Beiträge von Frau Maus

    Ich habe im Februar ebenfalls Triam in die Schulter gespritzt bekommen (hat leider keine Verbesserung gebracht). Ich habe ca. 10 Tage meine Basalrate auf 130% erhöht, da ich nicht wusste wie viel gespritzt wurde. Es waren noch Korrekturen nötig, so dass ich beim nächsten Mal mehr anpassen muss. HR steht für Hormonresistenz.

    Gute Besserung und Erfolg mit der Spritze!

    Körperliche Untersuchungen und Medikamentenplan macht bei mir der Dia-Doc und wenn einer von uns beiden das Bedürfnis hat, besprechen wir die Therapie und andere 5hemen. Ansonsten wird das sog. Diabetes-Profil (Blutzucker, hba1c, wiegen, Blutdruck und Puls) durch die Arzthelferin gemacht und bei Fragen zur Pumpe und bezüglich der Therapie wende ich mich meist an meine Diabetesberaterin.

    Die Begutachtung und das Abtasten der Spritzstellen kenne ich seit den 90ern und es wird regelmäßig 1x jährlich gemacht. Wie es scheint bin ich an eine Praxis geraten, die gut organisiert ist.

    Ich benutze ölfreien 2-Phasen Augenmakeupentferner. Befeuchtet damit einen Wattepad und streiche einige Male über die Klebereste, die dann am Wattepad hängen bleiben. Ist der Kleber sehr hartnäckig, lasse ich das Wattepad etwas länger auf der Haut. Ich habe sehr empfindliche Haut und der Sensor klebt sehr gut. Mit dieser Methode habe ich die besten Erfahrungen gemacht.

    Das der Katheter schlecht sitzt, bemerkt man an hohen Werten, die sich nicht senken lassen, Blut zu sehen ist oder das Insulin das Pflaster befeuchtet.

    Womit ich anfangs allerdings massive Probleme hatte waren senkrecht zu stechende Katheter. Die haben sich bei mir durch die Bewegung aus dem Gewebe geruckelt, so dass das Insulin nicht im Körper angekommen ist. Ich benutze daher schräg zu stechende Katheter (Silhouette/Tender Link) mit 17mm. Die sitzen bombenfest und ich kann je nach Speckschickt flacher oder spitzer stechen.

    Ich habe mir Mal die Mühe gemacht und im öffentlichen Dienst, Kommunalverwaltung in Niedersachen, den Vergleich Beamter und Angestellter mit vergleichbarer Tätigkeit (Einstiegsamt nach Studium A10 bzw. EG9c) in der Endstufe angestellt. Der Beamte arbeitet wöchentlich 1 Stunde mehr und hat mtl. Ca. 550 € mehr auf dem Konto, wovon die PKV gezahlt werden muss.

    Und nein, ich bin keine verbeamtete Person.

    Ich benutze den libre seit 2015 und hatte nur sehr selten einen defekten dabei, insgesamt vielleicht 3 oder 4. Bin immer noch beim libre 1. Die Genauigkeit ist von der 1. Stunde gegeben (max. 10mg/dl Abweichungen) und auch zum Ende hin ist er genau (17h vorm Ablauf 1mg/dl Unterschied).

    Ich trage den Sensor an der Innenseite der Oberarme, im Wechsel.

    Ich mag ganicht auf den 2er wechseln .....

    Ich berechne nur bestimmtes Gemüse wie Erbsen, Mais, Karotten, rote Bete und ähnliches, mit höherem Kohlenhydratwert. Mein Mittag- und Abendessen haben einen Anteil von mindestens 50% Gemüse, da kommen schon 200-400g zusammen (siebenköpfige Raupe). Durch das tracken der Mahlzeiten sehe ich was ich jeweils an Kohlenhydrate esse, berücksichtige allerdings häufig nur einen Teil, da das meiste Gemüse bei mir keine Auswirkungen hat. Heute gab es z.b. Gemüseeintopf und statt der 31g netto Kohlenhydrate brauch ich nur 24 anrechnen für die Kartoffeln, gehackte Tomaten und Knollensellerie.

