Beiträge von Cindbar

    Bitte haltet mich für dumm , gibt es denn keinen Pen zum selbstfüllen?

    Damals bei der H-Tron Pumpe (Vorgänger der heutigen AccuChek Combo), die von Disetronic hergestellt wurde, gab es für die dazugehörigen Insulinpatronen den Disetronic-Pen. Die Patronen waren zum selbst befüllen.

    Nach einem Jahr Pause bei der Firma, die die Kaleido Pumpe herstellt, soll es jetzt im 2. Quartal 2021 wieder mit dem Verkauf losgehen. Infos auf der Seite https://www.hellokaleido.com/de/uber-kaleido/


    Dort steht, zunächst in Niederlanden und Großbritannien auf Rezept. Am Vertriebsbeginn in anderen Ländern wird gearbeitet. Immerhin gibt es die Internetseite auch schon auf deutsch.

    Auf den ersten Blick eine 670G mit Bluetoothverbindung. Auf den zweiten Blick weiterhin ein geschlossenes System. Meine persönlichen Gesundheitsdaten werden über Bluetooth nicht mir zur Verfügung gestellt, sondern nur der Firma Medtronic. Wenn ich mich wohlverhalte und mir auch noch privat ein kompatibles Handy kaufe, dann darf ich mir mein Daten auch mal anschauen, aber auf keinen Fall herunterladen.


    Rethorische Frage an Medtronic: Wenn ich mir ein kompatibles Handy kaufe, keine SIM Karte verwende und WLAN ausgeschaltet lasse, funktioniert das System dann noch? Die Antwort ist klar: NEIN.


    Das ist nichts für mich. Ich lasse mich doch nicht veräppeln.

    Auslesen geht auch mit dem 600SeriesUploader, Nightscout und xdrip+. Sogar ganz ohne Medtronic Daten zu überlassen...

    Du bist da Profi! Irgendwann müssen wir mal ein date machen.......so nach Corona!

    nest

    nest Das ist für dich nicht möglich, mit dem 600SeriesUploader, Nightscout und xdrip+ die Daten aus der Pumpe auszulesen, weil das Programm 600SeriesUploader nur auf dem Handy funktioniert.

    Was das "Gesundheit-Lexikon" wohl unterschlagen hat: Die genannten Grenzwerte für die Diagnose gelten natürlich nur ohne medikamentöse Hilfe. ;)


    Wer also auch ohne Insulin unter 5.7% kommt, der sollte tatsächlich nochmal ein ernstes Wörtchen mit seinem Arzt sprechen. (Ausprobieren auf eigenes Risiko)

    Das wurde vom Gesundheit-Lexikon ja gar nicht unterschlagen, sondern steht dort ja extra, wurde nur nicht verstanden. Wenn ein/e Gesunde/r den niedrigen HbA1c hat, dann ist für sie/ihn die Diagnose Diabetes ausgeschlossen.


    Wer schon Diabetes hat und schon entsprechend behandelt wird, bei der/dem ist eine Diagnose, ob sie/er jetzt vielleicht auch noch Diabetes bekommen hat totaler Blödsinn.

    Wenn jemand mit Dyskalkulie Diabetes bekommt und in ein es Diabetologische Schwerpunktpraxis kommt, wäre es bestimmt gut, wenn es irgend eine Anleitung für Diabetesberater*innen und Diabetolog*innen gäbe.


    Für die Person mit Dyskalkulie muss es ja schrecklich sein an einer üblichen Diabetesschulung teilzunehmen.


    Mitchi die Frage, bzw. die Idee etwas zu verbessern finde ich toll. Ich kenne aber auch niemand, bei der/m beide Störungen zutreffen.

    Hallo,


    Die Insulin Sorten, die du genannt hast, gibt es in Deutschland auch. Novorapid und Lantus kennt hier jeder Arzt.


    Medikamente, also auch Insulin, bekommst du hier nur in speziellen Geschäften, den Apotheken. Eine Apotheke gibt es in jeder Stadt in Deutschland. Es gibt auch Apotheken zu denen du ein Rezept per Post schicken kannst, und du bekommst deine Ware dann mit einem speziellen Paket, dass immer die nötige Temperatur für Insulin hat. Es gibt keine andere Möglichkeit, dein Insulin in Deutschland zu bekommen.


    Du kannst in Deutschland kein Insulin kaufen. Wenn du ohne Rezept von einem Arzt zur Apotheke gehst, bekommst du kein Insulin und du bekommst auch kein anderes Medikament ohne Rezept.


    Blutzucker-Teststreifen kannst du auch ohne Rezept kaufen. Die Teststreifen sind aber sehr teuer. Du kannst vom Arzt auch eine Rezept für Teststreifen bekommen.


