Beiträge von Frau Maus

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Insulin in der Pumpe maximal 7 Tage o.k. ist, danach lässt die Wirkung nach. Ich benutze jetzt nur noch das kleine Reservoir. Der Inhalt reicht für 4-6 Tage. Seit ich das System von Medtronic nutze habe ich keine Blasen im Reservoir oder Schlauch. Ich ziehe aus der zimmertemperierten 10ml Ampulle auf und drücke vor dem aufziehen Luft in die Ampulle. Sollten sich kleine Bläschen im Reservoir bilden, ziehe ich eine kleine Menge Luft rein, klopfe etwas, drücke die Luft wieder in die Ampulle und fülle dann das Reservoir voll.

    Ach ja, eine 10ml Ampulle hält bei mir länger als 4 Wochen und wird bei Zimmertemperatur im Schlafzimmer gelagert.

    Benutzt ihr denn alle Stahlkanülen?
    Damit habe ich vor ca. 5 Jahren meine Pumpenkarriere begonnen, dann bildeten sich rote juckende Stellen um den Einstich und die Einstichstellen blieben lange sichtbar. Das führte dazu, dass es hieß: Du hast 'ne Nickel-Allergie, nimm lieber die Softkanülen.

    Seither nutze ich die ahnungslos :S ohne Bedenken :). Was meint ihr dazu?:confused2

    Ich benutze seit Anbeginn meiner Pumpkarriere im Jahr 1996 Teflon, da mein Körper die Stahlkanülen nach spätestens 8 Stunden sozusagen verkapselt haben und das Insulin nicht mehr wirkte. Äußerlich habe ich ab und zu auch bei Teflon juckende Einstichstellen und besonders im Sommer auch Hautirritationen im Bereich des Pflasters. Es heilt aber alles innerhalb weniger Tage ab. Das libre und der miaomiao machen mir da schon mehr zu schaffen. Scheint eine Unverträglichkeit beim Pflaster bzw. Kunststoff zu sein.

    Ich nehme bei Hautirritationen durch den Katheter bzw. Sensor Aloe Vera 97,5% Gel von Dr. Storz. Es wurde mir von meiner Hautärztin empfohlen. Ich massiere es leicht ein und lasse es vorm anziehen abtrocknen. Hilft auch gut gegen den Juckreiz den ich bei den Hautirritationen habe.

    Als Alternative hat sie mir noch Proben von BarrioPro von Dermadence sowie Tyrosur Wundgel mitgegeben. Die habe ich aber noch nicht ausprobiert.

    Ich kann deinen Sport nicht beurteilen, wie "stressig" er für deinen Körper ist. Meine Erfahrung ist, dass wenn mein Trainingsplan erneuert wird oder ich lange Ausdauereinheiten mache, mein Zucker während des Trainings steigt. Habe ich mich an den Trainingsplan gewöhnt, bleibt der Zucker relativ stabil. Ich führe das auf die Ausschüttung von Stresshormonen zurück, da ich dann häufig eine größere Korrektur benötige.

    Ich mache mir keine Gedanken, was der Auslöser war. Ich weiß nur, dass ich ca 1/2 bis 1 Jahr vor der Diagnose ganz schlimm Masern hatte und einige Wochen vorher schlimmes Heimweh im Ferienlager. Allerdings war der Verlauf zur Diagnose sehr schnell, da wenige Monate vorher der Blutzucker noch o.k. war.

    Habe ja noch andere Autoimmunerkrankungen und bei einer bemerke ich psychischen und körperlichen Stress und Infekte sofort, da sich die Symptome rapide verschlimmern.

    M. E. hat Stress viel mit dem Immunsystem und Autoimmunerkrankungen zu tun. Leider kann man sich vom Stress nicht frei machen.

    Zu Beginn meiner Pumpentherapie habe ich Stahlnadeln benutzt. Nach ca. 8h ist der Blutzucker gestiegen. Da ich diverse Allergien habe, war damals die Begründung, dass sich das Gewebe um die Nadel verkapselt hat, wodurch sich die Nadel wohl zugesetzt hat. Habe dann auf Teflon gewechselt und das Problem ist damit verschwunden.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich der Körper an die Belastung gewöhnt und die Energie wesentlich effektiver nutzt, wodurch bei mir z.b. auch kein Muskelauffülleffekt vorhanden ist und auch die Reduzierung der Basalrate nicht mehr so hoch ist wie zu Beginn.

    Ich habe meinen Trainingsplan z.b. alle 8 Wochen geändert um den Muskeln neue Reize zu setzen. Zusätzlich trainierte ich auch zwischendurch mal anders. Funktionelles Training statt Geräte oder auch Freihantel.

