Beiträge von Antje B.

    Sorry, aber genau diese Alarme bei zu tiefem und zu hohem Blutzucker meine ich. Die haben beim Libre 1 von Anfang an funktioniert. Wie, kann ich dir nicht erklären. Aber diese Alarme gab es von Anfang an und waren der Grund, warum ich das Libre 1 noch vor der Kassenzulassung über Jahre aus eigener Tasche bezahlt habe.

    Und ich verwechsel bestimmt nichts, denn ich hatte es über die gesamte Zeit - und eindeutig MIT ALARMEN!!!

    LG Antje

    Alarme hatte der Libre 1 ja auch nicht.

    Ist mir aber neu. Hatte Libre 1 seit Markteinführung in Dt. und die Alarme funktionierten bestens.


    Mein erstes Libre 2 Lesegerät funktionierte auch sehr gut - bis ich es auf Steinboden fallen ließ und schrottete.

    Habe mir daraufhin ein neues bestellt. Damit habe ich leider nun Probleme. Aber andere, als hier beschrieben. Bei meinem funktioniert der Touchscreen quasi nur, wenn er Lust hat. Muss machmal, besonders im oberen Drittel gefühlte hundertmal tippen, bevor er reagiert.

    Habe das Lesegerät jetzt reklamiert. Heute kam das neue an und ein Austauschsensor, weil ich den gesetzten mit dem Austauschgerät ja nicht mehr auslesen kann.


    Nur mal nebenbei:

    Ich habe übrigens in der kurzen Zeit ohne Lesegerät mit dem Handy ausgelesen. Das hatte mit dem Empfang nur durch eine dünne Daunenjacke Probleme. Und das Handling beim Autofahren war auch nicht gerade praktisch. Außerdem wird ja das noch wirksame Insulin nicht angezeigt, da es in der App keine Möglichkeit gibt, die Wirkdauer des verwendenen Insulins einzugeben. Bin daher wieder zum Lesegerät umgestiegen.


    Ich hoffe, dass das heute Erhaltene auch funktioniert.


    LG und schönes Wochenende


    Antje

    Hallo Ihr Lieben da draußen,


    bei mir wurde im April 2010 Typ 1 (LADA) festgestellt. Damals war ich 47 Jahre alt. Beim Gedanken an einen ggf. Auslöser ist mir immer mal wieder meine Impfung gegen Schweinegrippe mit Pandemrix im November 2009 eingefallen. Dies war die einzige Besonderheit vor der Manifestation meines Typ 1. In meiner gesamten Familie gab und gibt es keinen weiteren Typ 1er. Da die Frage nach dem Grund der Erkrankung nichts bringt, habe ich mich allerdings nie weiter damit beschäftigt. Pandemrix wurde vom Markt genommen.


    Heute nun bin ich durch Zufall auf einen Artikel im Netz gestoßen, nach dem z.B. in Schweden die Impfung mit Pandemrix gegen Schweinegrippe rund 150 Jugendliche zu Diabetikern (Typ 1) gemacht hat.


    https://ehgartner.blogspot.com…erten-typ-1-diabetes.html


    Ich fände es einfach mal interessant, ob es hier noch mehr solche Fälle gibt. Deshalb:


    Bei wem von euch wurde Typ 1 ZEITNAH NACH einer Impfung mit Pandemrix 2009 oder 2010 festgestellt?


    Danke und LG

    Antje

    "Ich sehe den Steiner eher als positives Beispiel dafür, dass man trotz Diabetes „einiges“ erreichen kann. Auch wenn Gewichtheben nicht meine Sache ist, meinen Respekt hat er!"


    Klar ... grundsätzlich hat er den von mir auch!

    Aber: Wenn mir jemand tagtäglich mein BE- und trainigsrelevant ausgerechnets Essen ausrechnet - wovon ich mal ausgehe - und es mir ggf. auch noch vorsetzt, ist es zwar sportlich immer noch eine super Leistung, aber rein diabetestechnisch wohl keine Kunst.


    Ich denke, dass wir NORMALO 1er hinsichtlich der Steuerung unserer Werte diesbezüglich wesentlich mehr leisten, als ein Top-Sportler, um den sich zu seinen Hochzeiten wahrscheinlich ein ganzes Team kümmerte.


    LG und euch allen eine gute Nacht!