    Manchmal dauert es ein paar Wochen, bis du einen Termin für den Arzt bekommst. Deshalb solltest du bei deiner Reise nach Deutschland das nötige Insulin für mehrere Wochen mitbringen.

    Meine 640G hat vorhin eine neue Art von unnötigen Warnungen gezeigt.


    Die zweite Kalibrierung nach 2 + 6 Stunden war bald nötig, laut Anzeige in der Pumpe um 20:18 Uhr. Um 19:18 Uhr kam die übliche Warnung, dass ich in 60 Minuten kalibrieren solle. Ich habe sofort kalibriert.


    15 Minuten nach dem Kalibrieren kam die ominöse unnötige Warnung: "Bitte in 45 Minuten kalibrieren".


    Das Sensormenü zeigte schon an, dass um 19:20 Uhr bereits kalibriert worden war. Im Alarmspeicher der Pumpe ist auch nur die erste Warnung "Kalibrieren in 60 Min." gespeichert, die zweite unnötige Warnung erscheint nicht im Alarmspeicher.

    Der schwarze aufgeklebte (bzw. abgefallene) Streifen ist ganz wichtig. Er hat einst zum ersten Pumpentausch von vielen bei meiner vierjährigen 640G-Zeit geführt.


    In ungefähr drei Monaten läuft bei mir die Garantiezeit aus. Dann werde ich endlich bemerken, dass der Streifen bei mir schon wieder abgefallen ist, und Medtronic wird einen Kostenvoranschlag für Reparatur/Pumpentausch an meine Krankenkasse schicken müssen.


    Das wird zum sofortigen Wechsel zur Dana RS Pumpe ausreichen, und der Startpunkt fürs Loopen sein. Auf ein fröhliches 2021!

    kdjdbdkd meinst du jetzt Risikogruppe für COVID-19 oder allgemein wegen Typ-1-Diabetes?


    Bei einem HbA1c größer als 7 steigt das Risiko für Kapillar-Blutgefäß-Verengungen, was zu Wundheilungsstörungen oder Herzinfarkten führen kann. Das Risiko für Unterzuckerungen ist bei Typ-1-Diabetes auch gleichzeitig ein Risiko für Unfälle (Hypo beim Fahrradfahren, Autofahren, oder bei Sport und körperlicher Arbeit).

    Eine Stammapotheke habe ich nicht, weil ich meine Medikamente immer per Versandapotheke bestelle.


    Fürs Weihnachtsgebäck brauchten wir Rosenwasser, das es in der Apotheke gibt. Habe gleich mein Risiko-Attest vom Asthmaarzt mitgenommen und kostenlos drei FFP3 Masken bekommen. Das war kein Problem und andere Kunden waren kurz vor Ladenschluss auch nicht mehr da. Ich habe mich über das (mit Lehrlings-Schrift) handgeschriebene Formular gewundert, dass ich unterschreiben sollte.

    Meine 5*10ml Lyumjev sind nach zwei Monaten in der Pumpe endlich aufgebraucht. Ich bin froh, jetzt wieder ein Humalog Rezept bekommen zu haben.

    • Fast immer (es gab aber auch Ausnahmen) haben die Katheterstellen dauerhaft wehgetan.
    • Jeden Bolus habe ich aufgeteilt auf höchstens 3 Einheiten sofort und der Rest verzögert über 30 bis 60 Minuten. Wegen der Schmerzen.
    • Nach Mahlzeiten ist der Blutzucker immer schneller und höher angestiegen als mit Humalog und hat viel länger gebraucht, um wieder runterzugehen, manchmal habe ich deshalb nach ca. drei Stunden noch mal einen Bolus nachgegeben.
    • Mein HbA1c ist diesmal höher als sonst.
    • Die Nacht war meistens sehr gut, also stabil niedrig.
    • Korrekturen haben meistens auch nicht schneller gewirkt als mit Humalog.
    • Manche Korrekturen habe ich statt mit der Pumpe lieber mit einer Insulinspritze gegeben. Dabei hat nichts gebrannt oder wehgetan.
    • Katheterwechsel täglich, maximal zwei Tage. Mit Humalog nutze ich die Katheter zwei bis drei Tage, manchmal auch bis zu 5 Tage, wenn ich den Wechsel vergesse.
    • Beim Katheterwechsel waren die alten Setzstellen oft rot und blieben ca. zwei Tage lang rot. Das war aber keine Entzündung, sondern die Rötung vom Lyumjev.

    Komisch, so eine lange Liste, obwohl Lyumjev ja wirklich genau das selbe Insulin ist, wie Humalog und nur ein Zusatzstoff zugemischt wurde.

    Beste Wünsche, dass es nicht schlimmer wird.

    Berichte bitte ab und zu mal, wie die Krankheit weiter verläuft und wie die Auswirkungen auf den Diabetes sind.