Beiträge von Zuckerstück

    Bewegst du dich viel auf Arbeit, so dass das Insulin vielleicht unbemerkt im Stichkanal wieder hochläuft (sog. Tunneling).

    Ist es am Wochenende, wenn du ausschläfst, anders?


    LG

    zuckerstück

    Ihr habt recht, ich hab den Kommentar von molle0815 überlesen.:blush:


    Die Frau spritzt ja gar kein Insulin, und rein von der Logik kann nur der Blutzuckerwert schwanken.

    Lustig ist auch, dass eine 47 jährige von ihrer Tochter unterstützt werden muss, bei der Diabetesbehandlung. Ich hoffe, dass ich in 6 Jahren noch alles alleine hinbekomme.:/


    LG

    zuckerstück

    Ich hab einen kurzen Ausschnitt von "Klinik am Südring" (gefakte Klinikserie) gefunden.

    Der diabetische Fuß


    Ich hab sofort gewusst: "Die lügt von vorne bis hinten." Sonst hätte sie keinen Zuckerfuß bekommen.:bigg

    Lustig auch, dass die Ärztin später das Patientengespräch führt, und die Patientin sitzt dabei die ganze Zeit auf der Liege. Die Ärztin setzt sich ja sogar noch dazu.

    Bei meinen Arztgesprächen sitzen wir immer am Schreibtisch. So machen das halt die Profis. :bigg


    Ab 06:30 min bis 06:40 min:

    Finde den Fehler.:bigg


    Ansonsten für Sat. 1 gar nicht so schlecht.


    LG

    zuckerstück

    Insulin ist halt an vielen Punkten im Stoffwechsel beteiligt. Beim metabolischen Syndrom wird ja durch die Insulinresistenz erstmal zuviel Insulin ausgeschüttet. Dieses Übermaß an Insulin ist auf jeden Fall schädlich. Es fördert weiteres Übergewicht und erhöht damit indirekt! die Rate an Komplikationen wie Schlaganfall und ähnliches.


    Ich lass jetzt mal meine Phantasie spielen:

    Der Nachbar hat Zucker und nimmt jahrelang Tabletten, eigentlich geht es ihm auch ganz gut damit. Er kann schließlich weiter essen was er will und sein properes Gewicht verliert er auch nicht, er bleibt also rund und glücklich.

    Jetzt muss er aber plötzlich Insulin spritzen und spricht davon, dass seine Nieren Probleme verursachen, außerdem hat er diese blöde Stelle am Fuß, die trotz Penatencreme nicht abheilt.

    Die Nachbarn sehen jetzt also nach dem Beginn der Insulintherapie plötzlich den Verfall dieses Menschen.
    Er kann nicht mehr laufen, da die kleine harmlose Stelle ihm schließlich den Fuß zerfressen hat (Der sogenannte Gammelfuß, wir erinnern uns:rolleyes:). Schlimmer geworden mit dem Fuß ist es aber erst nach Beginn der Insulintherapie.
    Gucken kann er auch nicht mehr so gut, da Insulin anscheinend schlecht für die Augen ist.
    Trotzdem kommt er vom Insulin nicht mehr los, es macht offensichtlich süchtig, wenn man einmal damit anfängt, kann man nicht mehr aufhören.

    Schließlich stirbt er, noch unter laufender Insulintherapie.


    Was denken jetzt wohl solche Nachbarn, für die anspruchsvolle Literatur große bunte Überschriften haben muss und Bilder von nackten Frauen ?

    Wer bei medizinischen Artikeln nur Schlagworte ließt, wie offensichtlich Markus Tante und beim NDR (ganz seriös:pupillen:) solche Artikel sieht, wie unten.

    Diabetes-Krank-durch-Insulin

    So jemand kann dann schon auf die Idee kommen, dass Insulin schädlich ist. Hätte der Nachbar bloß nicht auf seinen Arzt gehört, der ihm Insulin verordnet hat. Die Pharmaindustrie ist doch sowieso nur am Profit interessiert und will, dass die Leute krank werden und bleiben.


    Der Mensch hat es halt gerne einfach, die graue glibberige Masse oben im Kopf darf auf keinen Fall abnutzen und muss deswegen geschont werden.:pinch:


    LG

    zuckerstück (Ich habe fertig:bigg)

    Insulin ist ein körpereigenes Hormon, welches überlebenswichtig ist im Stoffwechsel. Alle Wirbeltiere "verwenden" Insulin im Stoffwechsel. Es ist also ein Stoff, der sich über Jahrmillionen "bewährt" hat.