    Antje

    Lecker Windbeutel. Hat meine Mami mir als Kind oft gemacht. Aber bei uns gab es die nur mit Sahne drin. Auch sehr lecker. Muss ich unbedingt mal wieder machen.

    danke dir Antje B. für die Erinnerung! ;)

    Ja, ich mach mir die auch hin und wieder als Erinnerung an meine Kindheit. Meine Mutti hat sie immer Samstag gebacken für Sonntag. Einmal hatte ich als Kind am Samstag Abend solchen Appetit darauf, dass ich einen vom fertigen Blech geklaut habe. Da das ganze Blech mit den Windbeuteln mit Puderzucker bestäubt war, hat man natürlich sofort gesehen, dass einer fehlt. Ich habe dann alle restliche Windbeutel neu auf dem Blech arrangiert, so dass es wieder "voll" aussah und das ganze Blech neu mit Puderzucker bestäubt. Meine Mutti hat sich am Sonntag erst gewundert :/, dann nachgezählt und ich war aufgeflogen. Das ist jetzt bestimmt 50 Jahre her. Aber die ganze Familie lacht heute noch über meine damalige kriminelle Energie.

    Selbst gebackene Windbeutel mit einer leichten Vanillepuddingcreme. Den Puderzucker spar ich mir. KE? Keine Ahnung. Wird mir Libre zeigen. DIESEN Genuss gönn ich mir.

    Hallo zusammen,

    ich nutze Libre seit der Einführung in Deutschland und hatte bei den 1er Sensoren zuletzt immer kreisförmige Hautreizungen. Mir ist gerade erst bewusst geworden, dass diese seit Benutzung der 2er völlig verschwunden sind.

    LG Antje

    Gerade eben: frisches Rindstatar auf Graubrot. Hole das manchmal hier fertig angemacht bei einem Dorfmetzger mit Gastätte. Der hat ein "Geheimrezept", das ich noch nie so richtig knacken konnte.

    Lecker!!!

    Nachtrag:

    Zum Schwimmen und generell in der "Schwitzsaison" überklebe ich den Sensor mit einem passend zugeschnittenen Stück Physiotape - derzeit in der Farbe grün. Und mir ist es sch...egal, ob das irgendwie oder irgendwem auffällt oder nicht. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich schon etwas älter bin. Mit z.B. 18 hätte ich mir darüber evtl. auch noch Gedanken darüber gemacht.

    Antje

    Hallihallo,


    fürs MRT muss der Sensor tatsächlich ab gemacht werden. Meiner lag am Tag des MRT glaube ich drei Tage. Habe dann bei der Hotline angerufen und nach Ersatz gefragt.

    Auskunft: Wenn es ein ungeplantes, dringendes MRT war, wird der Sensor ersetzt. Wenn nicht, .....

    LG Antje

    Hallo zusammen,


    vorweg:

    ich bin grundsätzlich aus den hier bereits genannten Gründen eine Impfbefürworterin und lasse mich auch nach der Diagnose z.B. jährlich gegen Grippe impfen. Außerdem habe ich es seit Jahren aufgegeben - da es an meiner Tatsache DT1 nichts ändert - nach dem Grund der Erkrankung zu fragen.


    Allerdings

    ist es eine Tatsache, dass ich mich ca. 1/4 Jahr vor der DT1-Manifestation damals gegen Schweinegrippen impfen lassen habe. Ich hielt es für richtig, da ich damals sehr viel Kundenkontakt hatte.

    Ca. 8 Wochen vor der Diagnose hatte ich außerdem einen unglaublich heftigen Magen-Darm-Infekt. Normaler Weise muss ich mich kaum übergeben. Ich kann mich nur deshalb daran erinnern, weil ich mich derart übergeben musste, dass ich dachte, mir zerreißt es dabei die Speiseröhre.


    Meine Laienerklärung:

    Ich habe irgendwo mal - natürlich wesentlich wissenschaftlicher ausgedrückt - gelesen, dass ggf. die Hülle von Viren den Hüllen von Betazellen ähneln können. Das Immunsystem, das die Viren bekämpft, soll wohl die Betazellen dann gleich mit killen, weil es sie nicht unterscheiden kann.

    Vielleicht hat es ja damals durch den unglaublichen Druck beim Übergeben die Viren mit durch den Ausführungsgang in die Bauchspeicheldrüse gedrückt. Mein braves und durch die vorausgehende Impfung getriggertes Immunsystem hat sich dann wohl eifrig an die Arbeit gemacht. Somit: Magen-Darm-Virus erfolgreich gekämpft und Betazellen gleich mit ...


    Wie gesagt: sicherlich keine wissenschaftlich fundierte Erklärung. Aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass es so gewesen sein könnte. Darüber nachgrübeln bringt ohnehin nichts. Und ohne Impfung und Infekt hätte sich die Manifestation wahrscheinlich ohnehin nur verzögert.


    Musste jetzt einfach mal raus, habe noch nie darüber gesprochen.


    LG Antje

    "Lediglich im Urlaub am Strand kommt das gute Stück zusammen mit dem Mobiltelefon in einen einfachen, verschließbaren Plastikbeutel mit Zip-Verschluss, wie ich ihn auch bei Flügen für Flüssigkeiten im Handgepäck benutze. Dient als Schutz vor Spritzwasser und wehendem Sand."


    Mach ich auch so.