Beiträge von hakaru

    Mein Diabetologe sieht in erster Linie auf meine gute BZ-Einstellung und meinte im Mai, bei Befolgung der AHA-Regeln sei das Risiko für eine Ansteckung nicht erhöht. Bezüglich Verlauf sagte er damals nichts.

    Mein Endokrinologe und mein Hausarzt sehen das nicht so entspannt, zumal ich vor Jahren vom Immunologen ein ziemlich deprimierendes Gutachten erhalten habe und mit etlichen der immunkompetenten Zellen im roten Bereich liege. :(

    (Treg-Zellen, CDxx etc.) Vielleicht bin ich da unter den Typ 1ern eher eine Ausnahme, ich weiß es ja nicht. Aber mein Immunsystem ist von Grund auf im Eimer. :pupillen: Eben auch wegen des polyglandulären Autoimmunsyndroms, was eigentlich nicht so selten bei Typ 1ern auftritt. :confused2

    Ich hab mysugr seit den Librezeiten nur noch für andere Blutwerte, Gewicht etc. genutzt, weil ich mit der Kopplung zum Librekram nicht klargekommen bin. Dafür jetzt dann ein Accu Chek zu nutzen, wäre Quatsch.


    Bin auch nach wie vor erschrocken über die 18,99 im Monat. Das ist schon heftig. :pupillen:

    Grübel, grübel, grübel...

    Eure Berichte wecken nun doch langsam die Neugier. :blush:


    Interessant finde ich, was einige hier zu Fiasp und seiner Unberechenbarkeit schreiben. Das passt bei mir auch, allerdings dachte ich immer, es läge an mir, dass es doch relativ oft rumzickt. :confused2

    Hat schon jemand einen Vergleich einer Hypo mit wirkendem Insulin? Weil bierernst von UZ vor Mahlzeiten schreibt: Ich finde Hypos bei bereits wirkendem Fiasp mitunter echt fies. Wenn das URLi noch schneller wirkt, stelle ich mir Hypos bei aktivem Insulin schrecklich unangenehm vor. :pupillen:

    Ich bin etwas neidisch, wie schnell hier einige an das Zeug kommen. Meinen nächsten Termin beim Diabetologen hab ich Ende November, und bis dahin muss ich warten.

    Ich werde alt. :blush: Früher hätte mich was neues auch gereizt, aber hm, nein, im Moment hege ich keine Wechselgedanken. Ist aber interessant, hier mitzulesen. Danke an die Testkandidaten.

    Ich hatte noch nie ein Insulin von Lilly.

    Ab und zu sind die Leberwerte beim Labor dabei, also GPT und GOT (manchmal heißen diese Werte auch ALAT und ASAT, bitte korrigieren, wenn das verkehrt ist).

    Für die Schilddrüse TSH.

    Im Urin Microalbumin.

    Joa leider. Das ist auch einer meiner Negativpunkte am Lyumjev.

    Ich brauche zwar kein U200 aber dafür nen Pen mit halben Einheiten und da gibt's leider hier nur die Variante mit Fertigpens (KwikPen Junior), weil ein Äquivalent zum NovoPen Echo scheint von Lilly nicht mehr auf dem Markt zu sein.

    Ginge nicht der Pendiq für ein Lilly-Insulin?


    nest, es ging um die 200er, denke ich.

    Ja klar, die Referenzwertfrage stellt sich beim Vergleich von Werten natürlich immer.


    Hier in der Umfrage fallen 6,1 und 6,4 auch in den gleichen Bereich, es ist also echt nichts dramatisches.

    Nur, so rein vom Gucken her sieht eine 6,1 als niedrige 6 eben schöner aus als eine 6,4. :)

    Und da der DiaDoc und der HA das gleiche Labor in der Stadt nutzen, ist meine Einstellung wahrscheinlich im Laufe der Zeit gar nicht groß "schlechter" geworden, sondern es lag einfach am Wechsel der Messmethode. DiaDoc lässt HbA1c nun schon seit längerer Zeit nur noch im Schnelltest ermitteln.


    Der Unterschied ist im Alltag vollkommen zu vernachlässigen, einzig und allein für den High Score hier im IC gefällt mir 6,1 natürlich viel besser. :bigg

    Vergangenen Freitag hatte ich Termin beim DiaDoc mit Schnelltest HbA1c von 6,4. Gestern war eine größere Blutabnahme beim Hausarzt geplant und ich habe diesmal nicht darauf hingewiesen, dass der HbA1c gerade erst bestimmt wurde. Normalerweise sage ich das an, damit die Ärzte sich doppelte Blutwerte sparen können.

