Beiträge von Cindbar

    Das Arbeitsplatz Problem mit verbotenen privaten Handys gibt es häufig.


    Ich darf zum Glück mit Handy zur Arbeit und nutze AAPS auf meinem Handy zusammen mit der Dana-i. Wegen der damit gegebenen Abhängigkeit vom Handy gefällt mir das nicht.


    Ich bin froh, das die Pumpe bei ausgefallenen Handy sofort mit der normalen in der Pumpe gespeicherten Basalrate weiterläuft.


    Die Dana-i kann ich zum Glück auch ganz normal bedienen und Bolusse abgeben. Das ist für mich die Mindestanforfderung, wenn ein Smartphone oder irgend ein pumpeneigenes externes Bediengerät ins Spiel kommt.

    Ich habe Ahnung von Diabetes ohne Ende. Mehrere Schulungen sogar beim legendären Doc Teupe gehabt.

    Aber flache Kurven schafft mein Diabetes nicht.


    Ich schaue gerade auf mein CGM: 246 mg/dl. Und das trotz CGM, Insulinpumpe und AAPS Algorithmus. Wie mag das wohl früher, ohne all diese technischen Hilfsmittel gewesen sein?


    Aber trotzdem: Morgen früh wird der BZ wieder ok sein, weil ich mit AAPS ein Closed-Loop habe.


    Ich bin neidisch auf die, die ein HbA1c von 6,0 schaffen, meiner ist immer über 7.0.


    Achtung an alle Neu-Erkrankten. Ich habe trotz 46 Jahren Diabetes noch kitzelige Füße, altersgerechte Augen und funktionierende Nieren.

    Ich nutze Dana-i, xDrip+, AAPS und Dexcom G6. Das spielt gut zusammen.


    Wenn du dein Dexcom G7 sowieso schon mit xDrip+ verbunden hast, dann ist das doch eine ideale Ausgangslage auf die Dana-i zu wechseln. Du darfst nur nicht eine uralte AAPS Version nutzen, die die Dana-i noch nicht ansteuern kann.

    Unabhängig von Pumpen- oder CGM-Pflastern ist die Haut im Winter bei trockener Luft (draußen ist Frost) sehr viel empfindlicher. Bei mir hat in den letzten Wochen der Rücken, an dem ich keine Pflaster trage, wieder extrem gejuckt und ich brauchte meine Cortisonsalbe vom Hautarzt. Diese Salbe brauche ich immer bei Winterwetter.


    Aber auch an den Stellen am Bauch, wo die Pumpenkatheter immer kleben, fing es an, rot zu werden. Dort habe ich dann auch Cortisonsalbe aufgetragen, nachdem ich den Katheter gewechselt habe.


    Diese Woche, draußen ist wieder 10 °C und Regen, sind diese Hautreaktionen schlagartig wieder verschwunden.


    Richtige Pflasterkleber Allergien sind das bei mir wohl nicht, aber die gibt es natürlich auch. Die sind dann aber nicht nur zeitweise vorhanden.

    Die Menschen, die dauerhaft in deinem Urlaubsort leben müssen kommen mit ihrem Insulin auch zurecht.


    Ärzt*Innen und Apotheken gibt es dort auch und kosten bestimmt nicht so viel, wie die Urlaubsreise oder die Sachen, die du dir zum Verreisen sonst noch kaufst (Koffer, Badebekleidung u.s.w).


    Eher würde ich mir Sorgen machen wegen

    https://www.umweltbundesamt.de…d-flugreisen-kreuzfahrten
    https://www.quarks.de/umwelt/k…uer-auto-flugzeug-und-co/

    Es ist unbedingt notwendig, dass Dexcom (oder andere CGM- bzw. Blutzuckermessgerätehersteller) dich zu einer Umfrage verpflichten, weil sie aus Wettbewerbsgründen keine Sensoren bzw. Teststreifen verschenken dürfen.


