Beiträge von hakaru

    Ich hatte im Sommer ein MRT vom Knie und laut Infoblatt und nach Gespräch musste der Sensor entfernt werden. Bei mir war es zum Glück zeitlich so passend, dass ich den Wechseltag erwischt hatte und dadurch der Sensor sowieso fast abgelaufen war.

    Termine fürs MRT sind ja nun so eine Sache, aber wenn man noch wählen kann, würde ich den Sensortag schon berücksichtigen.

    Ich denke auch, dass die Gefahr einer Ketoazidose gar nicht bekannt war.

    Ich meine jedoch, der Punkt, den Arzt zu befragen, gilt ganz allgemein ohne spezielle Kenntnisse einer Vorerkrankung.

    Da der Diabetes bekannt war, hätte hier sogar doppelte Vorsicht walten müssen bei langanhaltenden Beschwerden.

    Wenn es so gelaufen ist, wie momentan bekannt, ist das Verhalten der Begleiter für mich nicht nachvollziehbar.


    Der Artikel von Zuckerstück ist lesenswert. Danke fürs Finden.

    Ich hatte beim Googeln den Ursprungstext aus der BILD gelesen. Darin stand im letzten Satz


    Zitat

    Unklar ist auch, ob Emilys Insulin-Pumpe versagt hat.

    https://www.bild.de/regional/d…nfahrt-64325076.bild.html


    Ich hatte drei Jahre nach der Diagnose einen bösen Magen-Darm-Infekt von meinem kleinen Neffen vermacht bekommen und musste damit in die Klinik, nachdem ich einen Tag lang vergeblich versucht hatte, wenigstens Wasser drin zu behalten. <X BZ-Werte hatte ich für den speziellen Fall eigentlich weitgehend im Griff, lagen so um die 8 bis 10 mmol/l rum durch häufige Korrekturen (unter 200 mg/dl). Daher bin ich auch nicht auf die Idee gekommen, Ketone zu testen. Im Krankenhaus gab es aber erst mal gleich eine freundliche Erinnerung vom Professor an diese erste Bürgerpflicht eines Diabetikers. :blush: Der Streifen zeigte natürlich 2fach positiv an, allerdings hatte ich zu dem Zeitpunkt auch schon lange nichts gegessen.

    Ehrlich gesagt, weiß ich bis heute nicht, ob man nun bei brauchbaren BZ-Werten im Fall von Übelkeit etc. Ketone messen muss (bei ICT). :confused2

    Stimmt schon, Eltern werden jetzt noch stärker ins Grübeln kommen, ob sie ihr Kind mit auf Klassenfahrt schicken können.

    Die Kinder werden heutzutage trotz besserer Technik, Behandlung usw. vielleicht mehr ausgegrenzt als früher? Ich weiß es nicht, ich hatte den Dm zu Schulzeiten noch nicht.


    Generell muss man in dem speziellen Fall natürlich auch erst einmal abwarten, was alles zur Sache dazugehört. Welche Therapieform, warum kein Kontakt zu den Eltern über die BZ-Werte bestand, Kenntnis der Lehrer vom Diabetes etc.


    Aber was mir jetzt schon wirklich sauer aufstößt, ist der Punkt, warum bei einer 13jährigen akut erkrankten Schülerin erstens kein Lehrer sich dafür überhaupt interessiert und zweitens kein Arzt hinzugezogen wird. Dass es nun gleich am Anreisetag (?) nur Folge eines harmlosen Komasaufens gewesen ist, kann ja nicht als Ausrede herhalten. Nein, dafür hab ich kein Verständnis, auch wenn vier Lehrer mit 80 Schülern im Ausland sicherlich vollauf beschäftigt sind. 13 Jahre ist ja noch keine Abiklasse, die man auch mal an der langen Leine laufen lassen kann...

    4 Lehrkräfte, 80 Schüler*innen aus drei Jahrgangsstufen auf Auslandsklassenfahrt und dann ist einen ganzen Tag kein Lehrer für die Schüler erreichbar? :wacko: Heftig, wenn das, was bisher berichtet wird, sich als zutreffend herausstellt.

    Erst am Abreisetag schaut überhaupt mal einer nach der 13jährigen.


    Sehr traurig auch in Hinsicht auf die Normalität solcher Exkursionen für andere Typ-1-Kinder. Die Verantwortung wird nun wohl erst recht kein Begleiter mehr übernehmen wollen. :hmmz:

    Hi woja,


    war bei mir genauso. Wenn Du noch Zeit bis morgen hast, ruf am besten bei Abbott an. Der freundliche Mitarbeiter vom Service hat mir die nicht einsehbaren PDFs als Mailanhang sofort zugeschickt.

    Warum da 18 Monate steht und nur 6 Monate zurück angezeigt werden, verstehe ich auch nicht. Abbott jedenfalls hat die Belege natürlich noch im System.


    Viel Erfolg!


    LG,


    hakaru

    Wahrscheinlich sind es auf eine Behörde bezogen auch zu wenig Fälle, so dass es nicht mal Vergleichsmöglichkeiten gibt.