    Der HbA1c-Wert vom Labor beträgt hübsche 6,1. :)


    Das ist jetzt kein Erdrutschsieg oder so und ob 6,4 oder 6,1 ist letztendlich auch ziemlich egal. Interessant fand ich aber, dass das Gerät zum Schnelltesten einen höheren Wert ergab. Ich hatte damit gerechnet, dass der im Labor ermittelte Wert höher liegt.


    Ab sofort verlange ich wieder eine vernünftige Messung übers Labor statt der POCT-Messung in der Praxis. Jawoll. :ahahaha:

    Wie ist das mit dem Ausschluss der Kostenübernahme für "Folgen" der Selbstbehandlung eigentlich im Detail geregelt? Stimmt das wirklich? Ich meine, im hoffentlich nie eintretenden Fall einer Klinikeinweisung wegen Ketoacidose dürften die Behandlungskosten erhebliche Ausmaße annehmen. Und woher will die KK wissen, dass Du nicht selbst noch mit Pen korrigiert hast?

    Wenn Du nun Hautprobleme durch den Pod bekommen würdest, ja, dann wäre die Ursache sicherlich eindeutig zuzuordnen.

    Aber sonst? Hm.

    Bei der Überschrift dachte ich auch, Du würdest den Omnipod nun schon eine längere Zeit tragen. Wenn es Dir nach ein paar Stunden schon so gut geht, was soll das erst noch werden? ;)


    Ich halte es immer noch für eine Schnapsidee, wünsche Dir aber alles Gute und viel Erfolg.

    Ob nun die ICT Grund Deines üblen Befindens war, wird sich nicht klären lassen. Vielleicht waren auch die Insulinsorten nichts für Dich oder eben einfach die verkehrte Einstellung.


    Ob der Shop da nun ganz legal agiert hat? Ich meine nur, es ist hier offen lesbar und ich bin mir nicht sicher, wie es mit der Rezeptpflichtigkeit der Pumpen in D aussieht.

    Ansonsten ist die Nacht je eigentlich die Zeit, zu der am wenigsten Chaos durch Essen oder Bewegung entsteht und auch ein gesunder Mensch hat dort oft die tiefsten Werte im Tagesverlauf. Beim Gesunden sind Werte im 70-80er Bereich (und teils auch noch tiefer) dort eher die Regel als die Ausnahme.

    Genau das denke ich eben auch. Wenn nachts die Werte über längere Zeit im guten, niedrigen Bereich liegen ist das für den HbA1c viel wert. Das war jetzt einfach auch mein Versuch, den Wert vom Vorquartal wieder zu verbessern. Tagsüber erreicht man kaum solche Veränderungen, jedenfalls nicht bei ähnlichen Bedingungen im Alltag.


    Klar, jetzt weckt mich das Libre auch wieder öfter mit 3,6 mmol/l, aber 1) ist das ja wahrscheinlich noch nicht so niedrig wie das Libre anzeigt und 2) kommen manchmal die fraglichen Werte dazu, wenn ich auf dem Sensor liege.


    Die Libresoftware zeigte da nun öfter die roten Bergseen in der Nacht. Das hat den Doc gestört. Ich habe ja ursprünglich wegen der nächtlichen Hypos erfolgreich von Levemir zu Tresiba gewechselt. Ich hatte damals schon ziemlich fiese Beeinträchtigungen durch nächtliche Hypos und Schlafprobleme. Zur Zeit habe ich aber meiner Meinung nach Schlafprobleme aus ganz anderen Gründen. Und deshalb sind mir niedrige Werte im 4er Bereich nicht unbedingt unsympathisch. Wie Du ja auch sagst, hat der Gesunde nachts auch niedrige Werte.

    Ich werde das erst mal weiter beobachten.

    Viel Ärger, eine gehörige Portion Zukunftsangst und Schlafstörungen - trotzdem den HbA1c wieder etwas runtergedrückt auf jetzt 6,4 (vorher 6,9, der höchste Wert seit Jahren)

    Was sagt der DiaDoc heute? Nachts sind die Werte zu tief, lieber weniger Basal spritzen oder vom Abendessen an bis in die Nacht höhere Werte anstreben. :pupillen:

    Nö. Stundenlang auf 8,0 mmol/l zu verharren, nur damit der Wert vorm Schlafengehen stimmt, passt mir nicht.