    Im Prinzip ist ihnen die Befragung wahrscheinlich ziemlich egal und auch egal, wieviel verlorengegange Antworten es dabei gibt. Sie wollen dich nur als Kunden bekommen.


    Da die Konkurrenz dich aber auch als Kunde haben möchte, muss jeder von ihnen so tun, als wäre der "wissenschaftliche Anwendertest" ganz wichtig.

    Gestern war wie immer bei mir nach 16 Tagen die Batterie leer. Ich habe sie bis zum Batterie-Alarm leerlaufen lassen. Außerdem war gleichzeitig auch noch das Reservoir leer. Beide Alarme liefen eine Stunde, weil ich noch beim Einkaufen war und durch den Schnee erst nach Hause radeln musste. Mit der alten Batterie habe ich trotz Batteriealarm noch das neue Reservoir eingesetzt und den Schlauch gefüllt und erst danach die Batterie gewechselt. Nach dem Einsetzen einer neuen Batterie zeigte die Pumpe "I5 Update V 1.0.1 / T.ERR".


    Weiß jemand was das bedeuten soll, oder kennt die Fehlermeldung?


    Ich habe die Batterie wieder herausgenommen und nach kurzer Zeit wieder eingesetzt. Seitdem läuft die Pumpe wieder gut.


    120 mg/dl Nüchternwert hört sich für Menschen, die seit vielen Jahren Diabetes haben nicht schlimm an, aber dein*e Ärzt*in macht es trotzdem ganz Richtig, jetzt mit der Therapie anzufangen. Für Menschen ohne Diabetes ist 120 Nüchternwert nämlich zu hoch und genau die Grenze, bei der Diabetes und deshalb auch die Therapie anfängt.


    Deshalb nochmal: Nicht alles, was die alten Hasen erzählen, muss auf dich zutreffen.

    Auch wenn du nun Typ-1 hast, gilt nicht alles was du zu Typ-1 liest gleich für dich. Normalerweise, also nach ein paar Monaten oder Jahren produziert die Bauchspeicheldrüse gar kein insulin mehr bei Typ-1. Bei dir tut sie es aber noch, nur nicht mehr genug, deshalb "nur" die 4 Einheiten, die du jetzt spritzen sollst.


    Damit kannst du dich deswegen kaum in eine Hypo (Unterzuckerung) schießen, weil der Körper so schlau ist, die Insulinproduktion sofort einzustellen, wenn dein Blutzucker in die Nähe von zu tief kommt. Dein eigenes Insulin wirkt dann kaum noch nach, während ein gespritztes Insulin noch lange weiter wirkt, auch wenn der Blutzucker schon zu niedrig ist.

    Nach einer Hyperglykämie soll man immer das Infusionsset wechseln oder? Ich hats gestern zum Start mit 450 gewechselt, aber sollte vermutlich wieder?



    Etwas off Topic: Gibt es hier irgendwo Merkblätter, wie man bei Hyperglykämie vorgehen soll?

    Am besten auch etwas was man dafür und für Hypos anderen in die Hand drücken kann. Ehrlich gesagt hab ich bis heute meine Kollegen 0 instruiert für den Ernstfall...

    Wenn der Blutzucker mal so hoch geht, auf jeden Fall das Infusionsset wechseln.


    Solche Werte sollte man gar nicht mit der Insulinpumpe behandeln, sondern mit Insulinspritze oder Insulinpen. Dafür sind die ClosedLoop Algorithmen gar nicht gemacht, egal von welchem Hersteller.


    Dass man da die Spritze oder den Pen nimmt war auch schon früher eine Sicherheitsregel für Insulinpumpenträger*innen, als es noch gar keinen ClosedLoop gab.


    Und natürlich auf Keton prüfen. Wenn Azeton vorhanden, dann auf jeden Fall auch Insulinspritze oder Pen für die reichliche Insulingabe nehmen und nicht auf die Pumpe verlassen.