Muß ich jetzt noch meine Libre aufbrauchen ? oder kann ich einfach loslegen ?

    Wie würdest du selbst die Frage beantworten, wenn du die Libre Sensoren für je 59,90€ selbst bezahlt hättest?


    Die monatlichen Beiträge, die ich an die Krankenkasse bezahlen muss, könnten vielleicht sinken, wenn du für dich die Frage richtig beantwortest.

    Bis vor kurzem hatte das rein gar nichts mit Diabetes zu tun. Nun, seit Libre und CGM auf einmal doch. Aber wirklich nicht diabetologisch sondern nur technisch.


    Das Schlafen auf der Seite kann man unterschiedlich machen. Entweder den Arm mit dem Sensor unter dem Körper, oder nach vorne oder hinten rausgestreckt. Je nach dem wird der Sensor unterschiedlich falsch messen. Deshalb haben manche Seitenschläfer keine Messprobleme und andere falsche Messwerte.

    Jetzt ist die Einleitung vor der Umfrage wenigstens verbessert worden. Es wird nicht mehr behauptet, dass keine persönlichen Daten gespeichert würden. Ausserdem ist jetzt die Datenschutzerklärung vor der Umfrage zum freiwilligen Lesen verlinkt.

    Statt mit dem Auto oder Flugzeug sind wir dieses Jahr mit dem Fahrrad (Ebike) in den Urlaub gefahren. Schützt die Umwelt, macht Spaß und man sieht viel mehr.


    Eineinhalb Wochen Hinfahrt, eine Woche Ferienhaus, eine Woche Rückfahrt. Bei Regen oder anderen Schwierigkeiten sind wir einfach mal ein Stück mit Regionalzügen in Deutschland und in Frankreich gefahren.


    Der Insulinverbrauch ist während des Urlaubs um 30% niedriger als sonst gewesen. Fahrtstrecke insgesamt 1700 km.

    Nun die Konzerne sind halt an Gesetzen, Regeln, Vorgaben und Genehmigungsverfahren gebunden und sind unter Umständen auch haftbar zu machen.

    Ja klar. Das ist auch gut so, dass die Konzerne daran gebunden sind.


    Aber die Umfrage braucht deshalb noch lange nicht zu suggerieren, dass nur die Konzerne ein sicheres Closed Loop entwickeln können und die OpenSource Systeme ein "zusammengebauter Scheiß" sind.

    Schon komisch von der diabetes-online.de Website, zu behaupten, dass keine persönlichen Daten gepeichert werden. Alter und Diabetestyp sind natürlich persönliche Daten. Und dann sind auf der Umfrageseite auch noch verschiedene Tracker aktiv.


    Kein Wunder, dass es mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht vorwärts geht. Dexcom und Medtronic zeigen uns mit der kalten Schulter, dass sie daran nicht interessiert sind und missachten sogar bewusst die Vorschriften. Und dann kommen Verlage, wie der Kirchheim-Verlag und zeigen durch so eine Umfrage, dass sie gar nicht wissen, dass es Datenschutzbestimmungen überhaupt gibt.


    Unsere Antwort darauf ist die Open Source Software.

    Zitat

    53. Angenommen, in Zukunft gibt es ein zugelassenes und sicheres Closed-Loop-System. Mit welcher Wahrscheinlichkeit würden Sie dies persönlich nutzen?

    54. Wie bewerten Sie die Tatsache, dass Patienten ihr eigenes Closed-Loop-System (künstliche Bauchspeicheldrüse) zusammenbauen (do-it-yourself Bewegung)?

    55. Können Sie sich vorstellen, selbst ein Closed-Loop-System zusammenzubauen?

    Diese Fragen aus der Umfrage suggerieren, dass ein kommerzielles Closed-Loop sicher wäre, aber das die einzigen derzeit guten Systeme einfach nur "zusammengebaut" also unzuverlässig sind.


    Kirchheim-Verlag, FIDAM, Medtronic: LMAA!


    Früher konnte ich die Enlite auch verlängern. Wenn ich in den letzten Monaten versucht habe zu verlängern, war nach ein bis zwei Tagen immer Schluss. Deshalb versuche ich es jetzt auch nicht mehr, zu verlängern.


    Die Guardian 3 stehen auch schon da und warten darauf, dass meine Enlite Sensoren verbraucht sind.

    Nicht vergessen: wenn wir Menschen mit Kinderlähmung, Diphterieschäden et c. kennen würden oder bspw. Keuchhusten bei Erwachsenen allgegenwärtig wären würden wir uns der Vorteile von Impfungen sehr viel bewusster sein.

    Oh ja, einer meiner Freunde aus der Grundschule hatte eine ältere Schwester, die wegen Kinderlähmung ein körperliches und geistiges Wrack war.