    Fakten über Insulin


    Selbst wenn es in einer Überdosis schädlich wäre, hast du als Typ 1 Diabetiker keine Alternative, außer zu sterben.

    Auch das Reduzieren von Insulin ist riskant. Natürlich kannst du deinen Insulinbedarf mit Low-Carb reduzieren. Ob das auf lange Sicht Vorteile hat, kann dir jetzt noch keiner sagen.

    Insulin einsparen, indem du Korrekturen vermeidest, oder zuwenig spritzt, ist kurzfristig riskant (Ketoazidose) und langfristig schädlich, da hohe Blutzuckerwerte Spätschäden begünstigen.


    LG

    zuckerstück

    markus

    Auf den Buchseiten, die du hier reingestellt hast, steht Quatsch. Darüber kann man nicht wissenschaftlich diskutieren.

    Deswegen passt der Thread vielleicht besser in OffTopic rein.:/


    Oder gibt es etwas, was du in dem Buch über Diabetes gelesen hast, worüber du diskutieren willst? :confused2

    Geht es dir doch noch um die Frage, ob Insulin schädlich ist?


    LG:)

    zuckerstück

    Wir sollten uns langsam mit Kristallen und Pendeln genauer beschäftigen, ich hab mal gelesen dass das dauerhaft hilft. Genaueres ist in meinem Buch beschrieben.

    Sag Bescheid, ich versorg dich für das Buch mit alternativen Fakten und denk mir einen Haufen Verschwörungstheorien aus.


    LG

    zuckerstück

    P.S. Vorsicht Ironie

    Die überflüssige Masernimpfung müssen wir in deinem Buch unbedingt unterbringen, da bekommen wir schon hundert Seiten voll.

    Du siehst, ich plane schon.:bigg

    Dieser Teil meines Posts bezieht sich nur auf den ersten Post von Markus:

    Ich hab im Internet beim Googlen keine besondere Aussage bezüglich der Schädlichkeit von Insulin gelesen, die von Dr. Probst stammt.

    Das Zitat, welches du dort oben als Bild dargestellt hast, ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen.


    [...] das Molekül mTOR regelt das zelluläre Wachstum in Abhängigkeit des Nährstoffangebots und spielt eine wichtige Rolle bei Krebs, neurodegenerativen Erkrankungen und Prozessen der Alterung. [...]

    [...] mTOR reagiert unter anderem auf Nährstoffe wie Aminosäuren, auf den Energielieferanten ATP oder auf das Hormon Insulin, das den Zuckerspiegel im Blut reguliert.[...]

    [...]in Krebszellen ist mTOR oft hyperaktiv[...]

    [...]Thedieck und ihre Mitarbeiter vom Freiburger Institut für Biologie III wissen heute zum Beispiel, dass ihre Würmchen um fast das Doppelte älter werden, wenn man in ihren Zellen den Insulinrezeptor und damit auch TOR (in Nichtsäugern fällt das "m" bei der Namensgebung weg) hemmt – statt rund 30 Tage leben sie rund 50 Tage lang.[...]

    Die kurzfristigen Folgen für uns Typ1 Diabetiker beim Weglassen vom Insulin (Koma mit nachfolgendem schnellem Ableben :pfeil: ), sind auf jeden Fall schädlicher als die langfristigen Folgen, wenn Insulin in irgendwelche Regelkreise eingreift.


    LG

    zuckerstück


    Hier kommt die Ergänzung zum letzten Post:

    Zitat

    [...] Das Insulin eine höchst problematische Substanz darstellt und das metabolische Syndrom auslösen kann[...]

    Damit ist das Buch raus.

    Derjenige der das geschrieben hat, hat von der Entstehung des metabolischen Syndroms entweder nichts verstanden, oder er kann sich nicht schriftlich ausdrücken.:patsch:


    Markus, das Buch taugt höchstens als Toilettenpapier, als Wurfgeschoss, oder zum Anzünden des Kamins.


    nochmal

    LG

    zuckerstück

    Laß doch den Arm impfen, an dem das Libre zum Zeitpunkt der Impfung liegt, und wenn du dann den Sensor ein paar Stunden später tauscht, dann leg ihn an den anderen Arm.;)


    LG

    zuckerstück