Beiträge von Kochloeffel

    Damals, in den 80er-Jahren, haben meine Eltern ab und an mal Eierlikör getrunken. Weil ich als Kind spätnachts gerne „abgewaschen“ hab, bin ich dabei aus Eigeninteresse in frühen Kontakt mit Rotwein und Eierlikör gekommen. Was halt übrig geblieben ist. Bis heute hab ichs nicht geschafft, ernsthaft mal ein Glas Eierlikör zu trinken. Aber irgendwann, da bin ich sicher, klappt das.


    Heute gabs Lasagne. Wie immer mit Crème fraîche statt Béchamel. Wirds morgen auch noch geben. Mindestens.

    ca. 10h Präsenzzeit am Schirm für die Arbeit. In dieser Zeit erledige ich aber auch Haushalt, konsumiere Medien, füttere Katzen, dusche, esse, kaufe ein. Von etwa halb 8 bis 17 Uhr.

    Ihr habt ja eine interessante Arbeitsweise in der Schweiz. Wo muss ich mich bewerben? 😄

    Ich könnte in Wartezeiten natürlich auch einfach auf den Bildschirm starren und mit der Maus Kreise zeichnen, dafür bin ich aber zu sehr auf Effizienz gebürstet. ;)

    Und ausserdem haben wir keine Arbeitszeiterfassung, ich generiere damit also keine Überstunden. ;)

    ca. 10h Präsenzzeit am Schirm für die Arbeit. In dieser Zeit erledige ich aber auch Haushalt, konsumiere Medien, füttere Katzen, dusche, esse, kaufe ein. Von etwa halb 8 bis 17 Uhr.

    Dann noch 1h kochen, essen am Abend. Der Rest ist individuelle Freizeit inkl. schlafen. Momentan rast die Zeit, die Tage ähneln sich stark.

    Zuerst Vitello Tonnato mit Safrancroûtons, gefolgt von einem Frischkäseraviolo mit Bärlauch (schmeckte verdächtig nach Spinat). Anschliessend zweierlei vom Huhn (Schenkel und Brust) auf Ratatouille mit einer Maisgalette, abschliessend ein Ofenküchlein mit Pistazieneis und Birnenstücken.


    Da es dieses Jahr kaum für Reisen reicht, haben wir uns für eine Nacht im Hotel einquartiert, um mal wieder nicht selber kochen zu müssen, um mal wieder in einer Bar 2, 3, ... Getränke serviert zu bekommen. Nachher freu ich mich aufs Frühstück, bevors dann wieder in die verschneite Aprillandschaft daheim geht.


    Bebildern werd ich die gestrige Freude mit dem Hauptgang.


    Eigentlich am Mittwoch schon geplant, aus Gründen gabs das aber erst gestern. Und weil hier ja auch der Gründonnerstag im Teller zelebriert wird, schliess ich mich an.


    Bärlauchrisotto mit Morcheln, dazu mit Rohschinken umwickelte Hühnerfilets.


    Ob`s so eine richtige Mayonaise ist, ist mir egal, Hauptsache es schmeckt...

    Der Satz hätte von mir kommen können. :)


    Aber bin ich blind? Ich kann auf dem Bild nicht lesen, wie die Mayo hergestellt wird. Ich lese nur "eine Mayonnaise herstellen".

    Hast Du Öl und Eigelb einfach nur verrührt? (gekochte Eigelb?)

    Kann man auch mit gekochten Eiern machen. Ist halt anfangs bröckliger als mit rohen Eiern, dafür ist die Salmonellengefahr geringer.

    Würde mich sehr interessieren. Nicht unbedingt, um meine Therapie entscheidend zu verbessern, aber um zu sehen, was KI so alles hinkriegt in dem Bereich. Leider für mich nix, da ich nicht auf der Android-Schiene fahre. Lese aber gerne mit, wenn sich jemand damit befasst.

    Ich denke auch, dass es ums Koffein geht. Und dass sich der Hersteller durch damit absichern will. Ich trink oft künstlich gesüsste Getränke, man gewöhnt sich an den Geschmack. Und Probleme gibts damit normalerweise nicht.


    Natürlich ists besser, solche Energydrinks nicht zu oft zu trinken.

    Letztens im Internet gesehen, spannend gefunden, heute ausprobiert: Papas a la Huancaína, ein Rezept aus Peru. Kartoffeln und gekochte Eier, übergossen mit einer Sauce aus Paprika, Chili, Kondensmilch und Ricotta. Oliven gehörten offenbar auch dazu, die mag ich aber nicht. Drum hab ich mit Schnittlauch noch Farbe reingebracht.


    Spritzen könnt ich das wohl. Aber ich hätt zuerst ein Völlegefühl, dann nach zwei Stunden wieder Hunger. Dazu ein Schuldgefühl, so viele leere Kalorien für nichts in mich geschaufelt zu haben. Und wär für das kurze Glücksgefühl zu wenig befriedigt am Ende. Da geh ich lieber einen richtigen Burger essen. Wenns denn mal wieder erlaubt ist.

    Schwarzer Reis mit Würfeln vom Huhn, dazu Ebensolche von der roten Paprika, Zwiebelzweierlei, Chiliringe, Karottenjulienne und Mango.



    Dazu noch einen süss-scharfen Gurkensalat mit roten Zwiebeln.

    Irgendwie vermiss ich die Fastfoodbuden etwas. Seit meiner Diagnose war ich wie Ove einmal bei BK, nie bei McD. Und beim König war ich nur, weil wir einen stadtweiten Stromausfall hatten, die Bude aber im Bahnhof war – und die hatten eine unabhängige Stromversorgung ;)

    Aber irgendwie stimmt für mich dann Aufwand und Ertrag nicht bei den Läden.

    Zum Thema Fertigpizza noch eine Anekdote. In Norwegen ist die Fertigpizza-Marke „Grandiosa“ offenbar populär. Als wir da waren, hatten wir die drum auf der Liste. Nur, in den meisten Hüttchen gabs keinen Backofen. Als wir dann endlich mal eins damit hatten und der Dorfladen auch tatsächlich diese Grandiosa im Sortiment hatte, war der Tag gerettet. Bis wir merkten, dass der Ofen nur auf halber Stufe lief. Aber hey, man kann auch Tk-Pizza niedergaren. Irgendwie. ;)


    Nachher gibts dann noch ein Bild vom Abendessen. Muss erst kochen.

    Eigentlich wär eine Reispfanne angedacht gewesen. Da der Lieblingstibeter meiner Freundin aber dienstags und donnerstags am Abend auch geöffnet hat, hat sie uns Momos geholt. Dass ich die auch mal probieren kann.


    Waren hervorragend. Die einen mit Rindfleisch, die anderen mit einer Spinat-Gruyère-Füllung. Dazu gabs einen kleinen Salat mit Röstzwiebeln und eine sehr gute hausgemachte scharfe Sauce.


    Etwas, das ich definitiv nicht vermisse jetzt: das Mittagessen ausser Haus. Jeden Tag immer wieder aufs Neue überlegen, was ich mir am Morgen unterwegs holen kann, das ich im Büro ohne grossen Aufwand verzehrbereit hinkrieg. Daheim hab ich alle Möglichkeiten. Und kann schon am Mittag das Abendessen vorbereiten, wenns hilft. Aber ich koch auch gern, vielleicht liegts daran. ;)


    Heute gabs Reste von gestern. Also Gulasch. Hab ich mit Nudeln gemischt und aufgewärmt, ganz simpel. Drum ohne Foto.