    Der Bürgerbeauftragte z. B. könnte sich ja erkundigen, wie allgemein in dieser Behörde verfahren wird. Vielleicht ist Arakon aktuell der einzige, mit dem das Spielchen jedes Jahr durchexerziert wird. :arghs:

    Aber es ist schon ungerecht, wenn jemand wie Arakon, der es vorher angibt, anschließend viel mehr Probleme hat als einer, der es nirgendwo erwähnt... :hmmz: Zu verstehen ist diese Vorgehensweise der Behörde jedenfalls nicht wirklich. Hat was von Willkür an sich.


    Stehen vielleicht noch andere Wahlen an? Vor Wahlen sind Landes- und Bundespolitiker gern mal an den Problemen ihrer Bürger im Wahlkreis interessiert. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung könnte auch Post bekommen.

    Frag auf welcher Grundlage dieses Gutachten so regelmäßig gefordert wird. Weil die letzten "X" Gutachten haben offensichtlich das Gegenteil gezeigt. Und wenn die komisch werden, dann beschwere dich bei der Stadt und dem Gleichstellung/Inclusion oder weiss der Geier was "Beauftragten" über "Diskriminierung".


    Ich hab sowas ähnliches mal erlebt - zwei Jahre in der Schweiz gearbeitet, damit im Ausland zu versteuernde Einkünfte gehabt und damit biste wie jeder normale Mensch im "Mai" des darauffolgenden Jahres steuerpflichtig. Aber hab 5 Jahre "Drohbriefe" bekommen, ich muss erklären weil .... ohne dass es Einnahmen bzw. einen Grund gab. Die haben schlicht im EDV System irgendwann einen "Haken" gesetzt, dann ging jedes Jahr nen Serienbrief mit wilden Drohungen raus. Erst nach einem Anruf haben die den "Haken" irgendwann rausgenommen und seit dem hab ich meine Ruhe und die vollen 2 Jahre mehr Zeit.

    Gibt es einen Bürgerbeauftragten? Diese Spezies kümmert sich in Sachen Bürger vs. Verwaltung und bietet meiner Kenntnis nach auch Sprechstunden an.

    Gut möglich, mir war ja auch die ganze Zeit schwummerig in der Birne, aber Blutdruck war im KH nicht zu beanstanden.


    Allerdings ist mir auch seit etwa 4 Tagen immer mal wieder dusselig im Kopp, was das ist ???


    Könnte auch mit dem Wetter zu tun haben?

    Das Wetter ist eine Herausforderung, ganz klar. Trotzdem, wenn der HA anzutreffen ist und Du ihn zu ein paar Blutwerten überreden kannst, lass zur Sicherheit mal Blutbild, TSH (Schilddrüse) und ... ja, das soll der Arzt wissen... kontrollieren.

    Sonst war Dir nichts aufgefallen, Gewicht konstant, keine überbordende Müdigkeit? Insulinbedarf unverändert?

    Oder Basal in eine ganz blöde Stelle gespritzt... Muskel oder tatsächlich ein Blutgefäß?

    Wenn neurologisch nichts weiter auffällig war, wird es vielleicht wirklich das Risiko "Unterzuckerung" gewesen sein, was diese Sch***Krankheit bzw. die Insulintherapie nun mal mit sich bringt. :hmmmm:


    Macht manchmal echt keinen Spaß, aber nützt ja nix. :wacko: Alles Gute und hoffentlich ein gutes Gespräch mit dem Arzt.

    Gruselig. :hechel: Das möchte keiner erleben, Jogi. Alles Gute schon mal und bloß keine Wiederholung!


    Was sagt denn die Notaufnahme?

    Was war nachts, warst Du arbeiten? War vorher Alkohol im Spiel?

    Könntest Du statt Basal Bolus erwischt haben beim Spritzen? Aber hm, die BZ-Linie war zu keinem Zeitpunkt tiefer als 100?

    Gab es neurologische Untersuchungen?


    Och Mensch, echt rätselhaft. :pupillen:

    Wobei ich fast denke, wenn man antwortet, dass man alle Naselang aufs Klo muss oder ständig was zu futtern in der Nähe hat, nehmen die vielleicht doch von allein jemand anderen?

    Ich hab zuletzt fast immer Briefwahl gemacht, aber als ich noch ins Wahllokal ging (wieso heißt das eigentlich so trinkfreudig -lokal? :bigg:rofl) war weder Essen noch Trinken im Raum zu sehen und die Wahlhelfer mussten auch ganz schön lange stillsitzen. Muss ja alles mit rechten Dingen zugehen und jede Abweichung kann heutzutage Probleme verursachen. Wenn da nun zwischendurch mal nicht genug Bewacher sitzen... kommt einer, und will die Wahl anfechten.

    Gab es nicht sogar mal Probleme, weil eine Fußmatte nicht richtig lag? :confused2

    https://www.faz.net/aktuell/po…iederholung-14023323.html