Beiträge von chatti

    Das kann man jetzt aber auch nicht verallgemeinern. Der Loop ohne Bolus braucht schon sehr stabile Verhältnisse im Hintergrund - wenn sich alle drei Tage das Profil ändert, kann man das knicken.


    Bei mir ist der Witz von AAPS erstmal ganz schlicht, dass ich mich damit sehr sicher fühle und nachts kaum noch Hypos habe. Besser noch als eine schlichte Hypoabschaltung werden auch zu hohe BZ irgendwann wegkorrigiert. Wenn ich also keine Zeit habe, mich drum zu kümmern, gibt es zwar u.U. keine Traumwerte, es wird aber auch keine Entgleisung geben.

    Ich hab vor Ljumjev den Loop auch ganz normal laufen lassen und das allein ist schon mega gewesen. Ich weiss, dass man es nicht verallgemeinern kann, das geht auch nicht bei jedem. Und wie ich schon geschrieben habe, dazu muss man selber viel Arbeit rein stecken. Ich wollte nur mal drauf aufmerksam machen, was möglich sein kann.


    Für die, die das nicht wollen oder brauchen, gibt es eben schon ein paar gute Loop Systeme auf dem Markt.


    :-)

    Vielleicht noch ein Pluspunkt von APS: Seitdem es Ljumjev gibt, läuft mein System im UAM Modus, was bedeutet, dass ich weder KH berechne, noch Korrekturen gebe. Alles was ich noch mache, ist Insulin nachfüllen und regelmäßig Katheter wechseln. Ich schaffe damit einen TIR von bis zu 95% bei normaler Ernährung.

    Davon sind die kommerziellen Systeme noch weit entfernt. Allerdings steckt darin auch ein ganzes Stück Arbeit. Aber wenn die mal erledigt ist, läuft es halt.

    Ich selber würde wohl am ehesten das CAM FX ausprobieren, weil ich da mit meiner Dana RS gut bedient wäre. Vorausgesetzt meine Krankenkasse macht da mit.....

    Nur mal so als Denkanstoß: Novorapid hat eine Wirkdauer von 5 Stunden, das bitte bei einem Basalratentest einberechnen. Ich würd trotzdem zu einem Basalratentest raten. Bei ausgeglichener Blutzuckerlage ohne aktives Insulin starten und schauen, was dann passiert. Man kann mit Bolusinsulin sehr gut Basallücken kaschieren, was einem dann später vor Rätsel stellt.

    Ich finde, dass jede Therapie seine Berechtigung hat. Ich selber bin mit Pumpe und Loop mega zufrieden. Ich habe letztens jemanden kennengelernt, der seit über 40 Jahren DM hat und ohne Sensor und mit Pens bestens zurechtkommt und auch super Werte hat. Er will halt nichts am Körper haben.


    Ich habe Mal den.Begriff Alarmburnout gelesen, ich kann mir gut vorstellen, wenn die Einstellung nicht optimal ist und die Settings wie voreingestellte Alarme nicht passen, dass es einem dann irgendwann auf den Zeiger geht, wenn zu jeder Tages- und Nachtzeit ein Alarm losgeht und eine Handlung einfordert. Warum dann nicht eine Pumpenpause einlegen und wenn man sich erholt hat, nochmal neu und vielleicht mit besseren Settings starten?

    Wie deckst du den so lange ab, dass das Dichtsilikon innen drauf bleibt?

    Ehrlich gesagt, hab ich den Sensor am Bauch und decke ihn in der Regel gar nicht ab. Sonst nehm ich eine Mullauflage und darüber dann Fixomull. Dann ist das gut abgedeckt.

    Ich setzte den neuen Sensor immer 24 Stunden vor Ablauf des alten. Damit verschwinden die Ungenauigkeiten des ersten Tages.


    Die Pflasterreste gehen bei mir am einfachsten unter der Dusche mit Waschlappen und Seife ab.

    Ich hab die Dana RS. Batterie hält in etwa 30 Tage, ohne Ausnahme die letzte Zeit. hatte letzte Woche eine Dana I in der Hand und wie war größer und etwas schwerer. Ich habe schon lange kein Probleme mehr mit der Batterie, somit hatte die Dana I für mich im Moment keinen Mehrwert.

    Als Katheter benutze ich die Rapid D Link, die lassen sich ohne Modifikation trotzdem aufs Links-Gewinde drehen.

    Ich mag sie, weil sie richtig klein und leicht ist.

    Ich befülle sie mit der Gewindestange schneller als Medtronic mit Rücklauf.

    Das Display ist echt klein, aber man hat die Pumpe eigentlich eh nur zum Befüllen in der Hand. Alles andere streuer ich mit AAPS .

    Das ist mir Sicherheit eine fördernde und anstrengende Zeit, obwohl du es so souverän meisterst. Auf der anderen Seite denke ich mir dann, meine Kinder sehen ja, wie gut man mit DM Leben kann und die Medizin entwickelt sich so dermaßen schnell, wenn ich sehe, wie ich vor 34 Jahren angefangen habe, mit Urinteststreifen und festen Spritzschema und heute bin ich im Loop und es läuft alles automatisch. Und wir sind ja noch lange nicht am Ende mit den neuen Insulinen und der Technik .

    Das Profil in der Pumpe rechtzeitig vorher reduzieren (ausprobieren, ich würde bei 60% ansetzen) und schauen, dass kein aktives Insulin mehr da ist.


    Die Pumpe selber kann man gut in einem Aquapack wasserdicht verstauen, falls sie nicht wasserdicht ist. Ich wird sie wahrscheinlich dann am Körper festtapen, dass sie nicht verloren gehen kann.

    Die Antikörper sind schon Jahre vorher messbar. Infekte sind oft der Auslöser, die Ursache liegt wo anders.


    Zuckerbarby ich finde deine Einstellung toll! Ich denke, genau wie du. Bis jetzt haben meine Mädels noch keinen DM, aber wenn ich lese, wie du es machst, dann möchte ich es genauso gelassen machen wie du, falls es passieren sollte! Mit der Einstellung gibst du deiner Tochter die besten Voraussetzungen um gut damit klar zu kommen!!!