    Das sind alles Erfahrungswerte und du musst ausprobieren wie es bei dir passt.

    Bad Mergentheim kenne ich nicht. Kann aber von diversen Klinik und Reha Aufenthalten berichten, dass ich mein Diabeteskram sowie Medikamente immer mitgenommen habe. Dann gibt es kein Problem falls etwas nicht vorrätig ist. Nach Rücksprache mit der Station durfte ich die Klinik verlassen. Häufig gibt es auch im Gebäude einen Kiosk und Café/Cafeteria. Ebenso abschließbare Schränke.

    Ich war letztmalig 1996 in einer Diabetesklinik und habe meine Pumpe bekommen. Dort gab es Sportmöglichkeiten und gemeinsame Aktivitäten mit Therapieanpassungsschulung (Sport, Restaurantbesuch usw.) die Tage waren strukturiert und es fanden unter der Woche täglich ca. 4 Schulungstermine statt und zusätzlich vor dem Abendessen wurde in Gruppen die Insulinanpassung diskutiert und besprochen. Ich war damals 14 Tage dort und da wurde mir das Rüstzeug für die Insulinpumpentherapie mitgegeben.

    Ich wünsche dir viel Erfolg und eine schöne Zeit!

    Ich habe die Tasche von Medtronic und trage sie unterm Kleid/Rock, wenn ich die Pumpe nicht am Ärmelausschnitt unterm Arm oder Rockbund tragen kann. Bei Hosen trage ich die Pumpe mit Clip am Hosenbund, der Schlauch, der rausschaut stört mich nicht. Alternativ könntest du den Schlauch unterm Gürtel langführen, dann bleibst du nicht ausversehen irgendwo hängen.

    Danke für deine Antwort.

    Hält die Tasche von Medtronic gut? Oder rutscht das Band ständig? Fällt die Pumpentasche sehr auf?

    das Band von Medtronic rutscht nicht, da du es einerseits mit dem Klettverschluss individuell verstellen kannst und andererseits das Band Silikonpads hat. Ich trage die Pumpe meist nach vorne-innen ausgerichtet. Wenn das Kleid/Rock nicht eng ist, fällt die Pumpe nicht auf. Meine Tasche ist hautfarben.

    Ich habe die Tasche von Medtronic und trage sie unterm Kleid/Rock, wenn ich die Pumpe nicht am Ärmelausschnitt unterm Arm oder Rockbund tragen kann. Bei Hosen trage ich die Pumpe mit Clip am Hosenbund, der Schlauch, der rausschaut stört mich nicht. Alternativ könntest du den Schlauch unterm Gürtel langführen, dann bleibst du nicht ausversehen irgendwo hängen.

    Ich korrigiere bei Ketonen mit doppelter Korrekturdosis und wenn innerhalb 1 Stunde keine Senkung um 50mg/dl erfolgt, gibt es eine erneute doppelte Korrektur. Sinkt der Blutzucker wie gewünscht, gebe ich mir stündlich normale Korrekturen bis ich mindestens 1x unterzuckert bin.

    Bei Infekten mit Fieber passe ich die Basalrate temporär an. Meist mit 120 oder 130 Prozent über 24 Stunden.