    Leider kann ich derzeit wegen einer anderen Erkrankung nicht mehr so intensiv trainieren wie früher 😩.

    Ich gehöre zu der Fraktion, die Masern durchgemacht haben, und das so schlimm, das es mir bis heute im Gedächtnis geblieben ist. Meine Mutter hat beim Ausbruch des Diabetes damals gesagt, dass sicherlich die schwere Masernerkrankung ca. 1 Jahr vorher ursächlich ist. Kein Arzt hat es bis heute bestätigt, aber ich denke auch das das Immunsystem dadurch und evtl. einer Veranlagung getriggert wurde.

    Ansonsten achtet mein Hausarzt penibel auf den Impfstatus. Bereits bei meinem ersten Besuch bei ihm hat er sich meinen Impfausweis angesehen.

    Kaffee hat im Urzustand keine Kohlenhydrate. Allerdings gibt es Bohnen, die mit Karamell "veredelt" sind. Ist mir erst aufgefallen, als ich ausversehen eine Packung gekauft habe und mein Kaffee süßlich schmeckte. Da stand irgendwas mit Melange drauf. Dem Zuckerwahn der Industrie entkommt man kaum.

    Ich würde je nach Anstieg einen kleinen Bolus geben. Meist gibt es im Café ja auch noch einen Keks zum Kaffee.

    Ich kann das Schimpfen auf den libre auch nicht verstehen. Ab der ersten Minute läuft er bei mir zuverlässig und genau bis zum Ablauf der 14 Tage. Gestern gewechselt. Libre 176 Blutzucker linker Finger 170, rechter Finger 173. Musste seit 2015 insgesamt 3 Sensoren reklamieren. 2 sind vor Laufzeitende abgefallen und 1 ließ sich nicht starten da er nicht richtig zusammengeklickt war. Beide Reklamationen erfolgten ohne Probleme und die Ersatzsensoren wurden umgehend geliefert. Habe allerdings am linken Arm Hautirritationen vom Sensor bzw. MiaoMiao, rechts nicht.

    Kenne jemanden mit dem Elite, der damit häufig Probleme hat, da dieser falsch misst und die Pumpe dann Alarm schlägt. Das wäre ein No-Go für mich.

    Das trinken von Gurkenwasser soll gegen Wadenkrämpfe besser helfen als Magnesium. Dazu regelmäßig Dehnübungen für die Waden. Hab ich so gehört/gelesen, selbst hab ich damit keine Probleme.

    Bei mir halten die Sensoren bombenfest. Auch bei regelmäßig 60 Minuten Aquagymnastik, 110°C Sauna oder schweißtreibenden Sport. Während der nunmehr 4 jährigen Tragezeit haben sich 2-3 Sensoren nach 8-13 Tagen Tragedauer verabschiedet. Alle wurden von Abbot ersetzt. Mir ist aufgefallen, dass die Klebekraft nicht so gut ist wenn meine Haut feucht ist, z.b. nach dem Duschen. Die Desinfektion lasse ich ca. 5 Minuten trocknen und nach dem Auslösen des Sensors entferne ich die Stehhilfe erst nach ca. 20-30 Sekunden und drücke den Sensor noch ca. 30 Sekunden mit der Hand an die Haut.

    Abweichungen zum Blutzucker habe ich kaum.

    Ich war 1996 das letzte Mal zu einer sog. Einstellung in einer Klinik. Dort habe ich auch meine erste Pumpe bekommen. In der Klinik wurden die o.g. Inhalte geschult zuzüglich praktischer Anwendung des erlernten. Also Sporteinheiten, Essen außer Haus, Hypo- und Ketotraining wenn gewünscht.

    Abends war Insulinbesprechung mit dem Arzt. In einer Kleingruppe wurden gemeinsam die Werte besprochen und analysiert, die Korrekturen bzw. Bolusgaben festgelegt.

    Der Aufenthalt in der Klinik (keine Reha-Einrichtung) hat 2 oder 3 Wochen gedauert und hat mir das Rüstzeug für meine Einstellung daheim gegeben.

    Ich habe das oneplus 6. Bei Android 9 ist ein Fehler, so dass die Vibration zum Messen eingeschaltet sein muss. Ohne misst die libre Software bei mir nicht.
    Das Smartphone gefällt mir grundsätzlich. Da ist nicht so viel eigener Schrott vom Hersteller drauf.


    Gesendet von meinem ONEPLUS A6003 mit Tapatalk

    Hatte vor 7 Monaten ein Ganzkörper CT und vor 4 Wochen Lungen/Abdomen CT. Beide Male war der Sensor kein Problem.


    Gesendet von meinem EVA-L09 mit Tapatalk