    Was mir auffällt ist, dass du nicht schreibst was du an Eiweiß zu dir nimmst, außer 1x wöchentlich Fisch. Die Frage ist, was du unter Low carb verstehst. Ich esse durchschnittlich unter 100g KH, nicht eingerechnet sind die KH aus Gemüse, aber inklusive Hypo KH. Ernähre mich Gemüse- und Ballststofflastig. Mein Eiweiß hole ich mir durch mageres Fleisch/Fisch, Quark und Harzer Käse, sowie im Frühstück Sojaflocken und 1/2 Portion Eiweißpulver. Esse auch oft Hülsenfrüchte und nehme gesunde Fette zu mir, d.h. bei mir auch unterschiedliche Öle. An die Salatsauce z.b. Leinöl oder Olivenöl, braten mit Kokos- oder Albaöl, usw.. In mein Frühstück kommt z.b. auch ein Löffel Nussmus. Obst gibt es maximal 2 Portionen am Tag. Zucker/Zuckeraustauschstoffe, Brot/Brötchen und Milch/Joghurt sowie Fertigprodukte gibt es so gut wie nie, da ich es nicht gut vertrage. Süßigkeiten gibt es meist bei Hypo oder wenn der Blutzucker droht abzuschmieren. Einziges Laster ist bei mir der Kaffeekonsum.


    Muskeln bauen sich ab, wenn sie nicht genutzt werden und wenn zu wenig Eiweiß zugeführt wird. Schau, das du auf ca. 0,8g je kg Normalgewicht kommst. Das ist für jemanden der kein Sport treibt ein Anhaltspunkt.

    Ich habe vor Jahren (20?) Damit begonnen, habe es allerdings nach einigen Wochen/Monaten abgebrochen, da die Dosis wegen der Reaktionen nicht gesteigert werden konnte. An Auswirkungen auf den Blutzucker kann ich mich nicht erinnern.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Insulin in der Pumpe maximal 7 Tage o.k. ist, danach lässt die Wirkung nach. Ich benutze jetzt nur noch das kleine Reservoir. Der Inhalt reicht für 4-6 Tage. Seit ich das System von Medtronic nutze habe ich keine Blasen im Reservoir oder Schlauch. Ich ziehe aus der zimmertemperierten 10ml Ampulle auf und drücke vor dem aufziehen Luft in die Ampulle. Sollten sich kleine Bläschen im Reservoir bilden, ziehe ich eine kleine Menge Luft rein, klopfe etwas, drücke die Luft wieder in die Ampulle und fülle dann das Reservoir voll.

    Ach ja, eine 10ml Ampulle hält bei mir länger als 4 Wochen und wird bei Zimmertemperatur im Schlafzimmer gelagert.

    Benutzt ihr denn alle Stahlkanülen?
    Damit habe ich vor ca. 5 Jahren meine Pumpenkarriere begonnen, dann bildeten sich rote juckende Stellen um den Einstich und die Einstichstellen blieben lange sichtbar. Das führte dazu, dass es hieß: Du hast 'ne Nickel-Allergie, nimm lieber die Softkanülen.

    Seither nutze ich die ahnungslos :S ohne Bedenken :). Was meint ihr dazu?:confused2

    Ich benutze seit Anbeginn meiner Pumpkarriere im Jahr 1996 Teflon, da mein Körper die Stahlkanülen nach spätestens 8 Stunden sozusagen verkapselt haben und das Insulin nicht mehr wirkte. Äußerlich habe ich ab und zu auch bei Teflon juckende Einstichstellen und besonders im Sommer auch Hautirritationen im Bereich des Pflasters. Es heilt aber alles innerhalb weniger Tage ab. Das libre und der miaomiao machen mir da schon mehr zu schaffen. Scheint eine Unverträglichkeit beim Pflaster bzw. Kunststoff zu sein.

    Ich nehme bei Hautirritationen durch den Katheter bzw. Sensor Aloe Vera 97,5% Gel von Dr. Storz. Es wurde mir von meiner Hautärztin empfohlen. Ich massiere es leicht ein und lasse es vorm anziehen abtrocknen. Hilft auch gut gegen den Juckreiz den ich bei den Hautirritationen habe.

    Als Alternative hat sie mir noch Proben von BarrioPro von Dermadence sowie Tyrosur Wundgel mitgegeben. Die habe ich aber noch nicht ausprobiert.